Program

Tu.
16.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
17.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
18.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
19.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
20.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Su.
21.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Mo.
22.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Tu.
23.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
24.07.

Einfach gesagt: Balboa und Lindyhop auf der Tanzbühne im Innenhof

Tanzt du Lindy und möchtest auch gerne bei schneller Musik tanzen können?

Bist du ein Balboa-Missionar und möchtest Lindyhopper bekehren?

Tanzt du gar nicht und möchtest sehen, was Swingtanz zu bieten hat?

... dann solltest du unbedingt ans Balbindy im Progr-Innenhof kommen!

Wir starten jeweils mit einem Balboa-Crashkurs und tanzen dann zu Lindy Hop und Balboa-Musik (Shaggers natürlich auch sehr willkommen). Geeignet für Anfänger und Profis :)

Balboa-Crashkurs von 19-20 Uhr.

Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
25.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
26.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
27.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Su.
28.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Mo.
29.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Tu.
30.07.

Einfach gesagt: Milonga ist ein Tanzveranstaltung. Es wird Tango getanzt.

Eric Müller und Jeusa Vasconcelos organisieren seit zwanzig Jahren jeden Dienstag eine überregional beliebte Milonga im PROGR. Beide haben die lokale Tangoszene mit ihren Kursen und Veranstaltungen entscheidend geprägt. Im stilvollen und warmen Ambiente der Aula entsteht jeweils eine Stimmung, bei der niemand lange sitzen bleibt. 

Admission: CHF 15.-
Presenter: tango-ericandjeusa
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
31.07.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
01.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
02.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
03.08.

Einfach gesagt: Die Pride in Bern feiert in der Turnhalle die Afterparty mit DJs, die Organic-Progressive House und Techno spielen.

ORGANIC HOUSE, HOUSE & TECHNO

D-NOX (Sprout & Einmusika) Berlin
Vom Tellerwäscher zum Millionär. Vom Jungen, der Kassetten ufnimmt, zum internationalen Superstar der Szene. D-NOX gehört zur alten Garde der elektronischen Künste, dessen Werdegang zum professionellen DJ in den bewegten 1990er Jahren seinen Anlauf nahm. Seither ist der düsseldorfer Diamant an Festivals wie der Fusion, Ozora, Boom, Tribe, Tomorrowland sowie an der Love Parade anzutreffen. Was für ein Catch für die Pride in Bern!

Instagram
Spotify
Facebook
YouTube

IRIÉ (Dj set & Voc) Bern
Irié, das Berner DJ Duo mit brasilianischen Wurzeln, bringt uns tiefe Technobäse, sphärische Klänge und einzigartige Stimmen. Taucht ein in farbenfrohe Welten!

Instagram
Spotify

MUNART (Oxydian) Bern
Für die treibenden Kräfte der Nacht sorgt Munart, unterwegs an der Schnittstelle zwischen Techno und House. Auch unterwegs sind sie in der Radio Welt und zwar schon seit dem zarten Alter von 15 Jahren. Aktuell arbeiten sie an einem Podcast, der sich um elektronische Musik dreht – artists, insisghts, career tips, diversity.

Instagram

 

Presenter: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Su.
04.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Mo.
05.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Tu.
06.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
07.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
08.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
09.08.

Was sich hinter den Türen des Kunst- und ­Kultur-Atelierhauses PROGR im Zentrum der Stadt Bern abspielt, macht die Veranstaltungsreihe «12nach12» sicht- und erlebbar. Die vom PROGR veranstalteten Werkstatteinblicke in der Aula beginnen jeweils um 12.12 Uhr und dauern rund 40 Minuten. Sie lassen sich somit wunderbar mit einer Mittagspause ­kombinieren. Die CAMERATA BERN ist mit ihrem Proberaum und ihrer Geschäfts­stelle im PROGR beheimatet und beteiligt sich regelmässig an 12nach12. Dabei lädt das Ensemble inmitten der ­Probenphase dazu ein, einen Auszug aus dem aktuellen Programm in informellem Rahmen zu erleben. 

Eintritt: Kollekte

CAMERATA Bern 

Doors: 12 h
Presenter: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion, CAMERATA BERN

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
10.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Su.
11.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Mo.
12.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Tu.
13.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
14.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
15.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
16.08.

Einfach gesagt: Yacon ist eine Band, die live im PROGR Innenhof Salsa Musik macht.

YACON (COL-ARG-MX)

Salsa-Latin-Jazz

Yacon Salsa Quartet is a dance show that brings together salsa classics from the 70s and 80s, adapted to a 4-musician format. This show brings, in 2 hours of live salsa, a tour of classic songs by El gran Combo, Ruben Blades, Hector Lavoe and Sonora Ponceña, among others. To dance and listen to quality music.

Instagram

Presenter: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
17.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Su.
18.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Mo.
19.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Tu.
20.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
21.08.

Einfach gesagt: Balboa und Lindy Hop auf der Tanzbühne im Innenhof

Tanzt du Lindy und möchtest auch gerne bei schneller Musik tanzen können?

Bist du ein Balboa-Missionar und möchtest Lindyhopper bekehren?

Tanzt du gar nicht und möchtest sehen, was Swingtanz zu bieten hat?

... dann solltest du unbedingt ans Balbindy im Progr-Innenhof kommen!

Wir starten jeweils mit einem Balboa-Crashkurs und tanzen dann zu Lindy Hop und Balboa-Musik (Shaggers natürlich auch sehr willkommen). Geeignet für Anfänger und Profis :)

Balboa-Crashkurs von 19-20 Uhr.

Further information

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
22.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
23.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
24.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Su.
25.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Mo.
26.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Tu.
27.08.

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
28.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Th.
29.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Fr.
30.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

Sa.
31.08.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von der Illustratorin Margrit Hänni ausgestellt.

Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof. Es werden Plakate von Künstlerinnen aus dem PROGR ausgestellt.

Zu sehen sind die Arbeiten der Grafikerin Margit Hänni.

In dieser Arbeit befasst sie sich mit der Interpretation und Reduktion organischer Formen zwischen Bewegung und Stillstand.

Die Plakatserie lädt die Betrachtenden dazu ein, sich auf eine visuelle Reise zu begeben, bei der sich die Grenzen zwischen der digitaler und physischer Welt auflösen.

Atelier 263 PROGR Bern

Die Plakate können an der Bar der PROGR Turnhalle erworben werden. Einzeln CHF 40.– / beide CHF 70.–.

14.06. – 31.08.2024
Further information

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Indem er sich von einer heteronormativen Sichtweise der Weitergabe von Generationen zu Generation löst, versucht der Künstler zu erforschen, was uns das Konzept der queeren Temporalität bieten kann, um einer beunruhigenden Zukunft zu begegnen. Über das Markus Zürcher Fenster hinaus, in dem Fotos und Texte ausgestellt sind, erweitert der Künstler seine Reflexionen auf seinem Blog https://ka-zed.tumblr.com/ in Form von Gedankenfragmenten.

Karel Ziehli (1992*) fotografiert und schreibt. Er beschäftigt sich mit den Konzepten von Natur und Queerness, um andere Erzählungen über unsere Lebensweise unter Lebewesen zu entwickeln. Nach einem Studium der Politikwissenschaft hat er sich entschieden, eine Ausbildung im literarischen Schreiben an der HKB zu absolvieren. 

05.06. – 31.08.2024

We.
04.09.

Einfach gesagt: Führung durch den PROGR

Auf einer PROGR TOUR kannst du hinter die Kulissen des PROGRs, eines der grössten Kunst- und Kulturhäuser der Stadt, schauen. Jeden Monat werden andere Ateliers ihre Türen öffnen. Die vielschichtige Vergangenheit und turbulente Gegenwart des ehemaligen Schulhauses laden auf eine spannende Expedition durch die Tiefen und Untiefen des weitläufigen Gebäudes ein.

Die Tours finden jeden ersten Mittwoch im Monat um 18:00 statt.
Treffpunkt ist das PROGR Büro beim Eingang Waisenhausplatz 30.

Eine Anmeldung ist nicht zwingend.
Die Führung ist kostenlos.
Die Führung eignet sich auch für Kinder und ist rollstuhlgängig. Bei Fragen oder speziellen Bedürfnissen gerne an assistenz@progr.ch.

Admission: Kostenlos
Presenter: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Th.
05.09.

Einfach gesagt: 4 Komponisten und Komponistinnen aus der Schweiz, das Ensemble Proton Bern und das Vokalensemble Cantando Admont fragen nach den Grenzen von unserem Land. Sie wollen wissen, wer hierherkommt und was die Menschen antreibt.

Vier Komponist*innen aus der Schweiz, das Ensemble Proton Bern und das Vokalensemble Cantando Admont fragen nach den Grenzen unseres Landes. Wer kommt und geht? Welchem Kompass folgen die Menschen?

Admission: CHF 35.- (Ermässigt 20)
Doors: 18:45 h
Pre-selling
Presenter: Musikfestival Bern
Further information

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Fr.
06.09.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Sa.
07.09.

Einfach gesagt: Das Programm von den Basler Madrigalisten und dem britischen Cellisten Ben Tarlton befolgt diesen Leitspruch. Es umfasst Musik aus der späten Romantik in England und ein neues Werk von Christian Henking.

«Folge dem Kompass deines Herzens». Dieser Leitspruch prägt das Programm der Basler Madrigalisten und des britischen Cellisten Ben Tarlton: Vokalmusik aus England und der Schweiz mit einem neuen Werk von Christian Henking.

Admission: CHF 35.- (ermässigt 20)
Doors: 18:45 h
Pre-selling
Presenter: Musikfestival Bern
Further information

Einfach gesagt: Früher vermutete man, dass in den unbekannten Gegenden der Erde Drachen wohnen. Das Gesangsquartett Operadicals und der Chor suppléments musicaux verfolgen diese Idee: Sie erforschen die unbekannten Seiten der menschlichen Stimme.

In den unbekannten Regionen der Erde vermutete man einst die Drachen. Von da ausgehend erforschen das internationale Vokalquartett Operadicals und der Berner Chor suppléments musicaux die Terra incognita der menschlichen Stimme. 

Admission: CHF 35.- (Ermässigt 20)
Doors: 20:45 h
Pre-selling
Presenter: Musikfestival Bern
Further information

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Su.
08.09.

Einfach gesagt: Das Berner Kaffee Festival von 20 verschiedenen Berner Röstereien für alle Kaffeeliebhaber*innen.

Das Berner Kaffee Festival Coffea Berna steht für die Spezialitätenkaffeeszene im Kanton Bern. Die Gelegenheit, um sich persönlich mit Produzent*innen auszutauschen und Kaffee in jeder Zubereitungsart zu verkosten. Ein Festival von 20 verschiedenen Berner Röstereien für alle Kaffeeliebhaber*innen.

Admission: CHF 11.- (inkl. Festival Cup)
Doors: 10 h
Pre-selling
Further information

We.
11.09.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Th.
12.09.

Einfach gesagt: Die weltberühmte südkoreanische Köchin Jeongkwan Snim ist zu Gast im PROGR und erzählt von ihrer Arbeit. Anschliessend gibt es ein Nachtessen in der Turnhalle.

In Zusammenarbeit mit dem Echtzeit-Verlag präsentieren wir eine exklusive Buchvernissage: Seit jeher ist sie eine kulinarische Kapazität, durch die Netflix-Serie «Chef’s Table» wurde die buddhistische Nonne Jeongkwan Snim weltberühmt. In einem südkoreanischen Tempel kultiviert sie Gemüse, lässt Zutaten reifen und durchstreift die nahen Wälder auf der Suche nach essbaren Pflanzen. Sie lebt ein Leben, das von Spiritualität und Geduld geprägt ist. Seit Netflix wird Jeongkwan von zahlreichen Köchen und Prominenten besucht, die im Tempel das wahre Wesen der veganen Küche studieren. Die Autorin Hoo Nam Seelmann und die Fotografin Véronique Hoegger durften hinter die Kulissen dieses Phänomens blicken. Gemeinsam präsentieren sie in bisher unerreichter Tiefe das Leben und Wirken von Jeongkwan Snim – und Rezepte ihrer Gemüseküche. 

Beim Talk werden Jeongkwan Snim, Hoo Nam Seelmann und Veronique Hoegger auf der Bühne sein, das Gespräch leitet Andrin Willi. 
Beginn Gespräch: 18:30 Uhr, Aula
Beginn Nachtessen: 20:00 Uhr, Turnhalle

«Wortort» heisst das Literaturformat der Stiftung PROGR, worunter Buchvernissagen und klassische sowie szenische Lesungen fallen. Unter dem Label «Wortort Supplement» wird diese Reihe sporadisch mit Kochbuch-Autor:innen erweitert. Und weil das Reden über Essen Appetit macht, ist es naheliegend, diese Veranstaltungen mit einem kulinarischen Angebot zu verbinden. Das PROGR Küchenteam lässt sich vom jeweils vorgestellten Kochbuch inspirieren und bietet eine kulinarische Begleitung in der Turnhalle und in Anwesenheit der Kochbuchautor:innen an. Details folgen in Kürze!

Admission: 20.-/25.-/30.- für Gespräch / 90.- Gespräch inkl. kulinarische Begleitung. Vorverkauf Ab Anfang August
Presenter: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
Further information

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Fr.
13.09.

Einfach gesagt: Dominic Angehrn ist ein Fotograf, der die majestätische Schönheit der Berge einfängt. Seine Werke zeigen gewaltige Gipfel, Wildtiere und kleinste abstrakte Details. Mit besonderem Auge für Komposition und Licht vermittelt er die Erhabenheit und Stille der Berglandschaften und inspiriert Betrachter, die Wunder der Natur zu schätzen.

Dominic Angehrn ist ein Fotograf, der die majestätische Schönheit der Berge in seinen Bildern festhält. Seine Werke fangen gewaltige Gipfel, Wildtiere und die kleinsten abstrakten Details der Bergwelt ein. Mit einem besonderen Auge für Komposition und Licht gelingt es ihm, die Erhabenheit und Stille der Berglandschaften einzufangen. Dabei variiert er in seinen Aufnahmen zwischen ästhetischen Abbildungen gewaltiger Gipfel, die die Weite und Grösse der Bergwelt zeigen, und Nahaufnahmen, die filigrane Strukturen und Details offenbaren. Seine Fotografien vermitteln die ungezähmte Schönheit der Natur und inspirieren Betrachter, die Wunder der Berge zu schätzen und zu schützen.

Admission: Frei (Gratis)
Doors: 17 h
Further information

Einfach gesagt: KRAN ist einer Klangwelt auf der Spur, die weder gekünstelt noch einstudiert daherkommt. Abseits von klanglichen Klischees steht hier die direkte musikalische Interaktion im Zentrum. Mal fragil, mal rau, mal lyrisch.

Das Ensemble KRAN arbeitet zurzeit in der Form eines Quartetts
zusammen. Ziel dieser künstlerischen Zusammenarbeit ist es,
sowohl neue Klangmomente zu erkunden als auch
improvisatorische Konzepte zu entwickeln und diese zu erproben.
Das Ensemble ist dabei einer Klangwelt auf der Spur, die weder
gekünstelt noch einstudiert daherkommt, sondern mit einer
gewissen Intimität, Rauheit und Authentizität unmittelbar entsteht.
Möglichst abseits von klanglichen Klischees und gelernten Gesten
steht hier die direkte Interaktion, musikalische Kommunikation oder
das Aufeinanderprallen vier verschiedener Musiker*innen im
Zentrum.

Admission: Freier Eintritt _ Kollekte
Doors: 19:30 h
Presenter: pakt bern - das neue musik netzwerk

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Sa.
14.09.

Einfach gesagt: Linien und Strukturen – Musik und Illustration: In der interdisziplinären Performance ‚Enlighten Me!’ bringen Paula Troxler (IPad, Beamer) und Christof Mahnig (Trompete, Mutes) Musik zum Leuchten.

Linien und Strukturen – Musik und Illustration – Formen und Farben zum
Klingen bringen – mit Tönen und Sounds den Raum erleuchten: In der
interdisziplinären Performance ‚Enlighten Me!’ verbinden die Illustratorin
Paula Troxler und der Trompeter Christof Mahnig Musik und Illustration.
Die Miniaturen und Improvisationen von Christof Mahnig werden von
Paula Troxler auf dem IPad live bebildert und per Beamer an die Wände
projiziert. Linien und Sounds von Christof Mahnig finden sich wieder in
den Linien und Formen der Illustration. Musik und Illustration inspirieren
sich gegenseitig, verbinden sich zu einer Einheit und erleuchten den
Raum.
 

Admission: Freier Eintritt - Kollekte
Doors: 19:30 h
Presenter: pakt bern - das neue musik netzwerk
Further information

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Tu.
17.09.

Einfach gesagt: Improvisations-Theater ist Theater ohne vorher gelernten Text oder geübte Szenen. Alles entsteht auf der Bühne mit Ideen aus dem Publikum.

Improvisations-Theater ist Theater im Moment.

Spontane Geschichten entstehen dank Ideen und Geschichten aus dem Publikum. Lassen Sie sich ein auf einen Abend voller Emotionen und Kreativität! 

Admission: CHF 20.- (15.- AHV, Studi, Kulturlegi / 25.- Soli)
Doors: 18:30 h
Presenter: TBD Improtheater
Further information

We.
18.09.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Th.
19.09.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Fr.
20.09.

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information

Sa.
21.09.

Einfach gesagt: Flohmarkt für Kleider und Accessoires.

Schnäppchenjäger:nnen, Fashionistas und Vintage-Liebhaber:innen aufgepasst! Jeden dritten Samstag im Monat findet der «Vintage Flea Market» in der PROGR Turnhalle statt. Von 10:30 bis 16 Uhr findet ihr edle Accessoires, rare Schallplatten, charaktervolle Schuhe, einzigartigen Schmuck, stilvolle Kleider und Vieles mehr, was das Vintage-Herz begehrt.

Ab sofort kannst du dich für einen Stand anmelden. Ein Stand kostet CHF 35.-. Es kann auch ein Kleiderständer dazu gemietet werden. Bitte lies die Marktordnung kurz durch. Dort sind alle wichtigen Informationen zu finden. Danke!

Wir freuen uns auf einen schönen Markttag mit euch!

Admission: Frei
Further information

Einfach gesagt: «Staging #3» ist eine Videoarbeit von Sibel Kocakaya.

In «Staging #3» verwendet Sibel Kocakaya ein Geflecht aus Aluminiumdraht, um eine avantgardistisch-architektonische Struktur zu konstruieren, die an eine futuristische Design-Ästhetik erinnert. Durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten verleiht Kocakaya dem Geflecht eine dynamische Vitalität. Es reflektiert und bricht eine Vielzahl von Farben und erzeugt so eine faszinierende Aura im gesamten Raum.

Es entsteht eine Illusion von Fliessfähigkeit, von Dynamik, ausgelöst durch die fein choreografierten Luftströmungen, die das Drahtgeflecht präzise in Bewegung setzen. Eine elektronische Assemblage von Umgebungsgeräuschen untermalt die visuelle Ebene – die so entstehende audiovisuelle Symphonie entführt die Betrachtenden in eine ungewöhnliche Welt, in der die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu verschwimmen scheinen.

Presenter: videokunst.ch
16.08. – 21.09.2024
Further information

Einfach gesagt: In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf

In den jüngsten Werken von Sibel Kocakaya (*1986 in Istanbul, lebt und arbeitet in Bern) kommt Farbe auf, und die Ausstellung ‹Chroma of Duality› kündet von einer speziell «dualen» Farbigkeit ihrer Arbeiten zwischen Realität und Fiktion. Seit rund zwei Jahren ist Farbe essentieller Bestandteil der Malerei und Fotografie, der Objekte und Installationen der Künstlerin. Wesentlich verhilft ihr dazu ein Kunstgriff: Die von ihr erschaffene Künstlerin Izabelle Reusser, mit der sie sich als «Duo» zwischen Realität und Fiktion in die Farbe vorwagt, ihre Beschaffenheit und Wirkung je nach Licht, Fläche und Raum erkundet, manchmal gar darin eintaucht. Die vormals in Schwarzweiss und dezentem Kolorit gehaltene Kunst von Sibel Kocakaya wird farbig belebt, prozesshaft und auch mal performativ, was sich in ihren Fotografien, Malereien und Objekten/plastischen Arbeiten sichtlich widerspiegelt.

 

Presenter: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
16.08. – 21.09.2024
Further information