Markus Zürcher Fenster

AKTUELLE AUSSTELLUNG

Tashi Dhondup: Ideen für Tattoos   – 14. Juli - 14. September 2019

Ich bin ein religiöser Maler aus dem Tibet (wir nennen das Tangka). Aber ich male auch gerne nach meiner Fantasie. Ich habe mit sieben Jahren angefangen von meinem Vater und Grossvater das Malen zu lernen. Schon mit 14 Jahren habe ich selbständig in einem Tempel auf 4500 Meter über Meer gemalt. Im PROGR habe ich fast zwei Jahre bei Kreativasyl gearbeitet. 

Mehr Bilder von mir gibt es unter www.instagram.com/tashisfarbe 

19.07.09TashiDhondup

 

  • Archiv

      • SARA HAMDY: MARGINS OF MADNESS 5 May - 25 June 2019

      • SARA HAMDY: MARGINS OF MADNESS

        5 May - 25 June 2019

        SARA HAMDY: MARGINS OF MADNESS   – 5 May - 25 June 2019

        This project is influenced by my research and work on the architecture of a psychiatric hospital in Cairo. The hospital is a very peaceful place with beautiful gardens and a museum exhibiting the devices used for treatments. 

        The installation will change during the exhibition. It is an ongoing experiment looking at the structure of mental space, of madness or insanity. How can madness be embodied or demarcated? How would it be to have a dialogue with what is called insanity? 

        By applying terms like violence, authority or treatment to small gardens in urban spaces or woods in rural environments, I try to find a connection that combines the structure of the place with a physical and mental space beyond logic.

        The residency of Sara Hamdy at PROGR is organized and sponsored by Pro Helvetia Cairo.

        Installation, mixed media 2019

        19.05.01SaraHamdy_4

      • Jürg Curschellas: Vermisst 13. Dezember 2018 bis 29. März 2019

      • Jürg Curschellas: Vermisst

        13. Dezember 2018 bis 29. März 2019

        Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

        Jürg Curschellas zu «Vermisst»

      • Daniela Wittmer: Pictureparty 28. August bis 30. November 2018

      • Daniela Wittmer: Pictureparty

        28. August bis 30. November 2018

        Das fotografische Kunstprojekt «Pictureparty» von Daniela Wittmer wurde in den letzten Jahren sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Rahmen bereits acht Mal durchgeführt. Das Konzept ist simpel: ein Fotostudio, Musik und gut gelaunte Menschen. Dabei entstehen Momentaufnahmen spielerischer und seelenvergnügter Augenblicke. 

        Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse wird während den Monaten September, Oktober, November 2018 jede Woche ein neues Bild aus dieser Serie «Pictureparty» gezeigt. Die Absicht ist es, dass die Leute beim Vorbeigehen jemanden entdecken den sie kennen oder vielleicht sogar sich selbst.

        Jazzmusikerinnen: Sandy Patton und Antonia Giordano 

        Daniela Wittmer zu «Pictureparty»

         

      • David Zehnder: Wildlife 24. Mai bis 15. August 2018 (nachts)

      • David Zehnder: Wildlife

        24. Mai bis 15. August 2018 (nachts)

        Videoarbeit, Found Footage, 3 Std. 27 Min.

        David Zehnder über «Wildlife»

      • Martin Bichsel: Portrait von Norbert Klassen 22. Februar bis 24. Mai 2018

      • Martin Bichsel: Portrait von Norbert Klassen

        22. Februar bis 24. Mai 2018

        Als wir 2009 den Abstimmungskampf für die Erhaltung des Kulturzentrums PROGR vorbereiteten, habe ich viele Künstlerinnen und Künstler im Haus portraitiert. Auch Norbert Klassen hat sich bei mir gemeldet. Er hatte als engagierter Mieter den PROGR von Anfang an stark mitgeprägt und gestaltet.

        Norbert erlag am 1. Dezember 2011 seiner Krankheit. Aber seine Performance geht weiter. Seine Urne hat er der Black Market Performance Gruppe vermacht und die Asche wird auf den Bühnen dieser Welt verstreut.

        Passend dazu ist Norberts Portrait im Fenster vielleicht auch eine drei Monate dauernde Performance. Den Blick stets streng auf die Speichergasse gerichtet ist er Zuschauer des Lebens, draussen auf der Strasse.

        Digitalprint 140 x 180cm

        Martin Bichsel über «Portrait Norbert Klassen»

      • Jessica Studer: Bacteria 16. November 2017 bis 15. Februar 2018

      • Jessica Studer: Bacteria

        16. November 2017 bis 15. Februar 2018

        Stäbchen macht sich auf die Suche nach Freunden. Eine Geschichte aus dem Alltag im Bakterienzoo.
        Technik: Installation

        Jessica Studer über «Bacteria»

      • Eva Rust: Grotte 20. Juli bis 6. November 2017

      • Eva Rust: Grotte

        20. Juli bis 6. November 2017

        Das Schaufenster ist inspiriert von historischen Dioramen, Schaukästen die man insbesondere in Naturhistorischen Museen findet.
        Eine weitere Inspiration sind Mariengrotten die als Flurdenkmal an Wegkreuzungen, am Feldrand oder in Wäldern errichtet werden.
        Karton, Acrylfarbe

        Eva Rust über «Grotte»

      • Florian Dombois: pour toi 20. April bis 18. Juli 2017

      • Florian Dombois: pour toi

        20. April bis 18. Juli 2017

        Rund 350 v. Chr. schuf der antike Bildhauer Praxiteles eine Statue der Aphrodite für die Bürger von Kos, die diese erschrocken zurückwiesen: sie war zu nackt, zu schön. Darauf­hin erwarben die Bürger von Knidos die Statue, bauten um sie herum einen Tempel und die Stadt wurde fortan zum Wallfahrtsort. Der Legende nach kam irgendwann Aphrodite selbst nach Knidos und fragte: "Wo bloss hat mich Praxiteles denn nackt gesehen?"

        Diese Statue ist eine der meist kopierten der Antike. Und immer noch erschreckt uns ihre Schönheit – durch alle Reproduktionen hindurch. Die Serie "pour toi" folgt den Spuren des Praxiteles und konfrontiert sie mit vielen Spuren medialer Realität und Vermitteltheit.

        Florian Dombois über «pour toi»