Agenda

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Diverse Räume im PROGR | 10:00 | Festival

      Tour de Lorraine – Who cares?

      Vernetzungstreffen und Workshops

      • Vernetzungstreffen und Workshops | Wer hat zu dir geschaut, als du ein Baby warst? Wer putzt bei dir zuhause? Wer mehr...

      • Wer hat zu dir geschaut, als du ein Baby warst?

        Wer putzt bei dir zuhause? Wer kocht deine Mahlzeiten?

        Wie bringst du Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit unter den berühmten einen Hut?

        Bei wem meldest du dich, wenn es dir nicht gut geht? Wer schaut zu deinen kranken Eltern?

        Warum arbeiten so viele Migrant*innen in der Gastronomie und in der Pflege?

        Warum gibt es Arbeit, die bezahlt wird und solche, die nicht bezahlt wird?

        Warum wird nicht jede Arbeit gleich bezahlt?

        Und was hat das alles mit dir zu tun?

        Care-Arbeit hat ausfransende Ränder. Oft geht es um Hausarbeit, Betreuung und Pflege, aber auch gastronomische Dienstleistungen oder Sexarbeit können dazu gezählt werden. Bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit wird dabei zum Grossteil von Frauen*, viele davon Migrantinnen*, geleistet. Care ist die Grundlage jeder Gesellschaft, da alle Menschen Care, also Sorge, brauchen. Trotzdem bleibt sowohl (unter-)bezahlte als auch unbezahlte Care-Arbeit weitgehend unsichtbar.

        An der Tour de Lorraine 2019 wollen wir mit einer feministisch-intersektionalen Betrachtungsweise einen Beitrag dazu leisten, die komplexe Care-Thematik besser fassen zu können. Wir möchten die Problematik der heutigen Organisation von Care-Arbeit diskutieren und praktische Alternativen entwickeln. Wir hoffen an der Tour de Lorraine möglichst vielen Perspektiven Platz zu bieten und freuen uns auf spannende Diskussionen.

        PROGRAMM

        10:30 - 12:00 / 13:00 - 14:00  Trauerchor der Pflegenden

        12:30 - 17:00  Von Migrant*innen für Migrant*innen Austellung

        12:30 - 18:00  Anlaufstelle für Pfleger*innen mit Burnout

        12:30 - 18:00  Selfcare - nimm dir Zeit für eine Kopfmassage

        12:30 - 17:00  Utopische Bilder

        12:00 - 17:00  Briefwerkstatt

        13:30  Revolution als Alltag. Kollektive Organisation vom Leben - Care

        13:30  Eine live-In Betreuerin erzählt aus ihrem Alltag: Care Migration und die Regulierung der Erwerbsarbeit in Haushalten

        13:30  I care you, you care me 

        13:30  “Aufruf zum Streiken” Frauen*streik 2019 

        13:30  Care-Netzwerke in der ambulanten Versorgung - eine Gesellschaft im Wandel

        13:30  Wirtschaft ist Care. Für einen Paradigmenwechsel im ökonomischen Denken und Handeln

        13:30  Wie können wir ohne Widersprüche konsequent Sorge tragen für alle Lebewesen?

        15:30  Sans-Papier Hausarbeiter*innen 

        15:30  Wer baut mich auf? Emotionale Arbeit in Intimbeziehungen

        15:30  Sing wyter, tanz wyter. Chante et danse avec la voix de Rose

        15:30  Lohn für Hausarbeit

        15:30  Care Revolution- Raum für Sorgearbeit durchsetzen

        15:30  Kwa Wazee: Care in Tansania

        15:30  Nurses don't need Management. Die Buutzorg-Erfolgsgeschichte

        15:30  Capitalism doesn't care

        17:30  Globale Care Gesellschaft

        Ihr könnt euch am Infotisch im PROGR erkundigen, welcher Workshop wo stattfindet. Kommt frühzeitig vorbei, denn nicht alle Workshops werden im PROGR selber durchgeführt.

        Beginn: 10:00

        Weitere Informationen: www.tourdelorraine.ch/tdl19

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Turnhalle | 22:00 | Disco

      Tour de Lorraine

      Ezikiel (Cadenza) / James Mc Hale (modernity / Sunday breakfast)

      • Ezikiel (Cadenza) / James Mc Hale (modernity / Sunday breakfast) | Care-Arbeit hat ausfransende Ränder. Oft mehr...

      • Care-Arbeit hat ausfransende Ränder. Oft geht es um Hausarbeit, Betreuung und Pflege, aber auch gastronomische Dienstleistungen oder Sexarbeit können dazu gezählt werden. Bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit wird dabei zum Grossteil von Frauen*, viele davon Migrantinnen*, geleistet. Care ist die Grundlage jeder Gesellschaft, da alle Menschen Care, also Sorge, brauchen. Trotzdem bleibt sowohl (unter-)bezahlte als auch unbezahlte Care-Arbeit weitgehend unsichtbar.

        An der Tour de Lorraine 2019 wollen wir mit einer feministisch-intersektionalen Betrachtungsweise einen Beitrag dazu leisten, die komplexe Care-Thematik besser fassen zu können. Wir möchten die Problematik der heutigen Organisation von Care-Arbeit diskutieren und praktische Alternativen entwickeln. Wir hoffen an der Tour de Lorraine möglichst vielen Perspektiven Platz zu bieten und freuen uns auf spannende Diskussionen. tourdelorraine.ch

         

        An der diesjährigen Tour de Lorraine sorgen zwei DJs für eine heisse Tanznacht:

        Ezikiel machte seine ersten Schritte am Negril's Beach, Jamaika, und wurde von den positiven Klängen von Reggae und Dub erzogen. Dank der afrikanischen Wurzeln seiner Mutter und der großen Musikkultur seines Vaters entwickelte er eine tiefe Leidenschaft für die Musik.

        Im Alter von 14 Jahren kaufte er seine ersten Plattenspieler und Mixer und begann DnB, Reggae und Jungle zu mischen. Aber 1998, nachdem er zum ersten Mal Künstler wie Ricardo Villalobos und Richie Hawtin gehört hatte, verliebte er sich sofort in ihre groovigen Rhythmen. 

        Nachdem er auf den illegalen Techno-Partys seiner Heimatstadt aktiv war, erkannte er, dass es an der Zeit war, voranzukommen, und so zog er 2006 nach Zürich, der Schweizer Hauptstadt der elektronischen Musik.

        In kürzester Zeit hat er sich in der Zürcher Techno-Szene einen Namen gemacht, er spielte bereits in den besten Schweizer Clubs, aber auch für internationale Acts und Promoter wie Hive Club, DekaDance, M4Music Festival, Vision Festival, Street Parade etc. Er unterstützt auch UNITED ROOTS & CULTURE, eine Stiftung, die in Afrika Projekte durchführt, um Menschen zu helfen, die sie benötigen.

        Ezikiel glaubt, dass Musik der beste Weg ist, um Menschen zusammenzubringen und sich wohl zu fühlen.

        Ezikiels Sound: https://soundcloud.com/ezikiel

         

        James Mc Hale interessierte sich bereits früh für die florierende Techno-Szene in Bern. Es dauerte nicht lange, bis er sich durch alle Kantone spinnen und als Tour-DJ nach London und Ibiza reiste. Bis heute hat James die Decks mit den allerbesten Acts geteilt, die derzeit in der elektronischen Szene arbeiten. Einige der besten Clubs wie der Club Der Visionaere, Squat 3/4, Egg London und Sankeys bespielen. Auch als Produzent ist er fleissig! Derzeit ist er Resident beim Sunday Breakfast Zürich, bei MDRNTY Events worldwide und Unusual Suspects Ibiza, wo er seinen Sound in das Kollektiv einbringt und die nächste Generation von Underground-Künstlern aus der Schweiz mitgestaltet.

        James Mc Hales Sound: 

        https://soundcloud.com/james-mc-hale

         

        Beginn: 22:00 | Eintritt: CHF 25.- (Solipreis: 30.- // reduziert: 20.-)

        Weitere Informationen: www.turnhalle.ch/de/programm/2457

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Stadtgalerie | 13.12. – 26.01. | Ausstellung

      Ausstellung "me, myself and I, Cantonale Berne Jura"

      Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna Kotlaris, Fabio Luks, Renée Magaña, Karoline Schreiber, Inga Steffens, Grégory Sugnaux

      • Elia Aubry, Livio Baumgartner, Blond & Gilles, Ronny Hardliz, Haus am Gern, Alain Jenzer, Knüsel / Töndury, Johanna mehr...

      • Auch dieses Jahr schliesst das Ausstellungsprogramm der Stadtgalerie mit der Cantonale Berne Jura. Unter dem Titel me, myself and I versammelt die Stadtgalerie Werke, die sich mit dem Ich beschäftigen. Ein Gegenüber wird gesucht und Spuren des Daseins sind in den Zwischenräumen zwischen mir und dir zu finden. Mögliche Lebensentwürfe werden angedacht und eine Wesensentwicklung bis zur philosophischen Krise durchlebt. Bestehende und vorgefertigte Vorstellungen des Selbst treffen auf Fremdwahrnehmung und die Suche nach dem Eigenen schwankt zwischen privat und öffentlich. Dabei sind wir mit Grenzen der Intimität konfrontiert, welche die Nähe und Distanz sowie das Ich und Du neu verhandeln.

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Eintritt: Frei (Eintritt frei)

        Weitere Informationen: www.stadtgalerie.ch

        Veranstalter*in: Stadtgalerie

    • Samstag 19. Jan. 2019

      PROGR, Markus Zürcher Fenster | 13.12. – 29.03. | Ausstellung

      Jürg Curschellas: Vermisst

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling mehr...

      • Jürg Curschellas zeigt Bilder aus seiner Sammlung "vermisst". Das Buch dazu folgt im Brühling 2019 ... laufende Infos dazu gibts es auf pixe.li/vermisst

        "... erstreckt sich eine originelle Installation von Jürg Curschellas.
        Das Werk besteht aus gesammelten Inseraten über entlaufene Katzen. Curschellas fokussiert mit seiner Arbeit die Bedeutung der Haustiere für die Menschen und thematisiert damit auch die Illusion, Kontakt zu haben." (Argauer Zeitung)

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Showroom videokunst.ch | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Lena Maria Thüring, «Future Me», 2016

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien mehr...

      • Die Videoarbeit Future Me von Lena Maria Thüring erzählt semi-fiktionale Anekdoten aus den Biografien von jungen Erwachsenen. In den ineinandergreifenden Erzählfragmenten berichten sie von einschneidenden Erlebnissen aus ihrer Kindheit und spekulieren über die eigene Zukunft.

         

        Lena Maria Thüring (*1981 in Basel) lebt und arbeitet in Zürich. Zum Zürcher Reformationsjubiläums produzierte Lena Maria Thüring zusammen mit Brigitte Dätwyler den Film "Arbeit als Liebe. Liebe als Arbeit" (2018, 22:47) min der im Rahmen der Berner Galerienwochenende gezeigt wird.

        13.1.2019, 11 Uhr, Kino Rex, Schwanengasse 9, 3011 Bern
        Anschliessend ans Screening findet ein Gespräch mit den Künstlerinnen statt, Eintritt CHF 15.-

        Öffnungszeiten: Mi—Fr: 14—18 Uhr Sa: 12—16 Uhr

        Weitere Informationen: videokunst.ch

        Veranstalter*in: videokunst.ch

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Galerie Bernhard Bischoff & Partner | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Comptoire de Mystic

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, mehr...

      • Die Malerei von Kotscha Reist inspiriert sich an dem breiten Spektrum der sichtbaren Welt. Häuser, Landschaften, Personen, Bäume oder Tiere werden eher beiläufug ins Bild gesetzt. Mit seinen Bildfindungen verarbeitet er Erinnerungen und Wirklichkeiten und bringt sie in einen grösseren, allgemeingültigen Kontext.

        Öffnungszeiten: Mi - Fr 14-18h Sa 12-16h

        Weitere Informationen: www.bernhardbischoff.ch

        Veranstalter*in: Galerie Bernhard Bischoff & Partner

    • Samstag 19. Jan. 2019

      Reflector Contemporary Art Gallery | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Aline Zeltner - Nebula

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt mehr...

      • Aline Zeltner (*1980 Biel, lebt in Basel) ist eine scharfe Beobachterin von Natur und Kultur. In ihren Werken spielt sie mit der menschlichen Wahrnehmung von Bildern und der Neigung zur unermüdlichen Suche nach Fokus. 

        In ihrer Einzelausstellung «Nebula» zeigt sie ihre Arbeiten unter dem Titel «Brum» - Nebel - die vertraut und zugleich geheimnisvoll wirken. Für die Serie «Homo animalis», observierte Aline Zeltner Zoo-Situationen zwischen Besuchern und Tieren, bis sich diese zu einem Bild zu verweben schienen und als Chimären in Erscheinung traten. Diese Mischwesen dienten schon in der griechischen Mythologie als symbolische Verknüpfung unterschiedlicher Kräfte und der Suche nach der Verbindung mit der Natur.

         

        Öffnungszeiten: DO/FR, 14 - 18 Uhr SA, 12 - 16 Uhr

        Weitere Informationen: reflector.gallery/aline-zeltner

    • Samstag 19. Jan. 2019

      PROGR, Galerie 3000 | 11.01. – 16.02. | Ausstellung

      Kotscha Reist, Historia Natura 7

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff mehr...

      • Kotscha Reist zeigt in der Galerie 3000 eine seine Einzelausstellung in benachbarten Galerie Bernhard Bischoff & Partner ergänzende Rauminstallation.

        Öffnungszeiten: Samstag: 13.00 - 16.00 Uhr

        Weitere Informationen: www.galerie3000.ch