Agenda


    • Mittwoch 16. Jan. 2019Heute!

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Florian Favre - Néology (CH / FR / USA)

      Carte Blanche - Florian Favre #3: Acoustic Hip-Hop

      • Carte Blanche - Florian Favre #3: Acoustic Hip-Hop | An der dritten Ausgabe der Carte Blanche kehrt Florian Favre mehr...

      • An der dritten Ausgabe der Carte Blanche kehrt Florian Favre zu seiner «ersten Liebe» zurück: dem Hip-Hop. Der Protagonist fungiert dabei als Rapper und wird am Keyboard von Musikern aus der Schweiz, Frankreich und den USA an Posaune, Trompete, Gitarre, Bass und Schlagzeug begleitet. Mit diesem akustischen und energiegeladenen Feuerwerk lotet Favre die Grenzen der Interaktion zwischen Text und Musik aus. Mit diesem Projekt, das er für die Carte Blanche wiederbelebt hat, geht Favre auf Tournee.

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/florian-favre-neology-3531

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 16. Jan. 2019Heute!

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Mittwoch 16. Jan. 2019Heute!

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Mittwoch 16. Jan. 2019Heute!

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Mittwoch 16. Jan. 2019Heute!

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Mittwoch 16. Jan. 2019Heute!

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      Turnhalle | 21:30 | Disco

      Lounge w/ Alex Like

      • Alex Like is a dj and producer based in Bern. Driven by his pure passion for electronic music, he dedicated the mehr...

      • Alex Like is a dj and producer based in Bern. Driven by his pure passion for electronic music, he dedicated the last two decades to the exploration of its different shades. With his hypnotic sound he knows how to drag his audience into everchanging atmospheres, shaped by spacey synths over a ground of organic percussions.

         

        Alex Like

        Soundcloud

        Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Donnerstag 17. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Freitag 18. Jan. 2019

      progr_013, EG West 013 | Konzert

      WIM ZENTRAL

      Improvisationskonzerte

      • Improvisationskonzerte | Patricia Bosshard - Violin Jean-Baptiste Bosshard - Sound Projection Out Of Violin est mehr...

      • Patricia Bosshard - Violin

        Jean-Baptiste Bosshard - Sound Projection

         

        Out Of Violin est un projet de violon solo acoustique qui explore les diverses matières créées par le frottement des crins sur une corde. Pour cette performance elle s'associe à J-B Bosshard pour la projection du son. Grâce aux divers micros placés sur l’instrument et aux traitements électroacoustiques, les détails du son se révèlent au moindre geste. La performance propose une immersion dans les strates oscillantes et en perpétuelles mouvements d'un son continu.

         

         

        Ursula Hofmann – Piano

        Gitta Kahle – Sax

        Angelina Ertel - Flute

         

        Ursula Hofmann, Gitta Kahle und Angelina Ertel (aus der freien Improszene Wien) entwickeln Klangwelten, in denen auch rhythmusbetonte Stellen, Melodien und harmonische Passagen ihren Platz haben.

        Eintritt: CHF 20.-

        Weitere Informationen: www.wimbern.ch

        Veranstalter: WIM Bern

    • Freitag 18. Jan. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | PROGR Atelier 369 | 19:00 | Festival

      Tour de Lorraine – Who cares?

      Das gute Alter für alle / Von Migrant*innen für Migrant*innen

      • Das gute Alter für alle / Von Migrant*innen für Migrant*innen | Das gute Alter für alle Es ist paradox: Während mehr...

      • Das gute Alter für alle

        Es ist paradox: Während der Google-Konzern Milliarden in die biotechnologische Forschung steckt, um das menschliche Leben zu verlängern, wird in der sozialpolitischen Diskussion von ‹Überalterung› und ‹strapazierter Generationensolidarität› gesprochen. Die Renten sind unter Druck, Pflege und Betreuung im Alter nicht mehr für alle gesichert. Das neue «Netzwerk Gutes Alter» will Gegensteuer geben: Es beabsichtigt die Lancierung einer eidgenössischen Volksinitiative, mit der eine gute Betreuung und Pflege für alle älteren Menschen garantiert werden soll. Das Netzwerk stellt sich und seine Arbeit vor und lädt ein zum Mitmachen.

        Denknetz mit

        Simone Bertogg, ehem. stv. Leiterin eines Pflegeheims, Präsidentin von Langzeit Schweiz,

        Carlo Knöpfel, Professor für Sozialpolitik und Soziale Arbeit an der FHNW,

        Hannes Koch, Geschäftsleiter Spitex Kriens,

        Marie-Louise Barben, Grossmütterrevolution

        Vertreterin nationale Politik (angefragt)

         

        Von Migrant*innen für Migrant*innen

        In der aktuellen Migrationskrise geraten Werte wie Toleranz und Respekt oftmals in Vergessenheit und die Geschichten von Migrant*innen bleiben ungehört. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, haben zwei junge Künstler, selbst mit Migrationshintergrund, Jugendlichen in Bern die Möglichkeit gegeben, ihre Migrationsgeschichten mittels Fotografie zu erzählen. Care heisst hier: Sich Zeit nehmen, um zuzuhören und gemeinsam zu lernen. Die Ausstellung wird am Freitag mit den jugendlichen Künstler*innen eröffnet und ist am Samstag tagsüber geöffnet.

        Vernissage Freitag 19 Uhr, Austellung Samstag 10 - 19 Uhr

        Ronald und Tiziana

        Beginn: 19:00

        Weitere Informationen: www.tourdelorraine.ch/tdl19

    • Freitag 18. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Freitag 18. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Freitag 18. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Freitag 18. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Freitag 18. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Freitag 18. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Diverse Räume im PROGR | 10:00 | Festival

      Tour de Lorraine – Who cares?

      Vernetzungstreffen und Workshops

      • Vernetzungstreffen und Workshops | Wer hat zu dir geschaut, als du ein Baby warst? Wer putzt bei dir zuhause? Wer mehr...

      • Wer hat zu dir geschaut, als du ein Baby warst?

        Wer putzt bei dir zuhause? Wer kocht deine Mahlzeiten?

        Wie bringst du Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit unter den berühmten einen Hut?

        Bei wem meldest du dich, wenn es dir nicht gut geht? Wer schaut zu deinen kranken Eltern?

        Warum arbeiten so viele Migrant*innen in der Gastronomie und in der Pflege?

        Warum gibt es Arbeit, die bezahlt wird und solche, die nicht bezahlt wird?

        Warum wird nicht jede Arbeit gleich bezahlt?

        Und was hat das alles mit dir zu tun?

        Care-Arbeit hat ausfransende Ränder. Oft geht es um Hausarbeit, Betreuung und Pflege, aber auch gastronomische Dienstleistungen oder Sexarbeit können dazu gezählt werden. Bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit wird dabei zum Grossteil von Frauen*, viele davon Migrantinnen*, geleistet. Care ist die Grundlage jeder Gesellschaft, da alle Menschen Care, also Sorge, brauchen. Trotzdem bleibt sowohl (unter-)bezahlte als auch unbezahlte Care-Arbeit weitgehend unsichtbar.

        An der Tour de Lorraine 2019 wollen wir mit einer feministisch-intersektionalen Betrachtungsweise einen Beitrag dazu leisten, die komplexe Care-Thematik besser fassen zu können. Wir möchten die Problematik der heutigen Organisation von Care-Arbeit diskutieren und praktische Alternativen entwickeln. Wir hoffen an der Tour de Lorraine möglichst vielen Perspektiven Platz zu bieten und freuen uns auf spannende Diskussionen.

        PROGRAMM

        10:30 - 12:00 / 13:00 - 14:00  Trauerchor der Pflegenden

        12:30 - 17:00  Von Migrant*innen für Migrant*innen Austellung

        12:30 - 18:00  Anlaufstelle für Pfleger*innen mit Burnout

        12:30 - 18:00  Selfcare - nimm dir Zeit für eine Kopfmassage

        12:30 - 17:00  Utopische Bilder

        12:00 - 17:00  Briefwerkstatt

        13:30  Revolution als Alltag. Kollektive Organisation vom Leben - Care

        13:30  Eine live-In Betreuerin erzählt aus ihrem Alltag: Care Migration und die Regulierung der Erwerbsarbeit in Haushalten

        13:30  I care you, you care me 

        13:30  “Aufruf zum Streiken” Frauen*streik 2019 

        13:30  Care-Netzwerke in der ambulanten Versorgung - eine Gesellschaft im Wandel

        13:30  Wirtschaft ist Care. Für einen Paradigmenwechsel im ökonomischen Denken und Handeln

        13:30  Wie können wir ohne Widersprüche konsequent Sorge tragen für alle Lebewesen?

        15:30  Sans-Papier Hausarbeiter*innen 

        15:30  Wer baut mich auf? Emotionale Arbeit in Intimbeziehungen

        15:30  Sing wyter, tanz wyter. Chante et danse avec la voix de Rose

        15:30  Lohn für Hausarbeit

        15:30  Care Revolution- Raum für Sorgearbeit durchsetzen

        15:30  Kwa Wazee: Care in Tansania

        15:30  Nurses don't need Management. Die Buutzorg-Erfolgsgeschichte

        15:30  Capitalism doesn't care

        17:30  Globale Care Gesellschaft

        Ihr könnt euch am Infotisch im PROGR erkundigen, welcher Workshop wo stattfindet. Kommt frühzeitig vorbei, denn nicht alle Workshops werden im PROGR selber durchgeführt.

        Beginn: 10:00

        Weitere Informationen: www.tourdelorraine.ch/tdl19

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      Tour de Lorraine

      Ezikiel (Cadenza) / James Mc Hale (modernity / Sunday breakfast)

      • Ezikiel (Cadenza) / James Mc Hale (modernity / Sunday breakfast) | Care-Arbeit hat ausfransende Ränder. Oft mehr...

      • Care-Arbeit hat ausfransende Ränder. Oft geht es um Hausarbeit, Betreuung und Pflege, aber auch gastronomische Dienstleistungen oder Sexarbeit können dazu gezählt werden. Bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit wird dabei zum Grossteil von Frauen*, viele davon Migrantinnen*, geleistet. Care ist die Grundlage jeder Gesellschaft, da alle Menschen Care, also Sorge, brauchen. Trotzdem bleibt sowohl (unter-)bezahlte als auch unbezahlte Care-Arbeit weitgehend unsichtbar.

        An der Tour de Lorraine 2019 wollen wir mit einer feministisch-intersektionalen Betrachtungsweise einen Beitrag dazu leisten, die komplexe Care-Thematik besser fassen zu können. Wir möchten die Problematik der heutigen Organisation von Care-Arbeit diskutieren und praktische Alternativen entwickeln. Wir hoffen an der Tour de Lorraine möglichst vielen Perspektiven Platz zu bieten und freuen uns auf spannende Diskussionen. tourdelorraine.ch

         

        An der diesjährigen Tour de Lorraine sorgen zwei DJs für eine heisse Tanznacht:

        Ezikiel machte seine ersten Schritte am Negril's Beach, Jamaika, und wurde von den positiven Klängen von Reggae und Dub erzogen. Dank der afrikanischen Wurzeln seiner Mutter und der großen Musikkultur seines Vaters entwickelte er eine tiefe Leidenschaft für die Musik.

        Im Alter von 14 Jahren kaufte er seine ersten Plattenspieler und Mixer und begann DnB, Reggae und Jungle zu mischen. Aber 1998, nachdem er zum ersten Mal Künstler wie Ricardo Villalobos und Richie Hawtin gehört hatte, verliebte er sich sofort in ihre groovigen Rhythmen. 

        Nachdem er auf den illegalen Techno-Partys seiner Heimatstadt aktiv war, erkannte er, dass es an der Zeit war, voranzukommen, und so zog er 2006 nach Zürich, der Schweizer Hauptstadt der elektronischen Musik.

        In kürzester Zeit hat er sich in der Zürcher Techno-Szene einen Namen gemacht, er spielte bereits in den besten Schweizer Clubs, aber auch für internationale Acts und Promoter wie Hive Club, DekaDance, M4Music Festival, Vision Festival, Street Parade etc. Er unterstützt auch UNITED ROOTS & CULTURE, eine Stiftung, die in Afrika Projekte durchführt, um Menschen zu helfen, die sie benötigen.

        Ezikiel glaubt, dass Musik der beste Weg ist, um Menschen zusammenzubringen und sich wohl zu fühlen.

        Ezikiels Sound: https://soundcloud.com/ezikiel

         

        James Mc Hale interessierte sich bereits früh für die florierende Techno-Szene in Bern. Es dauerte nicht lange, bis er sich durch alle Kantone spinnen und als Tour-DJ nach London und Ibiza reiste. Bis heute hat James die Decks mit den allerbesten Acts geteilt, die derzeit in der elektronischen Szene arbeiten. Einige der besten Clubs wie der Club Der Visionaere, Squat 3/4, Egg London und Sankeys bespielen. Auch als Produzent ist er fleissig! Derzeit ist er Resident beim Sunday Breakfast Zürich, bei MDRNTY Events worldwide und Unusual Suspects Ibiza, wo er seinen Sound in das Kollektiv einbringt und die nächste Generation von Underground-Künstlern aus der Schweiz mitgestaltet.

        James Mc Hales Sound: 

        https://soundcloud.com/james-mc-hale

         

        Beginn: 22:00 | Eintritt: CHF 25.- (Solipreis: 30.- // reduziert: 20.-)

        Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/2457

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Samstag 19. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Samstag 19. Jan. 2019

      PROGR, Galerie 3000 | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Historia Natura 7

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff mehr...

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff & Partner ergänzende Rauminstallation.

        Öffnungszeiten: Samstag: 13.00 - 16.00 Uhr

        Weitere Informationen: www.galerie3000.ch

    • Sonntag 20. Jan. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Ambrose Akinmusire Quartet (USA)

      Straight Jazz

      • Straight Jazz | Er wird gehandelt als der neue Miles Davis und repräsentiert eine frische, geniale Generation der mehr...

      • Er wird gehandelt als der neue Miles Davis und repräsentiert eine frische, geniale Generation der Jazzmusik: Der Trompeter Ambrose Akinmusire des grossartigen Labels Blue Note Records besitzt ein schwindelerregendes Spielniveau. In seinem faszinierenden und von der Kritik als Meilenstein angepriesenen Album «Origami Harvest», das ein mutiges Statement zu Rasse, Angstmacherei und Ungerechtigkeit ist, verschmilzt der Amerikaner Jazz, Klassik, Rap, Funk und Soul. Zu bee-flat kommt er mit seinem Quartet, bestehend aus seinen Weggefährten Sam Harris, Harish Raghava und Justin Brown.

        Aktuelles Album: «Origami Harvest» (2018, Blue Notes Records)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 30.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/ambrose-akinmusire-quartet-3545

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 20. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Montag 21. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Montag 21. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Dienstag 22. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Dienstag 22. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 18:00 – 19:00 | Ausstellung

      Führung durch die Ausstellung "me,myself and I"

      Öffentliche Führung für Hörende und Nichthörende

      • Öffentliche Führung für Hörende und Nichthörende | Die Stadtgalerie führt in Begleitung von Janet Fiebelkorn, mehr...

      • Die Stadtgalerie führt in Begleitung von Janet Fiebelkorn, Gebärdensprachdolmetschein, durch die Ausstellung  "me, myself and I".

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Türöffnung: 14:00 | Beginn: 18:00 | Ende: 19:00 | Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Bernhoft (Norway)

      Neo-Pop

      • Neo-Pop | Der norwegische Musiker Jarle Bernhoft ist ein wahrer Künstler darin, mit seiner souligen Stimme mehr...

      • Der norwegische Musiker Jarle Bernhoft ist ein wahrer Künstler darin, mit seiner souligen Stimme unvergleichbare und einzigartige Sounds, einem musikalischen Phänomen gleichend, zu kreieren. Auf seinem aktuellen Album «Humanoid» stapelt der Multiinstrumentalist vokale Laute und verschiedene Instrumente aufeinander und bedient sich, ohne die geringsten Berührungsängste, an verschiedensten Genres wie RnB, Pop und Synthie-Sounds. Bernhoft spannt an seinen Auftritten eine betörende Verbindung zwischen seiner Band, ihrer Musik und den Zuhörenden.

         

        Aktuelles Album: «Humanoid» (2018, Kikitépe Cassette)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 32.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/bernhoft-3546

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Mittwoch 23. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 18:00 | Ausstellung

      Vernissage: René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Mit Musik von FERE'S ACOUSTIC TRIO

      • Mit Musik von FERE'S ACOUSTIC TRIO | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Beginn: 18:00

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      Turnhalle | 21:30 | Disco

      Lounge w/ Marosh Kopp (Sinneswandel)

      • Marosh Kopp (Sinneswandel) bietet ein Hör- und Tanzerlebnis, das man weit herum suchen muss. Wenn es etwas mehr...

      • Marosh Kopp (Sinneswandel) bietet ein Hör- und Tanzerlebnis, das man weit herum suchen muss. Wenn es etwas gibt, das den Dancefloor in Wallungen versetzt, dann hat er es in seinem Repertoire – egal, ob easy-chilliger Sunshine-Reggae, fein groovender House oder kernig-knackige Clubmusik, Marosh Kopp spielt es und zwar gekonnt.

         

        Hört mal hier in seinen letzten Mix für das Radio Bollwerk rein. So in etwa dürft ihr es euch vorstellen.

         

        Links:

        Marosh Kopp: SoundcloudFacebook

        Beginn: 21:30 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 24.01. – 23.02. | Ausstellung

      René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Bilder und Figuren

      • Bilder und Figuren | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Donnerstag 24. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Freitag 25. Jan. 2019

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      Lounge w/ Phil Pohlodek & Marcel Puntheller

      • Phil Pohlodek ist ein Spaziergänger zwischen den Welten. Nebst vielen anderen Events prägt das Laschan-Laschan-Mitglied mehr...

      • Phil Pohlodek ist ein Spaziergänger zwischen den Welten. Nebst vielen anderen Events prägt das Laschan-Laschan-Mitglied unsere Club-Lento-Reihe massgeblich aus dem Hintergrund mit. An diesem Freitag tritt er nach vorne und malt uns ein farbenreiches Bild: Wüstengitarren treffen auf Akkordeons, indigene Trommeln legen mystischen Gesangschören das Fundament und Synthesizer paaren sich mit Bässen – das sind Fernweh beschwörende Klänge im modernen Kostüm elektronischer Musik. 

         

        Auch Marcel Puntheller ist ein Wander. Vor drei Jahren pilgerte der endlos.-Gründer von Heidelberg nach Barcelona auf seinem eigenen DJ-Jakobsweg und legte unterwegs in Clubs auf. Und heute bewegt sich der DJ zwischen musikalischen Landschaften. Die eher langsamen Genres haben es ihm angetan: Downtempo, Deep House und Detroit. Musik, die berührt, bewegt und beflügelt – das ist sein Ding.

         

        Phil Pohlodek

        Facebook

        Soundcloud

         

        Marcel Puntheller

        Facebook

        Soundcloud

        Beginn: 22:00

        Veranstalter: Turnhalle

    • Freitag 25. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Freitag 25. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Freitag 25. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Freitag 25. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Freitag 25. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Freitag 25. Jan. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 24.01. – 23.02. | Ausstellung

      René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Bilder und Figuren

      • Bilder und Figuren | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Freitag 25. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Samstag 26. Jan. 2019

      Turnhalle | 10:00 | Sonstiges

      Repair Café

      reparieren statt wegwerfen

      • reparieren statt wegwerfen | Wieder findet zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr das erfolgreiche Repair Café mehr...

      • Wieder findet zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr das erfolgreiche Repair Café der Stadt Bern statt.

        Bei Repair Cafés handelt es sich um Treffen, an die Besucher defekte Produkte mitbringen und mit anderen oder auch alleine reparieren. Vor Ort geben ehrenamtliche Reparaturexperten Rat und helfen beim Reparieren mit. Werkzeuge können von den Besuchern kostenlos benutzt und gängige Ersatzteile können vor Ort gekauft werden.

        Repariert werden können Elektrogeräte, Smartphones, Kameras, Textilien, Bücher, Holzgegenstände, Möbel, Spielzeug und vieles mehr.

        Repair Cafés bieten die Möglichkeit, konkret etwas gegen den Ressourcenverschleiss und die wachsenden Abfallberge zu unternehmen. Ganz nebenbei wird das Portemonnaie geschont, man schliesst neue Kontakte und kann sich bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

        Beginn: 10:00

        Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/2430

    • Samstag 26. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter: Stadtgalerie

    • Samstag 26. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Samstag 26. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Samstag 26. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Samstag 26. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Samstag 26. Jan. 2019

      PROGR, Galerie 3000 | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Historia Natura 7

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff mehr...

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff & Partner ergänzende Rauminstallation.

        Öffnungszeiten: Samstag: 13.00 - 16.00 Uhr

        Weitere Informationen: www.galerie3000.ch

    • Samstag 26. Jan. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 24.01. – 23.02. | Ausstellung

      René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Bilder und Figuren

      • Bilder und Figuren | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Sonntag 27. Jan. 2019

      Turnhalle | Konzert

      Evelinn Trouble (CH)

      Konzert für Familien: Quergestellter Pop

      • Konzert für Familien: Quergestellter Pop | Nach über vier Jahren in Paris und London ist die Do-it-yourself-Musikerin mehr...

      • Nach über vier Jahren in Paris und London ist die Do-it-yourself-Musikerin Evelinn Trouble mit neuem Stoff zurück in ihrer Heimatstadt Zürich. Das gleichnamige Titelstück ihrer aktuellen EP «Hope Music» ist eine Ode an die Hoffnung und an die Musik. An jene Art von Musik, die verlorene Seelen zu retten vermag: den Pop. Doch natürlich nicht die Art von Popmusik, die sich einem säuselnd ins Ohr träufelt und sich nach knappen drei Minuten, ohne die geringsten Spuren zu hinterlassen, verflüchtigt. Dem Sound der Meisterin der Gegensätze wohnt ein ganz eigener, wunderbarer Blues inne, der Aufbau ihrer Stücke ist komplex und wuchtig und überrascht in jedem einzelnen Ton.

         

        Aktuelle EP: «Hope Music» (2018, Radicalis)

        Eintritt: CHF 25.- (für Kinder: CHF 5.-)

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/evelinn-trouble-3549

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 27. Jan. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Evelinn Trouble (CH)

      Quergestellter Pop

      • Quergestellter Pop | Nach über vier Jahren in Paris und London ist die Do-it-yourself-Musikerin Evelinn Trouble mehr...

      • Nach über vier Jahren in Paris und London ist die Do-it-yourself-Musikerin Evelinn Trouble mit neuem Stoff zurück in ihrer Heimatstadt Zürich. Das gleichnamige Titelstück ihrer aktuellen EP «Hope Music» ist eine Ode an die Hoffnung und an die Musik. An jene Art von Musik, die verlorene Seelen zu retten vermag: den Pop. Doch natürlich nicht die Art von Popmusik, die sich einem säuselnd ins Ohr träufelt und sich nach knappen drei Minuten, ohne die geringsten Spuren zu hinterlassen, verflüchtigt. Dem Sound der Meisterin der Gegensätze wohnt ein ganz eigener, wunderbarer Blues inne, der Aufbau ihrer Stücke ist komplex und wuchtig und überrascht in jedem einzelnen Ton.

         

        Aktuelle EP: «Hope Music» (2018, Radicalis)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/evelinn-trouble-3547

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 27. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Montag 28. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Montag 28. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Dienstag 29. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Dienstag 29. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Mittwoch 30. Jan. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Maria Mazzotta & Bruno Galeone (Italy)

      100% Acoustic: Canzoni d’onda

      • 100% Acoustic: Canzoni d’onda | Sie befindet sich an der Schneide zwischen traditioneller Musik und zeitgenössischen mehr...

      • Sie befindet sich an der Schneide zwischen traditioneller Musik und zeitgenössischen Strömungen und gilt deshalb momentan als eine der interessantesten italienischen Sängerinnen: Maria Mazzottas stimmliche Vielfältigkeit und ihre Kreativität machen sie einzigartig. An dem 100% akustischen Konzert bei bee-flat wird Mazzotta vom jungen Akkordeonisten Bruno Galeone begleitet und entführt mitten im Winter ans ewige Mittelmeer mit seinen vielseitigen Strömungen, die mal anmutig und fein, mal rau und unberechenbar sind.

         

        Aktuelles Album Maria Mazzotta: «Ura» (2014, Finis Terre)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/maria-mazzotta-bruno-galeone-3553

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 30. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Mittwoch 30. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Mittwoch 30. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Mittwoch 30. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      Aula PROGR | 20:00 | Konzert

      Circles – Ensemble neuverBand

      • Der aktuelle Bestand des modernen und zeitgenössischen Repertoires für Mezzosopran ist im Vergleich zu mehr...

      • Der aktuelle Bestand des modernen und zeitgenössischen Repertoires für Mezzosopran ist im Vergleich zu Sopran- oder Altstimme von auffallend bescheidener Größe. Sein expressives Potential - in einem Register, dessen Tessitura so eng mit dem gesprochenen Wort verwandt ist - wurde nur in einer Handvoll von Werken ausgenutzt. Innerhalb dieses bescheidenen Repertoires steht ein Werk, Luciano Berios Circles (komponiert 1960 mit Texten von E. E. Cummings), als eine tiefgründige und umfassende Tour de Force des Mezzosoprans als ausdrucksstarkes Vehikel.

        Aus einer langjährigen Bekanntschaft zwischen neuverBand und Anne May Krüger entstand der Wunsch, ein gemeinsames Projekt zu realisieren, mit dem Ziel, einen echten Beitrag zum Schweizer Repertoire für Mezzosopran und Kammerensemble zu leisten (von denen es so gut wie keine gibt): „Circles“. Das Programm wird neben Berios Meisterwerk die Uraufführungen neuer Werke von prominenten Vertretern zweier Generationen von Schweizer Komponisten präsentieren. Nicolas von Ritter-Zahony (*1986) wird ein Werk komponieren, in dem er das Streichquartett und Klavier zu Berios unkonventioneller Notation hinzufügt und einige der darin enthaltenen musikalischen Ideen aufgreift und weiterentwickelt. Mike Svoboda (*1960) wird eine Reihe von Miniaturen komponieren, die die verschiedenen Arten der Interaktion zwischen Stimme und Instrument erforschen. Zur Vervollständigung des Programms präsentiert neuverBand die Schweizer Erstaufführung von Stefano Gervonis Due Poesie Francesi de Rilke (1995): ein Werk, das postmodernistische Pastiche und musikalische Ironie erforscht. 


        Programm:

        Luciano Berio: Circles (1960) für Frauenstimme, Harfe und 2 Schlagzeuger

        Mike Svoboda: Piangero la sorte mia
 (2018, UA) für Mezzosopran, Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine und Violoncello

        Stefano Gervasoni: Due Poesie Francesi di Rilke (1995)
 für Mezzosopran, Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier und Streichquartett

        Nicolas von Ritter-Zahony: Neues Werk (2018, UA) für Mezzosopran, Harfe, 2 Schlagzeuger und Streichquartett

         

        Musiker:

        Anne-May Krüger (Mezzosopran), Victor Barceló (Schlagzeug),  Anja Clift (Flöte), Estelle Costanzo (Harfe), Anne-Laure Dottrens (Viola), Dino Georgeton (Schlagzeug), Lukas Rickli (Klavier), Ellen Fallowfield (Violoncello), Alicja Pilarczyk (Violine), Zoé Pouri (Violine), Valentina Štrucelj (Klarinette)

        Mike Svoboda, Dirigent

        Beginn: 20:00 | Eintritt: CHF 20.- (10.- (AHV/Studierende) / Frei (Studierende -- Musik))

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 24.01. – 23.02. | Ausstellung

      René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Bilder und Figuren

      • Bilder und Figuren | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Donnerstag 31. Jan. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Freitag 01. Feb. 2019

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      Club Lento

      Heimlich Knüller / Caleesi / Mich Sezdlak

      • Heimlich Knüller / Caleesi / Mich Sezdlak | Heimlich? Eher schon fast unheimlich was der schlaksige Berliner aus mehr...

      • Heimlich? Eher schon fast unheimlich was der schlaksige Berliner aus dem Umfeld der Bachstelzen mit Leichtigkeit nach Lust und Laune zusammen mischt! Daher genießt er verdientermassen seit Jahren den Ruf eines unermüdlichen Schatzsuchers und Perlentauchers und gilt als Fürst der Trackauswahl. Schlicht und einfach ein Knüller eben!

        Er gilt als Gute-Laune-Garant auf Festivals wie Fusion, Garbicz oder dem Melt!, Clubs wie den Kater Blau, die Ritter Butzke, die wilde Renate oder das Sisyphos kann man sich ohne ihn gar nicht mehr wirklich vorstellen.

        Musik für pumpende Herzen, stampfende Beine und schmunzelnd nickende Köpfe. «Freudentaumel» umschreibt das Ganze vielleicht am besten… Der Duden schreibt zu «Heimlich» unter anderem:

        «…so unauffällig, dass Andere nicht merken, was geschieht.»

        Und so wird es den meisten Tanzenden wohl auch ergehen - sie werden gar nicht merken, wie sie jedes neue Lied mit Jubelgeschrei, Pirouetten drehend auf der Bar begrüssen werden und sich jauchzend ans Fell des nächstbesten Partylöwen (feines Tier) schmeissen.

        Wir freuen uns auf Heimlich Knüller!

        Knüllers Musik

         

        Unser zweiter Gast an diesem verheissungsvollen Abend ist Caleesi - eine warmherzige Königin des Downtempo.

        Ihr Name bedeutet nicht per Zufall «rhythmischer Fluss der Klänge». Ihre Sets sind Quellen der urbanen Weltmusik und stilistisch vielfältig. Langsam baut sie Stimmungen auf, lässt mit einem Ohr für Melancholie Emotionen mit einfliessen, welche uns losgelöst von Genre und Tempo weitertragen, bis sich die angestaute Spannung in ein Meer von tiefen und warmen Bässen entleert um dann wieder in den Weiten der Atmosphäre zu verdunsten. Sie erzählt uns die facettenreiche Geschichte ihres Flusses, dessen Einflüsse vielseitig, verschlungen und weit verzweigt sind und uns mit auf seine Reise nehmen wird.

        Caleesi kommt aus dem Hause «Circles & Stones» welches uns schon in einer früheren Ausgabe des Club Lento mit Sarah Kreis beglückte.

        Caleesis Musik

         

        Eröffnet wird die bereits elfte Ausgabe des Club Lento mit einem Berner Stadt Musikanten aus den eigenen Reihen. Mich Szedlak ist einer der Club Lento Gründer vom DJ-Kollektiv Laschan Laschan. Er hat ein feines Gespür für die eher minimalistischen Seiten des Downtempo. Gekonnt kombiniert er strukturierte Beats mit treibenden Perkussionspassagen welche sich zu einem tragenden Teppich verflechten. 

        Mich Szedlaks Musik

        Wir freuen uns auf euch!

        Beginn: 22:00 | Eintritt: CHF 15.-

        Veranstalter: Turnhalle

    • Freitag 01. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Freitag 01. Feb. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Freitag 01. Feb. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Freitag 01. Feb. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Freitag 01. Feb. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 24.01. – 23.02. | Ausstellung

      René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Bilder und Figuren

      • Bilder und Figuren | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Freitag 01. Feb. 2019

      projectum, Köniz | 14.09. – 01.02. | Ausstellung

      Petit mal / Katharina WüthrichKatharina Wüthrich

      was anfällt, zufällt und einfällt

      • was anfällt, zufällt und einfällt | Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno mehr...

      • Die vier Kunstschaffenden - Tanja Aebli, Katharina Wüthrich, Claudio Bruno und Flurina Hack - arbeiten auf sehr unterschiedliche Weise, und doch teilen sie eine gemeinsame Leidenschaft. Sie sammeln kleine unspektakuläre Dinge, die in ihrem Alltag, auf Streifzügen durch Stadt und Land und im Atelier anfallen. Oft sind es ehrer unscheinbare und zufällige Dinge, die ihren Blick fesseln und kleine Verschiebungen der Wahrnehmung und Gedanken auslösen. Das zugefallene und gesammelte Material wird so zum Ausgangspunkt der künstlerischen Auseinandersetzung.

        Ein intensiver Prozess mit offenem Ausgang beginnt. Diese Entstehungsgeschichten und die damit verbundenen Suchbewegungen wollen die Vier in der Ausstellung "Petit mal" sichtbar machen: Was anfällt, zufällt und einfällt.

        Ort: projectum, Sägestrasse 75, 3098 Köniz

        Öffnungszeiten: Vernissage: 14.9.2018, 18.30 - 21h, Ausstellung Mo - Fr. 9 - 12 und 14 - 17h

        Weitere Informationen: www.proiectum.ch

    • Samstag 02. Feb. 2019

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      BONZZAJ SOUNDSYSTEM

      LOUNGE

      • LOUNGE | Das Bonzzaj Soundsystem spielt Funk, Disco, House und Rare Grooves in der Turnhalle. Seit Jahren ist mehr...

      • Das Bonzzaj Soundsystem spielt Funk, Disco, House und Rare Grooves in der Turnhalle. 

        Seit Jahren ist das Label in der Stadt Bern und schweizweit als Veranstalter für den gehobenen Dancefloor unterwegs. Sie bespielten legendäre Locations wie die Formbar (NEAT) oder das sous-soul und machen es inzwischen auch in der Turnhalle. Mit Funk, Disco, Rare Grooves und House erschaffen sie einen spannenden und dancefloor-füllenden Soundtrack. 

         

        Links:
        Webseite
        Soundcloud

         

        Beginn: 22:00 | Eintritt: Frei

        Veranstalter: Turnhalle

    • Samstag 02. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Samstag 02. Feb. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Samstag 02. Feb. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Samstag 02. Feb. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Samstag 02. Feb. 2019

      PROGR, Galerie 3000 | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Historia Natura 7

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff mehr...

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff & Partner ergänzende Rauminstallation.

        Öffnungszeiten: Samstag: 13.00 - 16.00 Uhr

        Weitere Informationen: www.galerie3000.ch

    • Samstag 02. Feb. 2019

      kulturpunkt, EG West 009 | 24.01. – 23.02. | Ausstellung

      René Kleeb und Jonas Scheidegger

      Bilder und Figuren

      • Bilder und Figuren | René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. mehr...

      • René Kleeb, geb. 1966 in Bern, wuchs in Münchenbuchsee auf; lebt heute in Moosseedorf. Lehre als Serigraph, gefolgt von fünf Jahren Malstudium an der Schule für Gestaltung in Bern und an der Neuen Kunstschule in Zürich. Heute hat René Kleeb sein eigenes Atelier in Rapperswil (BE). 2014 erhielt er den ersten Moosseedorfer Kleinkunstpreis, verbunden mit einer Einzelausstellung. Es folgten Gruppenausstellungen mit anderen Waldau Künstler/innen.

        Jonas Scheidegger, alias «Space One», geb. 1981 in Bern, wuchs in einer Künstlerfamilie auf. Nach der Schulzeit absolvierte er 1999 den Grundkurs an der Schule für Gestaltung in Bern und 2001 den Vorkurs in Biel. 2004-2008 lebte er in UPD Waldau, wo er viel Zeit mit Malen verbrachte. Danach zog er in eine eigene Wohnung in der Stadt Bern. Als Künstler der «Kunstwerkstatt Waldau» nahm er an verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.

        Öffnungszeiten: Do: 14-18 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16 Uhr

        Weitere Informationen: agenda.kulturpunkt.ch

        Veranstalter: kulturpunkt

    • Sonntag 03. Feb. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Afra Kane (Nigeria / Italy) & Kety Fusco (CH)

      Doppelkonzert

      • Doppelkonzert | Wie eine warme Decke oder die Luft an einem lauen Abend im Hochsommer umhüllt einen die tiefe mehr...

      • Wie eine warme Decke oder die Luft an einem lauen Abend im Hochsommer umhüllt einen die tiefe und seidige Stimme von Afra Kane. Die Italienerin mit nigerianischen Wurzeln trägt einen kraftvollen Soul wie Aretha Franklin oder Gladys Night in ihrer Stimme, mit dem man geboren werden muss. Afra Kane, Pianistin der Band Muthoni Drummer Queen, veröffentlichte im Alter von 23 Jahren ihr Debütalbum «Scorpio», ein explosives Zusammenspiel aus Jazz, Funk, Soul und klassischer Musik.

         

        Aktuelle EP: «Scorpio» (2018)

        Auch die zweite Musikerin an dem Abend hat als Mitglied von diversen Formationen – beispielsweise in Peter Kernels «Wicked Orchestra» – fundierte Rampenlichterfahrungen sammeln können und kommt nun mit eigenem Projekt zu bee-flat. 2018 veröffentlichte die junge Harfenistin Kety Fusco ihre erste eigene EP «Floating Fragments». Darauf modifiziert sie die warmen Melodien ihrer E-Harfe mit reichlich Loop-Geräten und Synthies, was nach sehr melodiöser und fein arrangierter Ambient-Electronica klingt.

         

        Aktuelle EP: «Floating Fragments» (2018, Future Ex Records)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 25.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/afra-kane-kety-fusco-3554

        Veranstalter: bee-flat

    • Sonntag 03. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Montag 04. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Dienstag 05. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Mittwoch 06. Feb. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Ammar 808 (Tunisia) & Support: Djazia Satour (Algeria)

      Doppelkonzert

      • Doppelkonzert | Beim Hören des Albums «Maghreb United» bahnt sich aufgrund der unerbittlichen mehr...

      • Beim Hören des Albums «Maghreb United» bahnt sich aufgrund der unerbittlichen elektronischen Perkussion ein beinahe klaustrophobisches Gefühl an: Der Sound der Platte ist intensiv, schwer zu definieren und extrem dicht. Harte, vertrackte Beats ziehen sich wie ein pochender, treibender Faden durch die Musik der tunesischen Gruppe Ammar 808. Darauf stapeln sich nordafrikanische Rhythmen, kraftvoller Gesang und traditionelle Instrumente wie die Gimbri, der Zoka-Dudelsack oder die Gasba-Flöte – alles vom Bandleader Ben Youssef mit dem Filter der legendären und ikonischen TR-808-Drummachine bearbeitet. Eines sei noch gesagt: Tanzen, tanzen, shaken!

         

        Aktuelles Album: «Maghreb United» (2018, Glitterbeat Records)

        Auch die in Algerien geborene Sängerin Djazia Satour schöpft aus den musikalischen Wurzeln ihrer Heimat. Einer ihrer wichtigsten Einflüsse ist der Chaabi, ein traditioneller Musikstil Algeriens. Orientalische Klänge von der Oud und Einflüsse aus der Popmusik der 60er-Jahren tummeln sich mit Blues und Walzer. Zu bee-flat kommt Djazia Sarour solo. Sie erfüllt die Turnhalle mit ihrer hellen Stimme und begleitet sich am Piano.

         

        Aktuelles Album: «Alwane» (2014, Music Unit)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 32.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/ammar-808-djazia-satour-3555

        Veranstalter: bee-flat

    • Mittwoch 06. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Mittwoch 06. Feb. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter: videokunst.ch

    • Mittwoch 06. Feb. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner