Agenda


    • Samstag 25. März 2017Heute!

      kulturpunkt, EG West 009 | 13:00 – 16:00 | Ausstellung

      Live-Painting: Salam Ahmad

      In seiner Ausstellung malt der Künstler an einem grossen Bild und tauscht sich mit den Besucher/innen aus.

      • In seiner Ausstellung malt der Künstler an einem grossen Bild und tauscht sich mit den Besucher/innen aus. | Salam mehr...

      • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren in Olten.
        Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.

        Beginn: 13:00 | Ende: 16:00

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      PROGR, Place Victor, Estrich Ost | 20:00 | Tanz, Performance

      Ein Glück – Tanzperformance von Cie deux plus

      • Tanz: Tess Burla Musik: Simone Abplanalp Oeil extérieur: Benno Muheim, Daniel Stettler Glück. Jeder mehr...

      • Tanz: Tess Burla
        Musik: Simone Abplanalp
        Oeil extérieur: Benno Muheim, Daniel Stettler
         
        Glück. Jeder Mensch kennt diesen Moment, in dem alles stimmt, alles klar und offen ist. Meist taucht er nur für ganz kurze Zeit auf und verschwindet gleich wieder. Mal ganz spektakulär, dann wieder sehr leise durch die Hintertür.

        Eingang: Seite Waisenhausplatz / Lehrerzimmer, mit Lift in 4. Stock

        Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 20.- (Kleiner Preis: 15.- / Solidaritätspreis: 25.-)

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      Aula PROGR | 20:30 – 02:30 | Tanz

      BEswingt – Tanzanlass mit «Hot Club de Berne»

      • DAS HIGHLIGHT DER BERNER LINDY HOPPER IN EINEM AMBIENTE, DAS ZUM TANZEN EINLÄDT. Ab 22h spielt die Band Hot mehr...

      • DAS HIGHLIGHT DER BERNER LINDY HOPPER IN EINEM AMBIENTE, DAS ZUM TANZEN EINLÄDT.

        Ab 22h spielt die Band Hot Club de Berne. Inspiriert von Django Reinhardts “Hot Club de France” spielen und leben wir den Geist des Jazz Manouche. Nach etlichen nächtlichen Jamsessions in der Altstadt von Bern war die Gründung des Hot Club de Berne die logische Konsequenz. Neben dem Standardrepertoire verleihen uns die Eigenkompostionen eine persönliche Stimme. Durch das breite Repertoire passt sich der Hot Club de Berne jeder Konzertsituation an – vom Konzertsaal über Lindyhop-Anlässe zu Festivals und Feiern. www.hotclubdeberne.com

        Mit oder ohne Partner kann man im Crash Kurs (20:30 - ca. 21:30h) erste Einblicke in den Lindy-Hop gewinnen und sich vom Swingfieber anstecken lassen. Es ist keine Anmeldung und keinerlei Tanzerfahrung nötig.

        Beginn: 20:30 | Ende: 02:30 | Eintritt: CHF 17.-

        Weitere Informationen: www.swingmachinebern.ch

        Veranstalter: Verein Swing Machine Bern

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      BOBBY’S POWERLOUNGE

      • Bobby Baguette legt seit Jahren unter verschiedenen Namen auf und hat dabei alle möglichen Genres durchstöbert. mehr...

      • Bobby Baguette legt seit Jahren unter verschiedenen Namen auf und hat dabei alle möglichen Genres durchstöbert.

        Davon tauchen gewisse Stilrichtungen je nach Abend & Stimmung auf und verlieren sich wieder.

        Dies können Elemente aus World Music, im Speziellen Balkan- und Afro Beat oder arabische Musik sein, aber auch Reggae, Chansons oder Filmmusik kommen vor - oft mit elektronischen Einflüssen.

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

        Beginn: 22:00 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      Turnhalle | 20:00 | Theater, Performance

      Fried Air

      Tanztheater von unplush

      • Tanztheater von unplush | “Mrs Red, Miss Green und Mister Blue sind im Garten. Was passiert als nächstes? mehr...

      • “Mrs Red, Miss Green und Mister Blue sind im Garten. Was passiert als nächstes? Keine Ahnung, denn du entscheidest!

        Was willst du sehen, die Vergangenheit oder die Zukunft?”

        Während ihr am Erfrischungsgetränk eurer Wahl nippt, führt der einzigartige Andri Schenardi das Publikum gekonnt charmant durch den Abend. Als Master of Ceremony koordiniert er das Schauspiel und dessen Charaktere. Bei einer Handlungswendung angelangt, gibt er den Zuschauerinnen und Zuschauern die Gelegenheit zwischen zwei Optionen zu wählen. Die Handlung und die Entwicklung der Charaktere liegt also in der Verantwortung des Publikums. Die Mehrheit entscheidet!

        Fried Air begibt sich in einer stereotypen Modellwelt satirisch auf die Suche nach dem Glück. Ein humorvoll inszenierter Irrsinn voller Intrigen, angerichtet in einer vorstädtischen Umgebung.

        (In Englisch)

        Mit: Andri Schenardi, Fhunyue Gao, Irene Andreetto, Vittorio Bertolli

        Konzept/Choreografie: Marion Zurbach


        www.unplush.ch

        Türöffnung: 19:00 | Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 15.-

        Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/1991

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 23.02. – 01.04. | Ausstellung

      Filip Haag

      ‹INS AUGE›

      • ‹INS AUGE› | Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können mehr...

      • Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können disparat wirken - und sie durchleuchten doch nah verwandte Wahrnehmungsfelder.

        Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen, Malereien und Plastiken lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

        In seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Bischoff & Partner zeigt der Künstler neue Bronzeplastiken, feine Zeichnungen und kleinformatige Malereien auf Karton. Er war letztes Jahr während 6 Monaten mit einem Stipendium der Stadt Bern in New York und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema "Bronzegiessen". Die Werkserie der Bronzen entstand durch das Experimentieren mit Wachs. Unter der Brooklyn Bridge und in Williamsburg goss Haag heissen, flüssigen Wachs in den kalten East River. Die erstarrten Wachsgebilde liess er in einer Kunstgiesserei in Bronze giessen. Die kleinformatigen Skulpturen weisen nun eine schwarze Patina auf und werden in einer losen Gruppe präsentiert. Durch die dunkle Farbe wirken die amorphen, monochromen Skulpturen immateriell. Erst aus naher Distanz lassen sich die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, die der Wasserstrom dem Wachs einzeichnete, in den Bronzen erkennen.

        Feine Zeichnungen und Malereien ergänzen die Skulpturen. In MANAMAHAN zeichnete Filip Haag, einem Tagewerk ähnlich, täglich auf eine 450 x 50 cm grosse Papierrolle. Kurze Strichlinien überziehen das Papier. Obwohl es sich nicht um eine gegenständliche Zeichnung handelt, lassen sich Assoziationen zu Landschaften oder Schichtungen bilden. Auch hier schaffen simulierte Wachstums- und Schichtungsprozesse die Form.

        Ein weiteres Werk ist ein "Splatter Drawing": eine Wandzeichnung aus gesammelten Bronzespritzern, wie sie, eigentlich als Abfall, während des Giessens entstehen. Als Zeichnung ist sie eine Improvisation; die einzelnen Spritzer sind Glieder einer im Aufbau wachsenden Form, die letztlich kaum gegenständlich - und doch erkennbar wird.

        Zudem zeigt Haag eine Serie kleinformatiger Malereien in Tusche und Öl auf Karton, sowohl in abstrahierenden Graustufen als auch in stilisierenden Buntfarben angelegt. Sie erinnern an Ausschnitte der Natur und bilden für die Dauer der Ausstellung eine zusammenhängende Werkgruppe.

        Filip Haag entwickelte und pflegte während seines New York-Aufenthaltes einen fotografischen Blick. Er war lange und oft in der Stadt unterwegs und erforschte mit der Fotokamera die Sichtbarkeit. Die Fotografien bildeten jeweils den Aufhänger für einen Blogeintrag - der die künstlerische Arbeit ergänzt und sie mit Ansichten aus der Realität hinterlegt. Der Blog versteht sich als Work in progress, in der Galerie kann er in ausgedruckter Form ertaucht werden. Auch darin finden die Wahrnehmungsfelder eine gemeinsame Sprache.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      Stadtgalerie | 24.02. – 25.03. | Ausstellung

      Sans titre (paramètres composés)

      Sans titre (paramètres composés) Mohéna Kühni mit Anja Braun, Livia Di Giovanna, Maia Gusberti, Rebecca, Karen Amanda Moser, Annaïk Lou Pitteloud, Miriam Sturzenegger und Maria Tackmann

      • Sans titre (paramètres composés) Mohéna Kühni mit Anja Braun, Livia Di Giovanna, Maia Gusberti, Rebecca, Karen mehr...

      • Sans titre (paramètres composés) ist eine Weiterführung
        des von Mohéna Kühni initiierten Austauschs mit den eingeladenen
        Künstlerinnen, der sich mit dem Begriff „Arbeit“ im
        Kontext von künstlerischem Schaffen auseinandersetzt.
        Prozesshaft entwickelt Kühni mehrere räumliche Elemente,
        auf welche die Künstlerinnen inhaltlich oder räumlich reagieren:
        Sei es als Eingriff oder indem sich die Werke gegenseitig
        beeinflussen, sich erweitern oder einander
        ein Gegenüber bilden. Seit Herbst 2016 treffen sich die
        Künstlerinnen regelmässig um gemeinsam die Beiträge,
        Eingriffe und Kooperationen zu beschliessen. Während
        jedem Treffen weiterentwickelt, fügt sich die Ausstellung in
        den Räumen der Stadtgalerie zu einem Gesamten, das den
        Besucher den künstlerischen Austausch nachvollziehen
        lässt.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr / Sa :12-16

        Eintritt: Eintritt frei

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

        Beteiligt: Maia Gusberti

    • Samstag 25. März 2017Heute!

      Showroom videokunst.ch | 24.02. – 01.04. | Ausstellung

      Ausstellung: Judith Albert, «mare mosso», 2015

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät mehr...

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät sobald die Projektionsfläche aus Papier von den Händen der Künstlerin traktiert wird. Ein Blatt nach dem anderen wird entlang der Uferlinie abgerissen, das zweidimensionale Videobild erweitert sich um die dritte Dimension des sich wölbenden Papiers. Die vom rechten Bildrand eintretende Protagonistin balanciert vorsichtig der Uferlinie und den Wellen des Papiers entlang während sich das leise Meeresrauschen mit dem Geräusch des Reissens vermengt. Ein Stimmungsbild entsteht, das sinnbildlich ist für das Leben, das sich oft als Gratwanderung zwischen den Elementen auf bewegtem Untergrund erweist.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Sonntag 26. März 2017

      PROGR Atelier 210 | 16:30 | Performance

      extend it

      uwrap the present in march - 40th edition

      • uwrap the present in march - 40th edition | unwrap the present in march with Joëlle Valterio, Juerg Luedi, mehr...

      • unwrap the present in march with Joëlle Valterio, Juerg Luedi, Manuela Imperatori, Natascha Moschini, Oleg Kaufmann, Peter Aerni, Rolf Schulz, Salome Egger, Sara Koller.

        This is the 40th edition! Since 2013, unwrap the present has invited 65 different artists to present more than 100 performances at PROGR.

        26.03.2017, PROGR, atelier 210, Bern (Westflügel, Eingang A)

         

         

         

        16:30 - 18:00 : Performances
        18:30 : Pause
        20:00 - 21:30 : Performances

        Achtung: Eintritt um 16:30 und 20:00

         


         

        practice
        share the practice
        practice the sharing of the practice

        Beginn: 16:30 | Eintritt: Hutkollekte

        Weitere Informationen: unwrapthepresent.blogspot.ch

        Veranstalter: Unwrap The Present - UTP

    • Sonntag 26. März 2017

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      Aly Keïta - Jan Galega Brönnimann - Lucas Niggli (Ivory Coast / CH)

      Afrika im Herzen

    • Dienstag 28. März 2017

      Stube im PROGR, EG West 012 | 19:30 – 22:00 | Diskussion

      Branchen-Stamm Film

      VIDEOKUNST UND FILM

      • VIDEOKUNST UND FILM | Während sich Film als Kunstgattung bereits etabliert hatte, begannen sich KünstlerInnen mehr...

      • Während sich Film als Kunstgattung bereits etabliert hatte, begannen sich KünstlerInnen ab den 1950er Jahren mit dem neuen Medium Video zu befassen – dem System zur magnetischen Filmaufzeichnung mit Wiedergabe über ein Fernsehgerät. Seitdem ist viel passiert. Wir fragen nach der künstlerisch-inhaltlichen Entwicklung des Mediums Video in seinen Erscheinungsformen und in Abgrenzung zum Medium Film. Organisiert von: Bern für den Film 

        Mit : JÜRG NEUENSCHWANDER, CAROLA ERTLE & GÜNTHER KETTERER, RENATA BÜNTER

        MODERATION: DAVID FONJALLAZ 

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 19:30 | Ende: 22:00 | Eintritt: Frei

        Weitere Informationen: www.bernfilm.ch

        Veranstalter: Bern für den Film

        Beteiligt: videokunst.ch – Showroom

    • Mittwoch 29. März 2017

      Turnhalle | 20:30 | Konzert

      Michael Fehr & Manuel Troller (CH)

      Der neue Berner Blues

      • Der neue Berner Blues | «Glanz und Schatten» heisst das neue Buch von Michael Fehr, das an dem Abend getauft werden mehr...

      • «Glanz und Schatten» heisst das neue Buch von Michael Fehr, das an dem Abend getauft werden soll. Der junge Autor versetzt mit seinen starken und wortgewaltigen Geschichten gleichermassen den Literatur- wie auch den Musikbetrieb in Staunen. Einen Hang zum Klang hatte er ja immer schon. In enger Zusammenarbeit mit dem Gitarristen und Komponisten Manuel Troller sind aus einigen seiner Geschichten Songs entstanden. Es ist Blues, manchmal gesungen, manchmal nur rezitiert; manchmal laut donnernd, manchmal zerbrechlich. Mit welcher Wucht sich dieser Jungstar jetzt auf der Konzertbühne präsentiert, sucht seinesgleichen. Bern hat mit ihm wohl seinen Tom Waits erhalten. Mit Fehr und Troller auf der Bühne stehen zwei der besten Live-Musiker der Schweiz, Julian Sartorius und Andi Schnellmann.

        www.michaelfehr.ch

        www.manueltroller.com/news

        www.menschenversand.ch/?sect=detail&id=100148

        Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 30.-

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/michael-fehr-manuel-troller-1184/#event-1184

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 29. März 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 23.02. – 01.04. | Ausstellung

      Filip Haag

      ‹INS AUGE›

      • ‹INS AUGE› | Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können mehr...

      • Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können disparat wirken - und sie durchleuchten doch nah verwandte Wahrnehmungsfelder.

        Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen, Malereien und Plastiken lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

        In seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Bischoff & Partner zeigt der Künstler neue Bronzeplastiken, feine Zeichnungen und kleinformatige Malereien auf Karton. Er war letztes Jahr während 6 Monaten mit einem Stipendium der Stadt Bern in New York und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema "Bronzegiessen". Die Werkserie der Bronzen entstand durch das Experimentieren mit Wachs. Unter der Brooklyn Bridge und in Williamsburg goss Haag heissen, flüssigen Wachs in den kalten East River. Die erstarrten Wachsgebilde liess er in einer Kunstgiesserei in Bronze giessen. Die kleinformatigen Skulpturen weisen nun eine schwarze Patina auf und werden in einer losen Gruppe präsentiert. Durch die dunkle Farbe wirken die amorphen, monochromen Skulpturen immateriell. Erst aus naher Distanz lassen sich die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, die der Wasserstrom dem Wachs einzeichnete, in den Bronzen erkennen.

        Feine Zeichnungen und Malereien ergänzen die Skulpturen. In MANAMAHAN zeichnete Filip Haag, einem Tagewerk ähnlich, täglich auf eine 450 x 50 cm grosse Papierrolle. Kurze Strichlinien überziehen das Papier. Obwohl es sich nicht um eine gegenständliche Zeichnung handelt, lassen sich Assoziationen zu Landschaften oder Schichtungen bilden. Auch hier schaffen simulierte Wachstums- und Schichtungsprozesse die Form.

        Ein weiteres Werk ist ein "Splatter Drawing": eine Wandzeichnung aus gesammelten Bronzespritzern, wie sie, eigentlich als Abfall, während des Giessens entstehen. Als Zeichnung ist sie eine Improvisation; die einzelnen Spritzer sind Glieder einer im Aufbau wachsenden Form, die letztlich kaum gegenständlich - und doch erkennbar wird.

        Zudem zeigt Haag eine Serie kleinformatiger Malereien in Tusche und Öl auf Karton, sowohl in abstrahierenden Graustufen als auch in stilisierenden Buntfarben angelegt. Sie erinnern an Ausschnitte der Natur und bilden für die Dauer der Ausstellung eine zusammenhängende Werkgruppe.

        Filip Haag entwickelte und pflegte während seines New York-Aufenthaltes einen fotografischen Blick. Er war lange und oft in der Stadt unterwegs und erforschte mit der Fotokamera die Sichtbarkeit. Die Fotografien bildeten jeweils den Aufhänger für einen Blogeintrag - der die künstlerische Arbeit ergänzt und sie mit Ansichten aus der Realität hinterlegt. Der Blog versteht sich als Work in progress, in der Galerie kann er in ausgedruckter Form ertaucht werden. Auch darin finden die Wahrnehmungsfelder eine gemeinsame Sprache.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Mittwoch 29. März 2017

      Showroom videokunst.ch | 24.02. – 01.04. | Ausstellung

      Ausstellung: Judith Albert, «mare mosso», 2015

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät mehr...

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät sobald die Projektionsfläche aus Papier von den Händen der Künstlerin traktiert wird. Ein Blatt nach dem anderen wird entlang der Uferlinie abgerissen, das zweidimensionale Videobild erweitert sich um die dritte Dimension des sich wölbenden Papiers. Die vom rechten Bildrand eintretende Protagonistin balanciert vorsichtig der Uferlinie und den Wellen des Papiers entlang während sich das leise Meeresrauschen mit dem Geräusch des Reissens vermengt. Ein Stimmungsbild entsteht, das sinnbildlich ist für das Leben, das sich oft als Gratwanderung zwischen den Elementen auf bewegtem Untergrund erweist.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Donnerstag 30. März 2017

      Aula PROGR | 20:00 | Theater

      Dementia – Ein Theaterstück zum Vergessen

      • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp Bühne: Sara B. Weingart mehr...

      • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard

        Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp

        Bühne: Sara B. Weingart

        Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 25.- (Ermässigt: CHF 15.-)

        Vorverkauf: projekt210.ch

        Weitere Informationen: www.projekt210.ch

        Veranstalter: Projekt 210

    • Donnerstag 30. März 2017

      Turnhalle | 21:30 | Disco

      Spiegelkiste Berieselung

      Fredi Fabel / Phil Pohlodek / Sanmon

      • Fredi Fabel / Phil Pohlodek / Sanmon | Spiegelkiste Berieselung Jeweils am letzten Donnerstag im Monat berieseln mehr...

      • Spiegelkiste Berieselung

        Jeweils am letzten Donnerstag im Monat berieseln die netten DJs des Spiegelkiste-Kollektivs (Sanmon, Fredi Fabel und Phil Pohlodek) die schöne Turnhalle mit netter Musik.

        Nichts muss, alles kann, Keiner weiss. Sicher ist nur, dass die Bar bis 2 geöffnet ist und die Kiste immer mal anders rieselt, nach Lust und Laune, aber immer nett.

        Berieselung mit Ecken und Kanten: Die Spiegelkiste dreht sich, aber sie ist eckig.

        JA!

        Musik

        mehr bei: http://spiegelkiste.ch

        Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Donnerstag 30. März 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 23.02. – 01.04. | Ausstellung

      Filip Haag

      ‹INS AUGE›

      • ‹INS AUGE› | Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können mehr...

      • Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können disparat wirken - und sie durchleuchten doch nah verwandte Wahrnehmungsfelder.

        Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen, Malereien und Plastiken lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

        In seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Bischoff & Partner zeigt der Künstler neue Bronzeplastiken, feine Zeichnungen und kleinformatige Malereien auf Karton. Er war letztes Jahr während 6 Monaten mit einem Stipendium der Stadt Bern in New York und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema "Bronzegiessen". Die Werkserie der Bronzen entstand durch das Experimentieren mit Wachs. Unter der Brooklyn Bridge und in Williamsburg goss Haag heissen, flüssigen Wachs in den kalten East River. Die erstarrten Wachsgebilde liess er in einer Kunstgiesserei in Bronze giessen. Die kleinformatigen Skulpturen weisen nun eine schwarze Patina auf und werden in einer losen Gruppe präsentiert. Durch die dunkle Farbe wirken die amorphen, monochromen Skulpturen immateriell. Erst aus naher Distanz lassen sich die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, die der Wasserstrom dem Wachs einzeichnete, in den Bronzen erkennen.

        Feine Zeichnungen und Malereien ergänzen die Skulpturen. In MANAMAHAN zeichnete Filip Haag, einem Tagewerk ähnlich, täglich auf eine 450 x 50 cm grosse Papierrolle. Kurze Strichlinien überziehen das Papier. Obwohl es sich nicht um eine gegenständliche Zeichnung handelt, lassen sich Assoziationen zu Landschaften oder Schichtungen bilden. Auch hier schaffen simulierte Wachstums- und Schichtungsprozesse die Form.

        Ein weiteres Werk ist ein "Splatter Drawing": eine Wandzeichnung aus gesammelten Bronzespritzern, wie sie, eigentlich als Abfall, während des Giessens entstehen. Als Zeichnung ist sie eine Improvisation; die einzelnen Spritzer sind Glieder einer im Aufbau wachsenden Form, die letztlich kaum gegenständlich - und doch erkennbar wird.

        Zudem zeigt Haag eine Serie kleinformatiger Malereien in Tusche und Öl auf Karton, sowohl in abstrahierenden Graustufen als auch in stilisierenden Buntfarben angelegt. Sie erinnern an Ausschnitte der Natur und bilden für die Dauer der Ausstellung eine zusammenhängende Werkgruppe.

        Filip Haag entwickelte und pflegte während seines New York-Aufenthaltes einen fotografischen Blick. Er war lange und oft in der Stadt unterwegs und erforschte mit der Fotokamera die Sichtbarkeit. Die Fotografien bildeten jeweils den Aufhänger für einen Blogeintrag - der die künstlerische Arbeit ergänzt und sie mit Ansichten aus der Realität hinterlegt. Der Blog versteht sich als Work in progress, in der Galerie kann er in ausgedruckter Form ertaucht werden. Auch darin finden die Wahrnehmungsfelder eine gemeinsame Sprache.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Donnerstag 30. März 2017

      Showroom videokunst.ch | 24.02. – 01.04. | Ausstellung

      Ausstellung: Judith Albert, «mare mosso», 2015

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät mehr...

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät sobald die Projektionsfläche aus Papier von den Händen der Künstlerin traktiert wird. Ein Blatt nach dem anderen wird entlang der Uferlinie abgerissen, das zweidimensionale Videobild erweitert sich um die dritte Dimension des sich wölbenden Papiers. Die vom rechten Bildrand eintretende Protagonistin balanciert vorsichtig der Uferlinie und den Wellen des Papiers entlang während sich das leise Meeresrauschen mit dem Geräusch des Reissens vermengt. Ein Stimmungsbild entsteht, das sinnbildlich ist für das Leben, das sich oft als Gratwanderung zwischen den Elementen auf bewegtem Untergrund erweist.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Donnerstag 30. März 2017

      kulturpunkt, EG West 009 | 17.03. – 12.04. | Ausstellung

      Ausstellung: Salam Ahmad

      • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren mehr...

      • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren im Olten.
        Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.
        Live-Painting: 25.3., 1.4. und 8.4.: An 3 Samstagen wird Salam Ahmad im kulturpunkt live an einem grossen Bild malen und sich mit den Besucher/innen austauschen. Finissage: Do 13.4. (ab 18 Uhr).

        Öffnungszeiten: Do: 15-19 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 13-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

    • Freitag 31. März 2017

      Aula PROGR | 20:00 | Theater

      Dementia – Ein Theaterstück zum Vergessen

      • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp Bühne: Sara B. Weingart mehr...

      • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard

        Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp

        Bühne: Sara B. Weingart

        Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 25.- (Ermässigt: CHF 15.-)

        Vorverkauf: projekt210.ch

        Weitere Informationen: www.projekt210.ch

        Veranstalter: Projekt 210

    • Freitag 31. März 2017

      PAKT, EG West 013 | 20:30 | Konzert

      WIM ZENTRAL

      Improvisationskonzerte

      • Improvisationskonzerte | Exchange: Curva minore, Palermo - WIM Bern mehr...

      • Exchange: Curva minore, Palermo - WIM Bern

        Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 20.-

        Weitere Informationen: www.wimbern.ch

        Veranstalter: WIM Bern

    • Freitag 31. März 2017

      Turnhalle | 20:00 | Konzert, Disco

      20 Jahre Sinneswandel

      Mastra / Andrés Marcos / Mike Machine / benno blome / Adriano Mirabile

      • Mastra / Andrés Marcos / Mike Machine / benno blome / Adriano Mirabile | 20 Jahre ist’s her, als sich ein mehr...

      • 20 Jahre ist’s her, als sich ein paar junge Wilde aufmachten, um die Berner Partyszene aufzumischen.

        Viele wunderbare Momente durften sie mit ihren Gästen erleben, die in Scharen erschienen und mit denen zahllose Events ins Buch der schönen Erinnerungen geschrieben wurden.

        Ihr Rezept war seit den Anfängen: Nächte bis in die Morgenstunden, grossartige Dekos und bis heute eine Mischung aus Newcomern, aufgehender Sterne und weltweit bekannter Acts.

        Der Name war Programm. Die Szene wollte man zusammenbringen und Nächte ohne Polizeistunde waren die hochgesteckten Ziele…na ja, nicht alle konnten erreicht werden, bis heute aber ist die Qualität der Musik und der Spassfaktor geblieben und bis heute begleiten sie Gäste der ersten Stunde!

        Voller Stolz darf Sinneswandel nun dieses spezielle Jubiläum feiern und ganz besonders freut es sie, nach der letzten ausverkauften Sause, dies in der Turnhalle in Bern tun zu dürfen.

        Natürlich wurde auch für diese Nacht ein grossartiges Line Up ausgewählt. Start ist 20:00 Uhr mit Live Konzerten, um später so richtig den Club zu feiern und die Turnhalle mit aufwendigen Mappings in eine andere Welt zu tauchen. Wie schön ist es da, dass gerade an diesem Abend ein Gründungsmitglied Geburtstag feiert?

        Wir freuen uns auf Euch!

         

        Line Up

        20:00 - 21:30 Mastra live (Bon Vivants), Bern

        21:30 - 23:00 Andrés Marcos live (Sinneswandel,  Wondermachine), Zürich

        23:00 – 01:00 Mike Machine (Sinneswandel, Sirion Records), Zürich

        01:00 – 03:00 Benno  Blome (Sender, Senzen, Sinneswandel), Berlin

        03:00 – 05:00 Adriano Mirabile (Sinneswandel, Stasis Rec., Senzen, Wondermachine), Bern

        VJ‘s

        Cosmic & Arcade Volleyball

        http://www.sinneswandel.ch/de/

        Türöffnung: 19:00 | Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 20.-

        Veranstalter: Turnhalle

    • Freitag 31. März 2017

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 23.02. – 01.04. | Ausstellung

      Filip Haag

      ‹INS AUGE›

      • ‹INS AUGE› | Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können mehr...

      • Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können disparat wirken - und sie durchleuchten doch nah verwandte Wahrnehmungsfelder.

        Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen, Malereien und Plastiken lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

        In seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Bischoff & Partner zeigt der Künstler neue Bronzeplastiken, feine Zeichnungen und kleinformatige Malereien auf Karton. Er war letztes Jahr während 6 Monaten mit einem Stipendium der Stadt Bern in New York und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema "Bronzegiessen". Die Werkserie der Bronzen entstand durch das Experimentieren mit Wachs. Unter der Brooklyn Bridge und in Williamsburg goss Haag heissen, flüssigen Wachs in den kalten East River. Die erstarrten Wachsgebilde liess er in einer Kunstgiesserei in Bronze giessen. Die kleinformatigen Skulpturen weisen nun eine schwarze Patina auf und werden in einer losen Gruppe präsentiert. Durch die dunkle Farbe wirken die amorphen, monochromen Skulpturen immateriell. Erst aus naher Distanz lassen sich die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, die der Wasserstrom dem Wachs einzeichnete, in den Bronzen erkennen.

        Feine Zeichnungen und Malereien ergänzen die Skulpturen. In MANAMAHAN zeichnete Filip Haag, einem Tagewerk ähnlich, täglich auf eine 450 x 50 cm grosse Papierrolle. Kurze Strichlinien überziehen das Papier. Obwohl es sich nicht um eine gegenständliche Zeichnung handelt, lassen sich Assoziationen zu Landschaften oder Schichtungen bilden. Auch hier schaffen simulierte Wachstums- und Schichtungsprozesse die Form.

        Ein weiteres Werk ist ein "Splatter Drawing": eine Wandzeichnung aus gesammelten Bronzespritzern, wie sie, eigentlich als Abfall, während des Giessens entstehen. Als Zeichnung ist sie eine Improvisation; die einzelnen Spritzer sind Glieder einer im Aufbau wachsenden Form, die letztlich kaum gegenständlich - und doch erkennbar wird.

        Zudem zeigt Haag eine Serie kleinformatiger Malereien in Tusche und Öl auf Karton, sowohl in abstrahierenden Graustufen als auch in stilisierenden Buntfarben angelegt. Sie erinnern an Ausschnitte der Natur und bilden für die Dauer der Ausstellung eine zusammenhängende Werkgruppe.

        Filip Haag entwickelte und pflegte während seines New York-Aufenthaltes einen fotografischen Blick. Er war lange und oft in der Stadt unterwegs und erforschte mit der Fotokamera die Sichtbarkeit. Die Fotografien bildeten jeweils den Aufhänger für einen Blogeintrag - der die künstlerische Arbeit ergänzt und sie mit Ansichten aus der Realität hinterlegt. Der Blog versteht sich als Work in progress, in der Galerie kann er in ausgedruckter Form ertaucht werden. Auch darin finden die Wahrnehmungsfelder eine gemeinsame Sprache.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Freitag 31. März 2017

      Showroom videokunst.ch | 24.02. – 01.04. | Ausstellung

      Ausstellung: Judith Albert, «mare mosso», 2015

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät mehr...

      • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät sobald die Projektionsfläche aus Papier von den Händen der Künstlerin traktiert wird. Ein Blatt nach dem anderen wird entlang der Uferlinie abgerissen, das zweidimensionale Videobild erweitert sich um die dritte Dimension des sich wölbenden Papiers. Die vom rechten Bildrand eintretende Protagonistin balanciert vorsichtig der Uferlinie und den Wellen des Papiers entlang während sich das leise Meeresrauschen mit dem Geräusch des Reissens vermengt. Ein Stimmungsbild entsteht, das sinnbildlich ist für das Leben, das sich oft als Gratwanderung zwischen den Elementen auf bewegtem Untergrund erweist.

        Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

        Weitere Informationen: www.videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Freitag 31. März 2017

      kulturpunkt, EG West 009 | 17.03. – 12.04. | Ausstellung

      Ausstellung: Salam Ahmad

      • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren mehr...

      • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren im Olten.
        Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.
        Live-Painting: 25.3., 1.4. und 8.4.: An 3 Samstagen wird Salam Ahmad im kulturpunkt live an einem grossen Bild malen und sich mit den Besucher/innen austauschen. Finissage: Do 13.4. (ab 18 Uhr).

        Öffnungszeiten: Do: 15-19 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 13-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

    • Samstag 01. April 2017

      PROGR-Hof | 11:00 – 17:00 | Sonstiges

      PROGR-Putz-Kunst-Recycling-Flohmarkt

      • Der "PROGR-Putz-Kunst-Recycling-Flohmarkt" findet zusammen mit dem "Vintage Suitcase Fleamarket" mehr...

      • Der "PROGR-Putz-Kunst-Recycling-Flohmarkt" findet zusammen mit dem "Vintage Suitcase Fleamarket" im EG-West, im Hof und in der Turnhalle statt.

        Er soll einerseits eine gemeinsame Aktion des Mietervereins iPV mit den MieterInnen des PROGRS sein, andererseits den Austausch mit dem Publikum fördern. Zudem gibt es Essangebot(e) im Hof.

        Schlechtwetterprogramm:
        Überdachung im Hof, Stände im EG-West Gang, im Kulturpunkt usw.

        Beginn: 11:00 | Ende: 17:00

        Veranstalter: Verein imPROGR

    • Samstag 01. April 2017

      Turnhalle | 11:00 – 17:00 | Sonstiges

      vintage suitcase flea market

      • Kleider, Schuhe, Accessoires, Schmuck, Platten und vieles mehr warten nur darauf von dir im Vintagekoffer Durchstöbert mehr...

      • Kleider, Schuhe, Accessoires, Schmuck, Platten und vieles mehr warten nur darauf von dir im Vintagekoffer Durchstöbert zu werden. 

        Jeweils am zweiten Samstag des Monats findet in der turnhalle der „vintage suitcase flea market“ statt, welcher von den „b&n vintage girls“ organisiert wird.

        Hast du Lust selbst mitzumachen?

        Dann melde dich an unter: vintagesuitcase@gmx.ch 

         

        Mehr Informationen findest du auf unserer Website:

        http://www.bnvintagegirls.ch/

         

        oder auf facebook: 

        https://www.facebook.com/bnvintagegirls

          Beginn: 11:00 | Ende: 17:00

          Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/1957

      • Samstag 01. April 2017

        kulturpunkt, EG West 009 | 13:00 – 16:00 | Ausstellung

        Live-Painting: Salam Ahmad

        In seiner Ausstellung malt der Künstler an einem grossen Bild und tauscht sich mit den Besucher/innen aus.

        • In seiner Ausstellung malt der Künstler an einem grossen Bild und tauscht sich mit den Besucher/innen aus. | Salam mehr...

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren in Olten.

          Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.

          Beginn: 13:00 | Ende: 16:00

          Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

          Veranstalter: kulturpunkt

      • Samstag 01. April 2017

        Aula PROGR | 20:00 | Theater

        Dementia – Ein Theaterstück zum Vergessen

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp Bühne: Sara B. Weingart mehr...

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard

          Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp

          Bühne: Sara B. Weingart

          Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 25.- (Ermässigt: CHF 15.-)

          Vorverkauf: projekt210.ch

          Weitere Informationen: www.projekt210.ch

          Veranstalter: Projekt 210

      • Samstag 01. April 2017

        Turnhalle | 22:00 | Disco

        Raggalicious w/ Fi meditation sound & max rubadub

        Finest Reggae & Dancehall

        • Finest Reggae & Dancehall | Raggalicious - Finest Reggae & Dancehall Der Frühling steht vor der Tür mehr...

        • Raggalicious - Finest Reggae & Dancehall

          Der Frühling steht vor der Tür und die Turnhalle-Klientel dürstet es nach etwas Wärme. Kein Problem! Raggalicious ist zurück aus dem Winterschlaf und bringt nur finest Reggae & Dancehall mit!

          Fi Meditation-Sound hat niemand geringeres als Max RubaDub als Gast in die Turnhalle gelotst.

          Der Oltener der seine DJ-Karriere bei Riot Soundsystem startete, ist heute auch bekannt für seine brandheissen Remixes in denen er vielen Stilen ein karibisches Lifting verpasst! Bei Max RubaDub wird der Dance zum Backofen. Denn in einem Punkt sind sich Max RubaDub und Fi Meditation Sound sehr ähnlich: gespielt wird nur das Beste, und das ist jamaikanische Musik! 

          Zur fünften Edition von Raggalicious gibt es zusätzlich noch ein weiteres Schmankerl. Dieses ist jedoch nicht musikalischer Natur, sondern dient der Tanzwütigen Turnhalle-Massive zur Abkühlung. Ein echt jamaikanischer Punch (selbstverständlich ist dieser nicht heiss) wird angeboten und sorgt für die perfekten Betriebstemperaturen der Tanzmaschinen. Cheers!

          https://soundcloud.com/max-rubadub

          Beginn: 22:00 | Eintritt: CHF 10.-

          Veranstalter: Turnhalle

      • Samstag 01. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 23.02. – 01.04. | Ausstellung

        Filip Haag

        ‹INS AUGE›

        • ‹INS AUGE› | Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können mehr...

        • Die neuen Arbeiten von Filip Haag springen ins Auge und erzeugen Assoziationsräume. Sie können disparat wirken - und sie durchleuchten doch nah verwandte Wahrnehmungsfelder.

          Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen, Malereien und Plastiken lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

          In seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Bernhard Bischoff & Partner zeigt der Künstler neue Bronzeplastiken, feine Zeichnungen und kleinformatige Malereien auf Karton. Er war letztes Jahr während 6 Monaten mit einem Stipendium der Stadt Bern in New York und beschäftigte sich intensiv mit dem Thema "Bronzegiessen". Die Werkserie der Bronzen entstand durch das Experimentieren mit Wachs. Unter der Brooklyn Bridge und in Williamsburg goss Haag heissen, flüssigen Wachs in den kalten East River. Die erstarrten Wachsgebilde liess er in einer Kunstgiesserei in Bronze giessen. Die kleinformatigen Skulpturen weisen nun eine schwarze Patina auf und werden in einer losen Gruppe präsentiert. Durch die dunkle Farbe wirken die amorphen, monochromen Skulpturen immateriell. Erst aus naher Distanz lassen sich die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, die der Wasserstrom dem Wachs einzeichnete, in den Bronzen erkennen.

          Feine Zeichnungen und Malereien ergänzen die Skulpturen. In MANAMAHAN zeichnete Filip Haag, einem Tagewerk ähnlich, täglich auf eine 450 x 50 cm grosse Papierrolle. Kurze Strichlinien überziehen das Papier. Obwohl es sich nicht um eine gegenständliche Zeichnung handelt, lassen sich Assoziationen zu Landschaften oder Schichtungen bilden. Auch hier schaffen simulierte Wachstums- und Schichtungsprozesse die Form.

          Ein weiteres Werk ist ein "Splatter Drawing": eine Wandzeichnung aus gesammelten Bronzespritzern, wie sie, eigentlich als Abfall, während des Giessens entstehen. Als Zeichnung ist sie eine Improvisation; die einzelnen Spritzer sind Glieder einer im Aufbau wachsenden Form, die letztlich kaum gegenständlich - und doch erkennbar wird.

          Zudem zeigt Haag eine Serie kleinformatiger Malereien in Tusche und Öl auf Karton, sowohl in abstrahierenden Graustufen als auch in stilisierenden Buntfarben angelegt. Sie erinnern an Ausschnitte der Natur und bilden für die Dauer der Ausstellung eine zusammenhängende Werkgruppe.

          Filip Haag entwickelte und pflegte während seines New York-Aufenthaltes einen fotografischen Blick. Er war lange und oft in der Stadt unterwegs und erforschte mit der Fotokamera die Sichtbarkeit. Die Fotografien bildeten jeweils den Aufhänger für einen Blogeintrag - der die künstlerische Arbeit ergänzt und sie mit Ansichten aus der Realität hinterlegt. Der Blog versteht sich als Work in progress, in der Galerie kann er in ausgedruckter Form ertaucht werden. Auch darin finden die Wahrnehmungsfelder eine gemeinsame Sprache.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

          Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

      • Samstag 01. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 24.02. – 01.04. | Ausstellung

        Ausstellung: Judith Albert, «mare mosso», 2015

        • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät mehr...

        • Die Videoarbeit «mare mosso» gewährt einen Blick auf ein ruhiges Meeresufer, das in Bewegung gerät sobald die Projektionsfläche aus Papier von den Händen der Künstlerin traktiert wird. Ein Blatt nach dem anderen wird entlang der Uferlinie abgerissen, das zweidimensionale Videobild erweitert sich um die dritte Dimension des sich wölbenden Papiers. Die vom rechten Bildrand eintretende Protagonistin balanciert vorsichtig der Uferlinie und den Wellen des Papiers entlang während sich das leise Meeresrauschen mit dem Geräusch des Reissens vermengt. Ein Stimmungsbild entsteht, das sinnbildlich ist für das Leben, das sich oft als Gratwanderung zwischen den Elementen auf bewegtem Untergrund erweist.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

      • Sonntag 02. April 2017

        PAKT, EG West 013 | 11:00 | Konzert

        WIM ZENTRAL

        Improvisationskonzerte

        • Improvisationskonzerte | Exchange: Curva minore Palermo - WIM Bern mehr...

        • Exchange: Curva minore Palermo - WIM Bern

          Beginn: 11:00 | Eintritt: CHF 20.-

          Weitere Informationen: www.wimbern.ch

          Veranstalter: WIM Bern

      • Sonntag 02. April 2017

        Turnhalle | 15:30 | Konzert

        Leyla McCalla (USA)

        Konzerte für Familien: Entlang der US-Küste

        • Konzerte für Familien: Entlang der US-Küste | Die Musik von Leyla McCalla pendelt zwischen den US-Südstaaten und mehr...

        • Die Musik von Leyla McCalla pendelt zwischen den US-Südstaaten und der Karibik. Es ist ein wunderbarer Mix aus frankophonem Bayou-Blues, raspelndem Jazz und haitianischem Folk. Die New Yorkerin mit Wurzeln in Haiti schafft fantastische Stimmungen zwischen Feier und Melancholie.

          leylamccalla.com

          Türöffnung: 15:00 | Beginn: 15:30 | Eintritt: CHF 25.- (für Kinder: CHF 5.-)

          Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/leyla-mccalla-1187/#event-1187

          Veranstalter: bee-flat

      • Sonntag 02. April 2017

        Turnhalle | 20:30 | Konzert

        Leyla McCalla (USA)

        World Women Voices: Entlang der US-Küste

        • World Women Voices: Entlang der US-Küste | Die junge Leyla McCalla kocht aus der US-amerikanischen Roots-Musik mehr...

        • Die junge Leyla McCalla kocht aus der US-amerikanischen Roots-Musik ihr ganz eigenes Süppchen. Und das ist voller fantastischer Stimmungen zwischen Festlichkeit und Melancholie. Sie fügt frankophonen Cajun, raspelnden Jazz-Blues und karibisch-haitianischen Folk zusammen und macht daraus Musik voller Sehnsucht und wärmender Schönheit. Die Tochter haitianischer Eltern ist in New York aufgewachsen, erhielt dort eine klassische Cello-Ausbildung und lebt heute in New Orleans im Süden des Landes. Sie singt auf französisch, englisch und kreolisch und untermalt ihre wunderbaren Melodien mit Banjo, Cello, Geige und Perkussion.

          leylamccalla.com

          Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 30.-

          Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/leyla-mccalla-1188/#event-1188

          Veranstalter: bee-flat

      • Mittwoch 05. April 2017

        Turnhalle | 20:30 | Konzert

        Dominic Egli's PLURISM with Feya Faku (CH / South Africa)

        Imaginäres Afrika

        • Imaginäres Afrika | Plurism, so nennt sich das Kollektiv um den umtriebigen Schlagzeuger und Tönesammler Dominic mehr...

        • Plurism, so nennt sich das Kollektiv um den umtriebigen Schlagzeuger und Tönesammler Dominic Egli. Es ist eine bunte Liebeserklärung an den afrikanischen Kontinent und seine schillernde Musik. Mal näher, mal weiter weg von den originalen Einflüssen, formt diese Band eine Art imaginäre afrikanische Folklore, die sie aber in modernster Jazzsprache anklingen lassen. Gemeinsam mit dem gefeierten südafrikanischen Trompeter Feya Faku, dem grossen Saxofonisten Donat Fisch, dem Groove-Meister Raffaele Bossard am Bass entwickelt Dominic Egli liedhafte Melodien, eruptive Soli und vielschichtig treibende Grooves.

          www.dominicegli.ch/?/plurism

          Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 28.-

          Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/dominic-egli-s-plurism-with-feya-faku-1191/#event-1191

          Veranstalter: bee-flat

      • Donnerstag 06. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 18:00 | Ausstellung

        Vernissage: David Zehnder, "Erfan's Notebook", 2016, Sounddesign: OKRA

        mit Konzert von Robert Aeberhard

        • mit Konzert von Robert Aeberhard | Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Beginn: 18:00

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder

      • Donnerstag 06. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 18:00 – 20:00 | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP (Vernissage)

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h

          Beginn: 18:00 | Ende: 20:00

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Donnerstag 06. April 2017

        Stadtgalerie | 18:00 – 21:00 | Ausstellung

        Eröffnung: Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14 - 18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Beginn: 18:00 | Ende: 21:00 | Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Donnerstag 06. April 2017

        Aula PROGR | 20:00 | Theater

        Dementia – Ein Theaterstück zum Vergessen

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp Bühne: Sara B. Weingart mehr...

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard

          Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp

          Bühne: Sara B. Weingart

          Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 25.- (Ermässigt: CHF 15.-)

          Vorverkauf: projekt210.ch

          Weitere Informationen: www.projekt210.ch

          Veranstalter: Projekt 210

      • Donnerstag 06. April 2017

        Turnhalle | 21:30 | Disco

        Alex Like (roof.fm)

        Lounge

        • Lounge | Clubmusik mit Anspruch? Wer Alex Like kennt, weiss, dass man genau das von ihm bekommt. Schon immer eigentlich. mehr...

        • Clubmusik mit Anspruch? Wer Alex Like kennt, weiss, dass man genau das von ihm bekommt. Schon immer eigentlich. Da gab es Sets, wie einst in der legendären Dachkantine, da waren die Leute nur noch sprachlos. Und alle fragten sich: wer ist dieser Mann? Alex Like kommt ursprünglich aus Yverdon, hat portugiesische Wurzeln und öfters ein unwiderstehliches Lachen im Gesicht. Als DJ hat er neben Helden wie Carl Craig oder Roman Flügel aufgelegt. Und wo sich manch ein älteres DJ-Semester auf seinen angestammten Platten ausruht, ist Alex Like nie stillgestanden. Kaum ein Berner DJ ist so nah dran am Gewusel der Gegenwart wie er; dran an Innovationen im Grenzbereich von House und Techno. Drum würde man ihn auch eher als Plattenjäger, denn als Plattensammler bezeichnen. Auch wenn seine Plattensammlung riesig ist. So zukunftsorientiert dieser DJ ist, so geschichtsbesonnen legt er auf: ein Sound, der an den historischen Rändern von Clubmusik verortet ist: Funk trifft auf Bassgeraune und verstolperter House hält schon mal ein Tänzchen mit sphärischem Gründertechno. Alex Like: genau, das gefällt uns richtig gut.

           

          Alex Likes Musik

           

          Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

          Veranstalter: Turnhalle

      • Donnerstag 06. April 2017

        kulturpunkt, EG West 009 | 17.03. – 12.04. | Ausstellung

        Ausstellung: Salam Ahmad

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren mehr...

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren im Olten.
          Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.
          Live-Painting: 25.3., 1.4. und 8.4.: An 3 Samstagen wird Salam Ahmad im kulturpunkt live an einem grossen Bild malen und sich mit den Besucher/innen austauschen. Finissage: Do 13.4. (ab 18 Uhr).

          Öffnungszeiten: Do: 15-19 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 13-16 Uhr

          Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

      • Donnerstag 06. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Freitag 07. April 2017

        Aula PROGR | 20:00 | Theater

        Dementia – Ein Theaterstück zum Vergessen

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp Bühne: Sara B. Weingart mehr...

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard

          Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp

          Bühne: Sara B. Weingart

          Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 25.- (Ermässigt: CHF 15.-)

          Vorverkauf: projekt210.ch

          Weitere Informationen: www.projekt210.ch

          Veranstalter: Projekt 210

      • Freitag 07. April 2017

        Turnhalle | 22:00 | Konzert, Disco

        Be Svendsen & Pophop

        3000°

        • 3000° | Im Herzen der Berner Altstadt ist die Turnhalle ein Ort der Kultur, der Freude, der Platz um seine Gedanken mehr...

        • Im Herzen der Berner Altstadt ist die Turnhalle ein Ort der Kultur, der Freude, der Platz um seine Gedanken an einem Ort der Freiheit zu entfalten. Ein Zirkuszelt, eine Piratenbucht, eine Schatztruhe?

          Allemal passen die unter Acker Records spielenden Live Acts Be Svendsen und PopHop aus dem Hause 3000° in die Speichergasse und werden ihre Leidenschaft vom freudigen Berlin in das umdekorierte Zirkusambiente der Turnhalle tragen.

          Mit Be Svendsen kommt ein purer Musikpoet, der sich mit seinen selbstkomponierten elektronischen Zirkus- und Balkanbeats weltweit einen grossen Namen gemacht hat. Seit vielen Jahren spielt er auf den buntesten und schönsten Bühnen der Welt, wie der BOOM in Portugal, dem Fusion Festival in Lärz und auch das Burning Man in der Wüste von Nevada ist ein Teil des Kopenhageners geworden. Dazu kommen allerart Clubs rund um den Globus.

          Mit dabei ist auch PopHop, ebenfalls zentrales Mitglied des 3000° Labels, der die Zirkuskultur im Blut hat. Seine Tanzmusik floss schon in wichtige Produktionen wie z.B. den 3000° Wanderzirkus ein und versetzt jedes Mauerblümchen in Extase.

          Für den Support sorgen Radio Rapha & Mr. Pepe, beides Mitglieder des Berner Labels one, two, tree. 

           

          Be Svendsen

          https://www.besvendsen.com/

          https://soundcloud.com/besvendsen

           

          PopHop

          http://pop-hop.de

          https://soundcloud.com/pophop

           

          Radio Rapha & Mr Pepe

          https://soundcloud.com/one-two-tree

          Beginn: 22:00 | Eintritt: CHF 25.-

          Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/1992

      • Freitag 07. April 2017

        kulturpunkt, EG West 009 | 17.03. – 12.04. | Ausstellung

        Ausstellung: Salam Ahmad

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren mehr...

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren im Olten.
          Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.
          Live-Painting: 25.3., 1.4. und 8.4.: An 3 Samstagen wird Salam Ahmad im kulturpunkt live an einem grossen Bild malen und sich mit den Besucher/innen austauschen. Finissage: Do 13.4. (ab 18 Uhr).

          Öffnungszeiten: Do: 15-19 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 13-16 Uhr

          Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

      • Freitag 07. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Freitag 07. April 2017

        Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

        Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Freitag 07. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

        Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder

      • Samstag 08. April 2017

        kulturpunkt, EG West 009 | 13:00 – 16:00 | Ausstellung

        Live-Painting: Salam Ahmad

        In seiner Ausstellung malt der Künstler an einem grossen Bild und tauscht sich mit den Besucher/innen aus.

        • In seiner Ausstellung malt der Künstler an einem grossen Bild und tauscht sich mit den Besucher/innen aus. | Salam mehr...

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren in Olten. Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.

          Beginn: 13:00 | Ende: 16:00

          Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

          Veranstalter: kulturpunkt

      • Samstag 08. April 2017

        Aula PROGR | 20:00 | Theater

        Dementia – Ein Theaterstück zum Vergessen

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp Bühne: Sara B. Weingart mehr...

        • Stück und Regie: Roger Binggeli Bernard

          Spiel: Projekt 210 und Armin Kopp

          Bühne: Sara B. Weingart

          Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 25.- (Ermässigt: CHF 15.-)

          Vorverkauf: projekt210.ch

          Weitere Informationen: www.projekt210.ch

          Veranstalter: Projekt 210

      • Samstag 08. April 2017

        Turnhalle | 22:00 | Disco

        BONZZAJ SOUNDSYSTEM

        LOUNGE

        • LOUNGE | Bonzzaj Soundsystem (BONZZAJ RECORDS, CH) 10 years ago Bonzzaj was birth in a small city called Leuk embedded mehr...

        • Bonzzaj Soundsystem (BONZZAJ RECORDS, CH)

          10 years ago Bonzzaj was birth in a small city called Leuk embedded in the swiss canton of Valais, a stone’s throw away from ticino and italy, a place distinguishing itself through excellent wines, rugged mountains, much sun and some sort of desert-like lonelyness.

          A bunch of people startet organising concerts and partys in special location's like the beautiful castle of Leuk in Valais. The sucess of the Bonzzaj nights was great and a strong company of people (djs, producers, music lovers) was growing up. Later, Bonzzaj started hosting a radioshow on Radio Rabe in Berne and startet the clubnights "Play more Jazz" at Sous-Soul and "NEAT" at Formbar in Berne. In Basel the are responsible for the "Bon Voyage sessions" at the Cargo Bar. Over the years there have been many guests like Earl Zinger, Mark de Clive-Lowe, Dimlite, Titonton Duvante, Mike Huckaby, Basic Soul Unit, Mono/Poly, Clara Hill, etc.

          In 2006 they started their own Label Bonzzaj Recordings and built a plattform for young talented producers. The past few years saw various releases, mostly 12”s, from artists all over the world in all different genres and directions. What they all seem to have in common is an electronic groove that is almost impossible to convey with words but has been. The label has grown stronger with releases by locals such as their warhorse Nemoy, Echo Skill Hifi, Soul Sociedad, Jagged, Filewile as well as releases by international artists such as Creative Swing Alliance, Sam Irl & Dorian Concept, Kid Swing, Side Hustle.

          The music of bonzzaj recordings is different and openminded. 

          www.bonzzaj.ch

          Beginn: 22:00 | Eintritt: Frei

          Veranstalter: Turnhalle

      • Samstag 08. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Samstag 08. April 2017

        Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

        Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Samstag 08. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

        Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder

      • Sonntag 09. April 2017

        Turnhalle | 20:30 | Konzert

        Piers Faccini (UK / Italy)

        Die Strassen von Palermo

        • Die Strassen von Palermo | Piers Faccini ist eine der faszinierendsten Stimmen in der jungen europäischen Songwriter-Szene. mehr...

        • Piers Faccini ist eine der faszinierendsten Stimmen in der jungen europäischen Songwriter-Szene. Mit seiner einzigartigen Stimme und seiner reduziert-verträumten Instrumentierung füllt er die Säle bis in die hinterste Ecke. So grosse Figuren wie Ben Harper, Rokia Traore oder Patrick Watson baten diesen Neo-Folk-Barden zu sich auf die Bühne. Auf seinem neusten Album greift der italienisch-britische Musiker einen einzigartigen Moment der Geschichte auf. Er stellt sich das Leben auf Sizilien im 12. Jahrhundert vor, als die Insel für das friedliche Zusammenleben verschiedenster Kulturen stand. Mit modernen musikalischen Mitteln und Texten auf verschiedenen Sprachen spinnt Faccini feine Fäden bis in unsere heutige Zeit. Das ist nicht nur einnehmende Musik, sondern auch ein Statement.

          piersfaccini.com

          Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 30.-

          Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/piers-faccini-1192/#event-1192

          Veranstalter: bee-flat

      • Mittwoch 12. April 2017

        PROGR, Atelier 361 | 18:00 | Sonstiges

        New Tracks and Songs – Selected by Norient & Tonspuren

        • Einmal im Monat laden wir ein zum gemeinsamen Musikhören: Welche Platten und Sounds haben wir neu entdeckt? mehr...

        • Einmal im Monat laden wir ein zum gemeinsamen Musikhören: Welche Platten und Sounds haben wir neu entdeckt? Was hat uns bewegt und interessiert? Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt, wir freuen uns sehr, euch in unserem Atelier 361 im Berner Progr zu sehen.

          www.norient.com
          www.benediktsartorius.ch/blog

          Beginn: 18:00

      • Mittwoch 12. April 2017

        Turnhalle | 20:30 | Konzert

        Síd (CH)

        Verwunschene Klangwelt

        • Verwunschene Klangwelt | Es ist eine uralte und mythische Welt, in die uns das Berner Trio Síd entführt. Sängerin mehr...

        • Es ist eine uralte und mythische Welt, in die uns das Berner Trio Síd entführt. Sängerin und Komponistin Rea Dubach vertont mit ihren beiden Mitmusikern das Gedicht «Völuspá» aus dem nordischen Mittelalter. Es erzählt auf dramatische Weise vom Auf- und Untergang der Erde. Und so verwunschen wie die Geschichte, ist auch die Musik dazu. Die drei Musiker mit jazzigem Hintergrund erschaffen eine durch und durch eigenständige Klangwelt. Sie verbinden elektronische Sounds mit Naturgeräuschen und klassischen Instrumenten. Die Stücke sind erst voller Geheimnisse und Romantik und schlagen bald um in metallische Härte. Ein klangliches Wunderwerk – hypnotisch und magisch.

          sidmusic.net/home

          soundcloud.com/shidh

          Türöffnung: 19:30 | Beginn: 20:30 | Eintritt: CHF 25.-

          Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/sid-1193/#event-1193

          Veranstalter: bee-flat

      • Mittwoch 12. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Mittwoch 12. April 2017

        Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

        Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Mittwoch 12. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

        Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder

      • Donnerstag 13. April 2017

        kulturpunkt, EG West 009 | Ausstellung

        Finissage: Salam Ahmad

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren mehr...

        • Salam Ahmad, geboren 1970, hat in Aleppo und Damaskus Philosophie und Malerei studiert und lebt seit drei Jahren in Olten.

          Ausstellungen in Zug, Solothurn, Luzern und im Kunsthaus Zofingen zeugen von seiner ungebrochenen Schaffenskraft.

          Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

          Veranstalter: kulturpunkt

      • Donnerstag 13. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Donnerstag 13. April 2017

        Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

        Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Donnerstag 13. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

        Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder

      • Freitag 14. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Freitag 14. April 2017

        Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

        Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Freitag 14. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

        Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder

      • Samstag 15. April 2017

        Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 06.04. – 20.05. | Ausstellung

        SKIP THE PIT STOP

        SAMUEL BLASER

        • SAMUEL BLASER | Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von mehr...

        • Menschen im Adamskostüm bevölkern die Ausstellung „Skip the Pit Stop“ von Samuel Blaser. Es scheint, als haben sie die Zivilisation hinter sich gelassen und sind auf sich selbst gestellt, zuversichtlich und verletzlich zugleich. In kleinen Gruppen oder als Einzelpersonen erscheinen sie auf den Leinwänden: Einige Menschen sind vertieft in unergründliche Handlungen, andere suchen den Blickkontakt zum Betrachter. Auch fassen sie sich behutsam an, halten Gegenstände in den Händen oder berühren den Bildrahmen. Die „glücklichen Verlierer“ haben den Boxenstopp ausgelassen. Sie vermitteln eine eigenartige Präsenz, die mit einer sanften Ironie einhergeht.

          Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18h; Sa 12-16h / Am Karsamstag, 15.04.2017, bleibt die Galerie geschlossen.

          Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

      • Samstag 15. April 2017

        Stadtgalerie | 07.04. – 13.05. | Ausstellung

        Privacy Settings

        Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor

        • Daniel V. Keller mit Bernd Oppl, Lotte Reimann und Li Tavor | Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das mehr...

        • Die Ausstellung Privacy Settings dreht sich um das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum, thematisiert dessen Formen und befragt unsere Verhaltensweisen.

          Was tun wir anders, wenn wir alleine sind? Wo und wie teilen wir unsere Privatsphäre im digitalen Zeitalter mit der Öffentlichkeit? Was sind dabei Fakten und was ist Fiktion? Wie verändert sich durch Einblicke in andere Leben unser eigenes?
          In der heutigen Zeit, in der wir die technischen Möglichkeiten haben, per Mausklick eine Handlung mit der Welt zu teilen, verschmelzen die Bereiche des Privaten und Öffentlichen, definieren und hinterfragen einander gegenseitig. Die sich verschiebenden Grenzen führen zu einer Umwertung und Veränderung unseres Tuns. Als Teil davon greift die Ausstellung Anpassungen und Vorkehrungen in den sozialen Medien und im gesellschaftlichen Zusammenleben auf und macht diese physisch präsent und wahrnehmbar.

           

          Öffnungszeiten: Mi - Fr: 14-18 Uhr / Sa: 12 - 16 Uhr

          Eintritt: Eintritt frei

          Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

          Veranstalter: Stadtgalerie

      • Samstag 15. April 2017

        Showroom videokunst.ch | 07.04. – 20.05. | Ausstellung

        Ausstellung: David Zehnder, "Erfan’s Notebook", 2016, Soundesign: OKRA

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, mehr...

        • Die Arbeit Erfan’s Notebook entstand aus einer persönlichen Bekanntschaft des Künstlers mit Erfan, einem jungen Mann aus Afghanistan. Im Video blättert Erfan selber durch das Notizheft, mit welchem er sich das lateinische Alphabet und die englische Sprache beibrachte. Mehr noch als über den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse, gibt das Notizheft Einblicke über Erfans persönliche Geschichte – seiner Flucht von Afghanistan über die Türkei in die Schweiz. Leergelassene oder ausgerissene Seiten, eine rudimentäre Skizze Europas mit Länderbezeichnungen, Telefonnummern und Emailadressen zeugen von diesem Lebensalltag einer gefährlichen Reise. Mit diesem Hintergrundwissen erhalten vermeintlich banale Lernsätze in Erfans Heft wie «Can I see your passport?» und «Have a good trip» plötzlich eine ganz andere Tragweite.  

          Öffnungszeiten: Mi-Fr: 14-18 Uhr, Sa: 12-16 Uhr

          Weitere Informationen: www.videokunst.ch

          Veranstalter: videokunst.ch

          Beteiligt: David Zehnder