Current

Inside PROGR

Dennis Schwabenland

Studio 262
Theater, directing and scriptwriter

Dennis Schwabenland ist 1983 in Wiesbaden geboren. Aufgewachsen im Ruhrgebiet, Schauspieler und Regisseur, lebt seit 15 Jahren in der Stadt Bern. Er schloss 2008 seine Schauspielausbildung an der Hochschule der Künste Bern (HKB) mit Diplom und der Auszeichnung BEST an herausragende AbgängerInnen aller HKB - Studiengänge ab. Während des Studiums wurde er als Schauspieler mit dem Förderpreis der Armin Ziegler Stiftung ausgezeichnet. 

Er ist Gründer und Co-Leiter der Theatergruppe PENG! Palast. Mit dieser und dem Stück Woyzeckmaschine (Regie) gewann er 2009 den renommierten Nachwuchswettbewerb PREMIO (erster Platz / Regie). Die Arbeit von PENG! Palast wurde zudem Ende 2010 mit dem Jugendpreis der Burgergemeinde Bern geehrt.  
Mit PENG! Palast erarbeitete er zudem die Stücke „Hamlet MASSIV“ (Co-Regie), „Woyzeck- maschine“ (Regie) und „Götter der Stadt und Die 120 Tage von Sodom“ (Regie), „the holycoaster s(HIT) circus“, zusammen mit dem israelischem Tanzhaus Machol Shalem (Jerusalem), „KING“, „FIGHT! PALAST #membersonly“ (Co-Regie), „BYE BYE BABEL“, „Die Asozialen - Ein Endzeitwestern“ (Regie) und „Faul!“. Weiterhin ist er Co-Regisseur, Produzent und Schauspieler vom Spielfilm (Mockumentary) „the holycoaster s(HIT) circus“, welcher an den 51. Solothurner Filmtagen Weltpremiere feierte und 2016 zu den Hamburger Filmtagen und dem 2018 Copenhagen Jewish Film Festival eingeladen wurde. Der Film gewann 2016 den Berner Filmpreis. 

Des Weiteren führte er Regie beim Musical „Sit so guet, s.v.p.“ von Kämpf/Urweider/ Schwabenland/Hari, welches 2017 in der Dampfzentrale Bern uraufgeführt wurde. Er erfand und entwickelte das partizipative Hauptstadtkultur-Projekt „Time For Change“, welches von 2016 - 2017 im Generationenhaus und im Schlachthaus Theater stattfand und 2019 - 2020 mit „Time to Move“ zusammen mit Bernmobil und der Jungen Bühne Bern in ein Nachfolgeprojekt übergeht.

Seine Produktionen „FIGHT! PALAST #membersonly“, „BYE BYE BABEL“, „Sit so guet, s.v.p.“ & „Edward Snowden steht hinterm Fenster und weckt Birnen ein“ waren auf der Shortlist desSchweizerischen Theatertreffens. 

Als Schauspieler arbeitete er u.a. in folgenden Konstellationen (Auswahl): Theater Biel-Solothurn „Frühlings Erwachen“ (Moritz Stiefel), „Tartuffe“ (Valere) und „Was ihr wollt“ (Sebastian, Musiker), im Freilichttheater Augusta Raurica / Theater Basel(Romulus, der Grosse (Cäsar Rupf)), im Schlachthaus Theater Bern „Erika in Afrika“ (Regie: Matto Kämpf, Raphael Urweider und Nils Torpus) und „Ich, ohne aufzufallen - Texte/Theater Mani Matter“ (Regie: Meret Matter) und David Copperfield im gleichnamigen Stück von Weltalm. 
Seit 2015 spielt er in der Formation BUES/MEZGER/SCHWABENLAND in den Stücken „Als ich einmal tot war und Martin L. Gore mich nicht besuchen kam“ und „Edward Snowden steht hinterm Fenster und weckt Birnen ein“ (Text: Daniel Mezger, Regie: Marie Bues). 

Er arbeitete als Gastdozent an der Hochschule der Künste Bern im transdisziplinären Institut Y und engagierte sich von 2011-2016 ehrenamtlich im Vorstand vom Berufsverband der freien Theaterschaffende ACT, ist seit 2013 Vorstandsmitglied bei ACT Bern bei dem er von 2013-2016 Präsident war. Im Mai 2011 war er Stipendiat am Internationalen Forum Berlin („Theatertreffen“). Ende 2013 wurde er vom Kanton Bern mit dem Off-Stage Stipendium ausgezeichnet. Von 2014 -2019 war er zudem Vorstandsmitglied vom Schlachthaus Theater Bern. 

Lukas Thöni

Studio U67
Music

beginnt mit 9 Jahren Trompete zu spielen und findet früh seine Liebe zum Jazz. Nach der Matura mit Schwerpunkt Musik studiert er an der Swiss Jazz School bei Bert Joris . 2005 gewinnt er den ersten Solistenpreis an der Jazzparade Fribourg und ein Förderstipendium der Friedl Wald Stiftung. Seine Konzerttätigkeit führt ihn durch ganz Europa, nach Afrika, Asien und Amerika. Er wirkt aktiv in der Popszene (u. a. Stephan Eicher, Philipp Fankhauser, Sina, Seven) und Jazzszene (u. a. European Youth Jazz Orchestra, Swiss Jazz Orchestra, Kaspar Ewalds Exorbitantes Kabinett, This Is Pan, JENNY). 2011 veröffentlicht er mit dem AMYGDALAPROJECT sein erstes eigenes Album und gründet zusammen mit der Künstlerin Nicole Pfister ANUK Label, auf welchem bisher 35 Produktionen veröffentlicht wurden.

videokunst.ch

Room 065
Visual art, Animation, Media Art, Institution

videokunst.ch is a platform for video art. We offer artists who work with video a space to present their work to an interested public.

In eight to ten exhibitions per year we feature a selection of video works in our showroom. The selected videos highlight the actual tendencies of the medium; additionally, they reconstruct the development of artistic examination with moving images since the late 1990's. The same program is shown parallel to the showroom in our video windows in Bienzgut, Bümpliz an in Houdini Kino/Bar in Zurich. The website videokunst.ch views itself as a personally arranged archive of the showroom exhibitions and the works of associated artists.

Das Lehrerzimmer

Rooms 063, 064

Das Lehrerzimmer ist eine eine Café-Bar mit kleiner Küche sowie eine Kunstbuchhandlung mit Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst.

Wir verbinden Kunst, Buch, Bar und Küche. Hier könnt ihr Kaffee, Bier und Wein trinken, am Abend feine Kleinigkeiten essen und dazu Bücher oder Bilder anschauen oder kaufen.

Wir bieten euch feine Häppchen für den kleinen Hunger: Leckeres aus dem Glas wie Hummus, Baba Ganoush, Käse und Wurst, Oliven und Nüssen sowie Suppe oder unseren leckeren hausgemachten Schokoladenkuchen könnt ihr bei uns geniessen.

Am Sonntag findet ihr bei unserem  „Frühstückspuzzle“ ein breites Angebot zur freien Auswahl: von Züpfe & Croissant über Käse, Wurst, Rühreier und Pancakes, Arepas - kolumbianische Maisfladen, Griechisches Joghurt  und vieles mehr.

Gerne stellen wir euch nach Möglichkeit aus unserem Angebot auch ein Apero zusammen.

Gleichzeitig werden im Lehrerzimmer Themen rund um Kunst und Buch vorgestellt, diskutiert und verhandelt. Buch-, Projekt- oder Verlagspräsentationen wechseln sich mit Ausstellungseröffnungen, Kochaktionen und anderen Veranstaltungsformaten ab.
Mit einem kleinen, ausgewählten Kunstbuch-Sortiment bieten wir auch eine Plattform für Kleinverlage und Künstlereditionen. Das Buch wird als Kunst- und Kulturprodukt in Diskussionsrunden und Präsentationen auch ausserhalb eines kommerziellen Rahmens thematisiert. Unser Interesse an guten Kunstbüchern bestimmt die Auswahl: Wir wählen Bücher und Zeitschriften, welche die Gegenwartskunst inhaltlich, visuell, konzeptionell und theoretisch widerspiegeln.

Und nicht zuletzt gibt es bei uns einmal im Monat eine Disco und in unregelmässigen Abständen kleine Konzerte oder Lounges.

In Zeiten von Corona halten wir uns an die vorgegebenen Massnahmen - bitte helft mit, die Regeln einzuhalten. Wir registrieren unsere Gäste mithilfe der BuCK-App und passen je nach Stand der Massnahmen unsere Öffnungszeiten an.

 

Das Lehrerzimmer
Waisenhausplatz 30, 3011 Bern

077 426 22 32 (zu Öffnungszeiten)

Berner Kantonalank BEKB PC 30-106-9
IBAN CH 22 0079 0016 9281 7871 9