PROGR Foundation

Stiftung PROGR
Stiftung PROGR
Stiftung PROGR
PROGR foundation

About us

The PROGR is an artistic center and cultural hub in the heart of Berne. It comprises more than 200 artists distributed in 70 studios and working in all media. Neighboring them are cultural institutions and organizers. The public area located on the ground floor accommodates exhibitions and concerts and two gastronomic units provide venues for encounters.

The PROGR foundation

The framework for the studio house and its public use is articulated by the goals of the PROGR foundation: 


  • Support of contemporary cultural practice through the rent of inexpensive studio spaces for artists of all media. 

  • For this purpose the planning and building rights of the building under Waisenhausplatz 30 have been taken on by the PROGR foundation. 
  • Renovation and maintenance of the building 
  • Professional and sustainable management of the same. 

Financing

The capital for the purchase of the building comes primarily from a gift from Dr. h. c. Hansjörg Wyss (2 million CHF) as well as from a group of around 100 lenders. The operation of the cultural center is financed uniquely through the rents of the studios (1 million CHF) and is to no degree supported by the city of Bern. The PROGR foundation consciously opts not to accept further financial support in order not to pose a concurrence for the event organizers and artists of the house.

The foundation is freed from tax burdens.

v.l.n.r: Sabine Mommartz (Musikerin), Thomas D. Meier (Präsident, Rektor ZHdK), Sibyl Matter (Anwältin, Notarin, Mediatorin), Nicolette Kretz (Autorin, Text-Performerin, Dramaturgin, Theaterkritikerin), Corinne Kuenzli (Filmemacherin), Günther Ketterer (Immobilientreuhänder, Kunstsammler), bis 2018 Zimoun (Künstler). Nicht auf dem Foto: Ronny Hardliz (Künstler), Hansjörg Wyss (Unternehmer).
© Martin Bichsel

Board of the foundation

The board of the foundation is comprised of artists, experts and partner institutions (5 to 9 members). The majority are artists.  

PROGR management

A team consisting of four people is responsible for the smooth management of the studio house on behalf of the PROGR foundation board. 

Silvia Hofer
Senior Management

+41 (0)31 318 82 70

Urs Emmenegger
Events Management

+41 (0)31 318 82 74

Ramon Stricker
Caretaker

+41 (0)79 834 16 32
-> For lost items please contact the event organizer directly.

Arife Terziu
Head of Cleaning Services

History

Before the studio house
1785 to 2004

The first building to be erected on the ground on which the PROGR stands today stems from the 1780s. It first served as a granary to the city hospital, and then was used as a barracks between 1789 and 1881. At times it stood entirely vacant. 

Upon the nomination of Bern to the Swiss capital in 1848 and its connection to the railway system, the industrializing city experienced a stark population growth, in conjunction with which the demand for educational infrastructure rose. Thus, in 1881, the verdict was passed to demolish the granary.  

The ground on Waisenhausplatz 30 was to accommodate a new building: the municipal gymnasium and a primary school for boys and girls. The competition was won by the project “Einfach” by the architect Koch-Abegg and executed by Eugen Stettler, who was neither a prize winner nor author of a commended project. The new building was inaugurated in 1885.

In 1926 the gymnasium was moved to a newer building in the Kirchenfeld area in Bern, leaving the primary school and the pre-gymnasium (the so-called Progymnasium, or Proger) in the building. From 1965 unused rooms were given over to the school of commerce (high school of economics), the vocational high school, the professional-industrial vocational school and the vocational school for administration. 

Temporary use
2004 to 2007

In the summer of 2004 it became clear that the schools would leave the building of the former Progymnasium. Moreover, in 2006 the Proger was to be renovated and turned into the new quarters of the contemporary art department of the Kunstmuseum Bern. Intrinsically the question arose: why not use the building for cultural purposes in the ensuing two-year gap? And why not create a site for the production of the very same art that was in the long run to be accommodated in the contemporary art museum? The idea of “the PROGR” was born. Christoph Reichenau, cultural secretary of the city of Bern, had the goal to improve the circumstances of art production in Bern, strengthen the mediation of art in the capital as well as to increase networking amongst the Bernese cultural community.  The task of the temporary use of the building was thus assigned to and by the city of Bern itself. There were no external claims.

An “invigorating flurry” (Christoph Reichenau) ensued. The concept was developed, a management team assigned, rooms appointed, studios announced to let and renting contracts formulated. By the end of August 2004 all studios were rented, and by October the first artists moved in. Hundred days after the closure of the schoolhouse Proger, the building once more came to new life. The artists shaped and reshaped the spaces, establishing their own environment. Together, they completely occupied the building. Soon the bust of creativity, quality, competence and fantasy that had at once accumulated inside the walls became evident. 

In November 2004 it was announced that due to financial reasons the project of the contemporary art department was to be annulled. This meant that the temporary use of the building was to be redefined and a long term solution found. In order to win some time, the city of Bern extended the temporary use phase until the end of July 2009.

No one could have imagined in the beginning of the temporary phase that the interim period under the direction of Beate Engel, Katrien Reist and Eva Winkler (Culture Department of the City of Bern), with its combination of studio spaces, institutions and a wide-ranging event program would evolve into a paradigmatic case of successful cultural support. The PROGR was a constantly evolving construction site, but one of sheer conviviality. Everything evolved around art; its creation, its exhibition, the circumstances related to its production and support; the Café-Bar Turnhalle turned into a meeting point for culture devotees as well as for the less art-interested public. 

A pleasant atmosphere prevailed, connecting the art world with the everyday. The PROGR turned into a paradigm for all those who worked, lived, exchanged ideas or realized projects within its walls. It never posed concurrence to other cultural institutions such as the Kunsthalle or the Kunstmuseum. Within the PROGR, there existed a strong collaboration between the artists and the institutions of the house. Experimental and interdisciplinary projects were encouraged and presented. The entire building, from the basement (music rooms) to the attic (performances) was staged. – To the PROGR webpage – Temporary use

2007—2009

About in midyear 2007, the city of Bern launched an architectural-investment competition in order to define the function of the PROGR building once the temporary phase would expire. More than just dreams and visions were required of whoever wanted to participate. Concepts needed to include an intelligent use of the building as well as high financial revenues in order to finance the necessary sanitation of the sandstone façade.  In spring 2008, the jury chose the “Doppelpunkt” project of the Zürich investor Allreal AG, which intended to realize a health center the PROGR area.

Since the sale price of the property was by far not so massive as originally supposed, a group of artists (Peter Aerschmann, Matthias Kuhn, Adriana Stadler, Andrea Leila Kühni, Marc Stucki, Sophie Schmidt und Rodja Galli) launched the initiative “Pro PROGR”. The group presented the city council with a design for an own project, consisting of the overtaking of the property to the same financial conditions as those proposed to the Allreal AG. The city council decided to give the artists time until the end of 2008 to concretize their purchase offer. 12 million Swiss francs had to be raised to cover the renovation and maintenance of the building as well as the running of the studio house. In the course of barely three months, the required financing was secured. 

The fate of the building on Waisenhausplatz 30 was to be decided by vote through the Bernese electors. Short before the Sunday of the vote, a poignant artists’ campaign took place. On 17th May 2009, 66% of the votes confirmed the will to continue the PROGR project and to extend what was conceived as a temporary solution to a permanent function as a cultural center.  – To the webpage “Pro PROGR” 

The PROGR remains
1thAugust 2009—31th July 2039

A week after the successful campaign the PROGR foundation was established. On 1st August 2009 it received the planning and building rights of the property for a period of thirty years. The main goal of the foundation is to supply artists with studio spaces in an inspiring environment and to an accessible price.  

After a transitory period of six months, on 1st January 2010, the PROGR foundation was definitely set in charge of the operational direction of the property. In the course of the first year, many a new face, new structures and new organizations appeared and took part in the creative process. The extraordinary achievement of the five years of temporary use of the PROGR, namely the coexistence of artists in over eighty studios, door by door with cultural institutions and event managers, as well as the openness to the public was to be adopted and developed further under the new direction. As before, the available facilities should serve as venues for events, maintaining the link the public. 

Friends of PROGR

 

As a member of the association Friends of the PROGR you support the projects of the artists at the PROGR, have the chance to have a look into the studios or to take part in artist talks and exhibition openings. You also get a discount on ticket prices of selected concerts at the same time as profiting from the exchange with other members of the association. Moreover, the Friends of the PROGR contribute to the creative atmosphere of the house.

Annual membership fee

Single members50 CHF                                                        
Pair members80 CHF
Patron membersfrom 100 CHF


Interested? Then please send us an email at: freundeskreis@progr.ch

Contact

Freundeskreis PROGR
Carola Ertle Ketterer
Chairwoman
Waisenhausplatz 30
3011 Berne
freundeskreis@progr.ch

Annual report

Ein grosses Jubiläumsfest, ein neuer Auftritt und eine intensive Auseinandersetzung mit dem PROGR-Hof prägten das Jahr 2019.

15 Jahre PROGR

Vor genau 15 Jahren sind die ersten Kunstschaffenden in den PROGR eingezogen. Der PROGR, zuerst nur als Zwischennutzung gedacht, ist heute eine feste Grösse in der Berner Kulturlandschaft und wurde vor 10 Jahren von der Stiftung PROGR im Baurecht übernommen – und das soll gefeiert werden!

Mit dem Claim «Kultur. Macht. Raum.» starteten wir anfangs Sommer eine grosse Plakat- und Flyer-Kampagne. Mit einer Mischung von Bildern aus der Zeit der Zwischennutzung und von aktuellen Arbeiten der heutigen Mieter*innen wollten wir den PROGR als Atelierhaus und Zentrum für Kulturproduktion in der breiten Bevölkerung wieder sichtbar machen. Die drei Wörter «Kultur. Macht. Raum.» liessen viel Raum für Assoziationen und lösten, nicht nur innerhalb des PROGR, spannende Diskussionen aus.

 

Am 17. August dann das grosse Jubiläumsfest!
Eröffnet wurde es mit einem Fensterkonzert, dirigiert vom Stimmkünstler Andreas Schaerer. Rund 60 Musiker*innen musizierten aus 30 Fenstern - ein riesiges Klang- und Geräuschspektakel. Weiter ging es mit Konzerten und Performances in allen möglichen Ecken des PROGR. Zudem gab es ein Kino, eine StockWerk-Ausstellung und ein «Buschtelefon» mit Arbeiten von Gestalter*innen und Texter*innen.

Mit insgesamt 73 beteiligten Künstler*innen aus allen möglichen Sparten und rund 1000 Besucher*innen gelang uns an diesem Abend ein wunderbares Festival der Künste und zeigte den PROGR in seiner Vielfalt und Farbigkeit.

Aeiou mit Karin Ospelt (Vocals, Synth & Tarang), Oli Kuster (Synths), Kevin Chesham (Drums)
© Martin Bichsel
WINDOWS 19 - Fensterkonzert, dirigiert von Andreas Schaerer
© Martin Bichsel
Contact Improvisation in Transition mit Peter Aerni, Adrian Russi, Tinu Hettich, Simea Cavelti, Annemarie Kaufmann, Sunita Asnani, Martina Huber, Rosina Campiche
© Martin Bichsel
Buschtelefon: Ausstellung der Resultate eines iterativen Wechselspiels zwischen Text und Grafik. Text: Julien Bouissoux, Hannes Liechti, Barbara Boss, Julia Haenni. Grafik: Katharina Reidy, B&R, Billy Ben, Salzmann Gertsch
© Martin Bichsel
bigger than life: Spoken Words and Sounds mit Julia Haenni und Dominik Blumer
© Martin Bichsel
Kapelle Clairmont mit Beat Feller (Guitar, Piano, Electronics), Dieter Seibt (Bass)
© Martin Bichsel
Paradisco mit Katharina Reidy (Vocals, Electronics), Lea Heimann (Vocals, Keys)
© Martin Bichsel
Eret & Squishy Boyz mit Basil Anliker (Vocals), Fabian Bürgi (Drums), Fabian M. Mueller (Piano), Daniel Jakob (Electronics)
© Martin Bichsel

Neuer Auftritt

Im August, gerade rechtzeitig zum Jubliläumsfest, wurde die neue PROGR-Webseite aufgeschaltet. Der neue Auftritt zeichnet sich unter anderem durch seine Dynamik aus - die Inhalte werden beispielsweise jeweils in zwei Farben, automatisch generiert aus über 100 Farbkombinationen, angezeigt. Dies drückt auf eine schöne Art die Vielfältigkeit und Wandelbarkeit des PROGR aus.

Auf der neuen Webseite rückt neben den Informationen zum PROGR und einem Veranstaltungskalender das künstlerische Schaffen der Mieter*innen ins Zentrum. Die Mieter*innen haben neu die Möglichkeit, mit Bildern und Videos ihre Arbeiten zu zeigen und laufend zu aktualisieren.

Den drei Gestalter*innen und PROGR-Mieter*innen Nils Braun, Bénédict Rohrer und Katharina Reidy ist neben dem neuen Web-Auftritt auch ein sanftes, aber durchaus prägnantes Redesign des PROGR-Logos gelungen.
Das Grundelement des alten Logos wurde übernommen und neu gestaltet. Das Logo entwickelte sich von der «Zielscheibe» zum «Kern» und von der geometrischen zur freien Form. Wie bei der Webseite besteht das Farbkonzept aus frei wählbaren Farbkombinationen und kann bei der Verwendung des Logos frei angepasst werden.

PROGR Hof

Der Stiftungsrat hat Ende 2018 beschlossen, einen Hof-Prozess einzuleiten und der Frage nachzugehen, wie der Innenhof in Zukunft von den verschiedenen Nutzergruppe mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Verhaltensweisen möglichst konfliktfrei genutzt werden kann.

Nachdem der Stiftungsrat Anfangs März 2019 in einem ersten Workshop mit der «Mission Kassandra» (Lukas Hohler, Stefanie Gfeller, Sam Nüesch, Cédric Zaugg) ein Zukunftsbild für den Hof entwickelte, wurde dieses in einem zweiten Workshop Mitte April allen Mieter*innen vorgestellt und von den Teilnehmenden ergänzt. Zusammenfassend wurden folgende Wünsche formuliert: Der Innenhof soll bewusst gestaltet werden und wandelbar bleiben. Kultur soll präsent sein und den Platz beleben. Der Innenhof soll ein einladender Ort und Treffpunkt für alle sein.

Der Hof wird allgemein als öffentlicher Platz wahrgenommen und ist ein geschätzter Freiraum, gerade auch für Jugendliche. Leider wurden Littering und Dealerei zunehmend zu einem Problem. Um auf das Abfallproblem aufmerksam zu machen, lancierten wir für eine Woche einen Putzstreik. Gleichzeitig führten wir drei Wochen lang tägliche Hofrundgänge durch. Das PROGR-Team und die Mieter*innen traten mit den Besucher*innen in Kontakt, machten sie auf die neu erarbeiteten Hofregeln aufmerksam und vermittelten in Gesprächen die gewünschte Hof-Kultur.

Für die neue Gestaltung des Innenhofs erteilte der Stiftungsrat im Herbst dem Architekten Fritz Schär und dem Landschaftsarchitekten Maurus Schifferli den Auftrag, Entscheidungsgrundlagen und Varianten im Umgang mit dem Innenhof zu erarbeiten. Ende 2019 präsentieren die Architekten ihren Bericht dem Stiftungsrat. Darin empfehlen sie, dass die Gestaltung des Innenhofs aufs Wesentliche reduziert werden soll, die Privatisierung gewisser Bereiche möglichst aufgehoben wird und dass ein mobiles Objekt für Kunst und Kulturpräsentationen entwickelt werden soll.
Der Stiftungsrat hat beschlossen, den Empfehlungen zu folgen und die Umsetzung in die Wege zuleiten.

 

Atelier 266, Sarah Hugentobler «Grüne Hunde (zum Frauenstreik 14.Juni 2019)»
Atelier 209, Regieraum von Christoph Utzinger und Joël Cormier

Im PROGR

2019 wurden im PROGR insgesamt zwei Atelier frei und öffentlich ausgeschrieben. Im Mai wurde das Atelier 209 neu an die beiden Tonmeister Christoph Utzinger und Joël Cormier vergeben und Ende Jahr wählte die Atelier-Jury die Videokünstlerin Sarah Hugentobler als neue Mieterin für das kleine Atelier 266.

Auch in diesem Jahr besuchten Mitglieder des Stiftungsrats und der Atelierjury Künstler*innen in ihren Ateliers. 2019 fanden insgesamt 24 Atelierbesuche statt.
Im Sommer entschied der Stiftungsrat, dass die Vereine und Institutionen, sowie die Mieter*innen der öffentlichen Zone, jeweils von zwei Stiftungsratsmitgliedern besucht werden sollen. Anders als bei den Künster*innen-Ateliers werden diese Räume nicht von der Atelierjury, sondern direkt vom Stiftungsrat vergeben. Diese Besuche sollen im nächsten Jahr durchgeführt werden.

Stiftungsrat und PROGR – Team

Im Februar 2019 wurde der Künstler und ausgebildete Architekt Ronny Hardliz neu in den Stiftungsrat gewählt. Ronny Hardliz übernimmt innerhalb des Stiftungsrats das Ressort Bau und Unterhalt. Zudem wurde in diesem Jahr Sibyl Matter, langjähriges Stiftungsratsmitglied, zur Vizepräsidentin der Stiftung PROGR gewählt.
Das Team der Geschäftstelle bleibt mit Silvia Hofer (Geschäftsleiterin), Daniela Nötzli (Veranstaltungskoordinatorin), Lorenz Keller (Abwart) und Arife Terziu (Reinigung) unverändert.

2018

Rückblick auf 2018

Auch in diesem Jahr verfolgte der Stiftungsrat seine auf Grund der 2016 erfolgten Standortbestimmung festgelegte Strategie weiter. Je ein Mitglied des Stiftungsrates und der Jury für Ateliervergabe besuchten 2018 gemeinsam mit der Geschäftsleitung insgesamt 15 Ateliers. Folgende Fragen sollten geklärt werden: Werden die Ateliers für professionelle Kulturproduktion genutzt, regelmässig und als Hauptarbeitsplatz, wie es im Mietvertrag festgelegt ist? Welche Formen von Kulturproduktion sind im PROGR vorhanden? Fehlt etwas?

Die Atelierbesuche erwiesen sich für alle Seiten erneut als sehr bereichernd. Für Stiftungsrat und Jury waren es wertvolle Einblicke in die Arbeit der Kulturschaffenden und den Mikrokosmos von Ateliergemeinschaften. Die Mieter*innen konnten ihrerseits offene Fragen klären, die Absichten des Stiftungsrats kennenlernen und Wünsche oder Tipps vermitteln. Ganz allgemein entwickelten sich daraus spannende Diskussionen über optimale Rahmenbedingungen für die Arbeit als Kulturproduzent*innen. Wie erwartet werden die meisten Ateliers so genutzt, wie es im Mietvertrag festgelegt ist – als Hauptarbeitsort für die professionelle Kulturproduktion. In einigen Ateliers wurden als Folge der Atelierbesuche die Mietverträge mit einem Teil der Mieterschaft aufgelöst. Im Gegensatz zum Vorjahr musste keine Kündigung ausgesprochen werden. 
Besonders geschätzt wurde von den Mieter*innen der bis anhin teureren Ateliers die Vereinheitlichung der Mietpreise für Künstler*innen und somit die Reduktion ihrer Mieten um rund einen Drittel per Juli 2017. Erfreulicherweise zeigt der Abschluss 2018, dass die Stiftung diese Verminderung der Mieteinnahmen gut auffangen kann. Der Stiftungsrat beschloss, dass die Atelierbesuche 2019 auch auf die Institutionen ausgedehnt werden soll.

2018 wurden drei Projekte umgesetzt, die auf der Kommunikationsebene anzusiedeln sind. Im Sommer wurde die Signaletik des PROGR neu konzipiert und von der Agentur nulleins realisiert. Mit Wegweisern im Hof werden Besuchende auf die richtigen Eingänge geleitet, diese sind gut sichtbar angeschrieben. In jedem Treppenhaus und auf jedem Stock sind Infotafeln und Wegweiser angebracht, die die Orientierung im Haus massiv verbessern. 

Gleichzeitig wurde die Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie an die Hand genommen. Mit zahlreichen Interviews wurde die Innen- und Aussensicht mit der Eigenwahrnehmung der Stiftung abgeglichen. Interessant war die Erkenntnis, dass die langjährigen Mieter*innen ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zum PROGR haben (der PROGR sind wir) während die neuen, meist jüngeren Kunstschaffenden sich eher als Mieter*innen empfinden und den PROGR als günstig gelegenen Arbeitsort mit hohem Vernetzungspotenzial sehen. 

Einigermassen verblüffend ist zudem, dass die meisten befragten Personen aus Bern annehmen, dass der PROGR von der Stadt subventioniert ist während ausserkantonale (meist in der Förderung tätige) Personen denken, der PROGR sei ein Projekt der Stadt. Hier gibt es noch grosse Aufklärungsarbeit zu leisten. 

Das Kommunikationskonzept enthält verschiedene Massnahmen, die auf die Verbesserung der Sichtbarkeit mittels öffentlichen Anlässen, der digitalen Kommunikation (Website, Social Media), der Medienarbeit und des kulturpolitischen Diskurses zielen, sowie Ideen, wie die Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Bildungsinstitutionen initiiert werden könnte. 

Der Stiftungsrat beschloss im Juni 2018, das Kommunikationskonzept zu Handen der per Herbst 2018 neu zu wählenden Geschäftsleitung zu verabschieden, die Arbeiten zu einer neuen Website jedoch sofort in Angriff zu nehmen. Die Geschäftsleitung schrieb einen hausinternen Wettbewerb aus, der vom Dreierteam Bénédict Rohrer, Katharina Reidy und Nils Braun gewonnen wurde. Die Arbeiten wurden im Herbst 2018 aufgenommen, die Aufschaltung der neuen Website wird im Sommer 2019 erfolgen. 

© superballprogr
© superballprogr
© superballprogr

Ebenfalls als Kommunikationsmassnahme wurde «SUPERBALL», die qWM 2018 organisiert. Es war der Versuch, die Fussball-WM 2018 mit Kulturproduktion, Anliegen von LGBTQIA und politischen Anliegen zu vereinigen. Der Performancekünstler und Kulturaktivist Martin Schick wurde mit der Konzipierung beauftragt. 

Im PROGR-Hof wurde ein Container zur Bühne und eine schräge Fläche mit rosa Teppich zur Zuschauer*innen-Tribüne umfunktioniert. 

Rund um die Fussballspiele fanden Events und Aktivitäten statt: 

Das Wort zum Fussball von Oliver Aebischer, Panel von Amesty International, ausgewählte Filme von Queersicht, Superheldinnen-Pop von Paradisco, Performance mit Worten und Lärm von Mirko Schwab, Clemens Kuratle & Emmanuel Bundi, Performance von Eva Rolli und Eve Lyn Scheiben, die Fotoaktion «Kopfüber in Nowosibirsk» von Martin Bichsel, eine Videoinstallation von Anna Tolkatcheva, eine EF-Feminity Trainingssession mit Chris Leuenberger und Marcel Schwand inkl. Handtäschliwerfen und Gummitwist, ein Gespräch mit dem Super-League Schiedsrichter Pascal Erlachner, Konzerte von der Camerata Bern, Fashiondesign inkl. Show mit Tom van der Borght, eine Performance mit Natascha Moschini und Marie Popall, DJ-Abende mit BarOmeter, ccSPORT-Camp in Residence mit 4 Künstler aus 4 Ländern, Filme und Ausstellungen des Künstlerkollektivs Chto Delat aus Petersburg,  Panini-Bilder basteln mit Cafe CosmoPolis, ein Drag Workshop mit Evalyn Eadith, Petting goes Classic mit Simon Bucher und Stephanie Szanto, Russischstunden für Anfänger, Depro-Pop mit DNA, Open Studio mit Artem Filatov und Vladimir Logutov, Debatte mit Lucify, Supertrailer von Matteo Taramelli, Innenleben eines Balls von Peter Aerschmann, Pop Up Cocktail Bar mit Roland Fischer, filmische Dokumentationen von Annemarie Haller und Ulli Decker. Und den Superflizern, die bei jedem Spiel den Hof durchquerten.

Dieses reichhaltige Programm stand in Konkurrenz zum heissen Wetter, der warmen Aare und dem allgegenwärtigen Fussballfest. Vor allem die Anlässe im Innern des Hauses hatten einen schweren Stand. Deshalb wurden zum Beispiel die Camerata Konzerte kurzfristig in den Hof verlegt, was zu wunderschönen Prologen der Fussballspiele führte. Fussballfans wurden mit Musik, Russischkursen, Konzerten und einer Fashionshow konfrontiert, die sie vielleicht nicht gesucht hätten. 

Vor den Matches und in den Pausen wurden Trailers von Matteo Taramelli und Amnesty, das Video von Peter Aerschmann und im Laufe des Monats auch die entstandenen Fotos von Martin Bichsel und die Dokumentation von Anne-Marie Haller gezeigt. 

Die Reaktionen waren überwiegend positiv. Nur der Flitzer sorgte hie und da für Konsternation. Zu Beginn wurde er gar von den Securities verfolgt, weil sie nicht über diesen Programmpunkt informiert wurden. 

Der Superball-Monat hat gezeigt, dass die meisten in den Hof strömen, um die Matches zu sehen. Es ist sicher richtig, die Fussball-Events mit Kunst und Kultur zu umgarnen. Es braucht aber mehr als einen Anlauf, um dieses Konzept in den Köpfen der Besuchenden zu verankern. Die Stiftung wird sich überlegen müssen, ob sie diese Schiene weiter fahren oder alternativ dazu eine fussballfreie Zone einrichten will. Die Umfrage von 2016 hat klar ergeben, dass sich die Mehrheit der Mieter*innen entweder eine Einbettung von oder einen Verzicht auf grosse Sportviewings wünscht. 

Der Hof bleibt auch 2018 eine Problemzone. Deshalb hat der Stiftungsrat Ende des Jahres beschlossen, einen Prozess einzuleiten und der Frage nachzugehen, wie der PROGR-Innenhof in Zukunft von den verschiedenen Nutzergruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Verhaltensweisen möglichst konfliktfrei genutzt werden kann.

Im Oktober 2018 verliess Franziska Burkhardt den PROGR. Sie hat die Stiftung PROGR mit Erfahrung, Offenheit und Wissen einen grossen Schritt weitergebracht. Der Stiftungsrat bedankt sich herzlich für Franziskas wertvollen und unermüdlichen Einsatz für den PROGR und wünscht ihr viel Freude und Erfolg in ihrer neuen Position als Kulturbeauftragte der Stadt Bern. Der Stiftungsrat wählte Silvia Hofer per 1. November 2018 zur neuen Geschäftsleiterin des PROGR. 

Jahresrechnung 2018_web.pdf