Agenda

    • Mittwoch 20. Feb. 2019

      Turnhalle | 19:30 | Konzert

      Get The Blessing (UK) & Support: Eyot (Serbia)

      Doppelkonzert

      • Doppelkonzert | Gegründet im Jahr 1999 von Clive Dreamer, dem Schlagzeuger von Portishead und Radiohead, und mehr...

      • Gegründet im Jahr 1999 von Clive Dreamer, dem Schlagzeuger von Portishead und Radiohead, und dem Bassisten Jim Barr, beweist die britische Band Get The Blessing mit ihrem brandneuen Album «Bristopia», dass sie auch heute noch viel zu sagen hat. Und das in der jazzigen Sprache der pochenden Melodien, monströsen und ansteckenden Beats und sonnigen Improvisationen.

         

        Aktuelles Album: «Bristopia» (2018, Kartel Music Group)

        Von Rock tänzeln sie leichtfüssig zum Jazz, schwingen sich in Richtung Punk und verschnaufen im Ambient: Die serbische Band Eyot überschreitet Genregrenzen geschmeidig und im typischen 7/8-Takt der Balkanmusik. Dabei bewegt sich das Vierergespann im Weitsprung über geographische und kulturelle Stacheldrahtzäune und kappt diese mit ihrer Kombination aus traditionellem und innovativem Sound.

         

        Aktuelles Album: «Innate» (2018, Metropolis Records)

        Türöffnung: 19:30 | Eintritt: CHF 28.-

        Vorverkauf: www.petzi.ch

        Weitere Informationen: www.bee-flat.ch/programm/aktuell/get-the-blessing-eyot-3573

        Veranstalter*in: bee-flat

    • Mittwoch 20. Feb. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)