Programm

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
Mo.
15.04.

Einfach gesagt: Duke Ellington war ein bedeutender Musiker der Big-Band-Ära und eine herausragende Persönlichkeit in der Geschichte der afroamerikanischen Musik. Sein Einfluss reicht von Klassik bis zur amerikanischen Kultur. Das Swiss Jazz Orchestra widmet ihm einen Abend und gibt Einblicke in sein umfangreiches Werk. Anlässlich seines 125. Geburtstags wird sein Beitrag zur Musik besonders hervorgehoben.

Duke Ellington: Grandseigneur der Big-Band-Ära, Komponist, Pianist und Bandleader mit einer der schillerndsten Karrieren in der Geschichte der Black American Music. Beeinflusst von Klassik und amerikanischer Kultur, von schwierigen Lebensumständen, ungleichen Chancen und später kommerziellem Erfolg auf Popstarniveau, ist sein Name zum Synonym für grossformatigen Jazz geworden und er selber zum «Duke». Ihm und seiner Musik widmet das SJO diesen Abend. Nicht zum ersten und sicher auch nicht zum letzten Mal gibt das Orchester während zweier Sets Einblick in das erschöpfende Œuvre des Grossmeisters, der ganz nebenbei auch politisches Vorbild und Mode-Ikone war. Bei Duke Ellington, der in diesem Monat seinen 125. Geburtstag gefeiert hätte, ist es hinfällig zu schreiben, mit wem er gespielt hat, vielmehr ist er selber Massstab und Gütesiegel für jene, die in seiner Band mitwirken durften.

Eintritt: CHF 30.- (Die Preiskategorie ist frei wählbar (CHF 15, CHF 30, CHF 50))
Türöffnung: 19:30 Uhr
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Di.
16.04.

Einfach gesagt: Milonga ist ein Tanzveranstaltung. Es wird Tango getanzt.

Eric Müller und Jeusa Vasconcelos organisieren seit zwanzig Jahren jeden Dienstag eine überregional beliebte Milonga im PROGR. Beide haben die lokale Tangoszene mit ihren Kursen und Veranstaltungen entscheidend geprägt. Im stilvollen und warmen Ambiente der Aula entsteht jeweils eine Stimmung, bei der niemand lange sitzen bleibt. 

Eintritt: CHF 15.-
Veranstalter*in: tango-ericandjeusa
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Mi.
17.04.

Einfach gesagt: Cruise Ship Misery spielen etwas, das sich nach Schweizer Mundart Indie Pop anhört. In Wirklichkeit ist diese Musik ein Buch. Und Illustrationen. Wunderschöne Bitterkeit zwischen Konzert und Performance, komponiert und improvisiert.

Der Name der Band, 'Cruise Ship Misery' funktioniert ein bisschen wie ein Trailer. Er stellt die Gedanken- und Gefühlskette, die beim Hören dieser Band eintritt, ziemlich gut da:

Cruise = poliert, angenehm, jemand macht dein Bett

Ship = wiegt sich melodisch in Wellen, hat Leute an Bord und einen Pool

Misery = upsie...

Beim Hören:

Beat = durchproduziert

Melodik = könnte auf jeder grösseren Festivalbühne laufen

Text = hat da jemand gerade "Fresse" gesagt?

Hinter diesen edel geschmiedeten Song-Gewändern befindet sich ein unkonformes, als Buch erhältliches, illustriertes Lyrik-Anti-Wunderland.

Drumbeat, eine Liste mit Tipps gegen depressive Verstimmungen, Drumbeat. Glockenläuten, Drumbeat.

Ein Schrei, eine Melodie.

Eine hektische Armbewegung, ein Kopfnicken: "war doch gar nicht so gemeint". Oder doch?

Mit viel Ernst, und viel "Ja, auch egal" und viel rauer Hoffnung. Die Bielerin zeichnet Situationen, manchmal Welten. Mit ihrer Stimme, mit Synthesizern und vielfältiger Elektronik. Wunderschön, komisch und wie ein Strudel anziehend.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Türöffnung: 19:30 Uhr
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Do.
18.04.

Einfach gesagt: Eine Ausstelllung über Zugehörigkeit, Gemeinschaft und Essen

Als präzise Beobachterin mit viel Gespür für Zwischentöne und hohem persönlichem Engagement entwickelt Thi My Lien Nguyen ihre Fotografien, Videos, Installationen und Aktivierungen, wie sie ihre Performances nennt. Sie setzt sich mit dem kulturellen Erbe ihrer vietnamesischen Familie und deren diasporischer Geschichte auseinander  und fragt nach dem Verständnis von Zugehörigkeit und Heimatgefühl. Ihre Kunst bewegt sich zwischen Dokumentation und Überschreibung von Geschichte durch neue Darstellungen. Ein Fokus bildet dabei die Esskultur, welche die Künstlerin  als Teil einer postmigrantischen Generation weiterlebt, indem sie ausgiebig für  andere und mit anderen kocht – privat und als Kunstform.

Montag, 13. Mai um 18 Uhr kulinarisch-performative Aktivierung mit Lesung, Schreiben und vietnamesischen Köstlichkeiten.
Anmeldung bis 8. Mai unter: info@lehrerzimmer.be

Eintritt: Frei
Türöffnung: 18 Uhr
Veranstalter*in: Das Lehrerzimmer

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Kunstausstellung im kulturpunkt von Sonia Straub und Clemens Wild.

Sonia Straub, geb. 1965 im Kanton Zürich. Sie lernte an der BFF Bern Handweberin und besuchte gestalterische Kurse. Zweitausbildung als Mal- und Kunsttherapeutin am IAC Zürich. Durch eine tiefgreifende Krisenerfahrung 2021 und zunehmend eingeschränkter Bewegungsfreiheit ist das Malen und Gestalten für sie zum wichtigsten Ausdrucks- und Kommunikationsstil geworden. Sonia Straub arbeitet u.a. auch in der Kunstwerkstatt Waldau.

Clemens Wild, geb. 1964 in Bern. In seinen Arbeiten zeigt sich Wild als scharfsinniger Beobachter und versierter Chronist seiner Umgebung. In den Alltagsminiaturen konzentriert er sich auf zwischenmenschliche Begegnungen. Seit 2012 arbeitet er im Atelier Rohling, einem Kollektiv von Künstler:innen mit und ohne Beeinträchtigung im PROGR Bern. 2018 wurde Clemens Wild mit dem «euward7», dem europäischen Förderpreis für Malerei und Grafik, ausgezeichnet.

Karfreitag, 29.3. und Ostersamstag, 30.3. geschlossen.

Eintritt: gratis
Veranstalter*in: kulturpunkt
15.03. – 20.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Fr.
19.04.

Einfach gesagt: KLUBNACHT. Es geht um Gemeinschaft. An diesem Abend spielen Drei Acts.

FUTURE BEATS, R&B, HIP HOP, FUNK, SOUL, SOULFUL HOUSE

Mit einer Vielfalt an musikalischen Ideen und frischen Köpfen an den Reglern versprechen wir dir eine Nacht, die deine Sinne zum Erwachen bringt und deine Beine zum Tanzen zwingt. Diese Nacht ist nicht nur eine Party - sie ist eine kollektive Erfahrung. Lass uns gemeinsam feiern, tanzen und das Leben in vollen Zügen genießen!

ECLECTIC GROOVES

WIZ und MWP sind beide Musik-Nerds und auch Fan von Soulection (Label-Radio aus Los Angeles), dem Stil Future Beats und Artisten wie z.B. Kaytranada – so entstand auch die Idee ein Label zu kreieren, wo wir aus dem faden, immer gleichen «Club-Routinen» ausbrechen können und unser Ding machen können.
Die Idee hinter Eclectic Grooves ist es, dem Publikum einen eklektischen Mix aus verschiedenen Stilen anzubieten, welche wir gerne spielen. Wie tönt den Eclectic Grooves? Manchmal funky, dann wieder sehr groovig, wiederum auch als ob man auf einer Insel im Meer wäre. Es verbindet R&B mit House, Afrobeats mit Bossa-Nova und Funk mit Hip Hop.

Soundcloud

Line Up:

WIZ (Eclectic Grooves) CH
DJ WIZ aus Zürich (ursprünglich Biel) und DJ seit 23 Jahren. Swiss Redbull Threestyle DJ-Champion und drittplatzierter am Weltfinale in Tokyo, Gründer der Raphistory Biel-Bienne, Mitglied der Duos Ruck N’ Wiz und Boulevard 95.

Instagram

MWP (Eclectic Grooves) CH
DJ MWP aus Zürich und DJ seit über 10 Jahren. Fester Bestandteil des Zürcher Nachtlebens (Resident in diversen Clubs), insbesondere im Hip-Hop, R&B, Afrobeats, Funk und Club-Bereich

Instagram

LAMARA (Eclectic Grooves CH
Ursprünglich aus Bern, gibt ihr Debüt bei Eclectic Grooves, um ihre Leidenschaft für Musik mit dem Publikum zu teilen. Obwohl neu in der DJ-Szene, bringt sie ein breites Musikwissen und eine langgehegte Faszination für das Handwerk mit. Freut euch auf eine klangvolle Reise, wenn Lamara die Eclectic Grooves Party mit ihrem Warm-up eröffnet.

Instagram

 

Eintritt: 10/15
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Kunstausstellung im kulturpunkt von Sonia Straub und Clemens Wild.

Sonia Straub, geb. 1965 im Kanton Zürich. Sie lernte an der BFF Bern Handweberin und besuchte gestalterische Kurse. Zweitausbildung als Mal- und Kunsttherapeutin am IAC Zürich. Durch eine tiefgreifende Krisenerfahrung 2021 und zunehmend eingeschränkter Bewegungsfreiheit ist das Malen und Gestalten für sie zum wichtigsten Ausdrucks- und Kommunikationsstil geworden. Sonia Straub arbeitet u.a. auch in der Kunstwerkstatt Waldau.

Clemens Wild, geb. 1964 in Bern. In seinen Arbeiten zeigt sich Wild als scharfsinniger Beobachter und versierter Chronist seiner Umgebung. In den Alltagsminiaturen konzentriert er sich auf zwischenmenschliche Begegnungen. Seit 2012 arbeitet er im Atelier Rohling, einem Kollektiv von Künstler:innen mit und ohne Beeinträchtigung im PROGR Bern. 2018 wurde Clemens Wild mit dem «euward7», dem europäischen Förderpreis für Malerei und Grafik, ausgezeichnet.

Karfreitag, 29.3. und Ostersamstag, 30.3. geschlossen.

Eintritt: gratis
Veranstalter*in: kulturpunkt
15.03. – 20.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Sa.
20.04.

Einfach gesagt: STROM ELEKTRONISCHES SCHAFFEN PRÄSENTIERT IM PLACE VICTOR Konzertabend mit 5 elekronischen Acts ANNIE ARIES // FRED BÜRKI SOLO_78 // OLI KUSTER // PLESS // WERNER HASLER

ELEKTRONISCHES SCHAFFEN PRÄSENTIERT IM PLACE VICTOR

Konzertabend mit 5 elekronischen Acts
ANNIE ARIES / FRED BÜRKI SOLO_78 / OLI KUSTER / PLESS / WERNER HASLER

Sets: 30-40 Minuten

Die Geschichte der elektronischen Musik ist eng mit der Entwicklung elektronischer Klangerzeugung verbunden. Bis etwa 1940 sprach man im Allgemeinen von elektrischer Musik und elektrischen Musikinstrumenten. Ab Anfang der 1950er Jahre wurde eine bestimmte Kompositionstechnik, die mit elektronischen Geräten realisiert wurde, als elektronische Musik bezeichnet. In der elektronischen Musik treffen zwei gegensätzliche Sphären menschlichen Schaffens aufeinander: die künstlerisch-ästhetische Sphäre der Musik und die naturwissenschaftliche Sphäre der Physik und Elektrotechnik. Alle Künstler*innen skizzieren individuelle Herangehensweisen zur Produktion elektronischer Musik. Zudem werden sich ihre Instrumentarien unterscheiden.

Eintritt: CHF 35.- (Sponsor/GönnerInnen/Goldmember 50 CHF Normaler Preis 35 CHF AHV / IV 30 CHF Studenten 20 CHF)
Türöffnung: 20 Uhr
Vorverkauf
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Die Band Viertaktmotor präsentiert ihr neues Album «Ändler». Mit diesem bereisen die vier Musiker neue Klangwelten und zeigen durch virtuose Melodiegestaltungen und wilde Improvisationen ihr ganzes musikalisches Können.

Vier Jahre sind vergangen seit ihrem Debüt "Sibesiech". Der Viertaktmotor ist weitergefahren, angetrieben von der Sehnsucht nach neuen Klangwelten. Die Strapazen der Zeit haben die Band enger zusammengeführt, und das Resultat ist "Ändler" - ein neues Album voller eingängiger Melodien, klangvoller Stimmungen und von Rhythmus geprägten Solis. Es betitelt nicht etwa das Ende vielmehr der Anfang, voller Hoffnung auf Neues. 

Viertaktmotor öffnet eine neue Klangwelt, ohne sich selbst untreu zu werden. Von traditionellen Volksmusikformen wie dem "Schottisch" und "Ländler" bis hin zu neu interpretierten Stilen wie der Mazurka und dem Walzer bietet das Album eine vielfältige musikalische Fülle.

Um die Arbeit zu feiern, laden Nayan Stalder (Hackbrett, Komposition), Kaspar Eggimann (Akkordeon), Raphael Heggendorn (Violoncello) und Laurin Moor (Kontrabass) herzlich zur Plattentaufe in der Turnhalle ein.
Gast: Thomas Aeschbacher - Schwyzerörgeli

 

Eintritt: 20.-/25.-/30.-
Türöffnung: 20 Uhr
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Kunstausstellung im kulturpunkt von Sonia Straub und Clemens Wild.

Sonia Straub, geb. 1965 im Kanton Zürich. Sie lernte an der BFF Bern Handweberin und besuchte gestalterische Kurse. Zweitausbildung als Mal- und Kunsttherapeutin am IAC Zürich. Durch eine tiefgreifende Krisenerfahrung 2021 und zunehmend eingeschränkter Bewegungsfreiheit ist das Malen und Gestalten für sie zum wichtigsten Ausdrucks- und Kommunikationsstil geworden. Sonia Straub arbeitet u.a. auch in der Kunstwerkstatt Waldau.

Clemens Wild, geb. 1964 in Bern. In seinen Arbeiten zeigt sich Wild als scharfsinniger Beobachter und versierter Chronist seiner Umgebung. In den Alltagsminiaturen konzentriert er sich auf zwischenmenschliche Begegnungen. Seit 2012 arbeitet er im Atelier Rohling, einem Kollektiv von Künstler:innen mit und ohne Beeinträchtigung im PROGR Bern. 2018 wurde Clemens Wild mit dem «euward7», dem europäischen Förderpreis für Malerei und Grafik, ausgezeichnet.

Karfreitag, 29.3. und Ostersamstag, 30.3. geschlossen.

Eintritt: gratis
Veranstalter*in: kulturpunkt
15.03. – 20.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

So.
21.04.

Einfach gesagt: Die italienische Schlagzeugerin und Klangkünstlerin (u. A.: Vanishing Twin) spielt Schlageug, so dass es einen in Bewegung versetzt.

Konzert für Familien 100% Acoustic: Ritual inducing journeys

Wer hat denn überhaupt gesagt, dass die grössten Bass Drums die coolsten sind, dass es besonders grooved, wenn der Bass die Brust vibrieren lässt? Na gut, das ist schon schön, seien wir ehrlich. Mit so einer Cluberfahrung überhaupt, ja: - ü - ber - haupt - nicht zu vergleichen, ist die fantastische Erfahrung, an der die italienische Schlagzeugerin und Klangkünstlerin Valentina Magaletti uns hier teilhaben lässt.

Bekannt für ihr Spiel auf einer "batterie fragile" (dt.: fragiles Schlagzeug), das aus weissen Porzellankesseln hergestellt ist, beweisst sie uns, dass Drones, Rhythmen und anziehender Klang wie eine Gehirnmassage funktionieren. So als ob kleine Elefanten mit ihrem weichen Füssen über unsere Dura Mater liefen. Das Alltags-Tau löst seinen Knoten auf und wir werden ganz leicht und schweben circa zwanzig Zentimeter über dem Boden bei diesen Klängen.

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Türöffnung: 15 Uhr
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Einfach gesagt: latenz ensemble vereint drei Auftragswerke Schweizer Komponist*innen mit von den Musiker*innen geschaffenen performativen Übergängen zu einem einzigartigen Konzerterlebnis in Kurzformat.

Im neuen Programm von latenz ensemble verändern die Musiker*innen und Komponist*innen den sie umgebenden (musikalischen) Raum. Wie kann ein Alltagsgegenstand in ein Musikinstrument verwandelt werden? Kann visuelle Kunst mit einem "Soundtrack" versehen werden, um eine völlig neue audiovisuelle Erfahrung zu schaffen? Und wo verläuft die Grenze zwischen den Genres klassischer Komposition, Jazz und Improvisation? Zusätzlich zu den drei Auftragswerken, darunter zwei Uraufführungen, bietet das Konzert Transformationen zwischen den Stücken. Diese, zum teil komponierten, zum Teil konzeptuierten Transformationen werden von den Mitgliedern des Ensembles geschaffen und zeigen, wie Interpret*innen ihre herkömmliche Rolle verlassen und aktiv ins Kreieren des Konzertprogramms eingreifen, und die drei komponierten Werke so zu einer grossen, zusammenhängenden Aufführung verschmelzen lassen. 

Eintritt: CHF 25.- (10 Ermässigt/25 Normal)
Türöffnung: 17:45 Uhr
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Die italienische Schlagzeugerin und Klangkünstlerin (u. A.: Vanishing Twin) spielt Schlageug, so dass es einen in Bewegung versetzt.

100% Acoustic: Ritual inducing journeys

Wer hat denn überhaupt gesagt, dass die grössten Bass Drums die coolsten sind, dass es besonders grooved, wenn der Bass die Brust vibrieren lässt? Na gut, das ist schon schön, seien wir ehrlich. Mit so einer Cluberfahrung überhaupt, ja: - ü - ber - haupt - nicht zu vergleichen, ist die fantastische Erfahrung, an der die italienische Schlagzeugerin und Klangkünstlerin Valentina Magaletti uns hier teilhaben lässt.

Bekannt für ihr Spiel auf einer "batterie fragile" (dt.: fragiles Schlagzeug), das aus weissen Porzellankesseln hergestellt ist, beweisst sie uns, dass Drones, Rhythmen und anziehender Klang wie eine Gehirnmassage funktionieren. So als ob kleine Elefanten mit ihrem weichen Füssen über unsere Dura Mater liefen. Das Alltags-Tau löst seinen Knoten auf und wir werden ganz leicht und schweben circa zwanzig Zentimeter über dem Boden bei diesen Klängen.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Türöffnung: 19:30 Uhr
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Mo.
22.04.

Einfach gesagt: Das Magazin "All about Jazz" lobt Claudia Döffinger aus Baden-Württemberg, jetzt in Köln lebend und in Luzern unterrichtend. Sie ist eine talentierte Komponistin, die mit Big Bands aus ganz Europa auftritt. Ihre Musik verbindet die traditionelle Big-Band-Klangvielfalt mit Einflüssen aus Prog-Rock, Hip-Hop und R'n'B, was zu einem erfrischenden und unterhaltsamen Klang führt.

«Claudia Döffinger is a musical force with scary potential.» Das renommierte Magazin «All about Jazz» hat eine klare Meinung zur Komponistin aus Baden-Württemberg, welche mittlerweile in Köln lebt, in Luzern unterrichtet und ihre Musik mit Big Bands aus ganz Europa aufführt. Mit überbordenden Ideen, grosser Fabulierlust und dem Schalk im Nacken verbindet sie die harmonische Dichte und den Klangfarbenreichtum der Big Band – Tradition mit Rhythmen, Intensitäten und Einflüssen von Prog-Rock, Hip-Hop oder R’n’B. So kreiert sie eine erfrischende Musik, die unerwartete Kombinationen logisch klingen lässt und die – beim Spielen ebenso wie beim Zuhören – einfach Spass bereitet.

Eintritt: CHF 30.- (Die Preiskategorie ist frei wählbar (CHF 15, CHF 30, CHF 50))
Türöffnung: 19:30 Uhr
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Di.
23.04.

Einfach gesagt: Einfach gesagt: Menschen aus dem PROGR präsentieren ihre Lieblingsmusik in der Turnhalle.

Jeden zweiten Dienstag präsentieren bei uns PROGR-Menschen ihre Favourite-Songs ab Konserve. Keine klassische Party soll das werden, viel mehr so, als würden sich gute Freund:innen zu Hause im Wohnzimmer gegenseitig Lieblingsmusik vorspielen. Mit dem Unterschied, dass bei uns auch das Publikum mithören kann. An diesem Abend ist das Team von pakt bern – das neue musik netzwerk zu Gast. Gespielt wird gently destroyed new music, am Desk stehen Josephine Nagorsnik, Christian Pauli und David Leuthold.

Eintritt: Gratis
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: Milonga ist ein Tanzveranstaltung. Es wird Tango getanzt.

Eric Müller und Jeusa Vasconcelos organisieren seit zwanzig Jahren jeden Dienstag eine überregional beliebte Milonga im PROGR. Beide haben die lokale Tangoszene mit ihren Kursen und Veranstaltungen entscheidend geprägt. Im stilvollen und warmen Ambiente der Aula entsteht jeweils eine Stimmung, bei der niemand lange sitzen bleibt. 

Eintritt: CHF 15.-
Veranstalter*in: tango-ericandjeusa
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Mi.
24.04.

Einfach gesagt: Die Psychologin und Schlafforscherin Dr. Christine Blume spricht über das, was zwischen Einschlafen und Aufwachen in unserem Körper passiert.

Was ist überhaupt Schlaf? Findet der beste Schlaf wirklich vor Mitternacht statt? Macht frühes Aufstehen erfolgreich? Und sollte man Schäfchen zählen, wenn man nicht einschlafen kann? Seit jeher ranken sich Mythen um das Drittel unseres Lebens, das uns nicht zugänglich ist, da wir das Bewusstsein während dieser Stunden verlieren. Christine Blume wird Licht ins Dunkel bringen und Schlafmythen auf den wissenschaftlichen Prüfstand bringen.

Christine Blume ist Psychologin und Schlafforscherin an der Universität Basel. Sie studierte in Würzburg (D) und Cambridge (UK), bevor sie das Doktorat an der Universität Salzburg (AUT) absolvierte. Seit 2019 ist sie Projektleiterin am Zentrum für Chronobiologie in Basel, wo sie den Einfluss von Licht und körperlicher Aktivität auf die innere Uhr und den Schlaf erforscht. Neben ihrer Forschungstätigkeit ist sie ausserdem Schlaftherapeutin an den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel. Ihr Wissen gibt sie auch gerne weiter: im Podcast «Über Schlafen» beleuchtet sie jede Woche ein Schlaf-Thema aus wissenschaftlicher Perspektive.

 

Eintritt: 20.-/25.-/30.-
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: Tom Arthurs und Björn Meyer spielen oft wunderschöne, meist weite improvisierte Musik.

conversation between two souls that aspire to offer peace

Manchmal gibt es so logische Zusammenfunde, dass man sich fragt: Warum erst jetzt? So zum Beispiel beim weltenwanderischen Tom Arthurs und dem Ur-Berner Björn Meyer, die ein bisschen funktionieren wie Kaffe und Kardamom, oder Löffelbiscuits und Amaretto: Verdammt gut alleine. Noch besser zusammen.

Ziemlich sicher wusste die göttliche Musik-Entität, der Ton-Geist - oder wie auch immer wir das nennen wollen - schon bevor Tom Arthurs überhaupt die Berliner Improvisationsszene hinter sich liess und in Bern eintraf, um die Leitung der Jazzabteilung der HKB zu übernehmen, dass diese beiden Mal ein Album aufnehmen. Und ehe es sich die beiden versahen, teilten sie sich ein Atelier und ein Ton kam zum anderen, und hier ist: Six - ein improvisiertes Album, stilsicher wie ein Stelzenläufer und mit einer Musik, so weit wie der Abstand zweier Gipfel, wenn man in der Luft dazwischen schwebt.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Türöffnung: 19:30 Uhr
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Do.
25.04.

Einfach gesagt: Claudio Del Principe stellt sein neues Buch vor: A punto – Kulinarische Gedanken auf den Punkt gebracht.

Wem Esskultur wirklich wichtig ist, wird die kulinarischen Geschichten von Claudio Del Principe förmlich verschlingen. Del Principes Tour d’Horizon führt ins Berner Emmental, nach Madrid, Irland und – natürlich – Italien. 
Scharfsinnig und pointiert ordnet er gastronomische und gesellschaftliche Entwicklungen ein, nimmt kulinarische Trends unter die Lupe und bezieht Position. In gewohnter Manier serviert er dazu köstliche Rezeptideen, in denen auch einzelne Lebensmittel zum Star des Abends avancieren, und klärt entscheidende Fragen rund ums Kochen. Reichlich geistreiche Nahrung gewürzt mit viel Humor – für alle, denen Genuss und entspanntes Kochen am Herzen liegen.

Claudio Del Principe ist Texter, Storyteller und erfolgreicher Autor von bisher zehn mehrfach ausgezeichneten Kochbüchern. Er ist Kolumnist, gefragter Referent und leitet Workshops für Pasta und Lievito Madre. Er liebt ehrliches Essen und die Reduktion aufs Wesentliche beim Kochen, Schreiben und Fotografieren und entfacht damit eine heftige Leidenschaft fürs Kochen und Geniessen, die in so vielen von uns schlummert.

Moderatin: Eve Angst
Eve Angst absolvierte nach dem Vorkurs an der Berner Kunstgewerbeschule das WerklehrerInnen-Seminar in Thun. Nach Weiterbildungen im Bereich Management und Betriebswirtschaft hat sie verschiedene soziale Non- Profit Betriebe geleitet und sich für die Integration von Suchtkranken engagiert. 2015 machte sie sich als Gastronomin selbstständig und führte gemeinsam mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen das Restaurant Chun Hee Familial in der Berner Altstadt. Seit März 2022 leitet Eve Angst die PROGR-Gastronomie.

Die PROGR Küchen-Crew zaubert zudem ein von Claudio Del Principe inspiriertes warmes Sandwich!


 

Eintritt: 20.-/25.-/30.-
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
Weitere Informationen

Einfach gesagt: W. A. Mozart: Klarinettenquintett G. Tailleferre: Streichquartett J. Francaix: Klarinettenquintett Michael Marending, Klarinette Quartett der Camerata 49

W. A. Mozart: Klarinettenquintett
G. Tailleferre: Streichquartett
J. Francaix: Klarinettenquintett

Michael Marending, Klarinette
Quartett der Camerata 49 (Andreas Kunz, Orsolya Sepsi - Violinen, Sophie Wahlmüller - Viola, Claudia Kovacs, Violoncello)

Jean Francaix humorvoll-spielerische Klangsprache trifft auf Germaine Tailleferre (Groupe de six), die nach wie vor ein Geheimtipp ist. Wolfgang Amadé Mozarts Klarinettenquintett - ein „Spätwerk“- ist ein Höhepunkt klassischer Kompositionskunst. Die dunkle Farbe der Klarinette lässt bereits die Romantik erahnen.

 

Eintritt: 40 CHF grosser Preis / 25 CHF mittlerer Preis / 15 CHF kleiner Preis
Türöffnung: 19 Uhr
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Fr.
26.04.

Einfach gesagt: odorinomori - Musik zum Raumklang

odorinomori haben sich in Japan kennengelernt und nun, da die Sängerin Minami Saeki neu an der HKB (CAP) studiert, zu einem Trio formiert. Die Musik baut auf den Raum auf. Das Trio greift nur dann musikalisch ein, wenn dies der Raumklang, das was bereits da ist, zulässt.

Minami Saeki, voice
Christian Kobi, saxophones, Tomas Korber, electronics, room amplification

 

 

Eintritt: Freier Eintritt - Kollekte
Türöffnung: 19:30 Uhr
Veranstalter*in: pakt bern - das neue musik netzwerk
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Der Salsa-Club muévete veranstaltet regelmässig Partys, an denen zu Salsa-Musik getanzt wird.

Salsa tanzen im Herzen von Bern. Dile que sí! Die DJs Volcano, Qu’Erico, Kad oder Saltho legen für alle Salsabegeisterten Musik auf. Nach dem Motto «Salsa en familia» organisiert der Salsaclub muévete regelmässig Partys, um Menschen zusammenbringen, die die Freude am Tanzen teilen.

Eintritt: CHF 15.- (Mitglieder 10.-)
Veranstalter*in: Salsaclub muévete bern
Weitere Informationen

Einfach gesagt: WE. Es geht um Gemeinschaft.

Joining Forces with PROGR x WE /w OKRA COLLECTIVE

NKISI (UK)

Nkisi produces intense powerful sonics influenced by ancient Congolese rhythm and noise, planetary electromagnetism and experimental improvisation. The creative musician and visual artist is one of the co-founders of the now legendary NON Worldwide platform. She recently launched both her label INITIATION and research platform ‘The Secret Institute’ - exploring the secrets and mysteries of vibrational rhythm, ritual as a socio-political tool, invisible gestural sonics, noise tantra and strategies of trance. Nkisi has performed at countless festivals throughout Europe such as Semibreve, Terraforma and Unsound, and at respected nightlife venues such as De School, The White Hotel and Inkonst. She has travelled extensively as a touring artist, performing at New York’s Dweller Festival and Montreal’s MUTEK. With a richly embedded and multilayered practice, Nkisi has worked with and inside esteemed institutions such as Palais de Tokyo, Callie’s Berlin and Wysing Arts Centre.

+++RHYTHM IS ANCESTRAL TECHNOLOGY+++

OKRA is a collective of Black multidisciplinary creatives. We aim to create collaborative practices to empower and support BIPoC communities. We are committed to create party spaces that are sensitive to different forms of discrimination and to bring artists who are in alignment with our vision to the forefront.
Our collective was founded in the summer of 2020. We have since gone on to create and co-create numerous parties and events all throughout Switzerland, which have acted as spaces of community, connection & networking.
In a quite short amount of time, we have managed to establish a broad network of BIPoC artists both nationally and internationally.
One of our core values is to be intentional with our collaborations and translate this approach into the creation and curation of spaces.
It is also important to us to have the means to redistribute resources, to practice care and practice community.

 

 

Eintritt: 10/15
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

Sa.
27.04.

Einfach gesagt: Frühlingsputz ist ein Flohmarkt für allerlei Dinge

Im Frühling wird ausgemistet und aussortiert, geputzt und geräumt - damit es Platz hat für Neues. Komm vorbei und stöbere zwischen Kleidern, Möbeln und kleinen Dingen, von denen du gar nicht wusstest, dass du sie brauchst.

Die Anmeldung für die Stände ist eröffnet! Für CHF 20.- stehen dir in der PROGR Turnhalle ein Tisch von ca. 160x80 cm zur Verfügung. Bitte lies die Marktordnung vorher durch.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Einfach gesagt: Performance Kunst – rohe, bedingungslose Realisation von Gegenwart

ACT – das Performance Festival der Schweizer Hochschulen gibt jungen Kunststudierenden die Möglichkeit, die ganze, rohe, bedingungslose und akute Palette performativer Vielfalt auszuloten. Zentrales Anliegen der jährlich stattfindenden Veranstaltung ist das Erproben und Befragen performativer Praxis im gemeinsamen Austausch. Das Festival versteht sich als generöser Kompressionsraum, verdichteter Impulsgeber und offenes Feld für plurale Realisationen von Gegenwart. Isn't it great to be fluid and magic!

Eintritt: Frei
Türöffnung: 12 Uhr
Veranstalter*in: Hochschule der Künste Bern, MA Contemporary Arts Practice
Weitere Informationen

Einfach gesagt: An einem Poetry-Slam stehen verschiedene Menschen auf der Bühne und lesen ihre selbst geschriebenen Texte. Ein Moderator führt durch den Abend. Das Publikum kann mitentscheiden, wer den besten Text vorgetragen hat.

Der neue Deluxe Poetry Slam in der Hauptstadt. Valerio Moser begrüsst Fabian Navarro (D), Julia Steiner, Lisa Christ, Samuel Richner & Special Guest David Weber (D)

Wo früher an Ringen geturnt, Unterschwünge an Reckstangen geübt und in den letzten Jahren hart gefeiert wurde - da fahren jetzt auserlesene Sprachakrobat:innen auf. Spoken Word Biel präsentiert hochkarätige Live-Literatur in der Turnhalle! Durch den Abend voller (Ent-)Spannung, Humor und Performances führt niemand geringeres als der Performance-Matador himself, Valerio Moser. 
Neben Spoken-Word-Perlen aus Stadt und Kanton, stehen künftig vier Mal jährlich die besten deutschsprachigen Poet:innen auf der Bühne der Turnhalle, sowie Artist:innen, die schon lange nicht mehr zu sehen waren.

Eintritt: Abendkasse ab 19.00 Uhr. 35.- / 25.-
Türöffnung: 19 Uhr
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Das 2022 gegründete, spartenübergreifende Projekt „Rebody“ verbindet Musik, Tanz und Performance (Francesca Maeschi, Michael Cina, Cyrill Ferrari, Marcel Baliński, Selina Brenner).

Das 2022 gegründete, spartenübergreifende Projekt
„Rebody“ (Francesca Maeschi: movement, arrangement, Michael
Cina: drums, arr., mov., Cyrill Ferrari: e-guitar, fx, arr., mov., Marcel
Baliński: piano, synth, arr., mov., Selina Brenner: vocals, e-bass, fx,
songwriting & lyrics, concept, arr., mov.) thematisiert in ihrer
Performance, eine intime Auseinandersetzung des Selbst, inmitten
einer überwältigenden Realität. Rebody bedeutet für uns, mit
Körper und Geist verformbar zu bleiben.
Musik und Tanz verschmelzen zu einem ausdrucksstarken Ganzen,
mit einer Inszenierung irgendwo zwischen Konzert, Theater und
Alltag. Die Musik ist nicht klar in ein stilistisches Genre
einzuordnen, beinhaltet jedoch Elemente von Spoken Word,
experimentellem Pop/Rock und freier Improvisation.  

 

Eintritt: Freier Eintritt _ Kollekte
Türöffnung: 19:30 Uhr
Veranstalter*in: pakt bern - das neue musik netzwerk
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Unbedingt tanzbare Melange aus Indie Pop und marokkanischen Rhythmen

GROOVE GALORE - #3

Identität ist etwas, das sich jeden Tag verändert. Sami Galbi meint, er zum Beispiel füge zu seiner Identität jeden Tag etwas hinzu. Als ein Kind des grossen "Fast", wie viele von uns, ist der Schweizer mit marokkanischen Wurzeln sein "ganzes Leben lang dazwischen." Dass dies in keinster Weise ein Problem sondern unser aller Zukunft ist, genau so wie das Zusammenspiel von Tradition und Zeitgenössischem, beweist der Mensch mit der leicht hyperaktiven Bühnenerscheinung in seiner unbedingt tanzbaren Melange aus Indie Pop und marokkanischen Rhythmen.

Nach einer längeren Pause spielen Ecostyler ab April wieder - und wir haben sie gleich zu Beginn.

Eine afro-diasporische Geschichte, erzählt mit perkussiven Bässen und einem Meer aus Synthesizern.

Eintritt: 15.– / 20.– / 25.–
Türöffnung: 21 Uhr
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Ausstellung "Cry on Cue" mit Künstler*innen, die an der Haute école d’art et de design in Genf studieren

Matias Ayuda, Eole Camus, Esteban Diaz, Constance Flahaut, Loïc Gomez, Yannick Haas, Cillian Henin, Sarah Kellenberger, Lucie Landolt Pálvölgyi, Clara Locherer, Andrea Manrique Diaz, SaithamM, Sam Massard, Finn Massie, Henry Rausch, Julie Richard, Song Ruijin, Colin Ryser, Christelle Stieger

"Cry on Cue" steht in einer Reihe von Ausstellungen, in denen das Format der Gruppenausstellung als ein Lernsetting verstanden wird. Die Künstler*innen, die an der Option Représentation an der Haute école d’art et de design in Genf studieren, arbeiten vorwiegend in ihren Studios, mit einem Fokus auf die Malerei. Das gemeinsame Ausstellungsmachen ermöglicht, ihre eigene Studiopraxis durch eine dialogische Form der Kunstproduktion zu erweitern und wird zur kollektiven Aushandlung von Beziehungen zwischen Objekten, Menschen, Orten und Ideen.

Veranstalter*in: Stadtgalerie
13. – 27.04.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: FUTURE // NOW ist eine Videoarbeit von Kollektiv Beton.

Ein Punkt im Nichts. FUTURE // NOW zeigt sich in Form von Andeutungen, einem reflektierenden Farbspiel, bei dem vieles im Verborgenen bleibt. Für einen kurzen Moment ermöglicht das Video einen Einblick in eine schnell wechselnde Bildfolge, in der eine Vermischung von Bedeutung und Belanglosigkeit, Zufälligkeit und Absicht stattfindet. In dieser Konstellation flüchtiger Momentaufnahmen bildet sich eine lose Gesamtheit.

Für FUTURE // NOW verwendete KOLLEKTIV BETON Videomaterial aus dem gemeinsamen Fundus. Der dreiminütige Loop wurde mit moderner Steuerungstechnik von Superposition erschaffen. Thomas Baumann produzierte Musik und Sounddesign.

Veranstalter*in: videokunst.ch
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. 

Sereina Steinemann (*1984, Richterswil) arbeitet in unterschiedlichen Medien und malt sowohl ungegenständlich als auch figurativ. In der Ausstellung ‹Tag im Leben› werden unterschiedliche Haltungen zum Alltag ausgelotet. 

 

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
05.04. – 11.05.2024
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen

So.
28.04.

Einfach gesagt: Trio SAEITENWIND - Frisch und berauschend

Frisch, berauschend und in unkonventioneller Besetzung begeistert das Trio
SÆITENWIND mit seinen mitreissenden Interpretationen von Musik aus aller
Im Programm DARK MELODICA präsentiert das Trio SÆITENWIND Werke von
Komponist*innen, welche sich nach mehr als einem Jahrzehnt auf der Bühne
besonders bewährt haben. Zudem haben die Musiker*innen nach
jahrelangem Zusammenspiel und zahlreichen Uraufführungen erstmals selbst
eine Komposition für ihre aussergewöhnliche Besetzung komponiert.

Eintritt: Freier Eintritt - Kollekte
Türöffnung: 16:30 Uhr
Veranstalter*in: pakt bern - das neue musik netzwerk
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Einfach gesagt: Ein ruhiges Konzert bei Sonnenuntergang, bei dem man sich hinlegen kann. Die Musik klingt wie elektronische Musik und hat einen starken Rhythmus. Es ist eine Gelegenheit, eine Stunde lang eine innere Reise zu machen und sich selbst besser kennenzulernen.

Please bring your own lying mat, pillow, blanket, depending on your needs. Suitable for people above of the age of 12.

The music of OSOMO creates spaces of pause, retreat and contemplation. Moving away from the fast-paced outside world towards the inside world. OSOMO counters our hectic zeitgeist with an invitation to a journey. Conceived as «transportive music», it forms a sonic environment in which listeners can enter, move and stay in their own thoughts, feelings and physical sensations. It is a journey that leads to different places for each person. The OSOMO live sets, the Horizontal Concerts offer a musical and physical space for being, for lying down, for dreaming, for sleeping – from letting go to the most concentrated, deepest listening. 

OSOMO is the solo project of musician Simon Baumann (drummer in the band of Stephan Eicher, collaborations with Colin Vallon, Mario Batkovic, Don Li and others).

Eintritt: CHF 28.- ((28 CHF Regular - - 25 CHF Regular Reduced - - 14 CHF Student - - 32 CHF I Make Enough Money To Support Others - - 48 CHF Heroic- -))
Türöffnung: 17 Uhr
Vorverkauf
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Ein ruhiges Konzert bei Sonnenuntergang, bei dem man sich hinlegen kann. Die Musik klingt wie elektronische Musik und hat einen starken Rhythmus. Es ist eine Gelegenheit, eine Stunde lang eine innere Reise zu machen und sich selbst besser kennenzulernen.

Please bring your own lying mat, pillow, blanket, depending on your needs. Suitable for people above of the age of 12.

The music of OSOMO creates spaces of pause, retreat and contemplation. Moving away from the fast-paced outside world towards the inside world. OSOMO counters our hectic zeitgeist with an invitation to a journey. Conceived as «transportive music», it forms a sonic environment in which listeners can enter, move and stay in their own thoughts, feelings and physical sensations. It is a journey that leads to different places for each person. The OSOMO live sets, the Horizontal Concerts offer a musical and physical space for being, for lying down, for dreaming, for sleeping – from letting go to the most concentrated, deepest listening. 

OSOMO is the solo project of musician Simon Baumann (drummer in the band of Stephan Eicher, collaborations with Colin Vallon, Mario Batkovic, Don Li and others).

Eintritt: CHF 28.- (28 CHF Regular - - 25 CHF Regular Reduced - - 14 CHF Student - - 32 CHF I Make Enough Money To Support Others - - 48 CHF Heroic- -)
Türöffnung: 19:45 Uhr
Vorverkauf
Weitere Informationen

Einfach gesagt: Hofformat ist eine Ausstellung im Innenhof und in der Turnhalle. Es werden Plakate von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

Tamara Janes aka Attila Janes ist Fotografin und Grafikerin. In ihren Werken ist stets das digitale Bild und dessen gesellschaftliche Bedeutung im Zentrum: Wie manipulieren wir Bilder? Haben Fotos in schlechter Auflösung keine Daseinsberechtigung? Wie konsumieren wir Bilder? Was hat das mit KI zu tun?

Für die Ausstellung HOFFORMAT spielt Janes mit Vasen und lässt sie als Figuren sprechen. In ihrer spielerischen und zugleich abwartenden Anordnung scheinen sie uns herausfordernd zu fragen: Wir sind hier - und du so?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die von Künstler:innen aus dem PROGR bespielt werden.

Die Plakate können an der Turnhalle Bar käuflich erworben werden. Einzeln CHF 30. - / alle zusammen CHF 75.-

Atelier 205 PROGR Bern

Weitere Infos unter: Tamara Janes und Attila Janes

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
06.03. – 31.05.2024

Einfach gesagt: Im Markus Zürcher Fenster an der Speichergasse 4 werden regelmässig Werke von Künstler:innen aus dem PROGR ausgestellt.

In ihrer aktuellen künstlerischen Recherche widmet sich die Künstlerin dem Einfluss des Klimawandels auf die menschliche Psyche. Es ist eine persönliche Suche nach inneren Bildern, die aufgrund der Klimaprognosen schmerzhaft geworden sind, die herausfordern oder aber trotz allem hoffnungsvoll stimmen. Die Recherche wird von der Stadt Bern gefördert.

Olivia Talina Fosca Schneider (*1993) arbeitet oft in Kollektiven, aber auch allein. In der Auseinandersetzung mit Fragen nach Gemeinschaft und Zusammenleben entstehen feinfühlige bis skurrile Performances, Aktionen und Bilder. Schneiders Praxis setzt gerne den Kontakt mit einem Gegenüber voraus und erprobt mit der Kreation von Zukunftsszenarien neue Gegenwarten. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Bern.

https://linktr.ee/olivia.talina

26.02. – 17.05.2024
Weitere Informationen