Agenda

Di.
28.01.

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Mi.
29.01.

Ein kraftvoller Appell: Die junge Musikszene Ghanas erhebt in CONRADICT von Peter Guyer und Thomas Burkhalter ihre Stimme. Die eigens für den Film produzierten Songs und Clips erzählen vom Kampf einer Generation für eine neue Rolle Afrikas in der Welt. Vorpremiere: Mittwoch, 29. Januar, 18.00 mit den Regisseuren und Protagonisten.

20.30: Doppelkonzert FOKN BOIS / Adomaa (GHANA) bei bee-flat im PROGR. Ticket-Aktion: Mit dem Kinoticket gewährt bee-flat vergünstigten Eintritt für Fr. 20.-, dazu einfach das Kinoticket an der Konzertkasse vorweisen.

Eintritt: CHF 17.-
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kino Rex Bern
Weitere Informationen

Doppelkonzert Recycled Tv und Norient present «Contradict»

Sie bezeichnen ihren Stil als «Gospel Porn» und strotzen auch sonst vor Selbstironie und Satire: Wanlov The Kubolor und Rapper MC M3nsa Ansah heissen die beiden Enfants Terribles, die die Musikszene Ghanas mit ihrem abgedrehten Sound aufmischen. Ihre genialen und derben Texte in afro-englischem Slang unterlegen die Fokn Bois mit groovy Hip-Hop, Dub und Afro-Techno, ihre energiegeladenen Konzerte erinnern an ausgefallene Kunst Performances, bei denen sie vom Live-Keyboarder Andras Weil begleitet werden. Die Gruppe ist, genau wie die Afro-Jazz-Sängering Adomaa, Teil einer neuen, jungen Musikbewegung Accras, die im Film «Contradict» im Rahmen vom Norient durchleuchtet wird. Vor dem Doppelkonzert läuft die Vorpremiere des Dokumentarfilms im Kino Rex.

Aktuelles Album: «Afrobeats LOL» (2019, FOKN Inc.)

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Do.
30.01.

Zur Ausstellung «Homo migrans» des Bernischen Historischen Museums zeigen wir eine Reihe mit 16 Filmen, die sich formal ganz unterschiedlich mit Migrationsgeschichten befassen, sich dabei auf die Perspektiven der betroffenen Menschen konzentrieren.
Zum Auftakt der Filmreihe steht der Dokumentarfilm UNSER GARTEN EDEN mit anschliessendem Filmgespräch mit Regisseur Mano Khalil auf dem Programm: Do. 30. Januar, 18:00 Uhr.

Eintritt: CHF 17.-
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kino Rex Bern
Weitere Informationen

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Veranstalter*in: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Fr.
31.01.

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
Weitere Informationen

House

Ein frischer Wind weht durch den Berner Underground.
Und wie so oft, wenn die Gegenwart nichts Spannendes mehr bietet, wird in der Vergangenheit gediggt: Das DJ Duo Power To The People - Stereoid & Strong Legs Man bringt den guten alten Acid und Chicago House zurück auf das hiesige Tanzparkett. Was nicht bedeutet, dass sie nur auf alte Schallplatten zurück greifen können, denn es lässt sich nicht mehr totschweigen: der klassische House ist wieder in den Clubs angekommen.
Produzenten und DJs rund um den Globus lassen wieder ihre 909 rattern zu groovigen Basslines, knallenden Rave Stabs, Piano Riffs und Disco Samples.
Mehr als erfreut über diese Tatsache zeigt sich auch Kid Silly, der bei Doghouse nicht nur für den passenden Sound sorgt, sondern es sich auch zur Aufgabe gemacht hat, diesem mit seinen Animationen eine visuelle Identität zu verleihen.

Also mach dich bereit für ein audiovisuelles House Erlebnis mit Kid Silly und Power to the People - straight to the top!

LINKS:

Power To The People: SoundcloudFacebook, Instagram

Kid Silly: Soundcloud, Facebook, Instagram

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Hier kommt die Nacht: In der DJ-Reihe REXtone spielen einmal im Monat ausgewählte DJs Obskuritäten, Raritäten und Popularitäten aus ihren weiten Archiven. Songs, die eine Einladung an die Geselligkeit und Neugierde sind und die zuweilen auch zum Tanz bitten.

Freitag 31.1. ab 22:30 in der REX Bar:
It’s a Family Affair, aufgelegt von Grazia & Lula
Eintritt frei

Zum ersten Mal gemeinsam hinter den Plattentellern stehen Grazia Pergoletti, bestens bekannt als Schauspielerin und unter dem DJ-Namen Sister Knister, und ihre Tochter Lula Pergoletti, die als Journalistin, Veranstalterin und DJ arbeitet. Was sie uns alles für Songs und Sounds vorspielen werden?

Eintritt: Frei (Freier Eintritt)
Veranstalter*in: Kino Rex Bern
Weitere Informationen

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Veranstalter*in: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01. – 31.01.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Sa.
01.02.

Alex Like ist ein Bern-basierter DJ und Producer. Getrieben von seiner Leidenschaft für elektronische Musik hat er die letzten beiden Dekaden seines Lebens der Entdeckung verschiedenster Facetten der Musik gewidmet. Er zieht sein Publikum mit hypnothischem Sound in den Bann und schafft durch seine Musik einmalige Atmosphären. Lasst euch treiben zu spacigen Synths oder einer Basis von organischer Perkussion.

LINKS:

Alex Like: Soundcloud

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
25.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Veranstalter*in: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Die Stadtgalerie zeigt eine Auswahl an künstlerischen Positionen, die auf Fragen zu Arbeit und Zugänglichkeiten, Sprache und Herkunft, Körper und Begehren, Gefühlen und Kollektivität eingehen. Was ist Care-Arbeit und weshalb wird sie nicht bezahlt? Wer spricht? Mit welcher Rhetorik? Es sind politische Themen und Fragen, die als Teil einer öffentlichen politischen Debatte verhandelt werden. Dahinter stehen Forderungen, die etwa im Rahmen des feministischen Streiks / Frauen*streiks deutlich gemacht werden. Die Ausstellung gibt denjenigen Positionen Sichtbarkeit, die künstlerisch auf die gegenwärtigen Debatten reagieren und sich multiperspektivisch mit solchen Fragen auseinandersetzen.

Künstler*innen
Olivia Abächerli, Flurina Hack, Sybill Häusermann, Jeanne Jacob, Kollektiv Rohling, Johanna Kotlaris, Selina Lutz, Alizé Rose-May Monod, Philip Ortelli, Farzaneh Yaghoubinia, Lisa Zuber, Mirjam Ayla Zürcher

Eintritt: freier Entritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
04.01. – 01.02.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

So.
02.02.

Synthie-Wave-Kraut

Aus sphärischer Gitarre, sich verflüchtigenden Mandolinenklängen, wummernden Bässen, ungreifbarem Gesang und analogen Synthesizern schustern Geysir einen sprudelnden, cineastischen Sound, der sich schwer in Worte fassen lässt. Hier blitzt sinnlicher New Wave mit einem Hauch von Kraut Rock auf, teils ruhig und zerbrechlich, dann wieder aufbrausend und abgehackt. Das Duo, das mit Yann Tiersen gearbeitet und getourt hat, brachte im November sein Debütalbum «Malsamaj» heraus und reitet damit zweifelsfrei auf der erregenden, neuen Welle improvisierter Elektronischer Musik aus Frankreich.

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Mo.
03.02.

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Di.
04.02.

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Mi.
05.02.

Doppelkonzert

Nachdem Stefan Haslebacher alias Sha seit 2004 als Saxofonist mit Nik Bärtsch’s Ronin, The Legendary Lightness und weiteren durch die Welt tourte, veröffentlicht der Berner nun bald sein erstes Soloalbum. Viel darf man darüber noch nicht verraten, aber: Es wird garantiert virtuos und experimentell und lässt sich am allerbesten live erforschen.

Einzig aus Perkussion produzierte der Zürcher Komponist und Musiker Nicolas Stocker letztes Jahr sein erstes Soloalbum. Die Klangkörper, die er darauf versammelt, sind vielfältig, so dass einige der Stücke klingen, als seien sie von mehreren Musiker*innen eingespielt worden. Treibend und repetitiv ist der Sound, der sich sehr nahe an Ambient und Techno bewegt und doch organisch klingt.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Do.
06.02.

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Veranstalter*in: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Fr.
07.02.

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Veranstalter*in: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Sa.
08.02.

tropical world & global bass

OXIDIX ist DJ, Remixer und Produzent. Bekannt für seine DJ-Skills, sein ausgeklügeltes Sampling und seine Rapkünste als Backup-MC diverser Schweizer Bandformationen in den Bereichen HipHop, World und Jazz, ist er jahraus, jahrein auf allerlei Schweizer Bühnen anzutreffen. Ob mit seinem Live-Elektro Projekt THE LUGUBRIOUS, der Schweizer Rap-Queen STEFF LA CHEFFE oder der aus der Dominikanischen Republik stammenden Rapperin LA NEFERA, der Berner DJ und Produzent ist ein vielbegabter Erdling. Beflügelt und inspiriert durch seine Reisen durch Asien, Afrika und Latinamerika bespielt er die Turnhalle einen Abend lang mit Perlen aus verschiedensten Teilen dieses Planeten. 

World Music at its finest!

LINKS:

Website, SoundcloudFacebook, Instagram

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Das künstlerische Schaffen von Peter Wüthrich (*1962 in Bern) bezieht sich seit 1992 ausschliesslich auf das Buch. Wüthrich thematisiert das Buch als Medium, das Buch als materielles Objekt sowie die geistigen Inhalte der Bücher. In vielfältigen künstlerischen Investigationen, bildhaft, installativ, fotografisch und filmisch, umkreist er das Objekt seiner Begierde. «Two Books» entstand aus der gleichnamigen 3-dimensionalen Serie, wobei jeweils zwei Bücher mit Leineneinbänden unterschiedlicher Farbe und Grösse übereinandergelegt wurden. 400 Fotos dieser Arbeitsserie sind im Video in kürzesten Zeitintervallen (1/10 Sek.) aneinandergereiht und noch mit einem der Geschwindigkeit entsprechenden Sound-Rhythmus-Teppich, in Zusammenarbeit mit «Electronica Nu Jazz, London» unterlegt.

Veranstalter*in: videokunst.ch
25.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Simone Birk (*1969, Lohn SO) ist in Bern aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Krankenpflegerin unternahm sie diverse Reisen. Auf dem zweiten Bildungsweg besuchte Simone Birk die Plastikschule in Dornach (SO). Nach schwierigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen, wandte sie sich wieder dem gestalterischen Schaffen von Tonskulpturen zu. Vor ein paar Jahren entflammte dann die Freude am Malen erneut - hauptsächlich von Tier- und Menschenmotiven. Seit 2017 hat Simone Birk einen eigenen Atelierraum im Living Museum Lyss.

«Meine Bilder sind Stimmungs- und Gefühlsbilder. Meist arbeite ich ohne vorheriges Konzept. Ich fühle einen grossen Drang, täglich in diesen Prozess einzutauchen... wie ein Tagebuch für mich selbst».

Bisherige Gruppenausstellungen: «Winde des Aufbruchs» Living Museum Lyss (2019), «Healing» Concept Gallery Paulina‘s Friends, Berlin-Mitte (2018), Inside/Outside-Art 2017 im PROGR Bern.

Veranstalter*in: kulturpunkt
17.01. – 22.02.2020
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

So.
09.02.

Zur Ausstellung «Homo migrans» des Bernischen Historischen Museums zeigen wir eine Reihe mit 16 Filmen, die sich formal ganz unterschiedlich mit Migrationsgeschichten befassen, sich dabei auf die Perspektiven der betroffenen Menschen konzentrieren.
Am Sonntag, 9. Februar ist der Regisseur Peter von Gunten bei der Vorstellung seines Dokumentarfilmes IM LEBEN UND ÜBER DAS LEBEN HINAUS anwesend.

Eintritt: CHF 17.-
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kino Rex Bern
Weitere Informationen

Impro-Experiments

Nachdem Puts Marie eine gefühlte Ewigkeit mit ihrem letzten Album in Europa auf Tour waren, kommen sie nun mit einem ganz anderen Programm zu uns ins bee-flat. Sie verwandeln unsere Bühne in ein Sound-Labor und entfesseln damit den freien Geist der noch freieren Musik. Puts Marie improvisieren, tüfteln, experimentieren, testen, riskieren – und kommunizieren dabei mit dem Publikum.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen

Mo.
10.02.

Dabei zeigt er verschiedene künstlerische Arbeiten, ausgehend von einem Alabasterstein, in den er seine Fussabdrücke gemeisselt hat. Seine Arbeiten entstehen immer wieder durch seine körperlich performative Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper im Spannungsfeld von Innen- und Aussenraum. Zeichnungen und Objekte werden die Ausstellung ergänzen.

Peter Aerni über «Rare Window»
Video «Auf dem Stein stehen»

Er erweitert das Schaufenster in Zusammenarbeit mit UNWRAP THE PRESENT/Joëlle Valterio und lädt dreimal befreundete Tänzer*innen, Performer*innen, Künstler*innen und Musiker*innen ein, Fenster, Erdgeschoss und Treppenhaus zu bespielen. Gezeigt wird Improvisiertes und gut Geprobtes.
Performative Reisen: 19. Januar, 16. Februar und 15. März 2020, jeweils um 18Uhr.

www.peteraerni.ch
unwrapthepresent.blogspot.com

01.01. – 31.03.2020
Weitere Informationen