Agenda

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
Do.
21.11.

Ethno-House, Downtempo

Idyllische und wärmende Klänge locken in der eisigen Novemberkälte in die Turnhalle. Das Berner Label Wild Silence lädt zu einer Reise durch tiefe Urwälder, brennende Steppen und neuzeitliche Beats mit seinem Labelchef Marc de la Haye. 

Marc de la Haye hat sich indigenen Klängen kombiniert mit elektronischen Rhythmen verschrieben. Dabei wechselt der Berner DJ gerne zwischen Melancholie und Ekstase hin und her. Sein Können durfte er bereits neben Künstlern wie Viken Arman oder Christian Löffler unter Beweis stellen. Eine Nacht voller farbiger Tagträume ist gewiss.

Links

Marc de la Haye: Facebook, Instagram, Soundcloud

Wild Silence: Facebook, Instagram, Soundcloud


 

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Die Ausstellung zeigt eine kultur- und gestaltungshistorisch spannende Auswahl von Kotztüten aus dem Archiv der Berner Spucktütenherstellerin ELAG ast GmbH. Entdecken Sie die verblüffende grafische Vielfalt und Ästhetik des unterschätzten Reisebegleiters "Kotztüte". 

Das eben erschienene Buch «Für Reisekranke» von Eliane Häfliger und Sara Aurelia Eggel präsentiert authentische Texte und überraschend spektakuläre Kotztüten – feinste Wort-Bild-Kultur zum Nachdenken über den Sinn und Unsinn des Reisens.

Veranstalter*in: erlesen – Raum für gedruckte Feinkost
15. – 29.11.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Mit seiner Videoarbeit «Cool clouds...» gewährt Stefan Karrer einen Einblick auf seinen PC-Desktop und reflektiert auf humorvolle und rhetorisch klare Weise den zeitgenössischen Mediengebrauch.
In Endlosschleife öffnet sich Bild um Bild, Wolke um Wolke um Wolke. Eine monotone, computergenerierte Frauenstimme führt die Zuschauenden durch die Ordner  und verliest die Kommentare, mit welchen die Fotos ursprünglich gepostet wurden. Karrers Desktopvideo führt plakativ die Tücken von Online-Recherchen vor Augen, wenn die scheinbar subjektiven Momente in der Natur durch die immer gleichen Beschreibungen im Internet zu uniformen Empfindungen werden.
Stefan Karrer (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Wien und Basel. 2012 schloss er seinen Master in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern ab. Für «Cool clouds...» wurde er 2017 mit dem Basler Medienkunstpreis ausgezeichnet.

Veranstalter*in: videokunst.ch
25.10. – 22.11.2019
Weitere Informationen

„Bei meiner Malerei geht es in erster Linie darum, die Sinne ausschließlich durch Farbe zu stimulieren, subtile visuelle Erfahrungen zu erkennen sowie Materialisierung und Visualisierung durch die unbegrenzten Möglichkeiten der Malerei sichtbar zu machen.“ sagt Xerxes Ach über seiner Arbeit. 
Der Künstler erweitert das Konzept der monochromen Malerei, weil er jeweils mehrere Farben benutzt um einen monochromen Eindruck zu erzeugen. Ein Farbfeld ist bei Xerxes Ach alles andere als eine dichte, undurchdringliche, geschlossene Fläche. Es ist ein zartes Geflecht aus quellenden und vibrierenden Farbtönen und komprimierter Zeit.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.10. – 23.11.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Fr.
22.11.

«Miroirs» ist ein Konzert mit zeitgenössischen Stücken für Flöte und Saxophon.

Das Duo Alto hat eine seltsame Besetzung – nur zwei Blasinstrumente. Die Flöte und das Saxophon sind teilweise ähnlich und haben gleichzeitig eine andere Klangcharakteristik. Die Inszenierung konzentriert sich darauf, die individuelle Identität der Instrumente beizubehalten während auch Momente einer speziellen sonischen Einheit entstehen. In «Miroirs» erforscht das Duo das Konzept der «Reflexionen»: Besteht dieser Klang aus einem Instrument, oder aus zwei? Oder sogar aus mehr? 

Eintritt: CHF 15.- (10.- Stud./Kulturlegi)

Rumänischer Balkan-Brass / DJs Peperoni & Bobby Baguette

Mit Fanfare Ciocărlia startet die brandneue Konzertreihe OST&FOUND (eine Co-Produktion von Turnhalle und Bee-flat) mit einer höchst lebendigen Legende des Blowbusiness. Vergesst alles, was ihr abgemischt an Balkan-Beat Parties gehört habt. - Hier spielen sich zwölf Bläser mit Pauke, Trompete, Saxophon, Klarinette und Horn die rumänische Seele aus dem Leib.

Über die Felder ihrer Heimat, dem Dorf Zece Prăjini im Nordosten des Landes mag ein eisiger Wind blasen, was Fanfare Ciocărlia jedoch bläst, treibt dem Publikum den Schweiss auf die Stirn: Unerhört rasante und präzise Läufe, sentimentale Solos, komplexe Rhythmen und der rohe, berührende Charme, der von über Generationen hinweg mündlich tradierten Melodien ausgeht.

Wie kommt es, dass eine Brass-Band aus einem Dörfchen mit weniger als vierhundert Seelen Welttourneen unternimmt und von Tokio bis Melbourne das Publikum begeistert? Die internationale Geschichte von Fanfare Ciocărlia nahm ihren Anfang 1997 als Henry Ernst, deutscher Balkanmusik-Begeisterter auf einer seiner Rumänienreisen Freundschaft schloss mit Ioan Ivancea, einem inzwischen verstorbenen Urvater der Formation.

Aus dieser Freundschaft entstand eine erste Europatournee, welche später die Gründung des Asphalt Tango Record-Labels ermöglichte, das zahlreiche Musikerinnen aus dem Balkan, über Bulgarien bis in die Türkei für ein breites Publikum hörbar gemacht hat.

Bis heute haben Fanfare Ciocărlia, übersetzt „Der Gesang der Lerche“, zehn Alben veröffentlicht, in zahlreichen internationalen Musikkollaborationen mitgewirkt, Soundtracks für Hollywoodfilme geliefert und sie erweitern ihr unerschöpfliches Repertoire ständig.
So erfährt beispielsweise auch mal ein Klassiker wie Gershwins „Summertime“ eine romanisierte Neuinterpretation. Trotz über 2500 Konzerten im In- und Ausland bleiben die Musiker ihrer Tradition tief verbunden und genau deshalb muss man ihr von grossem Können kontrolliertes Chaos unbedingt gehört haben.

Die Afterparty wird von den berühmt-berüchtigten Berner Balkan-DJs Bobby Baguette und Peperoni geschmissen.

Fanfare Ciocărlia: WebsiteFacebook, Instagram, Soundclouid

Asphalt Tango Records: Website, Facebook, Instagram, Youtube

Eintritt: CHF 35.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Die Ausstellung zeigt eine kultur- und gestaltungshistorisch spannende Auswahl von Kotztüten aus dem Archiv der Berner Spucktütenherstellerin ELAG ast GmbH. Entdecken Sie die verblüffende grafische Vielfalt und Ästhetik des unterschätzten Reisebegleiters "Kotztüte". 

Das eben erschienene Buch «Für Reisekranke» von Eliane Häfliger und Sara Aurelia Eggel präsentiert authentische Texte und überraschend spektakuläre Kotztüten – feinste Wort-Bild-Kultur zum Nachdenken über den Sinn und Unsinn des Reisens.

Veranstalter*in: erlesen – Raum für gedruckte Feinkost
15. – 29.11.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Mit seiner Videoarbeit «Cool clouds...» gewährt Stefan Karrer einen Einblick auf seinen PC-Desktop und reflektiert auf humorvolle und rhetorisch klare Weise den zeitgenössischen Mediengebrauch.
In Endlosschleife öffnet sich Bild um Bild, Wolke um Wolke um Wolke. Eine monotone, computergenerierte Frauenstimme führt die Zuschauenden durch die Ordner  und verliest die Kommentare, mit welchen die Fotos ursprünglich gepostet wurden. Karrers Desktopvideo führt plakativ die Tücken von Online-Recherchen vor Augen, wenn die scheinbar subjektiven Momente in der Natur durch die immer gleichen Beschreibungen im Internet zu uniformen Empfindungen werden.
Stefan Karrer (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Wien und Basel. 2012 schloss er seinen Master in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern ab. Für «Cool clouds...» wurde er 2017 mit dem Basler Medienkunstpreis ausgezeichnet.

Veranstalter*in: videokunst.ch
25.10. – 22.11.2019
Weitere Informationen

„Bei meiner Malerei geht es in erster Linie darum, die Sinne ausschließlich durch Farbe zu stimulieren, subtile visuelle Erfahrungen zu erkennen sowie Materialisierung und Visualisierung durch die unbegrenzten Möglichkeiten der Malerei sichtbar zu machen.“ sagt Xerxes Ach über seiner Arbeit. 
Der Künstler erweitert das Konzept der monochromen Malerei, weil er jeweils mehrere Farben benutzt um einen monochromen Eindruck zu erzeugen. Ein Farbfeld ist bei Xerxes Ach alles andere als eine dichte, undurchdringliche, geschlossene Fläche. Es ist ein zartes Geflecht aus quellenden und vibrierenden Farbtönen und komprimierter Zeit.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.10. – 23.11.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Sa.
23.11.

by b&n vintage girls

SchnäppchenjägerInnen, Fashionistas und VintageliebhaberInnen aufgepasst: An diesem Samstag macht sich der «vintage suitcase flea market» in der Turnhalle breit. Von 11 bis 17 findet ihr edle Accessoires, rare Schallplatten, charaktervolle Schuhe, einzigartiger Schmuck, stilvolle Kleider und vieles mehr, was das Vintage-Herz erfreut.

 

Solltest du selbst noch ausgediente Schätze besitzen und möchtest diesen ein zweites oder gar drittes Leben schenken, dann melde dich unter vintagesuitcase@gmx.ch. «b&n vintage girls», die Organisatorinnen des Flohmis, suchen stets nach neuen AusstellerInnen.

 

Links:

b&n vintage girls: Facebook, Webseite

 

Weitere Informationen

Eine Insel in der weiten Arktis, das Wasser steigt. Der kleine Felix taucht zusammen mit den Musiker*innen der CAMERATA BERN ein in ein aufregendes Spiel. Mit viel Spürsinn und Entdeckergeist löst er immer wieder neue musikalische Rätsel und begegnet sogar einem Eisbär inmitten eines ganzen Orchesters!
Das Ensemble stellt die Streichinstrumente und das Cembalo vor und beleuchtet dabei die Wichtigkeit von Teamwork. Virtuos interpretierte Musik wird kindergerecht in eine spannende Geschichte integriert. Das aktive Zuhören und die Musik stehen in diesem 45-minütigen Programm im Vordergrund.

Vorverkauf
Weitere Informationen

Eine Insel in der weiten Arktis, das Wasser steigt. Der kleine Felix taucht zusammen mit den Musiker*innen der CAMERATA BERN ein in ein aufregendes Spiel. Mit viel Spürsinn und Entdeckergeist löst er immer wieder neue musikalische Rätsel und begegnet sogar einem Eisbär inmitten eines ganzen Orchesters!
Das Ensemble stellt die Streichinstrumente und das Cembalo vor und beleuchtet dabei die Wichtigkeit von Teamwork. Virtuos interpretierte Musik wird kindergerecht in eine spannende Geschichte integriert. Das aktive Zuhören und die Musik stehen in diesem 45-minütigen Programm im Vordergrund.

Vorverkauf
Weitere Informationen

Bravo-Hits aus den 90ern klassisch vertont

Plattentaufe von THE HIGH HORSE in der Turnhalle. Petting goes Classic ist Geschichte und am 23. November 2019 wird nicht nur ihre erste CD Best of Worst Vol. 1, sondern auch ihr neuer Name getauft.

Das Duo (Simon Bucher, Klavier/ Stephanie Szanto, Mezzosopran) kümmert sich liebevoll um missratene Eurodance-Songs aus den 90ern – mal ganz klassisch arrangiert, mal neu komponiert, mal resigniert. 

Wenn jemand das Beste aus den Bravo-Hits mit dem Edelsten der Klassik vergolden kann, dann die beiden (Rockette). 

Zu den Fans von THE HIGH HORSE (ehemals Petting goes Classic) zählen nicht nur nostalgische Dreissiger, die sich bei den urkomischen Lucilectric- und Mo-Do-Interpretationen einen ablachen, sondern auch sehr viele ernsthafte Klassikliebhaber*innen. Im Rahmen der Liedrezitalreihe Das Lied taufen sie ihre Debut-CD «Best of Worst Vol. 1».

Nach dem Auftritt von THE HIGH HORSE gehts gleich weiter mit 90ies und zwar mit DJ Sir Super Smart.

Links:

Tickets gibts HIER.

THE HIGH HORSE: WebsiteFacebook

Eintritt: CHF 25.- (Kulturlegi 20.-)
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Afterparty Zu THE HIGH HORSE

Ups, wir tun es noch einmal: Nach der geballten Ladung 90ies an der Plattentaufe von THE HIGH HORSE gehts am selben Abend im gleichen Jahrzehnt weiter mit DJ Sir Super Smart. Er hat sich ganz dem Eurodance und Trash-Techno verschworen und bringt die Hits, zu denen wir kleiner Feigling getrunken haben und mit unseren Buffalo-Turnschuhen die ersten heimlich hinter dem Veloständer vom Schulhaus gerauchten Zigaretten ausdrückten.

Du erinnerst dich: Du warst mal Jenny vom Block und dein Herz geht weiter und weiter, deine Hüfte lügen nicht, denn du tanzt zum Rhythmus der Nacht. Drum sag mir was du willst, was du wirklich, wirklich willst, denn ich bin dein Djinni in der Flasche, denn ich bin blau, da ba dee da ba daa. Aber was ist Liebe? Baby tu mir nicht weh, tu mir nicht weh, nicht mehr..In diesem Sinne: Eeeeh Macarena!

Eintritt: CHF 10.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Mit seiner Videoarbeit «Cool clouds...» gewährt Stefan Karrer einen Einblick auf seinen PC-Desktop und reflektiert auf humorvolle und rhetorisch klare Weise den zeitgenössischen Mediengebrauch.
In Endlosschleife öffnet sich Bild um Bild, Wolke um Wolke um Wolke. Eine monotone, computergenerierte Frauenstimme führt die Zuschauenden durch die Ordner  und verliest die Kommentare, mit welchen die Fotos ursprünglich gepostet wurden. Karrers Desktopvideo führt plakativ die Tücken von Online-Recherchen vor Augen, wenn die scheinbar subjektiven Momente in der Natur durch die immer gleichen Beschreibungen im Internet zu uniformen Empfindungen werden.
Stefan Karrer (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Wien und Basel. 2012 schloss er seinen Master in Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern ab. Für «Cool clouds...» wurde er 2017 mit dem Basler Medienkunstpreis ausgezeichnet.

Veranstalter*in: videokunst.ch
26.10. – 23.11.2019
Weitere Informationen

„Bei meiner Malerei geht es in erster Linie darum, die Sinne ausschließlich durch Farbe zu stimulieren, subtile visuelle Erfahrungen zu erkennen sowie Materialisierung und Visualisierung durch die unbegrenzten Möglichkeiten der Malerei sichtbar zu machen.“ sagt Xerxes Ach über seiner Arbeit. 
Der Künstler erweitert das Konzept der monochromen Malerei, weil er jeweils mehrere Farben benutzt um einen monochromen Eindruck zu erzeugen. Ein Farbfeld ist bei Xerxes Ach alles andere als eine dichte, undurchdringliche, geschlossene Fläche. Es ist ein zartes Geflecht aus quellenden und vibrierenden Farbtönen und komprimierter Zeit.

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
25.10. – 23.11.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

So.
24.11.

Carte Blanche - Jeremias Keller #1: Post-Rock-Tribute

Autodidaktisch kam der 33-jährige Jeremias Keller als Jugendlicher zu Gitarre, Schlagzeug und seinem mittlerweile treusten Begleiter, dem E-Bass. Sein breit gefächertes Schaffen liest sich ab an den vielen unterschiedlichen Projekten, bei denen er mitwirkte, wie etwa Django Bates humanCHain, Domi Chansorn, Kamikaze oder als Musiker verschiedenster Theaterproduktionen. Des Weiteren ist Keller Produktionsleiter der Jazzwerkstatt Bern.

Erzählt Keller von Sigur Rós’ Album «Ágætis byrjun», das im Jahr 1999 in Island erschien, ertappt er sich immer wieder dabei, wie er mit Superlativen um sich schmeisst. Magisch, voller Schönheit, facettenreich und genau zur richtigen Zeit sei die Platte erschienen. Obwohl es kein Meilenstein der Musikgeschichte ist – für Keller ist sie es bezüglich seiner musikalischen Entwicklung garantiert. Mit der Sängerin Aurélie Emery und verschiedenen Musikern lässt er das Album 20 Jahre später im Rahmen der Carte Blanche wiederaufleben.

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Mo.
25.11.

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Di.
26.11.

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Mi.
27.11.

Donata Berra, Renata Burckhardt und Matto Kämpf sind die Preisträger*innen des diesjährigen Stipendiums «Weiterschreiben» der Stadt Bern. Der verlag die brotsuppe bekommt einen Spezialpreis.

Mit diesen Auszeichnungen will die Stadt Bern Autor*innen und Literaturvermittelnde aus Bern ermutigen, ihre Arbeit weiterzuführen. Die Preise sind mit je 10’000 Franken dotiert.

Die Preisfeier ist öffentlich.

Musik: Marina Sobyanina.
Apéro riche. Eintritt frei.

Weitere Informationen

Festival Culturescapes Poland: Polychrome Violin Jazz

Sein Instrument - die Violine - spielt Adam Bałdych mit Linien, die an Bläser erinnern. Die so erzeugte Mehrstimmigkeit, erklingt wie Klavierakkorde mit einem rauen, bluesigen Unterton. Zweifelsohne ist er einer der vielfältigsten Interpreten der Geige. Gelenk schlägt er die Brücke zwischen Polnischer Volksmusik und Jazz und tritt dabei mit der Dynamik eines Rockmusikers auf. Zu uns kommt er im Rahmen des «Culturescapes – Polen»-Festivals mit Mateusz Smoczyński und Bartosz Dworak, ebenfalls junge polnische Violinisten.

Aktuelles Album: «Sacrum Profanum» (2019, ACT)

Eintritt: 27.– / 32.– / 37.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Die Ausstellung zeigt eine kultur- und gestaltungshistorisch spannende Auswahl von Kotztüten aus dem Archiv der Berner Spucktütenherstellerin ELAG ast GmbH. Entdecken Sie die verblüffende grafische Vielfalt und Ästhetik des unterschätzten Reisebegleiters "Kotztüte". 

Das eben erschienene Buch «Für Reisekranke» von Eliane Häfliger und Sara Aurelia Eggel präsentiert authentische Texte und überraschend spektakuläre Kotztüten – feinste Wort-Bild-Kultur zum Nachdenken über den Sinn und Unsinn des Reisens.

Veranstalter*in: erlesen – Raum für gedruckte Feinkost
15. – 29.11.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Do.
28.11.

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
Weitere Informationen

Downtempo / House / Techno / Acid

sanmon is an ocean of deep hypnotic techno //

Seit Jahren stehen sanmon und sein Label basso profondo für deepen, hypnotisch-psychedelischen, industriellen Techno. In der Turnhalle lässt er es aber traditionsgemäss gemütlich angehen und widmet sich anderen Leidenschaften seiner weiten musikalischen Interessen, im weitesten Sinne dem elektronischen Downtempo mit Einflüssen aus House, Techno und Weltmusik sowie einem guten Schuss Acid.

Sanmon: Facebook, Soundcloud, Webseite, Bandcamp

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Die Ausstellung zeigt eine kultur- und gestaltungshistorisch spannende Auswahl von Kotztüten aus dem Archiv der Berner Spucktütenherstellerin ELAG ast GmbH. Entdecken Sie die verblüffende grafische Vielfalt und Ästhetik des unterschätzten Reisebegleiters "Kotztüte". 

Das eben erschienene Buch «Für Reisekranke» von Eliane Häfliger und Sara Aurelia Eggel präsentiert authentische Texte und überraschend spektakuläre Kotztüten – feinste Wort-Bild-Kultur zum Nachdenken über den Sinn und Unsinn des Reisens.

Veranstalter*in: erlesen – Raum für gedruckte Feinkost
15. – 29.11.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Fr.
29.11.

Hip-Hop-Downtempo / Reggae / Trip-Hop / Dub / Instrumental Beats

Zwei besondere Gäste stehen an diesem Freitag am DJ-Pult: Kill Emil, ein griechischer Beatbastler mit einem Faible für Hip-Hop-Downtempo, der sich ohne Weiteres neben Grössen wie Quantic oder Gramatik einreihen darf. Sein Athener Kollege Billa Qause steht ihm in nichts nach. - Inspiriert durch verschiedenste Arten von Musik benutzt er ihre Elemente, um seine eigene Musik zu kreieren.

Billa Qause sowie auch Kill Emil haben mehrere persönliche Alben veröffentlicht und über die Jahre die Bühne mit Künstlern wie Dj Krush, The Herbaliser, Ltj Bukem, Wax Tailor, Guts, Panda Dub, Gramatik, Cut Chemist, Bonobo, Chinese Man, Onra, Dub Pistols, Looptroop Rockers, Barry Ashworth, Andy Smith und Anderen geteilt. 

Die beiden befreundeten DJs werkeln an wahren Groove-Bomben, die sie gerne zum eigenen Vergnügen und natürlich dem Vergnügen der Tanzwütigen platzen lassen. 

Links:

Kill Emil: Website, SoundcloudFacebook, Instagram,

Billa Qause: Website Soundcloud, FacebookInstagram

Eintritt: CHF 5.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
29.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Die Ausstellung zeigt eine kultur- und gestaltungshistorisch spannende Auswahl von Kotztüten aus dem Archiv der Berner Spucktütenherstellerin ELAG ast GmbH. Entdecken Sie die verblüffende grafische Vielfalt und Ästhetik des unterschätzten Reisebegleiters "Kotztüte". 

Das eben erschienene Buch «Für Reisekranke» von Eliane Häfliger und Sara Aurelia Eggel präsentiert authentische Texte und überraschend spektakuläre Kotztüten – feinste Wort-Bild-Kultur zum Nachdenken über den Sinn und Unsinn des Reisens.

Veranstalter*in: erlesen – Raum für gedruckte Feinkost
15. – 29.11.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Sa.
30.11.

DAS HIGHLIGHT DER BERNER LINDY HOPPER IN EINEM AMBIENTE, DAS ZUM TANZEN EINLÄDT.

ab 22Uhr die Band: Big Band Connection, Uster: Weil uns diese Big Band beim letzten Mal so gefallen hat, haben wir sie wieder im Programm! Sie begeistert ihr Publikum mit authentischer Big Band Besetzung und groovigem Swing.

Mit oder ohne Partner kann man im Crash Kurs (20:30 - ca. 21:30h) erste Einblicke in den Lindy-Hop gewinnen und sich vom Swingfieber anstecken lassen. Es ist keine Anmeldung und keinerlei Tanzerfahrung nötig.

Eintritt: CHF 17.-
Veranstalter*in: Verein Swing Machine Bern
Weitere Informationen

Das Bonzzaj Soundsystem spielt Funk, Disco, House und Rare Grooves in der Turnhalle. 

Seit Jahren ist das Label in der Stadt Bern und schweizweit als Veranstalter für den gehobenen Dancefloor unterwegs. Sie bespielten legendäre Locations wie die Formbar (NEAT) oder das sous-soul und machen es inzwischen auch in der Turnhalle. Mit Funk, Disco, Rare Grooves und House erschaffen sie einen spannenden und dancefloor-füllenden Soundtrack. 

Links:
Webseite
Soundcloud

Eintritt: Frei
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
28.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

So.
01.12.

Konzert für Familien: Multinationale Lieder

Ein Cello, eine Klarinette und zwei pochende Stimmen: Mit dieser kleinen Anzahl an Klangkörpern entführen Las Hermanas Caronni in ein multinationales Musikuniversum. Die beiden argentinischen Zwillingsschwestern mit schweizer, italienischen, russisch-jüdischen und spanischen Wurzeln und einer Vorliebe für sehnsuchtsvolle Volksmusik, lassen ihre Herkunft einfliessen in die Musik, die zugleich verspielt und melancholisch ist. Auf ihrem neusten Album «Santa Plástica», bei dem auch Erik Truffaz mitwirkte, kommen zudem Flöten wie die baskische Xistu oder die südamerikanische Pincuyo zum Einsatz.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–, Kinder: 5.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Canciones Multinacionales

Ein Cello, eine Klarinette und zwei pochende Stimmen: Mit dieser kleinen Anzahl an Klangkörpern entführen Las Hermanas Caronni in ein multinationales Musikuniversum. Die beiden argentinischen Zwillingsschwestern mit schweizer, italienischen, russisch-jüdischen und spanischen Wurzeln und einer Vorliebe für sehnsuchtsvolle Volksmusik, lassen ihre Herkunft einfliessen in die Musik, die zugleich verspielt und melancholisch ist. Auf ihrem neusten Album «Santa Plástica», bei dem auch Erik Truffaz mitwirkte, kommen zudem Flöten wie die baskische Xistu oder die südamerikanische Pincuyo zum Einsatz.

Eintritt: 27.– / 32.– / 37.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Mo.
02.12.

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Di.
03.12.

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Mi.
04.12.

mit  Luca Beeler und Anna Marcus

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
Weitere Informationen

Carte Blanche - Jeremias Keller #2: Vertignous Trip-Hop

Bereits als Keller seine Formation Vertigo gründete, dachte er daran, diese mit einer Sängerin zu ergänzen. Für das zweite Carte-Blanche-Konzert holt er sich nun die Bieler Sängerin mit afrikanischen Wurzeln Thaïs Diarra an Bord. Musikalisch geht’s in Richtung Trip-Hop, der mal eingängig, mal düster klingt. Die Formation verspricht auf jeden Fall, verschiedenste Einflüsse und Genres zu einem gewohnt schwindelerregenden musikalischen Flug zu verbinden.

Aktuelles Album: «Vertigo» (2018, ANUK)

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
29.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Do.
05.12.

Hip-Hop, Electronica

Seine ersten Erfolge erzielte DJ Kermit bereits vor 20 Jahren. Kurze Zeit darauf machte er als Member der FM-Productions DJ-Crew Schweizer Clubs unsicher und sicherte sich einen Namen in der Szene. Während seiner Laufbahn hat er mit mehreren CH-Acts wie L Deep, Steff la Cheffe, Wurzel 5, Lo & Leduc, Boys on Pills, Kaiser & Dimitri zusammengearbeitet. Dazu kommen internationale Projekte mit Maylay Sparks, Spleen, 2Tungs, Dabbla oder Lords of the Underground und Andere. Seine abwechslungsreichen DJ-Sets bereicherten bereits jede Menge Festivals und Clubs der Schweiz.

DJ Kermit: Facebook, Soundcloud

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
29.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Fr.
06.12.

*QTPOC - Queer and Trans People Of Colour

Hella Mellanated Festival is a multimedia festival curated, produced and presented by and for queer and trans people of color. The first edition is being held in Turnhalle Bern.

Hella Mellanated is more than just a Festival. This unique mini-festival it's a whole underworld. It is the life giving ocean that the Goddess Yemanja has created. It is a lake of black warm water, healing waters, welcoming queer/trans people of color and their allies to come together. So jump in and spend some cute time together. Let's swim and dive inside this pool of ultra sensorial experiences, provided by a highly talented team of selected queer/trans artist of color from all around Europe.

For this one-night-only feast, we want to grant the community good and safe waters where our mermaid bodies are able to celebrate ourselves to the fullest. Therefore, as an additional attraction to the evening we offer a selection of QTPOC artists and designers to bring their products to present and sell it to the public in a Market format. AND as the evening is an "oceanic summer" night, bring your bathing suits and props and let all hang out with us in a runway competition. Open to anyone to participate. Best bathing suit runway wins a price!

***QTPOC - Stands for QUEER TRANS PEOPLE OF COLOR. 

GUESTLIST: No QTPOC person will be excluded because a lack of funds: Guarantee your place by sending your names to hellamellafest@outlook.com

----

Das Hella Mellanated Festival ist ein multimediales Mini-Festival, kuratiert, produziert und präsentiert von und für queere und trans-POC`s (People of colour). Die erste Ausgabe findet hier in Bern statt!

"Hella Mellanated" ist mehr als nur ein Festival. Dieser einzigartige Anlass ist ein kleines Unterwelt-Universum. Es ist der lebensspendende Ozean, den die Göttin Yemanja kreiert hat. Es ist ein See warmen Wassers, heilenden Wassers, das queere und trans POC`s und ihre Alliierten willkommen heisst. So spring rein mit uns und lass uns süsse Zeiten zusammen verbringen. Lass uns schwimmen und tauchen in diesem Pool von ultra-sinnlichen Erfahrungen, ermöglicht durch ein hochtalentiertes Team von auserwählten queer/trans-POC-KünstlerInnen aus ganz Europa.

Für diese one-night-only-Party wollen wir der Community gute und sichere Wasser garantieren, wo unsere Meerjungfrauen-Körper voll und ganz zelebriert werden können.
Als zusätzliche Attraktion werden wir eine Auswahl an QTPOC KünstlerInnen und DesignerInnen mitbringen, welche ihre Produkte an einem Mini-Market präsentieren und dem Publikum feilhalten werden.

UND: Da der Abend eine „ozeanische Sommernacht“ werden soll, bringt eure Badeanzüge, eure Accessoires und zeigt eure Bodies auf dem Laufsteg. Der Runway ist offen für alle Personen! Das Beste Outfit gewinnt einen Preis!

***QTPOC - Steht für QUEER TRANS PEOPLE OF COLOR.

GÄSTELISTE: Keine QTPOC Person wird ausgeschlossen aufgrund nicht vorhandener finanzieller Mittel. Sende ein Mail mit deinem Namen an hellamellafest@outlook.com und garantier dir einen Platz auf der Gästeliste.

LINE UP:

MELOE GENNAI [CHE-Geneva] 

SIRENESSA_ULTRAHASBEEN [BDI-Lausanne]

SOLANGE, TÔ ABERTA! [BRA-Berlin]

GODXXXNOIRPHILES [USA-Berlin]

IVY MONTEIRO [BRA-Zürich] (Hostess)

LUX VENEREA [BRA-Berlin]

LEGION SEVEN [CAN-Basel]

SANNI EST - DJset [BRA-Berlin] 

Eintritt: CHF 25.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
29.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Sa.
07.12.

Reparieren statt Wegwerfen

Wieder findet zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr das erfolgreiche Repair Café der Stadt Bern statt.

Bei Repair Cafés handelt es sich um Treffen, an die Besucher defekte Produkte mitbringen und mit anderen oder auch alleine reparieren. Vor Ort geben ehrenamtliche Reparaturexperten Rat und helfen beim Reparieren mit. Werkzeuge können von den Besuchern kostenlos benutzt und gängige Ersatzteile können vor Ort gekauft werden.

Repariert werden können Elektrogeräte, Smartphones, Kameras, Textilien, Bücher, Holzgegenstände, Möbel, Spielzeug und vieles mehr.

Repair Cafés bieten die Möglichkeit, konkret etwas gegen den Ressourcenverschleiss und die wachsenden Abfallberge zu unternehmen. Ganz nebenbei wird das Portemonnaie geschont, man schliesst neue Kontakte und kann sich bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

Weitere Informationen

Downtempo

DJ Angela Alaska hat sich unter anderem als Teil der beliebten BarOmeter Anlässe des Frauenraums der Reitschule einen Namen erspielt.

Früher war sie eher auf der schnellen Seite, jetzt beschreitet sie jedoch eher sanftere Downtempo-Wege. In die feinen Soundteppiche webt sie sorgfältig instrumentale und vokale Klänge aus verschiedensten Kulturkreisen, die einen leicht in Trance versinken lassen. 

Definitiv ein Abend mit unaufdringlichen und zugleich treibenden Vibes.

Links:

Facebook

Soundcloud

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
28.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Eine Figur mit Sonnenbrille und Mantel wandert umher in einer Stadt und ihrer nahen Umgebung. Eine Detektivin oder Dandy ist die Protagonistin des Videos der Künstlerin Mia Sanchez, das für die Ausstellung Truths, Scoops, Consequences in der Stadtgalerie Bern entstanden ist. Sie folgt uns verborgenen Personen, Zielen und Hinweisen. Sie sucht nach Resonanzen zwischen verstrickten materiellen und semiotischen Umständen, die sich im Gehen ergeben, und weniger nach eindeutigen Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Die Figur ist präsent, und doch entzieht sich ihre stoische und mysteriöse Autonomie gängigen Verhaltensmuster im urbanen Raum – sie wird selbst zur irritierenden Kraft innerhalb einer sozialen Ordnung.

Eintritt: freier Eintritt
Veranstalter*in: Stadtgalerie
01.11. – 07.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

So.
08.12.

Konzerte – Performances – Installationen 

14:00 progr_013 Philippe Gaspoz / Malena Pflock «RomancENDreS» 

14:00 – 19:30 Treppenhaus Zentrum Philipp Läng / Rea Dubach 

16:00 Treppenhaus Ost Sebastian Rotzler «lang ¦ sam» 

16:30 progr_013 Katharina Weber / Franz Dodel / Christian Kobi 

17:00 Estrich Ost Fabio da Silva «(Crash)flash19» 

17:30 progr_013 Katharina Weber / Franz Dodel / Christian Kobi 

18:00 Keller West Pierre- André Bovey
(Neue Werke für Querflöte solo) 

18:30 progr_013 Katharina Weber / Franz Dodel / Christian Kobi 

19:30 Treppenhaus Ost Sebastian Rotzler «lang ¦ sam»

20:30 Turnhalle Supersilent

22:00 Turnhalle Gropper / Lichtenberger / Sartorius 

pakt bern - das neue musik netzwerk versammelt und kommuniziert Berns neue, experimentelle und überhaupt andere Musik. 

Veranstalter*in: pakt bern - das neue musik netzwerk

Doppelkonzert pakt bern presents flash @ bee-flat

Mit hochkarätiger Besetzung bespielt das Festival flash! (net and work), welches ganztägig im Progr stattfindet, abends die bee-flat-Bühne. Die norwegische Band Supersilent spielt ihren experimentellen, elektronischen Ambient Jazz zum ersten Mal seit 13 Jahren wieder live in Bern. Eigens für diesen Abend von pakt bern ins Leben gerufen wurde ein Projekt mit dem Berner Schlagzeuger Julian Sartorius und den Berliner Musikern Philipp Gropper (Saxophon) und Grischa Lichtenberger (Elektronik). Das Powertrio fröhnt einem experimentellen, aber auch verblüffend groovenden Stil.

Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Mo.
09.12.

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Di.
10.12.

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Mi.
11.12.

Future Glitter R'n'B

Irgendwo inmitten dichter Synthesizer-Wolken blitzen zwei Gestalten in futuristischen Glitzeroutfits auf. Ganz nah, fast wie ins Ohr gehaucht, erklingt eine samtene Stimme, wärmend in Watte gepackt. So könnte der Sound der ersten Freudenschauer einer frischen Liebe klingen, würde das Herz nur laut genug vor sich hinsummen. Die ungooglebare Band True aus Daniela Sarda und Rico Baumann, die sich nach eigener Aussage über eine Datingplattform kennenlernten, produziert von pochendem Elektro durchzogenen R'n'B, surrend, wie aus der Zukunft. Bei bee-flat taufen sie ihr zweites Album «Made of Glass» und erweitern ihre Band um Martina Berther und Marc Méan, zwei gern gesehene Musikschaffende auf unserer Bühne.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
29.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen

Do.
12.12.

Downtempo-Ethnic-Electronica

Man wähnt sich bei Sun Drines (Töchter*) Klangwelten bei geschlossenen Augen barfuss durch den Grossstadtdschungel tanzend. Die Sun-enstrahlen spielen gemächlich und warm auf der Haut. Viel Aufmerksamkeit für die ruhigen Höhepunkte machen Sun Drines Downtempo-Mixes zu einem Sound-Erlebnis, das noch lange nach der Tanznacht wohlig nachhallt.

Pan B verfügt über einen feinen Musikriecher. Man hört bei jedem Track, dass er sich lange Zeit nimmt und tief taucht um seinen Hörern die schönsten Perlen zu präsentieren.

Wenn sich Pan B und Sun Drine gemeinsam hinter die Decks stellen, frönen sie ihrer gemeinsamen Leidenschaft für tiefgründige Electronica, dubbige Beats und luftige Melodien.

Sun Drine: Soundcloud

Pan B: Soundcloud

Töchter: Soundcloud, Facebook, Instagram

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

In Ursula Pallas Videoinstallation «great white» geht es einer versammelten Schar von Schneemännern und -frauen an den Kragen. Sie schmelzen, verlieren Augen, Mund und Kopf und fallen hin. Bis sich auch Bauch und Rumpf auflösen und von ihnen nur noch eine Wasserlache mit Kieselsteinen übrigbleibt. Ihr schon länger geplantes Konzept konnte Palla mit dem ersten Schnee des Winters 2017 umsetzen. Kurzerhand holte sie eine Autoladung davon in ihr Studio. «great white» zeigt den Auflösungsprozess in Echtzeit und gliedert sich mit den teils verschnellerten Passagen, gewollt oder nicht, in die aktuellen weltpolitischen Debatten um den Klimawandel ein und regt zum Nachdenken an. Ursula Palla (*1961 in Chur) arbeitet vorwiegend mit Video und schafft in ihren Installationen bewegte Raumbilder von poetischer Dichte. Als zentrale Thematik in Pallas Werk kristallisiert sich die Künstlichkeit der Natur – vom Menschen vereinnahmt und manipuliert - heraus.

Veranstalter*in: videokunst.ch
29.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Werner Jutzeler (*1951, Gstaad) ist Künstler, Illustrator und Heinz Lauener (*1977, Bern) Autodidakt.

Werner Jutzeler war von 2006-16 Leiter des Kunsttherapie-Ateliers im Psychiatrie-Zentrum Münsingen PZM. Er lebt in der Stadt Bern und besitzt seit 2006 ein Kunstatelier im Stufenbau Ittigen (BE).
Heinz Lauener gehört seit 2008 zur Künstler*innen-Gruppe der Kunstwerkstatt Waldau. Seit 2012 arbeitet er im Atelier ROHLING im PROGR Bern und seit 2018 einmal in der Woche im Atelier von Werner Jutzeler im Stufenbau Ittigen.

Öffnungszeiten: Do: 14-18.00 Uhr, Fr: 14-17.30 Uhr, Sa: 14-16.00 Uhr

Veranstalter*in: kulturpunkt
14.11. – 21.12.2019
Weitere Informationen

Sebastian Winklers Textarbeiten, die untrennbar mit seinen materialbasierten Arbeiten verknüpft sind, stehen in der Tradition der konkreten und visuellen Poesie und entwickeln diese weiter. Der Künstler erforscht die Möglichkeiten der Sprache aus konzeptuell, künstlerischer Sicht. So entstehen Gedichte, Text-Bilder und Installationen, die individuellen und neuen Regeln folgen und oft durch die Bezüge der Lesenden eine weitere Bedeutung erfahren.
www.sebastianwinkler.net

Parallel findet vom 19.9. bis 24.10.2019 die Ausstellung «Sebastian Winkler – das material ist die sprache ist der inhalt ist der stoff»  in der Reflector Contemporary Art Gallery, im PROGR statt.

Sebastian Winkler über «massindividualism»

19.09. – 12.12.2019
Weitere Informationen