Events

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
We.
22.09.

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Inmitten der Engadiner Berge begibt sich das Künstlerinnen-Duo LULU & WHISKEY auf eine taktile Forschungsreise. Die Protagonistinnen bewegen sich mit Pflanzen, Tieren, Pilzen und Mikroben im Takt und vermessen mit ihrem Körper und Geist die Wirklichkeit. Fingerartige Augen – Namensgeber der Videoinstallation - spüren sinnliche Übergänge und dazwischenliegende Verbindungen auf.
LULU & WHISKEY (Myriam Gallo *1989 und Yvonne Lanz *1984) hinterfragen geläufige künstlerische Selbstbezeichnungen und lösen die Zuschreibung und Reduktion auf Geschlecht und Herkunft der Künstler*in auf, welche über den Namen transportiert und interpretiert werden. Die Bezeichnung ist ein Zitat aus der Popkultur und steht für einen kritisch, spielerischen Zugang – ein assoziatives Kokettieren – zum gegenseitigen Umgang von Menschen und anderen Lebewesen, ihren widersprüchlichen Beziehungen, Hegemonien und Abhängigkeiten.

Presenter: videokunst.ch
20.08. – 25.09.2021
Further information

In seiner Ausstellung führt uns Kotscha Reist mit gegenständlichern aber nie bloss figurativen Bildern Andeutungen von Geschichten vor Augen; mit Bezügen zwischen den Motiven und zur Malerei an sich. Bei einigen neueren Bildern klebte er bestimmte Bildpartien ab und malte diese erst zum Schluss. Damit erweitert er gleichsam das malerische Repertoire und die Reflexion über dessen Erscheinung auf der Leinwand. Immer wieder entzieht er mittels Malerei die konkreten, bisweilen alltäglichen Sujets ihrer Realität und überführt sie in eine eigene, deutungsoffene Bildwirklichkeit.

Admission: Frei
Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
20.08. – 25.09.2021

Th.
23.09.

Save the date!
Zum Ausklang des Sommers laden wir euch zu einem rêve-olutionären Wochenende ein: Freut euch auf vier Tage Workshops, Musik und Kulinarik von und mit lokalen, Schwarzen und Schwarzgelesenen Kunst:schaffenden, Aktivist:innen sowie eine grosse Portion Community. See y’all there!

Admission: Frei (Kollekte)
Presenter: café révolution
23. – 26.09.2021
Further information

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Inmitten der Engadiner Berge begibt sich das Künstlerinnen-Duo LULU & WHISKEY auf eine taktile Forschungsreise. Die Protagonistinnen bewegen sich mit Pflanzen, Tieren, Pilzen und Mikroben im Takt und vermessen mit ihrem Körper und Geist die Wirklichkeit. Fingerartige Augen – Namensgeber der Videoinstallation - spüren sinnliche Übergänge und dazwischenliegende Verbindungen auf.
LULU & WHISKEY (Myriam Gallo *1989 und Yvonne Lanz *1984) hinterfragen geläufige künstlerische Selbstbezeichnungen und lösen die Zuschreibung und Reduktion auf Geschlecht und Herkunft der Künstler*in auf, welche über den Namen transportiert und interpretiert werden. Die Bezeichnung ist ein Zitat aus der Popkultur und steht für einen kritisch, spielerischen Zugang – ein assoziatives Kokettieren – zum gegenseitigen Umgang von Menschen und anderen Lebewesen, ihren widersprüchlichen Beziehungen, Hegemonien und Abhängigkeiten.

Presenter: videokunst.ch
20.08. – 25.09.2021
Further information

In seiner Ausstellung führt uns Kotscha Reist mit gegenständlichern aber nie bloss figurativen Bildern Andeutungen von Geschichten vor Augen; mit Bezügen zwischen den Motiven und zur Malerei an sich. Bei einigen neueren Bildern klebte er bestimmte Bildpartien ab und malte diese erst zum Schluss. Damit erweitert er gleichsam das malerische Repertoire und die Reflexion über dessen Erscheinung auf der Leinwand. Immer wieder entzieht er mittels Malerei die konkreten, bisweilen alltäglichen Sujets ihrer Realität und überführt sie in eine eigene, deutungsoffene Bildwirklichkeit.

Admission: Frei
Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
20.08. – 25.09.2021

Fr.
24.09.

Albumtaufe

Kraake
 
Die Albula frisst sich weit unten durch den Stein und am Abhang steht die Kirche, 
etwas näher am Himmel. Die Tischtücher vor der Bahnhofsschenke sind rot und 
weiss wie die Bahn, der Wein, das Blut, die Knochen.

Vielleicht hatten sie mal wieder die Schnauze voll, genug von den Figuren in der 
Sandsteinsiedlung, die von ihren Jobs reden, von teuren Einrichtungsgegenständen 
oder von der Kinderkrippe. Wenn sich die Aareschlaufe zuzieht wie ein Galgenstrick 
und nichts weiter passiert als ein lauwarmes Solala. Aber vielleicht hatten sie auch 
einfach Bock. Sie überfrachteten ihren Kombi bis zur Decke mit Zeug, in der Hoffnung 
auf neue Bruchstücke fuhren sie ab nach Osten, auf den Berg. Und natürlich kam 
alles anders.

Filisur. In einem Haus am Berg haben sie ihr Zeug ausgeleert, ein Haufen Tasten und 
ein paar Maschinen, ein leeres Notizbuch. Sie haben sehr tief eingeatmet und von 
da an lief das Band. Dem einen kamen Worte in den Sinn, dem anderen die Töne. 
Manchmal wurden die Töne zu Harmonien, manchmal wurden die Worte zu Geschichten: 
Von Julian, auch so einer aus der Stadt, irgendwie von der Spur gekommen, keine saubere Altbauwohnung und die Kleider mehr Loch als Stoff. Geschichten von teuren und treuen Menschen und einem hellen Rest Hoffnung. Manchmal blieben die Worte Fetzen oder verglühten zu Lauten. Manchmal klopften die zwei auf dem Klavier herum, bellten sich an, strichen um das Haus, strichen über die Wände – es hat sie niemand dabei gesehen und nur das Mikrofon hat mitgehört. Die Nächte brachen über das Tal herein, der Himmel über der Kirche hatte alle Farben. Wenn jetzt die Welt untergehen würde. Das Band lief weiter, im Gleichstrom mit der Albula, die später den Mond spiegelte und schliesslich die nackte Nacht, die Angst und das Verdorbene.

Kraake sind Fabian Müller und Basil Anliker. Sie legen ihr Delirium frei: Wenn du hinhörst, 
dann hörst du die Albula gurgeln, den Zikadenchor, wie die Stimme sich fast verheddert, 
überschlägt. Wenn du willst, hörst du die Kirche läuten und die Stadt in der Ferne. Eine 
Liebeserklärung, auch ohne die drei Worte unmissverständlich. Eine Versöhnung mit dem Unfertigen, das mit der Welt und ihren täglichen Untergängen vielleicht am besten fertig wird.

Admission: CHF 30.-
Presenter: Turnhalle
Further information

Save the date!
Zum Ausklang des Sommers laden wir euch zu einem rêve-olutionären Wochenende ein: Freut euch auf vier Tage Workshops, Musik und Kulinarik von und mit lokalen, Schwarzen und Schwarzgelesenen Kunst:schaffenden, Aktivist:innen sowie eine grosse Portion Community. See y’all there!

Admission: Frei (Kollekte)
Presenter: café révolution
23. – 26.09.2021
Further information

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Inmitten der Engadiner Berge begibt sich das Künstlerinnen-Duo LULU & WHISKEY auf eine taktile Forschungsreise. Die Protagonistinnen bewegen sich mit Pflanzen, Tieren, Pilzen und Mikroben im Takt und vermessen mit ihrem Körper und Geist die Wirklichkeit. Fingerartige Augen – Namensgeber der Videoinstallation - spüren sinnliche Übergänge und dazwischenliegende Verbindungen auf.
LULU & WHISKEY (Myriam Gallo *1989 und Yvonne Lanz *1984) hinterfragen geläufige künstlerische Selbstbezeichnungen und lösen die Zuschreibung und Reduktion auf Geschlecht und Herkunft der Künstler*in auf, welche über den Namen transportiert und interpretiert werden. Die Bezeichnung ist ein Zitat aus der Popkultur und steht für einen kritisch, spielerischen Zugang – ein assoziatives Kokettieren – zum gegenseitigen Umgang von Menschen und anderen Lebewesen, ihren widersprüchlichen Beziehungen, Hegemonien und Abhängigkeiten.

Presenter: videokunst.ch
20.08. – 25.09.2021
Further information

In seiner Ausstellung führt uns Kotscha Reist mit gegenständlichern aber nie bloss figurativen Bildern Andeutungen von Geschichten vor Augen; mit Bezügen zwischen den Motiven und zur Malerei an sich. Bei einigen neueren Bildern klebte er bestimmte Bildpartien ab und malte diese erst zum Schluss. Damit erweitert er gleichsam das malerische Repertoire und die Reflexion über dessen Erscheinung auf der Leinwand. Immer wieder entzieht er mittels Malerei die konkreten, bisweilen alltäglichen Sujets ihrer Realität und überführt sie in eine eigene, deutungsoffene Bildwirklichkeit.

Admission: Frei
Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
20.08. – 25.09.2021

Sa.
25.09.

Wir tanzen Lindy Hop, Balboa, Shag, Blues, Boogie Woogie oder Moves, die zu der swingenden DJ-Musik passen. Die Aula bietet ein Ambiente, das zum Tanzen einlädt und ist mit ihrer Grösse ideal, um sich beim Tanzen nach Lust und Laune zu bewegen. Die ausgelassene Stimmung liess das BEswingt bereits über die Grenzen Berns bekannt werden.

Barbetrieb

Zertifikatspflicht

 

Admission: CHF 12.-
Presenter: Verein Swing Machine Bern
Further information

Save the date!
Zum Ausklang des Sommers laden wir euch zu einem rêve-olutionären Wochenende ein: Freut euch auf vier Tage Workshops, Musik und Kulinarik von und mit lokalen, Schwarzen und Schwarzgelesenen Kunst:schaffenden, Aktivist:innen sowie eine grosse Portion Community. See y’all there!

Admission: Frei (Kollekte)
Presenter: café révolution
23. – 26.09.2021
Further information

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Inmitten der Engadiner Berge begibt sich das Künstlerinnen-Duo LULU & WHISKEY auf eine taktile Forschungsreise. Die Protagonistinnen bewegen sich mit Pflanzen, Tieren, Pilzen und Mikroben im Takt und vermessen mit ihrem Körper und Geist die Wirklichkeit. Fingerartige Augen – Namensgeber der Videoinstallation - spüren sinnliche Übergänge und dazwischenliegende Verbindungen auf.
LULU & WHISKEY (Myriam Gallo *1989 und Yvonne Lanz *1984) hinterfragen geläufige künstlerische Selbstbezeichnungen und lösen die Zuschreibung und Reduktion auf Geschlecht und Herkunft der Künstler*in auf, welche über den Namen transportiert und interpretiert werden. Die Bezeichnung ist ein Zitat aus der Popkultur und steht für einen kritisch, spielerischen Zugang – ein assoziatives Kokettieren – zum gegenseitigen Umgang von Menschen und anderen Lebewesen, ihren widersprüchlichen Beziehungen, Hegemonien und Abhängigkeiten.

Presenter: videokunst.ch
20.08. – 25.09.2021
Further information

In seiner Ausstellung führt uns Kotscha Reist mit gegenständlichern aber nie bloss figurativen Bildern Andeutungen von Geschichten vor Augen; mit Bezügen zwischen den Motiven und zur Malerei an sich. Bei einigen neueren Bildern klebte er bestimmte Bildpartien ab und malte diese erst zum Schluss. Damit erweitert er gleichsam das malerische Repertoire und die Reflexion über dessen Erscheinung auf der Leinwand. Immer wieder entzieht er mittels Malerei die konkreten, bisweilen alltäglichen Sujets ihrer Realität und überführt sie in eine eigene, deutungsoffene Bildwirklichkeit.

Admission: Frei
Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
20.08. – 25.09.2021

Su.
26.09.

Save the date!
Zum Ausklang des Sommers laden wir euch zu einem rêve-olutionären Wochenende ein: Freut euch auf vier Tage Workshops, Musik und Kulinarik von und mit lokalen, Schwarzen und Schwarzgelesenen Kunst:schaffenden, Aktivist:innen sowie eine grosse Portion Community. See y’all there!

Admission: Frei (Kollekte)
Presenter: café révolution
23. – 26.09.2021
Further information

Tu.
28.09.
We.
29.09.

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Th.
30.09.

Was geschieht nach der Stilllegung eines Kernkraftwerks? Ein in Bern veranstaltetes Symposium mit Referenten aus Brüssel, Lüttich, Genf und Bern wird diese Frage aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Ziel ist es, dieses wichtiges Thema für alle zugänglich zu machen.

Nach der Katastrophe von Fukushima haben der Bundesrat, Parlament und schliesslich das Volk den gleichen Entscheid gefällt: Die Schweiz wird keine Atomkraftwerke mehr bauen. Wir befinden uns somit in einer historischen Phase, in der die drei noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke Beznau, Leibstadt und Gösgen nach und nach stillgelegt werden. Ein Countdown, bei dem die Schweiz nukleare Geriatrie betreibt, in der Hoffnung, dass die Anlagen durchhalten.

Der Zeitplan für die Schliessung ist unbekannt. Aber wissen wir, was nach den endgültigen Abschaltungen passieren wird? Derzeit wird die Nachsorge von Kernkraftwerken von einer sehr kleinen Anzahl von Personen auf Bundesebene entschieden und verwaltet. Die Bevölkerung weiss nur zu gut, dass die Stilllegung der Anlage in Mühleberg im Gange ist und dass auch die anderen drei Anlagen früher oder später stillgelegt werden. Der Genfer Verein noé21 (Nouvel Ordre Economique au 21esiècle) organisiert in Bern ein Symposium, um ein wenig bekanntes Thema für einen Tag wieder ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Wir sind die historisch eimmalige Generation, welche  die Weitergabe des radioaktiven Erbes aus der Zeit der Ausbeutung des Atoms an Hunderte von nachfolgenden Generationen organisiert. Dieses Erbe besteht aus den hochradioaktiven abgebrannten Brennstäben, aber auch aus dem imposanten Volumen verschiedener Komponenten aus den Reaktoren der Kernkraftwerke: den Behältern, den Rohrleitungen, dem Schutt der Gebäude, die mit äußerster Sorgfalt abgerissen werden müssen.

Das Symposium ist in vier Sitzungen gegliedert:

- Was können wir aus Stilllegungserfahrungen lernen?

- Inwiefern konnte der Finanzierungsplan eingehalten werden?

- Wie können wir ein optimales Abfallentsorgungsmodell mit extrem langfristiger Perspektive definieren?

- Welche politische Struktur kann eine solche langfristige Perspektive tragen?

Die eingeladenen ReferentInnen, sind allesamt Fachleute auf ihrem Gebiet und wurden aufgrund ihrer Kompetenzen ausgewählt, um unsere Fragen und die derTeilnehmerInnen offen zu beantworten. Das Symposium wird von Gemeinden, Verbänden und dem Genfer Energieversorger SIG finanziert. 

Simultanübersetzung in Französisch und Deutsch

Anmeldung über den unten stehenden Link oder unter

noé21, 27 rue des Gares, 1201 Genf

Deutsch : www.noe21.org/nucléaire-gestion-post-fermeture?lang=de  
Französisch : http://www.noe21.org/nucl%C3%A9aire-gestion-post-fermeture

Admission: Kostenlos für Studierende, noé21-Mitglieder, Medien und Geringverdiener +CHF 30.00 für das MittagessenCHF 260.00 für Vertreter von Industrie und Verwaltung (inkl. Mittagessen)
Presenter: Verein noé21, Genf
Further information

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Fr.
01.10.

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Sa.
02.10.

Tourism ist eine Videoausstellung, die mit den Verschiebungen von Zeitlichkeiten spielt, die sich zwischen dem architektonischen und dem filmischen Raum eröffnen. Die Technik der Videomontage dient als mögliche Form einer kritischen Auseinandersetzung mit den Widersprüchen zwischen mentalem und physischem Raum – durch den Einsatz der Kamera, computergenerierter Bilder, Sound und appropriierter Medien. Nicht zuletzt wird die Montage auch zum kuratorischen Prinzip der Ausstellung.

Admission: Frei
Presenter: Stadtgalerie
03.09. – 16.10.2021
Further information

Tu.
05.10.