Agenda

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
Sa.
26.09.

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Textile Kompositionen, umgeben von prozedural generierten akustische Landschaften. Nur durch seine Stimme ist der Performer PRICE präsent und sucht nach neuen Räumen, Allianzen und Resonanzen bei den Besucher*innen. Prolog zu einer Serie von Performances unter dem Titel Mantras for a Club in Co-Produktion mit Arsenic Lausanne und Theater Neumarkt Zürich.

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Stadtgalerie
15.08. – 03.10.2020
Weitere Informationen

So.
27.09.

Husmann/Tschaeni und NomadLab, landen auf ihrer diesjährigen "Expedition unexpected place" mit dem Projekt «Opalwasser» in Bern. An unerwarteten Orten wird Kunst erschaffen, gemeinsam mit dem Publikum. In Opal-Farben getaucht, entstehen Kostüme, Kulissen, Fotos und daraus Malerei. 

Nicht wie geplant am legendären Fusion Festival nahe Berlin wird das «Opalwasser» umgesetzt, sondern im hiesigen Camping Eichholz und im PROGR. Im Corona-Jahr 2020 wird auch Kultur wieder regional oder lokal.

Der Berner Kunst Offspace NomadLab wird zum mobilen Atelier, in dem das Künster-Duo Husmann/Tschaeni während einer Woche ihre Werke öffentlich erschafft und in den Dialog mit der Umgebung und dem Publikum tritt.

Husmann/Tschaeni sind international tätig und lassen seit 2003 Gemeinschaftswerke entstehen. Beim ersten Halt auf dem Camping Eichholz näht die Künstlerin Mira Tschaeni aus farbigen Textilien und diversen Materialien einzigartige Kostüme. Das Publikum ist eingeladen sich diese für ein Fotoshooting anzuziehen und so Teil des Kunstwerks zu werden. Das Mitbringen von Tieren ist ausdrücklich erwünscht. Am Sonntag zieht das NomadLab-Postauto weiter in den PROGR Innenhof. Dort malen Husmann/Tschaeni während fünf Tagen auf grossen Leinwänden ihre unverkennbaren Bilder. Der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich zugänglich. Alle sind eingeladen an diesem Experiment teilzuhaben.

Fahrplan:
1.Halt: 24.9.-26.9., Camping Eichholz
Kostüm & Fotoshooting - begehbare Inspiration

2.Halt: 27.9.-1.10., PROGR Innenhof
Live Painting - Bilder entstehen

Zeit: Jeweils von 16.00-20.00
Freitag bis 22.00, Sonntag ab 14.00

www.husmanntschaeni.com
www.nomadlab.ch   

27.09. – 01.10.2020
Weitere Informationen

Mo.
28.09.

Husmann/Tschaeni und NomadLab, landen auf ihrer diesjährigen "Expedition unexpected place" mit dem Projekt «Opalwasser» in Bern. An unerwarteten Orten wird Kunst erschaffen, gemeinsam mit dem Publikum. In Opal-Farben getaucht, entstehen Kostüme, Kulissen, Fotos und daraus Malerei. 

Nicht wie geplant am legendären Fusion Festival nahe Berlin wird das «Opalwasser» umgesetzt, sondern im hiesigen Camping Eichholz und im PROGR. Im Corona-Jahr 2020 wird auch Kultur wieder regional oder lokal.

Der Berner Kunst Offspace NomadLab wird zum mobilen Atelier, in dem das Künster-Duo Husmann/Tschaeni während einer Woche ihre Werke öffentlich erschafft und in den Dialog mit der Umgebung und dem Publikum tritt.

Husmann/Tschaeni sind international tätig und lassen seit 2003 Gemeinschaftswerke entstehen. Beim ersten Halt auf dem Camping Eichholz näht die Künstlerin Mira Tschaeni aus farbigen Textilien und diversen Materialien einzigartige Kostüme. Das Publikum ist eingeladen sich diese für ein Fotoshooting anzuziehen und so Teil des Kunstwerks zu werden. Das Mitbringen von Tieren ist ausdrücklich erwünscht. Am Sonntag zieht das NomadLab-Postauto weiter in den PROGR Innenhof. Dort malen Husmann/Tschaeni während fünf Tagen auf grossen Leinwänden ihre unverkennbaren Bilder. Der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich zugänglich. Alle sind eingeladen an diesem Experiment teilzuhaben.

Fahrplan:
1.Halt: 24.9.-26.9., Camping Eichholz
Kostüm & Fotoshooting - begehbare Inspiration

2.Halt: 27.9.-1.10., PROGR Innenhof
Live Painting - Bilder entstehen

Zeit: Jeweils von 16.00-20.00
Freitag bis 22.00, Sonntag ab 14.00

www.husmanntschaeni.com
www.nomadlab.ch   

27.09. – 01.10.2020
Weitere Informationen

Di.
29.09.

Husmann/Tschaeni und NomadLab, landen auf ihrer diesjährigen "Expedition unexpected place" mit dem Projekt «Opalwasser» in Bern. An unerwarteten Orten wird Kunst erschaffen, gemeinsam mit dem Publikum. In Opal-Farben getaucht, entstehen Kostüme, Kulissen, Fotos und daraus Malerei. 

Nicht wie geplant am legendären Fusion Festival nahe Berlin wird das «Opalwasser» umgesetzt, sondern im hiesigen Camping Eichholz und im PROGR. Im Corona-Jahr 2020 wird auch Kultur wieder regional oder lokal.

Der Berner Kunst Offspace NomadLab wird zum mobilen Atelier, in dem das Künster-Duo Husmann/Tschaeni während einer Woche ihre Werke öffentlich erschafft und in den Dialog mit der Umgebung und dem Publikum tritt.

Husmann/Tschaeni sind international tätig und lassen seit 2003 Gemeinschaftswerke entstehen. Beim ersten Halt auf dem Camping Eichholz näht die Künstlerin Mira Tschaeni aus farbigen Textilien und diversen Materialien einzigartige Kostüme. Das Publikum ist eingeladen sich diese für ein Fotoshooting anzuziehen und so Teil des Kunstwerks zu werden. Das Mitbringen von Tieren ist ausdrücklich erwünscht. Am Sonntag zieht das NomadLab-Postauto weiter in den PROGR Innenhof. Dort malen Husmann/Tschaeni während fünf Tagen auf grossen Leinwänden ihre unverkennbaren Bilder. Der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich zugänglich. Alle sind eingeladen an diesem Experiment teilzuhaben.

Fahrplan:
1.Halt: 24.9.-26.9., Camping Eichholz
Kostüm & Fotoshooting - begehbare Inspiration

2.Halt: 27.9.-1.10., PROGR Innenhof
Live Painting - Bilder entstehen

Zeit: Jeweils von 16.00-20.00
Freitag bis 22.00, Sonntag ab 14.00

www.husmanntschaeni.com
www.nomadlab.ch   

27.09. – 01.10.2020
Weitere Informationen

Mi.
30.09.

Husmann/Tschaeni und NomadLab, landen auf ihrer diesjährigen "Expedition unexpected place" mit dem Projekt «Opalwasser» in Bern. An unerwarteten Orten wird Kunst erschaffen, gemeinsam mit dem Publikum. In Opal-Farben getaucht, entstehen Kostüme, Kulissen, Fotos und daraus Malerei. 

Nicht wie geplant am legendären Fusion Festival nahe Berlin wird das «Opalwasser» umgesetzt, sondern im hiesigen Camping Eichholz und im PROGR. Im Corona-Jahr 2020 wird auch Kultur wieder regional oder lokal.

Der Berner Kunst Offspace NomadLab wird zum mobilen Atelier, in dem das Künster-Duo Husmann/Tschaeni während einer Woche ihre Werke öffentlich erschafft und in den Dialog mit der Umgebung und dem Publikum tritt.

Husmann/Tschaeni sind international tätig und lassen seit 2003 Gemeinschaftswerke entstehen. Beim ersten Halt auf dem Camping Eichholz näht die Künstlerin Mira Tschaeni aus farbigen Textilien und diversen Materialien einzigartige Kostüme. Das Publikum ist eingeladen sich diese für ein Fotoshooting anzuziehen und so Teil des Kunstwerks zu werden. Das Mitbringen von Tieren ist ausdrücklich erwünscht. Am Sonntag zieht das NomadLab-Postauto weiter in den PROGR Innenhof. Dort malen Husmann/Tschaeni während fünf Tagen auf grossen Leinwänden ihre unverkennbaren Bilder. Der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich zugänglich. Alle sind eingeladen an diesem Experiment teilzuhaben.

Fahrplan:
1.Halt: 24.9.-26.9., Camping Eichholz
Kostüm & Fotoshooting - begehbare Inspiration

2.Halt: 27.9.-1.10., PROGR Innenhof
Live Painting - Bilder entstehen

Zeit: Jeweils von 16.00-20.00
Freitag bis 22.00, Sonntag ab 14.00

www.husmanntschaeni.com
www.nomadlab.ch   

27.09. – 01.10.2020
Weitere Informationen

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Textile Kompositionen, umgeben von prozedural generierten akustische Landschaften. Nur durch seine Stimme ist der Performer PRICE präsent und sucht nach neuen Räumen, Allianzen und Resonanzen bei den Besucher*innen. Prolog zu einer Serie von Performances unter dem Titel Mantras for a Club in Co-Produktion mit Arsenic Lausanne und Theater Neumarkt Zürich.

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Stadtgalerie
15.08. – 03.10.2020
Weitere Informationen

Do.
01.10.

Im REX lassen wir mit 13 legendären Filmen, die in den 1970er-Jahren im Kellerkino liefen, die Pionierjahre des ersten unabhängigen Programmkinos der Schweiz Revue passieren.

Zum Auftakt der Retrospektive «50 Jahre kellerkino - Die Pionierjahre» zeigen wir am 1. Oktober mit Jürg Hasslers Manifest KRAWALL jenen Film, mit dem Theres Scherer und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter im November 1970 das Kellerkino eröffneten und gleich ein programmliches Ausrufezeichen setzten. Theres Scherer und Bernhard Giger, der viele Jahre das Kellerkino-Programm mitprägte, werden im REX zu Gast sein und auf die frühen Jahre zurückblicken.

www.rexbern.ch/programmreihe/50-jahre-kellerkino-die-pionierjahre

Eintritt: CHF 17.-
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kino Rex Bern
Weitere Informationen

Husmann/Tschaeni und NomadLab, landen auf ihrer diesjährigen "Expedition unexpected place" mit dem Projekt «Opalwasser» in Bern. An unerwarteten Orten wird Kunst erschaffen, gemeinsam mit dem Publikum. In Opal-Farben getaucht, entstehen Kostüme, Kulissen, Fotos und daraus Malerei. 

Nicht wie geplant am legendären Fusion Festival nahe Berlin wird das «Opalwasser» umgesetzt, sondern im hiesigen Camping Eichholz und im PROGR. Im Corona-Jahr 2020 wird auch Kultur wieder regional oder lokal.

Der Berner Kunst Offspace NomadLab wird zum mobilen Atelier, in dem das Künster-Duo Husmann/Tschaeni während einer Woche ihre Werke öffentlich erschafft und in den Dialog mit der Umgebung und dem Publikum tritt.

Husmann/Tschaeni sind international tätig und lassen seit 2003 Gemeinschaftswerke entstehen. Beim ersten Halt auf dem Camping Eichholz näht die Künstlerin Mira Tschaeni aus farbigen Textilien und diversen Materialien einzigartige Kostüme. Das Publikum ist eingeladen sich diese für ein Fotoshooting anzuziehen und so Teil des Kunstwerks zu werden. Das Mitbringen von Tieren ist ausdrücklich erwünscht. Am Sonntag zieht das NomadLab-Postauto weiter in den PROGR Innenhof. Dort malen Husmann/Tschaeni während fünf Tagen auf grossen Leinwänden ihre unverkennbaren Bilder. Der gesamte Schaffensprozess ist öffentlich zugänglich. Alle sind eingeladen an diesem Experiment teilzuhaben.

Fahrplan:
1.Halt: 24.9.-26.9., Camping Eichholz
Kostüm & Fotoshooting - begehbare Inspiration

2.Halt: 27.9.-1.10., PROGR Innenhof
Live Painting - Bilder entstehen

Zeit: Jeweils von 16.00-20.00
Freitag bis 22.00, Sonntag ab 14.00

www.husmanntschaeni.com
www.nomadlab.ch   

27.09. – 01.10.2020
Weitere Informationen

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Textile Kompositionen, umgeben von prozedural generierten akustische Landschaften. Nur durch seine Stimme ist der Performer PRICE präsent und sucht nach neuen Räumen, Allianzen und Resonanzen bei den Besucher*innen. Prolog zu einer Serie von Performances unter dem Titel Mantras for a Club in Co-Produktion mit Arsenic Lausanne und Theater Neumarkt Zürich.

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Stadtgalerie
15.08. – 03.10.2020
Weitere Informationen

Fr.
02.10.

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Textile Kompositionen, umgeben von prozedural generierten akustische Landschaften. Nur durch seine Stimme ist der Performer PRICE präsent und sucht nach neuen Räumen, Allianzen und Resonanzen bei den Besucher*innen. Prolog zu einer Serie von Performances unter dem Titel Mantras for a Club in Co-Produktion mit Arsenic Lausanne und Theater Neumarkt Zürich.

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Stadtgalerie
15.08. – 03.10.2020
Weitere Informationen

Sa.
03.10.

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Textile Kompositionen, umgeben von prozedural generierten akustische Landschaften. Nur durch seine Stimme ist der Performer PRICE präsent und sucht nach neuen Räumen, Allianzen und Resonanzen bei den Besucher*innen. Prolog zu einer Serie von Performances unter dem Titel Mantras for a Club in Co-Produktion mit Arsenic Lausanne und Theater Neumarkt Zürich.

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Stadtgalerie
15.08. – 03.10.2020
Weitere Informationen

Mi.
07.10.

Vorlesung 1920er-Jahre: Zwischen Schock und Euphorie
von Johannes Binotto, Dauer 75 Min. 
Anschliessend um 20:00 Uhr Filmvorführung SPIONE von Fritz Lang

So wild war Film vielleicht nie mehr: In den 20er-Jahren explodiert das Kino geradezu mit all seinen technischen Innovationen und ästhetischen Experimenten, vom aggressiven Schnitt oder der entfesselten Kamera wie in Dziga Vertovs MANN MIT DER KAMERA (1929) bis zum verstörenden Ton und schreiender Farbe. Doch zusammen mit der neuen Technik kommen auch die neuen Schrecken ins Kino: in Kriminalfilmen wie Fritz Langs SPIONE (1927) bevölkern die Traumata des vergangenen und die Bedrohungen des nächsten Weltkriegs die Leinwand – ambivalente Spektakel einer zerrissenen Ära.

 

Eintritt: CHF 14.-
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kino Rex Bern
Weitere Informationen

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Do.
08.10.

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Fr.
09.10.

Pascal Danz (1961-2015) und Martin Kasper (1962) gehören derselben Malergeneration an und kannten sich persönlich. Erstmals stellen die beiden Künstler gemeinsam aus und die Besuchenden können in der Ausstellung ‹BODY AND SPACE› ihre thematischen Gemeinsamkeiten, sowie auch ihre gegensätzlichen Umsetzung in der Malerei entdecken.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen

Wir sind nicht mehr an dem Ort, wo sich unser Körper befindet. Ständig sind wir auf digitalen oder medialen Reisen, überall präsent, und doch nirgendwo richtig anwesend. Mit Smartphones und Tablets sind wir immer verbunden, senden Selfies ins Internet hinaus und empfangen Nachrichten und Informationen aus aller Welt. Wir halten uns gleichzeitig an verschiedenen Orten auf und verpassen dennoch viele Dinge, mitunter uns selbst. Die Videoinstallation I MISS YOU befasst sich mit dieser Widersprüchlichkeit, der das Individuum angesichts der Überfülle an Orten und Aktivitäten im virtuellen Angebot des 21. Jahrhunderts ausgesetzt ist. Peter Aerschmann (*1969 in Freiburg) hat nach Studien an der Hochschule für Kunst und Design und an der Universität in Basel (Informatik) von 1994-1999 an der Hochschule der Künste in Bern studiert. Er arbeitet seit 1999 als Künstler auf den Gebieten Video, Foto und interaktive Systeme, lebt und arbeitet in Bern.

Veranstalter*in: videokunst.ch
24.09. – 24.10.2020
Weitere Informationen