Current events

Sa.
18.01.

gemeinsames Znacht mit: Grossundstarch - die Veganerie

Am 18. Januar finden im Rahmen der Tour de Lorraine verschiedenste spannende Workshops an unterschiedlichen Orten im Progr statt. Zwischendurch brauchts natürlich Stärkung bei warmen Getränken oder auch einen ungezwungenen Rahmen, um Diskussionen weiterzuführen. Dafür steht die Turnhalle den ganzen Tag offen.

Das Programm zu den einzelnen Workshops findet ihr HIER.

Abends ab 18.30 gibt es dann ein gemeinsames Abendessen, wo die SuperköchInnen* der GROSSUNDSTARCH - die Veganerie ihre Köstlichkeiten zubereiten.

Danach sorgt DJ Rado Rapha von Laschan Laschan für Stimmung.

Presenter: Turnhalle
Further information

Am Samstag 18.01.2020 findet der Bal Folk n.19 im PROGR Bern statt, mit „La Belle Paire“ und „Ciac Boum“!

LA BELLE PAIRE ist die Geschichte zweier Freunde: Freg & Gred, die alles teilen, sogar ihre Konsonanten. Verliebt in die Musik und immer für einen Spass zu haben bringen sie uns fröhliche Lieder nach Bern!

CIAC BOUM ist eine der gaaanz grossen Bal Folk Gruppen. Ihre mitreissende Musik bringt die Menschenmassen in Bewegung! Wir freuen uns auf viele schwungvolle Tänze aus dem Poitou.

*** Bal Folk, was ist das?
Ein Bal Folk ist ein Tanzabend mit Live-Musik für alle! Getanzt werden Kreis-, Reihen-, Paartänze und Mixer, vor allem aus Frankreich aber auch aus anderen Regionen.

*** Programm
18.30 bis 19.30 Workshop (danses du Poitou)
anschl. gemeinsames Buffet: bring deine Spezialität mit
20.00 bis ca. 24.00 Bal mit „La Belle Paire“ und „Ciac Boum“
anschl. Boeuf

Admission: CHF 30.- (20 reduziert)
Further information

Downtempo

Radio Rapha vom Kollektiv Laschan Laschan aus Bern spielt elektronischen Downtempo mit launischen Abstechern. Diesen Samstag wird er dieses spannende Genre in gemütlicher Atmosphäre ausloten.

Zusammen mit Mich Szedlak und Phil Pohlodek organisiert er die Downtempo-Party-Reihe Club Lento. Er spielte unter anderem im Kater Blau Berlin, am Garbicz Festival in Polen oder am Wonderfruit in Thailand.

LINKS:

Radio Rapha: Soundcloud, FacebookInstagram

Laschan Laschan: Soundcloud, Facebook, Instagram

Presenter: Turnhalle
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
18. – 19.01.2020
Further information

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Presenter: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Entritt
Presenter: Stadtgalerie
04.01. – 01.02.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Su.
19.01.

Konzert für Familien: Mundartrock meets Klassik

Nachdem die Kummerbuben im Sommer 2018 in der Dampfzentrale mit dem 80-köpfigen Sinfonieorchester Variation für ihr Programm «Itz mau Apokalypse» zusammenspannten, geben sie nun in reduzierter Formation aus vier Streicher*innen und drei Bläser*innen bei bee-flat die Premiere ihrer neuen Tour. Die die klassischen Instrumente hüllen den unvergleichlichen, kummerbubschen Mundartock, der sich stets nah am rabenschwarzen Abgrund bewegt, in ein vielfarbiges Gewand. Ein wuchtiges und lustvolles Konzerterlebnis.

Aktuelles Album: «Itz mau Apokalypse» (2018, Irascible)

Admission: 20.– / 25.– / 30.–, Kinder: 5.–
Pre-selling
Presenter: bee-flat
Further information

Sonntag 19. Januar 2020, 18Uhr
Markus Zürcher Fenster
PROGR, Erdgeschoss West, Speichergasse 4, Bern


Performative Reisen vom Fenster zum Raum, mit Manuela Imperatori Peter Aerni Rolf Schulz und Joëlle Valterio Sara Koller Simon Halbedo und Mathieu Schneider

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografe, Video und Zeichnung. In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

Weitere performative Reisen:
16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

Presenter: Unwrap The Present - UTP
Further information

Mundartrock meets Klassik

Nachdem die Kummerbuben im Sommer 2018 in der Dampfzentrale mit dem 80-köpfigen Sinfonieorchester Variation für ihr Programm «Itz mau Apokalypse» zusammenspannten, geben sie nun in reduzierter Formation aus vier Streicher*innen und drei Bläser*innen bei bee-flat die Premiere ihrer neuen Tour. Die die klassischen Instrumente hüllen den unvergleichlichen, kummerbubschen Mundartock, der sich stets nah am rabenschwarzen Abgrund bewegt, in ein vielfarbiges Gewand. Ein wuchtiges und lustvolles Konzerterlebnis.

Aktuelles Album: «Itz mau Apokalypse» (2018, Irascible)

Admission: 25.– / 30.– / 35.–
Pre-selling
Presenter: bee-flat
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
18. – 19.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Mo.
20.01.

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Tu.
21.01.

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

We.
22.01.

Hypnotic Soundscapes

Über den Flamencotanz kam Ania Losinger vor über 20 Jahren zu ihrer ausgefallenen Erfindung: der Xala. Sie entwickelte aus einem Holzboden ein Instrument, das erst durch Bewegung erklingt. Gemeinsam mit Björn Meyer und seiner immensen Palette an ausgefallenen Spielweisen am sechssaitigen E-Bass, dem Drummer Chrigel «Tian» Bosshard und Mats Eser an E-Piano und Vibraphon beschwört sie in der Formation NEN einen neuen, hypnotischen Sound mit verschachtelten Rhythmen, die einen unwiderstehlichen Sog erzeugen.

Aktuelles Album Björn Meyer: «Provenance» (2017, ECM Records)

Admission: 27.– / 32.– / 37.–
Pre-selling
Presenter: bee-flat
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Th.
23.01.

Reggae

Reggae, Ska, Rocksteady, Soul, 50ies und 60ies auf Vinyl – das ist das Rezept von Mista Sanchez (The Chosen Few/Der Freitag Morgen auf RaBe). Klingt karibisch, soulig-warm und vinyl-"chräschelig". Ein gemütlicher Donnerstag ist also garantiert. 

Mista Sanchez lädt zu seinen Gigs einen befreundeten Gast-DJ ein. Wer wird erst später verraten. Was aber schon jetz klar ist, auch dieser wird mit Platten auflegen.

Lass dich inspirieren, entdecke Neues und feiere Altbewährtes!

 

Links:

Mista Sanchez: Facebook, Soundcloud

 

Admission: Frei
Presenter: Turnhalle
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Further information

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Presenter: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Fr.
24.01.

Downtempo-Ethnic-Electronica

Adriano Mirabile und Joyce Bela (Sinneswandel) bringen Downtempo Beats mit Tiefgang in die Turnhalle. Adriano, alias A.D.I. steht seit mehr als zwei Dekaden mit Herzblut hinter dem DJ Pult.
Seine zweite Leidenschaft ist das Entdecken und Fördern spannender neuer elektronischer Musik als Produzent von Senzen Berlin, Stasis Recordings (Toronto), Sirion Records (Bern), Scheef Records (NL) und neu auch auf auch auf dem renommierten Berliner Label Bar 25 Music.

Mit musikalischen Einflüssen aus Brasilien und around the world werden die Beiden einen wunderbaren Downtempo-Abend zaubern.

LINKS:

Adriano Mirabile: Soundcloud, Facebook

Admission: Frei
Presenter: Turnhalle
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Further information

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Presenter: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Sa.
25.01.

Reparieren statt Wegwerfen

Wieder findet zwischen 09.00 Uhr und 17.00 Uhr das erfolgreiche Repair Café der Stadt Bern statt.

Bei Repair Cafés handelt es sich um Treffen, an die Besucher defekte Produkte mitbringen und mit anderen oder auch alleine reparieren. Vor Ort geben ehrenamtliche Reparaturexperten Rat und helfen beim Reparieren mit. Werkzeuge können von den Besuchern kostenlos benutzt und gängige Ersatzteile können vor Ort gekauft werden.

Repariert werden können Elektrogeräte, Smartphones, Kameras, Textilien, Bücher, Holzgegenstände, Möbel, Spielzeug und vieles mehr.

Repair Cafés bieten die Möglichkeit, konkret etwas gegen den Ressourcenverschleiss und die wachsenden Abfallberge zu unternehmen. Ganz nebenbei wird das Portemonnaie geschont, man schliesst neue Kontakte und kann sich bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

Further information


FRANZ LACHNER Nonett in F-Dur (1803–1890)
RICHARD WAGNER Siegfried-Idyll (1818–1883), Bearbeitung: Matthias Kuhn

LA STRIMPELLATA BERN spielt in folgender Besetzung:
Marianne Frutiger – Flöte
Simone Roggen – Violine
Martin Stöckli – Oboe
Regula Schwaar – Violine
Christoph Ogg – Klarinette
Christa Jardine – Viola
Daniel Mota – Fagott
Maxime Ganz – Violoncello
Christian Holenstein – Horn
Käthi Steuri – Kontrabass

VORSCHAU AUF UNSERE NÄCHSTE KONZERTREIHE in der Aula Progr Bern:

Sa, 13. Juni 2020, 16 Uhr: Claude Eichenberger und La Strimpellata Bern
Werke von Franz Schubert (1797–1828): Oktett in F-Dur und Lieder arrangiert von Matthias Kuhn

Sa, 31. Oktober 2020, 16 Uhr: Literatur und Schumann
Lesung des Schweizer Autors Gerhard Meister und «Klavierstücke für kleine und grosse Kinder» von Robert Schumann (1810–1856) arrangiert von Matthias Kuhn

WIR DANKEN
Wir danken Ihnen, liebes Publikum, für Ihr Interesse an unseren Konzerten und Ihre Unterstützung als Gönnerin und Gönner. Unser Dank gilt ebenso allen Institutionen, welche die Konzerte finanziell unterstützen.

Admission: CHF 25.- (Jugendliche in Ausbildung: CHF 15.-, Kinder 6-16: CHF 5.-, Mit Kulturlegi: CHF 17.50)
Presenter: La Strimpellata
Further information

Dieses Mal steht M, jahrelanger Barkeeper der Turnhalle, von der FM Hausmischung allein, dafür aber mit doppelter Energie hinter dem DJ-Pult um euch ausnahmsweise mal von diesem Tresen aus was zusammen zu mischen:
Mal ein Shot Ghetto-Funk, mal ein Gläschen Hip-Hop, aromatische Klassiker, gezapftes Elektronisches oder erfrischende Cumbia - alles sichere Werte um euch abwechslungsreiche Stunden zu bescheren.

Presenter: Turnhalle
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
25.01. – 22.02.2020
Further information

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Presenter: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Entritt
Presenter: Stadtgalerie
04.01. – 01.02.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Su.
26.01.

Das Kornhausforum Bern und die Galerie Béatrice Brunner zeigen unter dem Titel «Lebenszeichen» vom 18. Januar bis 16. Februar eine Doppelausstellung mit Werken von neun Fotografinnen.

Das Kino REX zeigt begleitend zu den Ausstellungen eine Matinée-Reihe mit vier Filmprogrammen von und über Fotografinnen. Im Zentrum stehen dabei die Filme der grossen deutschen Fotografin Herlinde Koelbl.

Herlinde Koelbl
Programm 1: Targets, Refugees, Haare schneiden, Schlafzimmer
So. 26.1. 11:00 Uhr
Mit Einführung von Béatrice Brunner & Bernhard Giger

 

Herlinde Koelbl
Programm 2: Portrait Gerhard Schröder, Portrait Joschka Fischer
So. 2.2. 11:00

Gesamtes Programm & Infos:
www.rexbern.ch/programmreihe/der-blick-der-fotografin
www.beatricebrunner.ch
www.kornhausforum.ch/event/lebenszeichen-9-fotografinnen

Admission: CHF 17.-
Pre-selling
Presenter: Kino Rex Bern
Further information

100% Acoustic: Raw Jazz

Die tröpfelnde Perkussion Clemens Kuratles gibt das Tempo an, darauf folgt ein furioses und ungezügeltes Zusammenspiel von Tenorsaxophon, Posaune, Gitarre und Bass. Murmullo ist eine vielschichtige Soundlandschaft, aufgebaut aus Elementen der Vergangenheit und Zukunft und aus Improvisation und Konzept. Die fünf hochkarätigen Musiker Kuratle, Jonathan Maag, Florian Weiss, Franz Hellmueller und Rafael Jerjen verfeinern ihre Musik mit elektroakustischen Elementen und treibenden Grooves, mal in bluesiger, nicht selten auch in rockiger Couleur. Bei bee-flat spielen sie ein 100% akustisches Konzert.

Aktuelles Album: «Murmullo» (2019, QFTF)

Admission: 20.– / 25.– / 30.–
Pre-selling
Presenter: bee-flat
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Mo.
27.01.

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Tu.
28.01.

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

We.
29.01.

Ein kraftvoller Appell: Die junge Musikszene Ghanas erhebt in CONRADICT von Peter Guyer und Thomas Burkhalter ihre Stimme. Die eigens für den Film produzierten Songs und Clips erzählen vom Kampf einer Generation für eine neue Rolle Afrikas in der Welt. Vorpremiere: Mittwoch, 29. Januar, 18.00 mit den Regisseuren und Protagonisten.

20.30: Doppelkonzert FOKN BOIS / Adomaa (GHANA) bei bee-flat im PROGR. Ticket-Aktion: Mit dem Kinoticket gewährt bee-flat vergünstigten Eintritt für Fr. 20.-, dazu einfach das Kinoticket an der Konzertkasse vorweisen.

Admission: CHF 17.-
Pre-selling
Presenter: Kino Rex Bern
Further information

Doppelkonzert Recycled Tv und Norient present «Contradict»

Sie bezeichnen ihren Stil als «Gospel Porn» und strotzen auch sonst vor Selbstironie und Satire: Wanlov The Kubolor und Rapper MC M3nsa Ansah heissen die beiden Enfants Terribles, die die Musikszene Ghanas mit ihrem abgedrehten Sound aufmischen. Ihre genialen und derben Texte in afro-englischem Slang unterlegen die Fokn Bois mit groovy Hip-Hop, Dub und Afro-Techno, ihre energiegeladenen Konzerte erinnern an ausgefallene Kunst Performances, bei denen sie vom Live-Keyboarder Andras Weil begleitet werden. Die Gruppe ist, genau wie die Afro-Jazz-Sängering Adomaa, Teil einer neuen, jungen Musikbewegung Accras, die im Film «Contradict» im Rahmen vom Norient durchleuchtet wird. Vor dem Doppelkonzert läuft die Vorpremiere des Dokumentarfilms im Kino Rex.

Aktuelles Album: «Afrobeats LOL» (2019, FOKN Inc.)

Admission: 23.– / 28.– / 33.–
Pre-selling
Presenter: bee-flat
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Th.
30.01.

Zur Ausstellung «Homo migrans» des Bernischen Historischen Museums zeigen wir eine Reihe mit 16 Filmen, die sich formal ganz unterschiedlich mit Migrationsgeschichten befassen, sich dabei auf die Perspektiven der betroffenen Menschen konzentrieren.
Zum Auftakt der Filmreihe steht der Dokumentarfilm UNSER GARTEN EDEN mit anschliessendem Filmgespräch mit Regisseur Mano Khalil auf dem Programm: Do. 30. Januar, 18:00 Uhr.

Admission: CHF 17.-
Pre-selling
Presenter: Kino Rex Bern
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Further information

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Presenter: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information

Fr.
31.01.

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
Further information

House

Ein frischer Wind weht durch den Berner Underground.
Und wie so oft, wenn die Gegenwart nichts Spannendes mehr bietet, wird in der Vergangenheit gediggt: Das DJ Duo Power To The People - Stereoid & Strong Legs Man bringt den guten alten Acid und Chicago House zurück auf das hiesige Tanzparkett. Was nicht bedeutet, dass sie nur auf alte Schallplatten zurück greifen können, denn es lässt sich nicht mehr totschweigen: der klassische House ist wieder in den Clubs angekommen.
Produzenten und DJs rund um den Globus lassen wieder ihre 909 rattern zu groovigen Basslines, knallenden Rave Stabs, Piano Riffs und Disco Samples.
Mehr als erfreut über diese Tatsache zeigt sich auch Kid Silly, der bei Doghouse nicht nur für den passenden Sound sorgt, sondern es sich auch zur Aufgabe gemacht hat, diesem mit seinen Animationen eine visuelle Identität zu verleihen.

Also mach dich bereit für ein audiovisuelles House Erlebnis mit Kid Silly und Power to the People - straight to the top!

LINKS:

Power To The People: SoundcloudFacebook, Instagram

Kid Silly: Soundcloud, Facebook, Instagram

Presenter: Turnhalle
Further information

Hier kommt die Nacht: In der DJ-Reihe REXtone spielen einmal im Monat ausgewählte DJs Obskuritäten, Raritäten und Popularitäten aus ihren weiten Archiven. Songs, die eine Einladung an die Geselligkeit und Neugierde sind und die zuweilen auch zum Tanz bitten.

Freitag 31.1. ab 22:30 in der REX Bar:
It’s a Family Affair, aufgelegt von Grazia & Lula
Eintritt frei

Zum ersten Mal gemeinsam hinter den Plattentellern stehen Grazia Pergoletti, bestens bekannt als Schauspielerin und unter dem DJ-Namen Sister Knister, und ihre Tochter Lula Pergoletti, die als Journalistin, Veranstalterin und DJ arbeitet. Was sie uns alles für Songs und Sounds vorspielen werden?

Admission: Frei (Freier Eintritt)
Presenter: Kino Rex Bern
Further information

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Presenter: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Further information

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Presenter: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Further information

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Admission: freier Eintritt
Presenter: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Further information

Peter Aerni steht ab Januar im Markus Zürcher Fenster

Peter Aerni zeigt bis März 2020 im Markus Zürcher Fenster verschiedene künstlerisch gestalterische Arbeiten, u.a. Fotografie, Video und Zeichnung.

Das Schaufenster ist von der Speichergasse gut sichtbar.

Eröffnung am Galerienwochenende,

19. Januar um 18 Uhr mit Gästen

In Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT - Joëlle Valterio, lädt er befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.

 

Eintritt frei - Hutkollekte - Bar anschliessend

 

Weitere performative Reisen:

16. Februar und 15. März 2020, 18Uhr

 

www.peteraerni.ch

unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Further information