Agenda


    • Sonntag 30. April 2017Heute!

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      Leo Tardin Piano Solo (CH)

      Solo Performing Artist: Innenschau

      • Solo Performing Artist: Innenschau | Dieser Mann elektrisiert einfach. Der Genfer Pianist Leo Tardin ist ein überragender mehr...

      • Dieser Mann elektrisiert einfach. Der Genfer Pianist Leo Tardin ist ein überragender Pianist und ein Meister der Groove-betonten Musik. Er kennt den Jazz, den Hip Hop, den Rock; er hat in New York und Berlin gelebt und ist mit vielen grossen Namen auf der Bühne gestanden. Doch auf ein Soloprogramm musste man bis heute warten. Wenn Tardin nun alleine auftritt, kommt man diesem Genie einen Schritt näher. Man erlebt, wie seine Folk-Melodien zu mäandrieren beginnen, wie er Intimität im Jazz schafft und wie er mit Leichtigkeit und stupender Virtuosität aus dem Moment heraus komponiert. Diese grossartige Innenschau wird er gänzlich akustisch und in der Mitte der Turnhalle darbieten – notabene am internationalen Jazz Day. Das Konzert wird gefilmt und aufgezeichnet, es soll Teil eines Live-Albums werden.

        www.leotardin.com

        jazzday.com

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/leo-tardin-piano-solo-1198/#event-1198

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 30. April 2017Heute!

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Montag 01. Mai 2017

      Das Lehrerzimmer | 18:00 | Filmvorführung

      Ich werde mir das Leid der anderen nicht vorstellen/ I will not imagine the suffering of others

      Filmscreening und Food

      • Filmscreening und Food | Videoessay, 55min, 2013, von Tanja Schwarz und Roger Fähndrich Food delivered by mehr...

      • Videoessay, 55min, 2013,  von Tanja Schwarz und Roger Fähndrich

        Food delivered by Sabahet Meta.

        Zusammengefasst lässt sich festhalten: Die Erde ist eine Kugel, die um sich selbst drehend um die Sonne kreist und das Gegenteil einer grossen Wahrheit ist auch eine grosse Wahrheit. Sie schreibt: Man muss so differenziert sein wie möglich. Aber ich gebe zu, ich war eine von jenen, die gerne eine Generation früher geboren wären und im Gymnasium barfuss rumliefen. Einen Moment lang habe sie es tatsächlich für möglich gehalten, dass hier etwas Entscheidendes passieren könnte.

        “Junges Künstlerpaar zwischen Revolutionssehnsucht und Depression versucht der Zürcher Occupy-Bewegung ein Denkmal zu setzen und verheddert sich im Gestrüpp der Gefühle.”  - cineman.ch

        “Zusammenhangslos, pseudointellektuell, esoterisch. Ein Spass für die ganze Familie!”  -Blick am Abend

        Türöffnung: 18:00

        Weitere Informationen: www.lehrerzimmer.be

        Veranstalter: Das Lehrerzimmer

        Beteiligt: Roger Fähndrich

    • Montag 01. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Dienstag 02. Mai 2017

      Aula PROGR | 21:00 | Tanz

      Milonga

      Der Tangotreff im PROGR

      • Der Tangotreff im PROGR | 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl von den Gastgebern Eric & Jeusa mehr...

      • 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl
        von den Gastgebern Eric & Jeusa

        Infoline (auch für Tangokurse): 079 343 07 68

        Beginn: 21:00 | Eintritt: CHF 12.- (Ermässigt: CHF 10.-)

        Weitere Informationen: www.tango-ericandjeusa.ch

        Veranstalter: tango-ericandjeusa

    • Dienstag 02. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Mittwoch 03. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Mittwoch 03. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Mittwoch 03. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Mittwoch 03. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Mittwoch 03. Mai 2017

      Bienzgut Bümpliz, Bern | 20:30 | Konzert

      out+about: Amine & Hamzsa (Tunisia/CH)

      NEW ARABIC SOUNDS - THE BAND BEYOND BORDERS

      • NEW ARABIC SOUNDS - THE BAND BEYOND BORDERS | Amine M'Raihi (oud), Hamza M'Raihi (qanoun), Valentin Conus mehr...

      • Amine M'Raihi (oud), Hamza M'Raihi (qanoun), Valentin Conus (sax), Fiona Monbet (vio), Prabhu Edouard (tablas, perc)

        Die Brüder Amine und Hamza M’raihi aus Tunesien führen die klassische arabische Musik auf neues Terrain. Die beiden weltweit angesehenen Instrumentalisten machen aus den Traditionen des Orients ein verträumtes, musikalisches Universum. Das reicht von meditativen Passagen bis zu Momenten aus purer Energie. Da hat der Jazz Platz, aber auch die verschiedensten Farben aus der Weltmusik. Mit ihrem internationalen Kollektiv «Beyond Borders» blicken sie hinter die Stereotypen und zeigen auf, wie reichhaltig und berührend die arabische Musik heute sein kann. Und das alles auf allerhöchstem Niveau.

        Neues Album: «Fertile Paradoxes» (31. März 2017, ARC Music)

        Dieses Konzert findet im Rahmen des internationalen Theaterfestivals «out+about» im Westen der Stadt Bern statt. Ein Hauptstadtkulturprojekt von AUAWIRLEBEN - Theaterfestival Bern in Zusammenarbeit mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Konzertort ist daher der Sternensaal in Bümpliz.

        >> Für dieses Konzert gelten für alle bee-flat-Mitglieder die selben Konditionen, wie an bee-flat-Konzerten in der Turnhalle. <<

        Ort: Bienzgut Bümpliz, Bernstrasse 77, 3018 Bern

        Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 13.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/outabout-amine-hamza-1199

        Veranstalter: bee-flat

    • Donnerstag 04. Mai 2017

      Turnhalle | 21:30 | Disco

      Marosh Kopp (Sinneswandel/Heideglühen)

      • Marosh Kopp ist 1976 in Bratislava geboren und 1987 mit seiner Familie nach West Berlin ausgewandert. Nachdem mehr...

      • Marosh Kopp ist 1976 in Bratislava geboren und 1987  mit seiner Familie nach West Berlin ausgewandert. Nachdem die Mauer gefallen war, erlebte er die Entstehung der Berliner Techno- und Clubkultur von der ersten Stunde an. Das Interesse für elektronische Tanzmusik war schnell geweckt und ab 1994 legte er die ersten Platten auf. Nach und nach spielte er in Berliner Clubs und Deutschland weit.

        Seines Zeichens ist Maros Kopp auch in den folgenden Jahren eng mit der Crème de la Crème der Berliner Technoszene verbandelt und ist ein Gründungsmitglied der legendären und erfolgreichen Heideglühen Partyreihe. 2012 zog es ihn nach Bern.

        Er kann alles  spielen, von easy chilligen und spannungsgeladenen Reagge bis kernigem und knackiger Club Music vom feinsten. Ein Hörerlebnis, welches man weitherum suchen muss.

        Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Donnerstag 04. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Donnerstag 04. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Donnerstag 04. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Donnerstag 04. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Freitag 05. Mai 2017

      Turnhalle | Konzert, Disco

      Stavroz (BEL) live / Viken Arman (FR) live

      support: Radio Rapha

      • support: Radio Rapha | Stavroz ist ein vierköpfiges Studio- und Liveensemble aus Belgien. Bereits ihr Erstling mehr...

      • Stavroz ist ein vierköpfiges Studio- und Liveensemble aus Belgien. Bereits ihr Erstling auf Délicieuse Records schlug international hohe Wellen und erhielt das Prädikat „Vinyl des Monats“ vom Faze Mag. Seit der Gründung 2011 verzauberte das Quartett mit Veröffentlichungen auf renommierten Labels wie Kindisch oder Laut & Luise. Besonders ihr aktuelles Release „Talabout EP“ bei letztgenanntem Plattenhaus  vermag zu begeistern. Stavroz kreiert einen einzigartigen, schönen Sound mit wohligen Klängen. Die mit viel Finesse konstruierten Tracks laden teils zum Dahinschwelgen, teils zum ausgiebigen Tanz. Die mannigfaltige Klangdarbietung zieht einen in ihren Bann, bleibt obgleich ihrer Komplexität aber immer tanzbar.

        Ebenfalls eine eigene Art von wohltuender Musik serviert der Pariser Viken Arman. Seine armenischen Wurzeln sind in seinen oft von Gebeten inspirierten Kompositionen nicht zu überhören. Während die elektronische Musik oft zukunftsgerichtet ist, geht er zurück zu den Wurzeln, zu seinen Wurzeln. Dabei bedient er sich antiker Klänge und kreiert daraus einnehmende elektronische Live-Musik, die einem nach kurzem Innehalten packt und einen archaischen Bewegungsdrang aufkommen lässt.

         

        support: Radio Rapha (one, two, tree)

         

        Stavroz Soundcloud

        Viken Armans Soundcloud

        Radio Raphas Soundcloud

        Eintritt: CHF 20.- (mit Designfestival-Bändeli 15.-)

        Veranstalter: Turnhalle

    • Freitag 05. Mai 2017

      Aula PROGR | kulturpunkt, EG West 009 | erlesen, EG West 011 | Der Hauptsitz, EG West 010 | Stube im PROGR, EG West 012 | 11:00 | Festival

      Design Festival Bern – 5. bis 7. Mai 2017

      • Während drei Tagen zeigen Designer ihre Werke in den Bereichen Grafik-, Produkt- und Interaction Design an mehr...

      • Während drei Tagen zeigen Designer ihre Werke in den Bereichen Grafik-, Produkt- und Interaction Design an mehreren Locations in Bern.

        Der PROGR bildet das Herzstück des Design Festivals. In der Aula sind Grafik-, Produkt- und Interaction-Design Arbeiten ausgestellt während im Innenhof Konzerte stattfinden, Foodtrucks feine Menus anbieten und Bars zu Drinks und Gesprächen einladen. Auch die Ateliers im Westflügel sind mit von der Partie. Erlesen zeigt grafisch-Gedrucktes, im Hauptsitz gibt es eine Design Lounge, in der Stube im Progr finden Werkgespräche statt und der Kulturpunkt dient als Event-Headquarter.

        Weitere Locations sind der Impact Hub Bern, das Zentrum Paul Klee, das Kornhausforum, das GenerationenHaus, die Buchhandlung Stauffacher, die Soon Gallery, Feinfracht & Bbashi sowie Wood Design & Design Börse.

        Beginn: 11:00

        Weitere Informationen: designfestival.ch

    • Freitag 05. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Freitag 05. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Freitag 05. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Freitag 05. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Samstag 06. Mai 2017

      Aula PROGR | kulturpunkt, EG West 009 | erlesen, EG West 011 | Der Hauptsitz, EG West 010 | Stube im PROGR, EG West 012 | 11:00 | Festival

      Design Festival Bern – 5. bis 7. Mai 2017

      • Während drei Tagen zeigen Designer ihre Werke in den Bereichen Grafik-, Produkt- und Interaction Design an mehr...

      • Während drei Tagen zeigen Designer ihre Werke in den Bereichen Grafik-, Produkt- und Interaction Design an mehreren Locations in Bern.

        Der PROGR bildet das Herzstück des Design Festivals. In der Aula sind Grafik-, Produkt- und Interaction-Design Arbeiten ausgestellt während im Innenhof Konzerte stattfinden, Foodtrucks feine Menus anbieten und Bars zu Drinks und Gesprächen einladen. Auch die Ateliers im Westflügel sind mit von der Partie. Erlesen zeigt grafisch-Gedrucktes, im Hauptsitz gibt es eine Design Lounge, in der Stube im Progr finden Werkgespräche statt und der Kulturpunkt dient als Event-Headquarter.

        Weitere Locations sind der Impact Hub Bern, das Zentrum Paul Klee, das Kornhausforum, das GenerationenHaus, die Buchhandlung Stauffacher, die Soon Gallery, Feinfracht & Bbashi sowie Wood Design & Design Börse.

        Beginn: 11:00

        Weitere Informationen: designfestival.ch

    • Samstag 06. Mai 2017

      Turnhalle | 22:30 | Konzert, Disco

      Afterparty Designfestival Bern

      Salon Sombre / Anouk & Henry / Bird / Disko Dario

      • Salon Sombre / Anouk & Henry / Bird / Disko Dario | 22:30 Anouk & Henry Anouk & Henry ist vor allem eine mehr...

      • 22:30 Anouk & Henry

        Anouk & Henry ist vor allem eine Freundschaft. Doch auch ein Musikerduo.
        Die Musik widerspiegelt Erlebtes aus den ungeschlafenen Ausgangsnächten, in denen Glück und Verderben eine Einheit bilden.
        Melancholie und Euphorie

         

        23:30 Bird (sirion rec.)

        Geboren als Patrick Stucki zu Beginn der wilden Siebzigern in den Schweizer Bergen, übte die Musik über Radio und die elterliche Tonträgersammlung schon von Beginn seines Lebens an eine grosse Faszination aus.
        Wieviel ihm die Musik bedeutet, was seine Einflüsse sind und wie der Werdegang zum DJ vonstatten ging, ist in diversen Biographien schon ausführlich von anderen niedergeschrieben worden und würde nichts weiter als eine Wiederholung von anderen DJ-Lebensläufen  darstellen.
        Dass er bereits viele Jahre als DJ in vielen Clubs rund um die Landeshauptstadt unterwegs ist, als Vinyldealer und Ladenbesitzer von SchwarzMarktMusic fingierte und Anfangs 2008 der Sirion Records-Crew beitrat, ist zwar erwähnenswert, aber sagt deshalb auch nicht viel mehr über ihn aus.
        Wer also Bird erleben will, folgt ihm, anstelle von stundenlangem Biographielesen, an seine Gigs und lässt sich von seiner Definition der Housemusik einfangen.

         

        01:00 Disko Dario (live)

        Around the turn of the millennium the drummer Dario Aebersold discovered electronic music and crawled head first into a quiet basement to get into the act himself.

        In his sets Disko Dario cares little about what’s hot or not. He is loyal to his inspiration and to his personal style, which is quite difficult to categorize. Although kept technoid and minimal his sound has a gripping warmth. Glittering colors and melancholic tons accompany his compositions that wrap you up and carry you straight into the land of dreams.

         

        02:30 Salon Sombre (Mosaik)

        Es läuft schöne Musik. Ihr Klang entspringt einer elektronischen Quelle. Ihr Bass überwindet die Wände. Sie sind bemalt von Melodie. Der Rhythmus treibt durch den Raum. Geräusche bilden die Kulisse. Es ist dunkel.
        So mag es das Dj- und Produzenten-Duo SALON SOMBRE aka DUNKLER RAUM, welches sich seit geraumer Zeit mit elektronischer Musik beschäftigt. Die beiden Berner lieben die Abwechslung und so reicht ihr musikalisches Spektrum von Salon-Techno bis zu Sombre-House. Bekanntheit gewannen die beiden in den letzten Jahren unter dem Namen Toilet Acoustic, dieser Name ging jedoch das Rohr runter – die Jungs sind jetzt salonfähig.

        Beginn: 22:30 | Eintritt: https://designfestival.ch/tickets/

        Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/2005

    • Samstag 06. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Samstag 06. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Samstag 06. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Samstag 06. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Sonntag 07. Mai 2017

      Aula PROGR | kulturpunkt, EG West 009 | erlesen, EG West 011 | Der Hauptsitz, EG West 010 | Stube im PROGR, EG West 012 | 11:00 | Festival

      Design Festival Bern – 5. bis 7. Mai 2017

      • Während drei Tagen zeigen Designer ihre Werke in den Bereichen Grafik-, Produkt- und Interaction Design an mehr...

      • Während drei Tagen zeigen Designer ihre Werke in den Bereichen Grafik-, Produkt- und Interaction Design an mehreren Locations in Bern.

        Der PROGR bildet das Herzstück des Design Festivals. In der Aula sind Grafik-, Produkt- und Interaction-Design Arbeiten ausgestellt während im Innenhof Konzerte stattfinden, Foodtrucks feine Menus anbieten und Bars zu Drinks und Gesprächen einladen. Auch die Ateliers im Westflügel sind mit von der Partie. Erlesen zeigt grafisch-Gedrucktes, im Hauptsitz gibt es eine Design Lounge, in der Stube im Progr finden Werkgespräche statt und der Kulturpunkt dient als Event-Headquarter.

        Weitere Locations sind der Impact Hub Bern, das Zentrum Paul Klee, das Kornhausforum, das GenerationenHaus, die Buchhandlung Stauffacher, die Soon Gallery, Feinfracht & Bbashi sowie Wood Design & Design Börse.

        Beginn: 11:00

        Weitere Informationen: designfestival.ch

    • Sonntag 07. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Sonntag 07. Mai 2017

      Sternensaal Bümpliz, Bern | 01:30 | Konzert

      out+about: Gaye su Akyol – Konzerte für Familien

      Indie Anatolia

      • Indie Anatolia | Gaye Su Akyol (voc), Ali Güçlü Şimşek (g, voc), Görkem Karabudak (g, keys, mehr...

      • Gaye Su Akyol (voc), Ali Güçlü Şimşek (g, voc), Görkem Karabudak (g, keys, voc), Gökhan Sahinkaya (b), Emrah Atay (d, voc)

        Die türkische Metropole Istanbul war schon immer ein Kreuzungspunkt der Kulturen. Das schwingt auch bei der Sängerin und Künstlerin Gaye Su Akyol mit. Sie greift die anatolische Folklore mit ihren östlichen Melodien und ungeraden Rhythmen auf und stattet sie mit rockig-psychedelischen Stimmungen aus. Die Tradition wird zerpflückt und mit Nirvana und Spaghetti-Western aufgepimpt. Was dabei entsteht, hat Rauschwirkung – man könnte es türkischen Surf-Rock nennen. Gaye Su Akyol lanciert damit so etwas wie den Aufstand gegen den kulturellen Konservatismus in der Türkei. Unterdessen findet sie damit auch in westlichen Radiostationen Gehör.

        Aktuelles Album: "Hologram İmparatorluğu" (11. Nov. 2016, Glitterbeat)

        Dieses Konzert findet im Rahmen des internationalen Theaterfestivals «out+about» im Westen der Stadt Bern statt. Ein Hauptstadtkulturprojekt von AUAWIRLEBEN - Theaterfestival Bern in Zusammenarbeit mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Konzertort ist daher der Sternensaal in Bümpliz.

        >> Für dieses Konzert gelten für alle bee-flat-Mitglieder die selben Konditionen, wie an bee-flat-Konzerten in der Turnhalle. <<

        Ort: Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119, 3018 Bern

        Beginn: 01:30 | Eintritt: CHF 10.- (Kinder: CHF 5.-)

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/outabout-gaye-su-akyol-1200

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 07. Mai 2017

      Sternensaal Bümpliz, Bern | 20:30 | Konzert

      out+about: Gaye su Akyol

      Indie Anatolia

      • Indie Anatolia | Gaye Su Akyol (voc), Ali Güçlü Şimşek (g, voc), Görkem Karabudak (g, keys, mehr...

      • Gaye Su Akyol (voc), Ali Güçlü Şimşek (g, voc), Görkem Karabudak (g, keys, voc), Gökhan Sahinkaya (b), Emrah Atay (d, voc)

        Die türkische Metropole Istanbul war schon immer ein Kreuzungspunkt der Kulturen. Das schwingt auch bei der Sängerin und Künstlerin Gaye Su Akyol mit. Sie greift die anatolische Folklore mit ihren östlichen Melodien und ungeraden Rhythmen auf und stattet sie mit rockig-psychedelischen Stimmungen aus. Die Tradition wird zerpflückt und mit Nirvana und Spaghetti-Western aufgepimpt. Was dabei entsteht, hat Rauschwirkung – man könnte es türkischen Surf-Rock nennen. Gaye Su Akyol lanciert damit so etwas wie den Aufstand gegen den kulturellen Konservatismus in der Türkei. Unterdessen findet sie damit auch in westlichen Radiostationen Gehör.

        Aktuelles Album: "Hologram İmparatorluğu" (11. Nov. 2016, Glitterbeat)

        Dieses Konzert findet im Rahmen des internationalen Theaterfestivals «out+about» im Westen der Stadt Bern statt. Ein Hauptstadtkulturprojekt von AUAWIRLEBEN - Theaterfestival Bern in Zusammenarbeit mit bee-flat im PROGR und westkreis 6. Konzertort ist daher der Sternensaal in Bümpliz.

        >> Für dieses Konzert gelten für alle bee-flat-Mitglieder die selben Konditionen, wie an bee-flat-Konzerten in der Turnhalle. <<

        Ort: Sternensaal Bümpliz, Bümplizstrasse 119, 3018 Bern

        Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 13.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/outabout-gaye-su-akyol-1200

        Veranstalter: bee-flat

    • Montag 08. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Dienstag 09. Mai 2017

      Aula PROGR | 21:00 | Tanz

      Milonga

      Der Tangotreff im PROGR

      • Der Tangotreff im PROGR | 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl von den Gastgebern Eric & Jeusa mehr...

      • 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl
        von den Gastgebern Eric & Jeusa

        Infoline (auch für Tangokurse): 079 343 07 68

        Beginn: 21:00 | Eintritt: CHF 12.- (Ermässigt: CHF 10.-)

        Weitere Informationen: www.tango-ericandjeusa.ch

        Veranstalter: tango-ericandjeusa

    • Dienstag 09. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Mittwoch 10. Mai 2017

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      Esmerine (Canada)

      Wenn Musik auf der Haut brennt

      • Wenn Musik auf der Haut brennt | Es ist ein dramatischer Soundtrack, den die kanadische Band Esmerine hier vorlegt. mehr...

      • Es ist ein dramatischer Soundtrack, den die kanadische Band Esmerine hier vorlegt. Mal sieht man ein verwunschenes Märchen vor sich, mal einen düsteren Thriller. Das Quintett aus der kanadischen Stadt Montreal wurde von Musikern gegründet, die bei Godspeed You! Black Emperor und Thee Silver Mt. Zion zu hören waren. Bands also, die der höchst innovativen Post-Rock-Szene in Montreal entsprungen sind. Esmerine steht für eine Art instrumentaler Kammer-Rock, der tiefschürfende und zeitlose Stimmungen heraufbeschwört. Mit Cello, Geige, Kontrabass, Harmonium, Marimba und allerlei Schlaginstrumenten werden grösste Gefühlsregungen erzeugt.

        www.esmerine.com

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 30.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/esmerine-1201/#event-1201

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 10. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Mittwoch 10. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Mittwoch 10. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Mittwoch 10. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Donnerstag 11. Mai 2017

      Turnhalle | 21:30 | Disco

      Peter Szanto (Mischkultur)

      Lounge

      • Lounge | Als Selektor und DJ gibt sich Peter Szanto ohne Angst vor Stilgrenzen ganz der verführerischen Macht mehr...

      • Als Selektor und DJ gibt sich Peter Szanto ohne Angst vor Stilgrenzen ganz der verführerischen Macht der Musik hin. Die Turnhalle bespielt er mit Trouvaillen aus seiner Plattensammlung, welche obskure Jazzperlen und groovige Souljams, aber auch tanzbare Klassiker und deepe Housetunes zu einem stimmigen Mix vereint.

         

        Peters Musik

        Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Donnerstag 11. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Donnerstag 11. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Donnerstag 11. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Donnerstag 11. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Freitag 12. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Freitag 12. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Freitag 12. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Freitag 12. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Samstag 13. Mai 2017

      Aula PROGR | 21:00 | Tanz

      La Milonga

      • 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl von den Gastgebern Eric & Jeusa Infoline (auch für Tangokurse): mehr...

      • 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl
        von den Gastgebern Eric & Jeusa

        Infoline (auch für Tangokurse): 079 343 07 68

        Beginn: 21:00 | Eintritt: CHF 12.- (Ermässigt: CHF 10.-)

        Weitere Informationen: www.tango-ericandjeusa.ch

        Veranstalter: tango-ericandjeusa

    • Samstag 13. Mai 2017

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      BONZZAJ SOUNDSYSTEM

      LOUNGE

      • LOUNGE | Bonzzaj Soundsystem (BONZZAJ RECORDS, CH) 10 years ago Bonzzaj was birth in a small city called Leuk embedded mehr...

      • Bonzzaj Soundsystem (BONZZAJ RECORDS, CH)

        10 years ago Bonzzaj was birth in a small city called Leuk embedded in the swiss canton of Valais, a stone’s throw away from ticino and italy, a place distinguishing itself through excellent wines, rugged mountains, much sun and some sort of desert-like lonelyness.

        A bunch of people startet organising concerts and partys in special location's like the beautiful castle of Leuk in Valais. The sucess of the Bonzzaj nights was great and a strong company of people (djs, producers, music lovers) was growing up. Later, Bonzzaj started hosting a radioshow on Radio Rabe in Berne and startet the clubnights "Play more Jazz" at Sous-Soul and "NEAT" at Formbar in Berne. In Basel the are responsible for the "Bon Voyage sessions" at the Cargo Bar. Over the years there have been many guests like Earl Zinger, Mark de Clive-Lowe, Dimlite, Titonton Duvante, Mike Huckaby, Basic Soul Unit, Mono/Poly, Clara Hill, etc.

        In 2006 they started their own Label Bonzzaj Recordings and built a plattform for young talented producers. The past few years saw various releases, mostly 12”s, from artists all over the world in all different genres and directions. What they all seem to have in common is an electronic groove that is almost impossible to convey with words but has been. The label has grown stronger with releases by locals such as their warhorse Nemoy, Echo Skill Hifi, Soul Sociedad, Jagged, Filewile as well as releases by international artists such as Creative Swing Alliance, Sam Irl & Dorian Concept, Kid Swing, Side Hustle.

        The music of bonzzaj recordings is different and openminded. 

        www.bonzzaj.ch

        Türöffnung: 22:00 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Samstag 13. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Samstag 13. Mai 2017

      Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

      Privacy Settings

      Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

      • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

      • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

        Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
        In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

         

        Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Samstag 13. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Samstag 13. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Sonntag 14. Mai 2017

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      Sylvie Courvoisier Trio (CH / USA)

      Fantasien am Piano

      • Fantasien am Piano | Da war viel Überzeugungsarbeit nötig, bis die Pianistin Sylvie Courvoisier ihr eigenes Piano-Trio mehr...

      • Da war viel Überzeugungsarbeit nötig, bis die Pianistin Sylvie Courvoisier ihr eigenes Piano-Trio gründete. Grossmeister John Zorn hat die Schweizerin mit Wohnsitz Brooklyn über Jahre hinweg bearbeitet. Sie aber zeigte Respekt vor dem traditionellen Format – bis sie die richtigen Partner dazu fand. An ihrer Seite stehen zwei grosse Figuren aus der New Yorker Downtown-Szene: Kontrabassist Drew Gress und Schlagzeuger Kenny Wollesen. Entstanden sind Stücke, die vielfarbig schimmern und Gegensätze heraufbeschwören – von versonnen bis aufbrausend. Die Klassik wie auch die ganze Bandbreite der Jazzstile wird ausgelotet, von Swing bis zu freiem Powerplay. Courvoisier zeigt, weshalb sie eine der mutigsten und gefragtesten Pianistinnen im zeitgenössischen Jazz ist.

        www.sylviecourvoisier.com

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 32.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/sylvie-courvoisier-trio-1202/#event-1202

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 14. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Montag 15. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Dienstag 16. Mai 2017

      Aula PROGR | 21:00 | Tanz

      Milonga

      Der Tangotreff im PROGR

      • Der Tangotreff im PROGR | 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl von den Gastgebern Eric & Jeusa mehr...

      • 230m2 Parkett und eine erstklassige Musikauswahl
        von den Gastgebern Eric & Jeusa

        Infoline (auch für Tangokurse): 079 343 07 68

        Beginn: 21:00 | Eintritt: CHF 12.- (Ermässigt: CHF 10.-)

        Weitere Informationen: www.tango-ericandjeusa.ch

        Veranstalter: tango-ericandjeusa

    • Dienstag 16. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Mittwoch 17. Mai 2017

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      Thaïs Diarra (Mali / CH)

      Afrika im Herzen

      • Afrika im Herzen | Die Sängerin Thaïs Diarra lässt die Musik aus Mali und Senegal aufleben. Allerdings: Folkloristisch mehr...

      • Die Sängerin Thaïs Diarra lässt die Musik aus Mali und Senegal aufleben. Allerdings: Folkloristisch ist das nur im Ansatz. Die junge Dame macht aus afrikanischen Rhythmen und Melodien nämlich modernen Soul und Reggae. Traditionelle Instrumente wie die Kora mischen sich mit den Rhythmen unserer Tage. Das alles umgarnt Thaïs Diarra mit einer Stimme, die zugleich wärmt und verzaubert. Aufgewachsen in Biel, zog es die Sängerin bald in die Heimat ihrer Vorfahren. Sie tourte mit verschiedenen Bands durch Afrika. Heute besteht ihre Band aus schweizerischen und malischen Musikern. Und zusammen gelingt ihnen ein aufmüpfiges und treibendes Stück Afro Soul.

        thaisdiarra.com

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/thais-diarra-1203/#event-1203

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 17. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Mittwoch 17. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Mittwoch 17. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Donnerstag 18. Mai 2017

      Turnhalle | 21:30 | Disco

      Pierre Green

      Lounge

      • Lounge | Pierre Green, Musik-junkie aus London, kommt wieder in die Turnhalle und spielt für uns Musik aus mehr...

      • Pierre Green, Musik-junkie aus London, kommt wieder in die Turnhalle und spielt für uns Musik aus aller Welt verschiedenster Genres: HipHop, Funk, Disco, Rare Grooves, Brokenbeats, Nu Jazz und generell alles mit ein bisschen Soul. Wir freuen uns auf die geschmeidigen und abwechslungsreichen Mixes.

         

        Pierre Greens Musik

        Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Donnerstag 18. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Donnerstag 18. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Donnerstag 18. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Freitag 19. Mai 2017

      Aula PROGR | 21:30 – 02:00 | Tanz

      muévete – Salsa im PROGR

      • Salsa tanzen in besonderer Atmosphäre des PROGR im Zentrum von Bern! mehr...

      • Salsa tanzen in besonderer Atmosphäre des PROGR im Zentrum von Bern!

        Beginn: 21:30 | Ende: 02:00 | Eintritt: CHF 15.- (Mitglieder: CHF 10.-)

        Weitere Informationen: www.muevete.ch

        Veranstalter: Salsaclub muévete bern

    • Freitag 19. Mai 2017

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      Adriano Mirabile (Sinneswandel)

      • Adriano Mirabile, Produzent, DJ und Organisator der Sinneswandel Events, lebt in der Hauptstadt der Schweiz. Als mehr...

      • Adriano Mirabile, Produzent, DJ und Organisator der Sinneswandel Events, lebt in der Hauptstadt der Schweiz. Als DJ hat er neben vielen namhaften der elektronischen Szene gespielt. Seine italienischen und deutschen Wurzeln und sicherlich auch seine brasilianische Frau erklärt die verschiedenen musikalischen Einflüsse, die seine Produktionen prägen. Seit Beginn hat er seinen eigenen, unverwechselbaren musikalischen Stil entwickelt. Gefühle und Groove findet man in seiner Musik. Menschen zu bewegen und zu berühren ist sein Anliegen. Kultureller Austausch mit Musikern aus aller Herren Länder sind typisch für seine Studioarbeit. Grenzen zu sprengen und Stile zu mischen ist sein Motto.

        Jeder kann versuchen, Menschen zusammenzubringen. Er versucht, dies mit seiner Musik zu tun.

        Releases von Adriano findet man auf Labels wie auf Benno Blome's Imprint Senzen Records, Sirion Records, Stasis Recordings, Bleepsequence, Doma Musique, und  auf Wondermachine. Die Reise ist noch nicht vorbei...

         

        Adis Musik

         

        Beginn: 22:00 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Freitag 19. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Freitag 19. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Freitag 19. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Samstag 20. Mai 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

      SKIP THE PIT STOP

      SAMUEL BLASER

      • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

      • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

    • Samstag 20. Mai 2017

      Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

      Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

      • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

        Beteiligt: David Zehnder

    • Samstag 20. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

    • Sonntag 21. Mai 2017

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      JPTR [CH] & Am Kap [CH]

      Kraft des Minimalen

      • Kraft des Minimalen | Ein Abend im Zeichen des avantgardistischen Pop: Das Zürcher Duo JPTR lässt mit Gesang, Schlagzeug mehr...

      • Ein Abend im Zeichen des avantgardistischen Pop: Das Zürcher Duo JPTR lässt mit Gesang, Schlagzeug und ausgeklügelt-synthetischen Sounds wahre Wirbelwinde entstehen. JPTR sind Andrina Bollinger – man kennt sie auch vom Duo Eclecta – und Ramón Oliveras. Ihre Musik ist roh, archaisch und lebt von der starken Körperlichkeit bei den Auftritten. Die Dynamik und die Vielfalt der Musik sind verblüffend: Von unkonventionellem Pop über Noise bis zu Electronica wird alles abgedeckt. Und man kann sich dieser minimalen, aber äusserst kräftigen Musik kaum entziehen.

        Die zweite Band des Abends ist im Tempo etwas moderater, aber nicht weniger dringlich. Das Berner Trio Am Kap bezeichnet seine Musik gerne als Nischen-Elektronik, in Hörweite des Clubs und doch Abseits. Sie weben einen dichten, elektronischen Klangteppich aus Beats, Bass, Stimme und allerlei Frickeleien. Das ist aufreibend und melancholisch zugleich.

        jptr.band

        www.amkap.ch

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/jptr-ch-am-kap-ch-1204/#event-1204

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 21. Mai 2017

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 20.04. – 18.07. | Ausstellung

      Florian dombois: pour toi

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, mehr...

      • Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.