Agenda

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
Do.
09.02.

Max Frisch beschrieb einst die Kunst als Weg, neue Welten zu eröffnen. Im Theaterstück «I’m here» wird dieser Weg buchstäblich beschritten. Und das Publikum wird zu Entdecker*innen auf dem Spaziergang zwischen den Welten.

Ausgerüstet mit Kopfhörern, werden sie von einer körperlosen Stimme einzeln durch den PROGR geführt. Im über hundertjährigen Gebäude des ehemaligen Schul- und jetzigen Atelierhauses haben viele ihre Spuren hinterlassen. Es sind die Stimmen einzelner Künstler*innen, welche die Zuschauenden aus den langen Gängen hinein in ihre Schaffensräume laden. Sie erzählen von sich und ihrer Arbeit. Und plötzlich erstrahlen die weissen Wände der alten Klassenzimmer in den verschiedensten Farben und Formen. Selbst die Schwerkraft scheint teilweise ausser Kraft gesetzt, wenn die Dinge im Raum wie von Geisterhand ein Eigenleben entwickeln.

«I’m here» ist ein 3D-Audiowalk von Recycled Illusions und StattLand in Kooperation mit dem PROGR. Eine Theatervorstellung ohne Schauspieler*innen. Eine Einladung, in die Realitäten von fünf Künstler*innen einzutauchen und Altbekanntes neu zu erleben. I’m here. Ich bin da.

Vorverkauf
Veranstalter*in: StattLand
03. – 11.02.2023
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Fr.
10.02.

Latin House bis UK Riddims

Sbagliato Dancing Club

Willkommen im Sbagliato Dancing Club! 

Juan Bruschetta, Yela DJ und saendøø stehen für Beats so erfrischend wie prickelnde Apéritifs und so worldwide wie Nyan Cat. Von Latin House direkt aus der Karibik bis zu UK Riddims ist alles dabei. Ganz nach dem Motto: Nice music, nice people!

Eintritt: CHF 5.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Max Frisch beschrieb einst die Kunst als Weg, neue Welten zu eröffnen. Im Theaterstück «I’m here» wird dieser Weg buchstäblich beschritten. Und das Publikum wird zu Entdecker*innen auf dem Spaziergang zwischen den Welten.

Ausgerüstet mit Kopfhörern, werden sie von einer körperlosen Stimme einzeln durch den PROGR geführt. Im über hundertjährigen Gebäude des ehemaligen Schul- und jetzigen Atelierhauses haben viele ihre Spuren hinterlassen. Es sind die Stimmen einzelner Künstler*innen, welche die Zuschauenden aus den langen Gängen hinein in ihre Schaffensräume laden. Sie erzählen von sich und ihrer Arbeit. Und plötzlich erstrahlen die weissen Wände der alten Klassenzimmer in den verschiedensten Farben und Formen. Selbst die Schwerkraft scheint teilweise ausser Kraft gesetzt, wenn die Dinge im Raum wie von Geisterhand ein Eigenleben entwickeln.

«I’m here» ist ein 3D-Audiowalk von Recycled Illusions und StattLand in Kooperation mit dem PROGR. Eine Theatervorstellung ohne Schauspieler*innen. Eine Einladung, in die Realitäten von fünf Künstler*innen einzutauchen und Altbekanntes neu zu erleben. I’m here. Ich bin da.

Vorverkauf
Veranstalter*in: StattLand
03. – 11.02.2023
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Sa.
11.02.

Support Akira Kawaakari

Daensen (Leipzig)

After exposing himself intensively to all kinds of music, Daensen got in touch with the beauty of synthetic danceable tunes at the age of 13. Going through a variety of electronic genres, his heart got stuck in the slow and driving sound of freaky sour Disco, the warmth of deadbeat House and the intricacy of soundscaping Experimental stuff. His musical bandwith and curiosity help him to create refreshing and characteristic mixes that provide a relief from the often monotonous dance music scene. Together with Lasse Lambretta he forms the duo "KGLN" and with Rafaele Castiglione he also created the Drosssel Label in 2016, focusing on all kinds of high quality low speed music.

LINKS:

Soundcloud

Akira Kawaakari

Indie, Melodic & Progressive @ its finest!

LINKS:

Soundcloud

Eintritt: CHF 15.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Max Frisch beschrieb einst die Kunst als Weg, neue Welten zu eröffnen. Im Theaterstück «I’m here» wird dieser Weg buchstäblich beschritten. Und das Publikum wird zu Entdecker*innen auf dem Spaziergang zwischen den Welten.

Ausgerüstet mit Kopfhörern, werden sie von einer körperlosen Stimme einzeln durch den PROGR geführt. Im über hundertjährigen Gebäude des ehemaligen Schul- und jetzigen Atelierhauses haben viele ihre Spuren hinterlassen. Es sind die Stimmen einzelner Künstler*innen, welche die Zuschauenden aus den langen Gängen hinein in ihre Schaffensräume laden. Sie erzählen von sich und ihrer Arbeit. Und plötzlich erstrahlen die weissen Wände der alten Klassenzimmer in den verschiedensten Farben und Formen. Selbst die Schwerkraft scheint teilweise ausser Kraft gesetzt, wenn die Dinge im Raum wie von Geisterhand ein Eigenleben entwickeln.

«I’m here» ist ein 3D-Audiowalk von Recycled Illusions und StattLand in Kooperation mit dem PROGR. Eine Theatervorstellung ohne Schauspieler*innen. Eine Einladung, in die Realitäten von fünf Künstler*innen einzutauchen und Altbekanntes neu zu erleben. I’m here. Ich bin da.

Vorverkauf
Veranstalter*in: StattLand
03. – 11.02.2023
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

So.
12.02.

Connecting World of Improvisation

Clemens Kuratles YDIVIDE ist wie die Finger eines Kindes nach einer Bastelstunde. Vermeintlich untrennbar. Mitten in der Pandemie zusammengewürfelt, mit Musiker*innen aus Großbritannien, Irland und der Schweiz, kriegt die so schnell keiner mehr auseinander. Brexit hin oder her, die Band bleibt trotzig und schreibt "Bwegshit". Klingt für uns nach einer politischen Abgrenzungsentscheidung vereint mit einem Würgegeräusch. Wie die Musik: Mutig, plausibel. Eine Band zu gründen, die die ganze Zeit Schwierigkeiten hat, zueinanderzufinden, Visa zu beantragen, klingt jetzt erst einmal nach einer Idee, die ungefähr so gut ist, wie die Haut oben auf heissem Kakao (umstritten). Und doch haben die fünf, vielleicht ebendeshalb, eine Menge zu erzählen. Zuhören lohnt sich.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Mo.
13.02.

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Di.
14.02.

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Mi.
15.02.

Sounds of Anarchy: Ecstatic Sound Trip

"Lampen", der Alltagsgegenstand, stellen sich jetzt erst einmal als nicht allzu glamourös dar. Kommt natürlich auf die Lampe an, ja. Aber was wir da von Kalle Kalima und Tatu Rönkkö hören, sieht eher aus wie eine kilometergrosse weiss-gelbe Leuchtplatte, die den abendwerdenden Himmel teilt und uns zeigt, wie gross die Wolken und wie klein wir sind.

"Lampen", die Band aus dem WeJazz Helsinki-Kuchen, sind wie ein grosser, durchaus bequemer, aber auch nicht total weicher Pullover, verbunden mit der Situation des sich selbst in etwas Grossem Verlierens. Dass das finnische "Lampen" auf deutsch auch "Leuchten" heissen kann, erklärt einiges.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Do.
16.02.

Angebot trifft auf Nachfrage und dabei steht der Dialog im Zentrum. Wir wollen mit Ihnen diskutieren, was es braucht, damit vermehrt kreislauffähige Möblierungslösungen umgesetzt werden. Welche Ambition hat die Nachfrageseite? Was kann die Angebotsseite bereits und unter welchen Voraussetzungen kann sie dies bestmöglich offerieren? Im Dialog werden wir gemeinsam den Standard dafür erarbeiten, wie in der Schweiz bei Beschaffungen nach kreislauffähiger Möblierung gefragt wird.

Eintritt: CHF 150.- (Die Teilnahme kostet CHF 150.00 (exkl. MwSt.). Sollte der Ticketpreis ein Hindernis für Ihre Teilnahme darstellen, melden Sie sich bitte unter info@prozirkula.ch. Wir werden eine Lösung finden!)
Weitere Informationen

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Fr.
17.02.

A night withe Pat

Pat Muvembe

Pat Muvembe aka Bird is a sort of an institution when it comes to electronic
music in Switzerland's capital city.

DJing since the early 90ies with gigs in some historical Swiss venues as the
Alte Markthalle in Bern or Love Zoo in Neuchatel, he was also vinyl dealer
and owner of the "Schwarz Markt" record store - one of the very few we
ever had in our city. Today he's moderator of the Galaxy Space Night on the
local radio station RaBe and member of the record label "Sirion". Through all
those experiences and years of dedication, Padi achieved an overwhelming
musical knowledge.

As Bird he plays club oriented DJ-Sets, making move booties everywhere he
spins his Vinyl. As Pat Muvembe, he dedicate himself to different music
directions knowing no boundaries and just following the heart. Just relax
and enjoy music for your mind, body and soul.

LINKS:

Soundcloud

Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Eventuell unendlich. Eventuell langweilig. Das Atelier 359 stellt sich dem Weltall. Spurensuche Brentjong. Unfiltriert. Unwesentlich. Eine geballte Ladung verpufft. Nichts. Space is the place. Satellites of Love. Where are you?

HOFFORMAT heisst die Wechselausstellung im Innenhof, die Künstler:innen aus dem PROGR im Hochformat bespielen. In dieser Ausgabe kapert das Atelier 359 den Hof. Die Ausstellung ist bis MItte April zu bestaunen. Wer im A359 wirkt, seht ihr hier: A359.

Die Plakate kann man im PROGR Büro käuflich erwerben.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion
20.01. – 17.02.2023

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Sa.
18.02.

Solidarity Event / Support Anica Rossi, David Kawka, DTAILR, DAAEERU & MIKE THE CONNECTOR

BON VOYAGE w/ DIMMISH (IT)

TICKETS!! (Early Bird 14.-)

Dimmish

DIMMISH, ein italienischer DJ und Produzent, ist dank seines innovativen Stils und seiner einzigartigen Grooves einer der meistgeschätzten Künstler des Underground Minimal und Tech House Panoramas.

Seine Karriere begann nach dem Diplom an der «Scuola di Alto Perfezionamento Musicale» in Tontechnik und Musiktechnologie. Später trieb ihn seine Leidenschaft für analoge Synthesizer und Modularsysteme dazu, mit neuen Sounds zu experimentieren und seine eigene Vision von Musik zu finden. Seine Tracks, die auf Labels wie Solid Grooves, Eastenderz und Locus erschienen sind, wurden von vielen großen Künstlern bei ihren DJ-Sets gespielt. Darunter Marco Carola, Enzo Siragusa, Michael Bibi, Joris Voorn, Martinez Brothers, Paco Osuna, Loco Dice, Jamie Jones, um nur ein paar zu nennen.

Seit Ende 2018 ist Dimmish konstant in den Beatport Top100 und hat es geschafft, gleich 5 Tracks in die ersten 10 zu bringen. Das Erreichen dieser Meilensteine hat es ihm ermöglicht, der meistverkaufte Minimal Artist in 2019 und 2020 zu werden. Im Jahr 2021 kletterten alle seine 6 Eps an die Spitze der Beatport-Charts, darunter die ersten beiden auf seinem eigenen Label DENSER.

LINKS:

Soundcloud

Facebook

Support

Aus unserem Solidarity Roaster präsentieren wir euch ANICA ROSSI, DAVID KAWKA & DTAILR. – Das Trio ist ein eingespieltes Team und auch hinter den Turntables beste Freunde! Sie verzaubern euch mit ihren besten Beats im b2b.
Last but not least – Unsere “Support Guests” - Daaeeru [affekt] & Mike the Connector [kreation lab] – sind in Bern einfach nicht wegzudenken. - Das Lineup kann sich somit sehen lassen! 

Eintritt: CHF 20.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

So.
19.02.

Psychedelic Genre Bender Song Music

Domi Chansorns "The Astral Body" wird immer grösser. Wie ein Stern, also wie er es soll! Am Anfang wars einfach Domi, im Studio, mit allerhand Instrumenten. Mittlerweile sind sie zu vierzehnt. Erst ist eine Person viele, dann sind viele eins. Eins im Sinne von "bunte Ansammlung", nicht Eins im Sinne von Masse. Eine Kumulation aus Glizerjacken und Dancemooves, aus Synthie Sounds und grossem Kino. Ein Atomkern aus Glückseligkeit, Planetenringe aus Melancholie, Staub aus kleinen Witzen, zusammengehalten durch einen Magnetismus der Retrospektive.

Eintritt: 25.– / 30.– / 35.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Mo.
20.02.

Werke

Jannik Giger (*1985):
Masterclass (neue Fassung für Ensemble Proton Bern), Uraufführung

Karen Keyhani (*1979):
Dârvag, Werk, Uraufführung

Frederic Rzewsky (1938–2021):
Coming Together, 1971

Zeynep Toraman (*1992):
The Same Moonlight, Uraufführung

Konzerteinführung: 19:00 Uhr, Aula im PROGR

Das Ensemble Proton Bern startet dieses Jahr im PROGR in die neue Saison. Bei allen vier Werken des Konzertabends war ein Konflikt der Anlass, neue musikalische Wege zu finden. 


Karen Keyhani (IRN) verbindet Musik aus dem 17. Jh. mit dem musikalischen Spektrum der Neuen Musik. Die Komponistin Zeynep Toraman (TUR) integriert Zustände wie  «Gefühl» – in der Neuen Musik oft als trivial geltend – in ihre Musiksprache. Und Jannik Giger (CH) setzt aus Fragmenten von Original-Aufnahmen eine Satire über Meisterkurse zusammen.

Grundlage für Frederic Rzewskis (USA) Werk war der Text eines Häftlings, der zum Anführer einer Gefängnisrevolte wurde. Seine Gedanken zwischen Anpassung und Aufbäumen werden wie ein Mantra wiederholt und machen die Gewalt des gemeinsamen Kampfs physisch erlebbar.

Eintritt: 20.-/30.-/50.- (Preiskategorie frei wählbar) Tickets sind an der Abendkasse erhältlich (kein Vorverkauf)
Veranstalter*in: ensemble proton bern
Weitere Informationen

Mi.
22.02.

Electronical Garden

Wir wissen ja nicht, wie Eure Urlaubsplanung für dieses Jahr so aussieht, aber ein Reiseziel können wir Euch definitiv empfehlen: Rafael Torals Kopf. Rafael Torals Gehirn oder Gedanken, Imagination, sollen auch nicht schlecht sein.

 

Wir haben das gesehen im Reiseführer, eine sechzehnminütige Performance im Zuge des Semibreve Festival 2021. Es geht los, wir hören eine Umgebung aus dem Mischpult, dann Vögel aus dem Teremin, Orgel aus der Gitarre. Zum Weinen schön, irgendwie auch abgespaced. Und niedlich. So präzise, so detailverliebt. Sechzehn Minuten grösster Freude.

 

Mehr davon? Buchen Sie ihren Platz jetzt und gewinnen Sie Vorfreude im Wert von zwei freudigen Jauchzern.

Bis bald im elektronischen Paradiesgarten von Rafael Toral!

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Do.
23.02.

Der Film begleitet den jahrelangen Kampf von drei Menschenrechts- und Umweltaktivistinnen in Peru, Honduras und Brasilien gegen übermächtige Grosskonzerne. Während viele Konzerne weltweit bei ihren Geschäften Menschenrechte verletzen und die Umwelt zerstören, engagieren sich diese drei Frauen unermüdlich für Gerechtigkeit – und setzen dafür auch ihr Leben aufs Spiel. Der Film zeigt eindrücklich, wie dringend nötig griffige Regeln für Konzerne sind, damit sie endlich für angerichtete Schäden geradestehen müssen.

Nach dem Film (57′) folgt eine kurze Präsentation über das Thema Konzernverantwortung in der Schweiz.

Originalsprache Spanisch mit deutschen und französischen Untertiteln

Eintritt: Gratis, Kollekte
Vorverkauf

In der Wortort-Ausgabe Nummer 3 liest Christian Seiler aus seinem kürzlich erschienenen Kochbuch «Alles wird gut» (Echtzeit-Verlag). Seiler versammelt darin nicht nur 207 Rezepte, die er auf Reisen aufgeklaubt und zu denen ihn seine Lieblingsköchinnen und -Köche inspiriert haben. Er schreibt auch eine kleine Kulturgeschichte des Essens und Trinkens, spielt mit Phänomenen der Weltküchen und gibt handfeste Anleitungen: vom richtigen Umgang mit aufsässigen Gästen bis zum Pflegen der Gastgeber, vom richtigen Getränk während des Kochens bis zur Musik in der Küche, von der definitiven Bibliothek der besten Kochbücher bis zum Trost, den gutes Essen bereitet.

Christian Seiler, geboren 1961, war Kulturredaktor der Welt- Woche, Chefredaktor von Profil und Du und ist Autor zahlreicher Bücher. Er schreibt für diverse Zeitschriften übers Essen, Trinken und Reisen, wöchentlich erscheint seine Kolumne zum Thema im Magazin. Christian Seiler isst meistens in Wien, wo er auch wohnt. Ausser er isst gerade auf Reisen.

Moderation: Nicolette Kretz
Nicolette Kretz (1977) leitet seit 2015 das Berner Theaterfestival AUAWIRLEBEN. Davor war sie ebenda als Dramaturgin und später als Ko-Leiterin tätig. Ausserdem ist sie freie Autorin und tritt auf verschiedenen Bühnen als Textperformerin auf. Sie studierte Theaterwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre sowie englische und amerikanische Literatur in Bern und Berlin und promovierte am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern.

Büchertisch: Münstergass Buchhandlung

Eintritt: 20.-/25.-
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Fr.
24.02.

Lerne Meditieren: Nach dem Studium der Psychologie machte ich eine Zusatzausbildung zum Psychotherapeuten. Nach einigen Jahren wechselte ich meine Berufstätigkeit, eröffnete einen Reformladen und konzentrierte mich bei meiner inneren Suche aufs Meditieren. Jetzt bin ich im Pensionsalter, schaue auf 50 Jahre Meditationserfahrung zurück und möchte einiges von dem, was ich gelernt habe, weitergeben

Eintritt: Frei
Weitere Informationen

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Sa.
25.02.

cinéhalle - mehr als film

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG, DR GOALI BIN IG, PLATZSPITZBABY, UNRUEH und viele andere Schweizer Filme tragen Linda Harpers Handschrift. CinéHalle holt die preisgekrönte Kostümbildnerin ins Rampenlicht. Nach diesem Abend werden Sie künftig gebannt nach dem Namen hinter dem Kostümbild suchen.

«Sie ist eine der lustigsten & aufmerksamsten Kostümbildnerinnnen, die ich je getroffen habe. Ihre Vorschläge waren immer völlig nachvollziehbar und halfen beim Spiel enorm. Sie unterstützt eine Figur auf sehr einfache und uneitle Weise.» Bettina Stucky, Schauspielerin

https://www.lindaharper.info/

Eintritt: CHF 18.- (Reduktion 5.- ( kulturlegi, Ahv, iv, lehrlinge, studierende, progrcard))
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Silent Cry- A Journey for Survival

Unser Kunstprojekt ist inspiriert von einem der Gründer des Vereins, Godfrey Oshogwe, der ebenfalls die entsetzliche Reise durch die Sahara und das Mittelmeer erlebt hat, um hier in Europa ein neues Leben zu finden. Er fand die Kunst als eine Form, um seine Gefühle auszudrücken, den Geist von belastenden Erfahrungen zu befreien, Trost zu finden und einige der angenehmen Erinnerungen an Aktivitäten, die sein Leben vor der Reise geprägt haben, wieder aufleben zu lassen. So entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die es anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen ermöglicht, sich auszudrücken. Abgesehen von der therapeutischen Wirkung der Kunst können diese Einwanderer mit diesem Projekt ihre Fähigkeiten präsentieren, ihre Geschichten erzählen und ihre Kulturen durch die Welt und die Sprache der Kunst mit dem Gastland teilen.

Eintritt: CHF 10.- (Eintritt mit gratis Getränk (alkoholfrei))
11. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Filip Haag hat über Jahre Wege erforscht, in denen Werke sich quasi selber erschaffen können (fotochemische Prozesse, Tuschemalerei, Wachs-zu-Bronze-Plastiken). Und er hat, umgekehrt, das lange und sehr langsame Wachsen von Formen aus kurzen Strichen in vorgestellte Welten nicht so sehr zelebriert, vielmehr mit dem Bleistift ausgesessen.

Seit 2020 findet ein Wandel statt: hin zu Prozessen persönlichen Ausdrucks. Und er malt seit einem Jahr – ein weiterer Schritt im Wandel – mit den Fingern. Fingermalerei steigert die Nähe des Autors zum Werk und die Ausdrucksintensität – kein Farbreservoir sorgt für einen langen und gelassenen Strich. Das Malen mit den Fingern lädt die Bilder auf – wie auch den Künstler selber. "Mit Fingern malend, bringe ich mich ein und kann zugleich verschwinden. Im Werk verschwinden. Das gefällt mir!“

Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

Wir freuen uns ausserordentlich, im Rahmen des Berner Galerien Wochenendes 2023 die Videoarbeit «Nomads In Remembering» von Jennifer Merlyn Scherler zu präsentieren.

Jennifer Merlyn Scherler (*1996) schafft multimediale Installationen, filmische Werke und verbindet in Lecture-Performances akademisch-theoretische Präsentation mit künstlerischen Recherchen und poetischer Sprachverwendung. In «Nomads In Remembering» führt Scherler uns in die Vergangenheit und verwebt geträumte und erzählte Erinnerungen zu einer poetischen Annäherung an die eigene Geschichte. Das Videokunstwerk verbleibt aber nicht im biographischen, sondern eröffnet eine Diskussion über intergenerationale Traumata und unseren Umgang mit Erinnerung. Jennifer Merlyn Scherlers Blick zurück resultiert nicht in einem historisierenden, sondern einem hochaktuellen und zukunftsweisenden Kunstwerk.

Veranstalter*in: videokunst.ch
13.01. – 25.02.2023
Weitere Informationen

So.
26.02.

Liebe und Hass. Anscheinend zwei gegensätzliche Pole, zwei sich ausschließende Emotionen. Oder vielleicht doch eher eine binäre Konstruktion, eine Vereinfachung realer Gefühle? Die Performance I love you / I hate you geht von dieser Dualität aus, um sie zu verstehen, zu hinterfragen und zu verwischen. 

Diese Performance mit Musik für Flötenduo ist in Form einer doppelten Spirale von Wiederholungen konzipiert, in der sich die Schleifen jeder Spirale immer weiter voneinander entfernen und von vornherein klar ist, dass eine exakte Wiederholung nicht möglich ist. 

Die Performance verfolgt einen interdisziplinären Ansatz in einer Kombination aus Musik, Theater, Licht und Video, was ermöglicht, die Konzepte von Liebe und Hass bzw. Differenz und Wiederholung aus verschiedenen Perspektiven zu untersuchen und so eine komplexe und fragmentarische Realität darzustellen. 

Eintritt: Frei (Eintritt frei, Kollekte)
Weitere Informationen

Organic Heartwarming Soul Food

Bäuchlings auf einem heissen Stein liegen und von oben mit lauwarmem Wasser begossen werden, fühlt sich ungefähr halb so gut an, wie NNAVY singen zu hören. Ne, jetzt echt!

Also ja, bäuchlings auf einem Stein liegen und von oben mit lauwarmem Wasser begossen zu werden ist schon ziemlich super. Und ja, "große Stimme" ist ein ziemlich verbrauchter Ausdruck, aber tut Euch den Gefallen und hört Euch mal an, was NNAVY so macht.

Am besten natürlich live und bei uns und nicht unter Missachtung dieser verdammt tighten Band.

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Mo.
27.02.

Beim ersten Hauptsachen Talk im 2023 dreht sich alles um Geld. Wie viel Geld braucht man für ein zufriedenes Leben und welche Rolle spielt dabei der Staat? Ist ein Umdenken angebracht, was «Glücksgüter»und Statussymbole betrifft? Und wie sieht der Zusammenhang zwischen Einkommen und Emissionen aus?

Vor dem Hintergrund von alternativen Ökonomien, Umverteilungsdebatten und der Klimakrise diskutieren in dieser Runde:

Florence Schmid, Stadträtin Jungfreisinnige, Finanzpolitikerin

Ivan Abegglen, RaAupe, gelebte alternative Lebens- und Finanzform

Christoph Bader, Zentrum für Nachhaltige Entwicklung Uni Bern

Moderation: Flavia von Gunten

Veranstalter*in: Hauptstadt, PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Di.
28.02.

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Eintritt: CHF 40.- (Verschiedene Ticketoptionen. Detaillierte Preisliste auf jazzwerkstatt.ch)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
28.02. – 05.03.2023
Weitere Informationen

Mi.
01.03.

PROGR TOURS - öffentliche Führung durch den PROGR

Auf einer PROGR TOUR kannst du hinter die Kulissen des PROGRs, eines der grössten Kunst- und Kulturhäuser der Stadt, schauen. Jeden Monat werden andere Ateliers ihre Türen öffnen. Die vielschichtige Vergangenheit und turbulente Gegenwart des ehemaligen Schulhauses laden auf eine spannende Expedition durch die Tiefen und Untiefen des weitläufigen Gebäudes ein.

Die Tours finden jeden ersten Mittwoch im Monat um 18:00 statt.
Treffpunkt ist das PROGR Büro beim Eingang Waisenhausplatz 30.

Eine Anmeldung ist nicht zwingend.
Die Führung ist kostenlos.
Die Führung eignet sich auch für Kinder und ist rollstuhlgängig. Bei Fragen oder speziellen Bedürfnissen gerne an assistenz@progr.ch.

Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Gesamtes Programm und alle weiteren Informationen unter jazzwerkstatt.ch

20:00 – Turnhalle
The Kesivan Naidoo Big Band Experience
arranged by Adrian Mears 
Kesivan Naidoo (dr/comp), Adrian Mears (cond), Reto Suhner (as/fl), Tara Sarter (as), Victoria Mozalevskaya (ts), Damian Dalla Torre (ts), Benedikt Reising (bs/bcl), Dave Blaser (tp), Lukas Thöni (tp), Jaronas Höhener (tp), Jannicke Hagen (tp), Andreas Tschopp (tb), Julia Rüffert (tb), Nina Thöni (tb), Maxine Troglauer (btb), Olga Reznichenko (p), Claude Meier (b), Manuel Sidler (g)

21:15 – Turnhalle
Sofia Salvo Sola Set
Sofia Salvo (bs)

22:30 – Turnhalle
SARTER KIT
Tara Sarter (as), Elias Stemeseder (p/synth), Lukas Akintaya (dr)

Eintritt: CHF 30.- (abgestuftes Preismodell. Für genaue Preise, siehe jazzwerkstatt.ch)
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Eintritt: CHF 40.- (Verschiedene Ticketoptionen. Detaillierte Preisliste auf jazzwerkstatt.ch)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
28.02. – 05.03.2023
Weitere Informationen

Do.
02.03.

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Gesamtes Programm und alle weiteren Informationen unter jazzwerkstatt.ch

20:00 – Turnhalle
Ralph Alessi New Group
Ralph Alessi (tp), Tara Sarter (as), Myslaure Augustin (p), Lukas Traxel (b), Christoph Steiner (dr)

21:15 – Turnhalle
Lina Tinérun
Florian Weiss (tb), Damaris Brendle (voc/comp), Cyrill Ferrari (g), Flo Hufschmid (dr)

22:30 – Turnhalle
Aya Metwalli
Aya Metwalli (voc/electr)

Eintritt: CHF 30.- (abgestuftes Preismodell. Für genaue Preise, siehe jazzwerkstatt.ch)
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Eintritt: CHF 40.- (Verschiedene Ticketoptionen. Detaillierte Preisliste auf jazzwerkstatt.ch)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
28.02. – 05.03.2023
Weitere Informationen

Fr.
03.03.

Mitglieder, die sich dank der Community ihrem Vorhaben widmen konnten, erzählen in persönlichen Geschichten, wie es ihnen dabei ergangen ist. Mitglieder, die kein Vorhaben verfolgen und trotzdem jeden Monat Geld einzahlen, beschreiben, was ihre Motivation dafür ist. Abgerundet werden die Geschichten von einem Showact feinster Musik von Jakob Hampel.  

Die «Ting Geschichten» ist unser schönster Event. Menschen lernen sich kennen, lassen sich inspirieren und verbringen einen verbindenden Abend miteinander. Bring a Friend. Es lohnt sich.

Eintritt: Frei (Anmeldung erwünscht, Eintritt gratis)
Vorverkauf
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Programm und alle weiteren Informationen unter jazzwerkstatt.ch

20:00 – Turnhalle
Olga Reznichenko Trio feat. Theresia Philipp
Olga Reznichenko (p), Theresia Philipp (sax), Lorenz Heigenhuber (b), Max Stadtfeld (dr)

21:15 – Turnhalle
Carlo’s Garden
Carlo Mombelli (b/comp), Nancy Meier (fl), Marc Stucki (ts), Andreas Tschopp (tb), Kesivan Naidoo (dr)

22:30 – Turnhalle
Red Data
Luca Aaron (modular/fx), Jim Black (dr/electr), Ludwig Wandinger (dr/electr)

23:45 – Turnhalle
Black Eagle Moon
Shane Cooper (b), Ganesh Geymeyer (sax), Vojko Huter (g), Martina Berther (b), Julian Sartorius (dr)

01:00 – tba
Elvin Brandhi & Ludwig Wandinger
Elvin Brandhi (voc/electr), Ludwing Wandinger (dr/electr)

02:00 – tba
Ka-raba
DJ-Set

Eintritt: CHF 30.- (abgestuftes Preismodell. Für genaue Preise, siehe jazzwerkstatt.ch)
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Eintritt: CHF 40.- (Verschiedene Ticketoptionen. Detaillierte Preisliste auf jazzwerkstatt.ch)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
28.02. – 05.03.2023
Weitere Informationen

Sa.
04.03.

Seit das Thema im Sommerloch 2022 medial hochgekocht wurde ist kulturelle Aneignung auch in der Schweiz in aller Munde. Am Jazzwerkstatt- und Swiss Jazz Days-Samstag nehmen wir uns Zeit für eine Diskussion darüber, wie wir als Szene mit dem toxischen Erbe des Kolonialismus umgehen wollen. Nach einem Inputreferat nähern sich eine Podiumsdiskussion und eine Q&A-Session dem Thema aus verschiedenen Perspektiven an. Ziel ist es, eine offene Diskussion zu ermöglichen. Mit der Veranstaltung wollen wir dazu beitragen, dass wir einander innerhalb der Musikszene zuhören und die Befindlichkeiten und Bedürfnisse der verschiedenen Anspruchsgruppen besser verstehen lernen.

Hinweis: Es kann kein Safe Space für Betroffene garantiert werden. Veranstaltung in Deutscher Sprache.

Eine Koproduktion der Jazzwerkstatt Bern mit den Swiss Jazz Days

Eintritt: CHF 10.- (regulär: 10.- kleiner Preis: 5.-)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Programm und alle weiteren Informationen unter jazzwerkstatt.ch

15:00-17:00 – Aula
Decolonization in Jazz – Inputreferat und Podiumsdiskussion
Kuratiert von Aline Meyer, Naïma Esther Kouma-Fing Bereté, Yvonne Apiyo Brändle-Amolo

20:00 – Turnhalle
NANCELOT
Nancy Meier (fl), Anett Kallai (fl), Eline Gros (fl), Camille Quinton (fl), Tilo Weber (dr)

21:15 – Turnhalle
SDK Ensemble
Lara Alarcón (voc/electr), Michael Cina (dr), Cyrill Ferrari (b/g), Violeta Garcia (cello/electr), Camilla Nebbia (ts), Kevin Sommer (cl)

22:30 – Turnhalle
SKYLLA
Ruth Goller (voc/b), Lauren Kinsella (voc), Alice Grant (voc)

23:45 – Turnhalle
The Mad Laboratory of Anti-Matter
Nadia Daou (time machine/voc/electr/drum machine), Paed Conca (cl/electr), Anthony Sahyoun (g/electr), Akram Hajj (dr/perc)

01:00 – tba
Sinularia
Jo Wespel (g/fx/comp), Felix Henkelhausen (b/fx), Max Santner (dr/fx)

02:15 – tba
DJ KG
DJ-Set

Eintritt: CHF 30.- (abgestuftes Preismodell. Für genaue Preise, siehe jazzwerkstatt.ch)
Weitere Informationen

Unter dem Motto «Vielfalt entfalten» laden die Künstlerinen Viviana González Méndez und Mariana Vieira Gruenig des Netzwerks artlink an vier Samstagen auf eine Reise zu den eigenen Wurzeln ein: Die Teilnehmenden machen sich ihrer eigenen Familiengeschichte und ihren Familientraditionen auf die Spur. Dabei lernen sie auch die Geschichten der Künstlerinnen kennen, die aus Brasilien und Argentinien in die Schweiz gekommen sind. In Stop-Motion-Filmen und einem grossen, gemeinsam gestalteten Kunstwerk finden alle Geschichten künstlerisch zusammen. In einer selbstgestalteten, experimentellen Führung präsentieren die Teilnehmenden am letzten Kurstag die enstandene Kunst ihren geladenen Gästen.

 

 

Eintritt: CHF 50.- (pauschal für alle 4 Kurstage)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kultessen
04. – 25.03.2023
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Eintritt: CHF 40.- (Verschiedene Ticketoptionen. Detaillierte Preisliste auf jazzwerkstatt.ch)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
28.02. – 05.03.2023
Weitere Informationen

So.
05.03.

Das Konsi Bern ist nur circa 20 Steinwürfe vom PROGR entfernt. Gegründet wurde es 1858 mit dem «Zweck (…) [der] Belebung des musikalischen Sinnes in unserer Jugend und namentlich der Heranbildung tüchtiger Dilettanten für das Orchester.» Das ging leider gründlich schief, denn die 19 jungen Menschen der Konsi Bigband sind alles andere als Dilettant*innen. Diese Sternschnuppen von gestern, morgen und übermorgen haben schon mit dem Jugendsymphonieorchester und allerlei Berühmtheiten gemeinsame Sache gemacht, im Lockdown ein Remote-Album aufgenommen und stellen in Sachen Energie überhaupt jedes Duracell Häschen in den Keller. An der Werkstatt werden sie von Maxine Troglauer, Tara Sarter und Benedikt Reising mit Instrumenten und Kompositionen unterstützt. Wer sich in wessen Glanz sonnen darf, bleibt hierbei rauszufinden.

Eintritt: CHF 20.- (Preisabstufung - genaue Preisliste siehe Website oder VVK)
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat, Jazzwerkstatt Bern
Weitere Informationen

Konzert für Familien

Das Konsi Bern ist nur circa 20 Steinwürfe vom PROGR entfernt. Gegründet wurde es 1858 mit dem «Zweck (…) [der] Belebung des musikalischen Sinnes in unserer Jugend und namentlich der Heranbildung tüchtiger Dilettanten für das Orchester.» Das ging leider gründlich schief, denn die 19 jungen Menschen der Konsi Bigband sind alles andere als Dilettant*innen. Diese Sternschnuppen von gestern, morgen und übermorgen haben schon mit dem Jugendsymphonieorchester und allerlei Berühmtheiten gemeinsame Sache gemacht, im Lockdown ein Remote-Album aufgenommen und stellen in Sachen Energie überhaupt jedes Duracell Häschen in den Keller. An der Werkstatt werden sie von Maxine Troglauer, Tara Sarter und Benedikt Reising mit Instrumenten und Kompositionen unterstützt. Wer sich in wessen Glanz sonnen darf, bleibt hierbei rauszufinden.

 

Sebastian Dubach (as), Seraina Schär (as), Moë Sahl (ts), Julian Wegmüller (ts), Benedikt Reising (bs), Tara Sarter (guest as), Samuel Morales (tp), Tilman Schäfer (tp), Sophie Lendi (tp), Vinzent Grandjean (tp), Tim Moser (tp), Pascal Moser (tb), Cyril Inäbnit (tb), Maxine Troglauer (tb), Tamino Schatzmann (btb), Linda Messerli (p), Alessio Brand (p), Jonas Haensel (g), Till Santschi (b/g), Tobias Scherrer (b) Luca Tobia (dr), Tinu Weigl (dr), Matthias Wenger (cond)

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Gesamtes Programm und alle weiteren Informationen unter jazzwerkstatt.ch

15:30 – Turnhalle
Konsi Bigband (Konzert für Familien)
Sebastian Dubach (as), Seraina Schär (as), Moë Sahl (ts), Julian Wegmüller (ts), Benedikt Reising (bs), Tara Sarter (guest as), Samuel Morales (tp), Tilman Schäfer (tp), Sophie Lendi (tp), Vinzent Grandjean (tp), Tim Moser (tp), Pascal Moser (tb), Cyril Inäbnit (tb), Maxine Troglauer (tb), Tamino Schatzmann (btb), Linda Messerli (p), Alessio Brand (p), Jonas Haensel (g), Till Santschi (b/g), Tobias Scherrer (b) Luca Tobia (dr), Tinu Weigl (dr), Matthias Wenger (cond)

20:00 – Turnhalle
Sainkho Namtchylak
Body On Stage
Sainkho Namtchylak (voc)

21:15 – Turnhalle
Dimitri Howald & the Amnis Band Extended
Dimitri Howald (g/voc/comp), Sebastian Lötscher (vio), Nao Rohr (vla/voc), Cégiu (cello/voc), Stefan Schischkanov (g/voc/synth), Olga Reznichenko (p/keys), Antonio Schiavano (b), Giulin Stäubli (dr)

Eintritt: CHF 30.- (abgestuftes Preismodell. Für genaue Preise, siehe jazzwerkstatt.ch)
Weitere Informationen

Die Jazzwerkstatt geht in die 15. Runde!

Jazzwerkstatt Bern heisst sechs Tage Musik, Austausch und Miteinander. Von nah und weniger nah kommen alte und neue Freund*innen in die Stadt, um den PROGR und das Kino Rex in ein bunt blubberndes Labor zu verwandeln.

Eintritt: CHF 40.- (Verschiedene Ticketoptionen. Detaillierte Preisliste auf jazzwerkstatt.ch)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Jazzwerkstatt Bern
28.02. – 05.03.2023
Weitere Informationen

Mi.
08.03.

Die Zahl 2 in Kombination mit der Zahl 3 ist einfach toll. 2/3 eines Kuchens essen, toll. Nur 2/3 des Budgets ausgeschöpft haben, toll. 2 von 3 möglichen Eisvarianten im Kino probieren, toll. 2 Hände haben und 3 Orangen damit jonglieren, toll.

 

Oder 2 Beats über 3 Beats spielen, dass das dann so hin und her wabert, wie bei Beduin Burger. Wir möchten am liebsten in einem Club tanzen, vor dessen Türen der Wind vom Meer her weht und uns einwiegen lassen, vom Geräusch der Wellen und Lynn Abibs Stimme.

 

Eintritt: 25.– / 30.– / 35.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Fr.
10.03.

Marco Tegui / Seba Campos / Geplantes Nichtstun / Difraktive / Soleil Levant

Orgánica

Nach 2 ausverkauften Orgánica Partys gehen wir am 10. März ab 21 Uhr in die dritte Runde!
Wie gewöhnlich werden wir mit ganz viel Liebe dekorieren und haben ein Booking vorbereitet, das ihr nicht verpassen könnt! Wir haben DJs aus Bern und aus dem Ausland eingeladen:


Marco Tegui aus Peru lebt auf Ibiza. Sein Organic House und Downtempo Sound hat die Szene mit geprägt und seine Hits haben sehr viel Gutes zum Genre beigetragen.

LINKS:

Spotify

Er wird ein Back-To-Back DJ Set mit seinem DJ Kollegen, dem Orgánica Mitgründer und Resident Seba Campos spielen. Seba kommt aus Chile und lebt in Deutschland.

LINKS:

Spotify

Soundcloud

Geplantes Nichtstun

Localmatador und einer der besten Downtempo Produzenten aus der Schweiz mit einem elektrisierenden Sound und treibenden Rhythmen und Synthesizern wird ein Live Set hinlegen, das wir nicht so schnell vergessen werden!

LINKS:

Spotify

Difraktive

Wer in Bern lebt und ihn nicht kennt, war sehr selten im Ausgang! Er organisiert legendäre Partys im Rössli und Dachstock der Reitschule und hat wahrscheinlich in jedem Club in der Schweiz gespielt. Normalerweise ist er im Techno und damit  –  seine Brille deutet es an  –  etwas schneller unterwegs. Für uns hat er ein Organic House Set vorbereitet! Seid gespannt, denn wir sind es in jedem Fall!

LINKS:

Soundcloud

Soleil Levant

Die Newcomerin mit Wurzeln in Deutschland und Frankreich, lebt in Bern und hat schon bei der letzten Orgánica Party bewiesen, dass sie mit ihrem Sunny Electrónica Sound die Menschen zum Tanzen bringen kann. Dies wird sie am 10. März wiederholen! Wir freuen uns auf sie.

Playtime:

21:00 bis 23:00 Soleil Levant
23:00 bis 00:30 Geplantes Nichtstun
00:30 bis 02:30 Seba Campos B2B Marco Tegui
02:30 bis 04:00 Difraktive

Eintritt: CHF 20.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Sa.
11.03.

w/ Deejay Kali, DJ saibo & diselecta energy

AFRO ENERGY

Nun schon zum vierten Mal kommt die Afro Energy in die Turnhalle! Für die welche immer noch nicht wissen was Afro Energy ist: Afroenergy bedeutet eine Nacht mit Afrobeats, Afrohouse, Amapiano und allem, was den Dancefloor zum Beben bringt. Dieses Mal ist Deejay Kali aus Kamerun zu Gast und wird wie gewohnt von DJ Saibo und dem in Bern bereits legendären Diselecta Energy begleitet.

LINKS:

Diselecta Energy

Eintritt: CHF 20.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Unter dem Motto «Vielfalt entfalten» laden die Künstlerinen Viviana González Méndez und Mariana Vieira Gruenig des Netzwerks artlink an vier Samstagen auf eine Reise zu den eigenen Wurzeln ein: Die Teilnehmenden machen sich ihrer eigenen Familiengeschichte und ihren Familientraditionen auf die Spur. Dabei lernen sie auch die Geschichten der Künstlerinnen kennen, die aus Brasilien und Argentinien in die Schweiz gekommen sind. In Stop-Motion-Filmen und einem grossen, gemeinsam gestalteten Kunstwerk finden alle Geschichten künstlerisch zusammen. In einer selbstgestalteten, experimentellen Führung präsentieren die Teilnehmenden am letzten Kurstag die enstandene Kunst ihren geladenen Gästen.

 

 

Eintritt: CHF 50.- (pauschal für alle 4 Kurstage)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kultessen
04. – 25.03.2023
Weitere Informationen

So.
12.03.

Cybernetic Sound Jungle

OY's neue Single NOW BE THE TIME ist die vor Freude sprudelnde Antwort auf Fragen, die ungefähr so klingen:

Bringt es überhaupt etwas, wenn ich versuche, etwas zu ändern?

Machen wir uns mit Aktivismus nicht nur müde?

Wie sehr kann ich mich trauen, in die Zukunft zu blicken?

Ist, "Zukunft" endlich?

Kann ich überhaupt helfen?

Darf es mir überhaupt so gut gehen?

undsoweiterundsofort, wir alle kennen das.

Manchmal muss man weniger denken und mehr machen.

Und wie schön diese Antwort daherkommt:

Now be the time to roll it back

set the rules to your own luck

open eyes to where you're rich

use the past

Wir würden wagen, vorzuschlagen, wärend wichtiger Entscheidungen ab jetzt kontinuierlich ein wenig zu tanzen. Vielleicht hilfts ja. Probieren wirs doch mit OY.

Eintritt: 23.– / 28.– / 33.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Do.
16.03.

Die neue PROGR-Veranstaltungsreihe "12nach12" macht in regelmässigen Abständen Produktionsprozesse aus dem Kunst- und Kulturbereich sicht- und erlebbar. Eröffnet wird das Format von der CAMERATA BERN. Mitten in der Probenphase zum Programm JUWELEN öffnet das Orchester die Aula-Türen über den Mittag für einen Werkstatteinblick:

Steven Isserlis, Leitung und Cello
Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840–1893)
Souvenir de Florence Streichsextett in d-Moll op. 70
Fassung für Streichorchester
Diese Musik ist ein reines Feuerwerk an Melodien: Von wild bis melancholisch erinnert sie an glückliche Zeiten des Komponisten in Florenz.

Die CAMERATA BERN vereint 15 Musiker:innen aus zehn verschiedenen Ländern. Von ihrem Proberaum im PROGR aus bringt sie ihre Musik in die Welt. Der Cellist Steven Isserlis ist als Solist, Kammermusiker, Dozent und Autor international unterwegs. Er arbeitet regelmässig mit der CAMERATA BERN zusammen.

Keine Reservationsmöglichkeiten. 

Eintritt: 5.-
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion, CAMERATA BERN
Weitere Informationen

Sa.
18.03.

Unter dem Motto «Vielfalt entfalten» laden die Künstlerinen Viviana González Méndez und Mariana Vieira Gruenig des Netzwerks artlink an vier Samstagen auf eine Reise zu den eigenen Wurzeln ein: Die Teilnehmenden machen sich ihrer eigenen Familiengeschichte und ihren Familientraditionen auf die Spur. Dabei lernen sie auch die Geschichten der Künstlerinnen kennen, die aus Brasilien und Argentinien in die Schweiz gekommen sind. In Stop-Motion-Filmen und einem grossen, gemeinsam gestalteten Kunstwerk finden alle Geschichten künstlerisch zusammen. In einer selbstgestalteten, experimentellen Führung präsentieren die Teilnehmenden am letzten Kurstag die enstandene Kunst ihren geladenen Gästen.

 

 

Eintritt: CHF 50.- (pauschal für alle 4 Kurstage)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kultessen
04. – 25.03.2023
Weitere Informationen

So.
19.03.

International Newcomer Festival

"Newcomer" ist ja immer so ein Begriff... Denn die Musiker*innen, die hier bei uns auf diesem Festival spielen, sind eigentlich nur für uns Newcomer.

Mina La Volée zum Beispiel ist längst in der Hip Hop Szene von Dakar vernetzt mit ihrem politischen Projekt "Ma Peau". Kalam ist als eine der wenigen SpielerINNEN der Kunde (eine einsaitige Gitarre) in Burkina Faso als feministische Botschafterin unterwegs. The Leila spielt, seit sie 15 Jahre alt ist, marokkanische Musik mit Rockmusikelementen. Und Mighty Pop hat in Ruanda längst seine eigene Musikschule gegründet und nun ein Soloprojekt gestartet, bei dem er die Inanga (eine traditionelle ostafrikanische Gitarre) mit Einflüssen aus der Bluestradition spielt.

Also alles alte Hasen, aber hier zum ersten Mal bei uns. Und am Ende noch ein DJ Set von Karami, also kommt und schwingt Eure Pfoten mit uns!

Im Zuge dieses Festivals erhielten die Musiker*innen Coachings von zum Beispiel Kwame Yeboah oder Elina Duni.

Eintritt: 15.– / 20.– / 25.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Mi.
22.03.

Carte Blanche

Mikrofone sind toll. Nein, wirklich! Besonders, wenn sie nicht einfach sehr laut weitergeben, was sowieso schon laut ist. Sondern, wenn sie das Leise hörbar machen, wie ein Mikroskop. Und weil sie das Vergangene wiederbringen. So könntest Du zum Beispiel das leise Ticken des Tons für Menschen mit Sehbehinderung einer Ampel aufnehmen, und das dann zwei Wochen später mit ganz vielen Effekten als tiefe, wummernde Bass Drum in Deinem Set nutzen. Ist das nicht der helle Wahnsinn? Gibt das nicht allem Geräusch Tiefe?

So wird das im Set von Arthur Hnatek und Julie Semoroz. Arthur, unser Carte Blanche-Mensch dieser Monate lädt die Klangkünstlerin ein, und sie spielen ein Set voll Musik, die von Forschung und zeitgenössischem Sound Design inspiriert ist.

 

CARTE BLANCHE ARTHUR HNATEK:

 

Ein Arthur Hnatek eines jüngeren Alters sitzt in einem Sandkasten. Jemand hält ihm ein kleines Förmchen zum Bauen hin. Doch Arthur braucht kein Förmchen. Arthur hat die Struktur des Sandes erkannt. Nicht ermittelt, nicht gezählt, einfach erkannt. Und da der Inhalt von Worten einfach nicht ausreicht, um diese Struktur weiterzuvermitteln, erzählt er sie auditiv. Trommelt mit Plastikschaufel auf die Holzkante – fast eine Snare, aber „Snare“, was heisst das schon, alles ist immer nur ein Klang – und mit der Hand auf einen umgekippten Eimer, Bass Drum. Man könnte da jetzt einen Low Pass drauf packen, vielleicht wäre das eher so wie die Sand-im-Sandkasten-Täler.

 

Klingt komplex. Alle verstehen es. Seit Jahren. Elektro-akustisch, im Trio, Solo, Modular, der Jazztradition folgend, Avant-Pop, Arthur Hnatek ist aufregend, als Schlagzeuger, als Produzent, als Komponist. Bei uns darf er drei Konzerte selbst kuratieren. Aufregend!

Das Berner Plattenwunder Chewlie wohnt quasi im Bollwerk. Jedenfalls sagt das der Veranstaltugskalender. Für diesen Abend kommt Chewlie zu uns in die Turnhalle und dreht Euch, mit den Platten!

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Sa.
25.03.

Reparieren statt Wegwerfen

Repair Café

Wieder findet zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr das erfolgreiche Repair Café der Stadt Bern statt.

Bei Repair Cafés handelt es sich um Treffen, an die Besucher defekte Produkte mitbringen und mit anderen oder auch alleine reparieren. Vor Ort geben ehrenamtliche Reparaturexperten Rat und helfen beim Reparieren mit. Werkzeuge können von den Besuchern kostenlos benutzt und gängige Ersatzteile können vor Ort gekauft werden.

Repariert werden können Elektrogeräte, Smartphones, Kameras, Textilien, Bücher, Holzgegenstände, Möbel, Spielzeug und vieles mehr.

Repair Cafés bieten die Möglichkeit, konkret etwas gegen den Ressourcenverschleiss und die wachsenden Abfallberge zu unternehmen. Ganz nebenbei wird das Portemonnaie geschont, man schliesst neue Kontakte und kann sich bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

Weitere Informationen

Afterparty Hallenturnier Alternativliga Bern

Mona Mour treffen den guten Geschmack und mischen alt und neu. Never change a winning team! Für diesen Abend haben sie sich Unterstützung in Form eines geballte Energiebündels geholt, Shushu unterstützt hinter den Plattenteller!

Be there and dance!

Afterparty des Hallenturnier Foul der Alternativliga Bern! Come and kick it!

Eintritt: CHF 5.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen

Unter dem Motto «Vielfalt entfalten» laden die Künstlerinen Viviana González Méndez und Mariana Vieira Gruenig des Netzwerks artlink an vier Samstagen auf eine Reise zu den eigenen Wurzeln ein: Die Teilnehmenden machen sich ihrer eigenen Familiengeschichte und ihren Familientraditionen auf die Spur. Dabei lernen sie auch die Geschichten der Künstlerinnen kennen, die aus Brasilien und Argentinien in die Schweiz gekommen sind. In Stop-Motion-Filmen und einem grossen, gemeinsam gestalteten Kunstwerk finden alle Geschichten künstlerisch zusammen. In einer selbstgestalteten, experimentellen Führung präsentieren die Teilnehmenden am letzten Kurstag die enstandene Kunst ihren geladenen Gästen.

 

 

Eintritt: CHF 50.- (pauschal für alle 4 Kurstage)
Vorverkauf
Veranstalter*in: Kultessen
04. – 25.03.2023
Weitere Informationen

So.
26.03.

Konzert für Familien: Voices of Emancipation

Aufgeregt wie ein kleines Kind klopfen wir an Eure Tür und wissen gar nicht, was wir Euch hierüber zuerst erzählen sollen: Les Mamans Du Congo sind ungemein wichtige Botschafterinnen der Emanzipation von FINTA's im Kongo. Und sie sind auch Botschafterinnen der Emanzipation des Kongo als kultureller Schatz. Und sie sind ausserdem tolle, tolle Sängerinnen. Und Schauspielerinnen - da entflammt plötzlich ein riesiges Durcheinander auf der Bühne! Streit, Diskussion? Ach, schon wieder vorbei, weiter tanzen. Achja, tolle Performerinnen sind sie auch! Und sie haben die Gabe, einen ganzen Raum zu entflammen. Musikalisch finden wir hier Schlaflieder und Volksweisen, die über Hip Hop Beats von RROBIN liegen - und so gar nicht mehr nach Schlaflied klingen. Das wird toll, toll, toll. Und toll!

Eintritt: 20.– / 25.– / 30.–, Kinder: 5.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Voices of Emancipation

Aufgeregt wie ein kleines Kind klopfen wir an Eure Tür und wissen gar nicht, was wir Euch hierüber zuerst erzählen sollen: Les Mamans Du Congo sind ungemein wichtige Botschafterinnen der Emanzipation von FINTA's im Kongo. Und sie sind auch Botschafterinnen der Emanzipation des Kongo als kultureller Schatz. Und sie sind ausserdem tolle, tolle Sängerinnen. Und Schauspielerinnen - da entflammt plötzlich ein riesiges Durcheinander auf der Bühne! Streit, Diskussion? Ach, schon wieder vorbei, weiter tanzen. Achja, tolle Performerinnen sind sie auch! Und sie haben die Gabe, einen ganzen Raum zu entflammen. Musikalisch finden wir hier Schlaflieder und Volksweisen, die über Hip Hop Beats von RROBIN liegen - und so gar nicht mehr nach Schlaflied klingen. Das wird toll, toll, toll. Und toll!

Eintritt: 25.– / 30.– / 35.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Mi.
29.03.

International Deconstruction

Die Sonne geht auf. Oder unter? Auf jeden Fall ist alles irgendwie gelb: ein Gelb, das nach dem schmeckt, was kommt. Aber wir sind uns schon sicher, das wird schön werden. Eine warme, weiche Zukunft. Oder ist die ganze Szene einfach mit einem Filter gedreht? Schieben wir einfach einen Film? EL KHAT heisst eine sehr weit verbreitete Droge und auch die nach ihr benannte Band. Und so ein bisschen schummrig wird uns beim Hören dieser Musik schon. Die Beine fangen an, der Trompete zu folgen, und spätestens, wenn alle singen, sind wir umzingelt von Imagination.

 

Don't do drugs, kids! Kommt lieber zum Konzert und lasst Euch em Ende unversehrt auf einen Trip schicken.

Eintritt: 25.– / 30.– / 35.–
Vorverkauf
Veranstalter*in: bee-flat
Weitere Informationen

Fr.
31.03.

Im Rahmen der Literaturreihe «Wortort» liest Dominic Oppliger aus seinem zweiten Buch mit dem Titel «Giftland» (März 2023 «Der gesunde Menschenversand»). Begleitet wird Oppliger vom Basler Synthie-Künstler Papiro

Nach «acht schtumpfo züri empfernt» ist dies der zweite Mundart-Roman des Autors und Musikers in der edition spoken script. Darin befindet sich die Hauptfigur Sämi als Schlagzeuger einer Schweizer Band auf dreimonatiger USA-Tour, die nicht hält, was sie versprach: Anstelle einer aufregenden Reise durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, noch dazu als Teil des internationalen Rockmusik-Zirkus, erlebt Sämi öden Touralltag, Langeweile, Heimweh, Verstimmungen. Erst als er anfängt rückwärtszugehen, gelingt es ihm, die Alltagsroutine aufzubrechen und zu positiven Erlebnissen zu kommen – bis die Tour durch einen Unfall an der Ostküste endet. Mit dem Arm in der Schlinge und der Gewissheit, dass er durch sein Rückwärtsgehen Veränderung erwirken konnte, macht Sämi sich auf, um sich einer alten Geschichte an der Westküste zu stellen. 

Eintritt: 20.-/25.-
Veranstalter*in: PROGR - Zentrum für Kulturproduktion

Afrobeats

Dibbasey

Ready to dance? dibbasey heizt ordentlich und mit viel Bass ein. Die junge DJ sorgt seit bald zwei Jahren mit unvergesslichen Rhythmen für Stimmung auf der Tanzfläche. Von Afrobeats über HipHop zu Funk und wieder zurück - das Füdli wird auf jeden Fall geschwungen und der Dancefloor bebt.

Eintritt: CHF 5.-
Veranstalter*in: Turnhalle
Weitere Informationen