Im PROGR

artlink - Büro für Kulturkooperation

Büro 156
Bildende Kunst, Film, Fotografie, Institution, Literatur, Musik, Performance, Media Art, Tanz, Theater

artlink ist die schweizerische Fachstelle für Kunst und Kultur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa. Sie dokumentiert, unterstützt und vermittelt professionelle Kulturschaffende aus diesen Regionen der Welt und fördert ihren Zugang zum Schweizer Kulturmarkt.

artlink pflegt vielfältige Kontakte zu Künstler*innen, Agenturen, Veranstalter*innen, Publizist*innen und Kulturwissenschaftler*innen und zu öffentlichen und privaten Kultur- und Integrationsförderstellen. Aus dem durch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA finanzierten SüdKulturFonds wird jährlich eine grosse Zahl von Veranstaltungen und Produktionen in der Schweiz unterstützt. Ein breites Angebot von Kulturworkshops und Schulhauskonzerten mit eingewanderten Kulturschaffenden fördert den interkulturellen Dialog; der Andere Literaturklub macht Romane aus dem Weltsüden in deutscher Sprache zugänglich.

Lebensmitteln für die Ohren
Lebensgeschichten, Lebensfragen, Lebenskunst von und für Menschen jeden Alters.

Schwerpunkt des Berner Audioverlags Hörmal bilden partizipativ und interaktiv ausgerichtete Angebote, die Generations-, Interessens- sowie Bildungshorizonte übergreifen und verbinden.

Hörmal kreiert und produziert eigene Hörbücher, Hör-Animationen, Hörspiele und Audio-Clips auf CDs und/oder übers Internet, sowie Audio-Guides für Museen, Hörfassungen von Dokumentationen und Radiobeiträge (u.a. eigene Sende-Reihe auf Radio RaBe).

Pierre Kocher leitet den Audio-Verlag Hörmal. Der langjährige Hörspielregisseur/-dramaturg und Programmgestalter/Redaktor Wort bei Radio DRS Bern und Redaktions- und Betriebsleiter des ökumenischen Wortradios chrüz+quer erstellt unter anderem Radiosendungen für Radio RaBe (inhaltlich, konzeptionell etc.), schreibt, dramatisiert und produziert Hörbücher für den Audioverlag Hörmal und produziert Audio-Auftragsarbeiten für ‚verwandte’ Dritte (Museen, Verlage, öffentliche Institutionen und Ämter, Landeskirchen).

Im "Progr Zentrum für Kulturproduktion" hat die Galerie Reflector ihren Ausstellungsort in direkter Nachbarschaft zu weiteren Galerien, Kunsträumen und Ateliers. Mit ihrem Programm möchte "Reflector" dazu anregen relevante Themen zu reflektieren und das Publikum dazu motivieren, einen aktiven Beitrag zur Gestaltung der Zukunft zu leisten.

Die gezeigten Positionen setzen ihren Fokus auf die künstlerische und kuratorische Forschungspraxis. Sie sollen das Potenzial haben kunsthistorische Relevanz zu erlangen und für überregionale Resonanz zu sorgen.

Mit sechs bis acht kuratierten Ausstellungen pro Jahr werden Themen mit unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksweisen zum Diskurs gestellt.Ergänzt wird das Portfolio durch ausgesuchte Nachlässe von Kunstschaffenden deren Arbeiten bewusst mit aktuellen Positionen kontrastieren und in Dialog treten sollen.

 

 

Gallery Reflector is situated in the "Progr Centre for Cultural Production" and will thus be in close proximity to other galleries, art spaces and studios.

"Reflector" aims to stimulate reflection on relevant topics and motivate the public to make an active contribution to shaping the future. The artists’ positions exhibited focus on artistic and curatorial research practice. They aspire to reach art historical relevance and present works that resonate with a broad and international public.

"Reflector" will organise six to eight curated exhibitions per year where topics with different artistic expressions will be displayed for discussion.

The gallery's portfolio will be complemented by selected inherited exhibits of artists whose works will be intentionally shown in contrast with contemporary positions in order to create a dialogue between them.