PROGR-Fest 2014

20 078 Bernerinnen und Berner haben es am 17. Mai 2009 mit ihrem Ja zur «Künstlerinitiative Pro PROGR» möglich gemacht, dass wir vom 4. bis 7. September 2014 das zehnjährige Bestehen dieses aussergewöhnlichen Hauses der Künste im Zentrum der Stadt Bern feiern können. Für weit über 200 Menschen ist der PROGR ihr täglicher Arbeitsplatz, in der Kunstproduktion, der Kulturvermittlung und -förderung, in der Kreativwirtschaft, der Bühnen- und Haustechnik, der Restauration, dem Gebäudeunterhalt. Was da alles ausgebrütet und umgesetzt wird, aber auch mit wie vielen
Kulturschaffenden ausserhalb der dicken Sandsteinmauern kommuniziert und kollaboriert wird, soll das üppige Programm der vier Festtage erlebbar machen. Als Dank an alle, die sich für eine lebendige Kultur im Zentrum eingesetzt haben; und als Zeichen, dass dieses Haus auch in Zukunft für Überraschungen bereit sein wird.

imPROGR_Verein

Download Festprogramm (PDF)

Detailprogramm

  • Diskurs

      • 10 Jahre PROGR: Und jetzt grosse Pause? Eine Debatte. SA 11h, Turnhalle

      • 10 Jahre PROGR: Und jetzt grosse Pause? Eine Debatte.

        SA 11h, Turnhalle

        Der PROGR Bern feiert das 10-jährige. Feiern ist gut – gut ist aber auch, kurz innezuhalten. Aus dem Kunst-Biotop der Anfangszeiten sei ein Haus mit Statuten, Vorhängeschlössern und stillen Mietern geworden, klagen die einen. Andere orten immer noch viel «Spirit» aus jener Zeit, als man gemeinsam das Berner Volk überzeugte, den PROGR an die Künsterinnen und Künster zu verkaufen. Klar ist: Die zehn Jahre haben das Zentrum für Kulturproduktion verändert. In einer Podiumsdiskussion fragen wir, was jetzt kommt. Was soll und kann dieses Kulturhaus mit seinen 70 Ateliers an bester Lage in der Innenstadt? Welche Erwartungen gibt es innerhalb und ausserhalb des Hauses, und wie macht man sowas anderswo? Diesen und vielen anderen Fragen stellen sich Leute aus dem Haus und solche mit scharfem Aussenblick.

        Mit:
        Nicolette Kretz, Festivalleiterin auawirleben, Autorin, Kommission für freies Theater- und Tanzschaffen der Stadt Bern
        Oliver Meier, Berner Zeitung, Ressortleiter Kultur
        Fritz Roesli, Präsident Verein Werkraum Warteck pp, Basel
        Dolores Dana, ehemalige Stadträtin FDP, Juristin
        Matthias Kuhn, Stiftungsratpräsident PROGR, Musiker
        Moderation: Urs Gilgen, Radioredaktor

  • Literatur

      • Literatur am PROGR-Fest

      • Literatur am PROGR-Fest

        Der PROGR will zum zehnjährigen Jubiläum alle Sparten vorstellen, in denen im Haus künstlerisch gearbeitet wird. Dass die Literatur dabei nur eine marginale Rolle einnimmt, hat die Stiftung PROGR schon seit längerem festgestellt, und sie hat verschiedene Initiativen ergriffen, um die Präsenz von Autoren und Literaturveranstaltern zu vergrössern.
        Neben einigen wenigen Künstlern, die vorwiegend schreibend tätig sind, ist artlink, das Büro für Kulturkooperation, bislang die einzige Institution, die Literatur fördert (z.B. über «den Anderen Literaturklub» unter literaturklub.ch) und auch Lesungen veranstaltet – mit der Ausrichtung auf Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

        Nichtsdestotrotz ist Literatur im PROGR sehr wohl präsent. Im Hinblick auf das PROGR-Fest wurden alle im Hause Tätigen aufgefordert, ihre Lieblingslektüre
        mitzuteilen. Eine faszinierende Mischung ist zusammengekommen – von Thomas Mann bis Peter Nadas, von Meret Oppenheim bis Agatha
        Christie – und kann am Fest besichtigt und gekauft werden. Und die Autorin eines der Lieblingsbücher kann auch auf der Bühne gesehen werden: Sandra Künzi mit ihren
        «Mikronowellen» (SA 15.15 im Lehrerzimmer).

      • PROGR liest FR 16-20, SA 13-18h, EG Ausstellungszone Ost

      • PROGR liest

        FR 16-20, SA 13-18h, EG Ausstellungszone Ost

        artlink und die PROGR-Mieter/-innen präsentieren Lieblingsbücher von Menschen, die im PROGR arbeiten: KünstlerInnen und Mitarbeitende von Institutionen, Galerien, Bars und dem Reinigungsdienst. Sie erklären, weshalb sie von welchem Titel begeistert sind.

      • Mikronowellen – Live-Leseshow mit Sandra Künzi und Reg Frei SA 15.15h, Lehrerzimmer

      • Mikronowellen – Live-Leseshow mit Sandra Künzi und Reg Frei

        SA 15.15h, Lehrerzimmer

        Mikronowellen ist eine kleine feine Sammlung von Texten über Kellnerinnen, die überbordende Manager entlassen, Bücher, die kleine Kinder beissen, männlichen Männern und normalen Frauen, über Begebenheiten, die sich tagtäglich und überall zutragen.

      • Kunstbuch Flohmarkt SA 12.30-17h, Ausstellungszone EG Ost

      • Kunstbuch Flohmarkt

        SA 12.30-17h, Ausstellungszone EG Ost


        Das Lehrerzimmer veranstaltet wieder den Kunstbuch-Flohmarkt in der Galerienzone.
        Kunstbuch-SammlerInnen sind zum Mitmachen od. Bücher beisteuern eingeladen.
        Tischemiete beträgt 20.-. Anmeldung bis 25. August unter 'info@lehrerzimmer.be'.

  • Modedesign

      • Modedesign am PROGR-Fest

      • Modedesign am PROGR-Fest

        Die Modenschau «GET DRESSED» fand vor fünf Jahren zur PROGR-Abstimmung das erste Mal statt. Da es bei der Durchführung einer Modenschau viele künstlerische Ansprüche zu berücksichtigen gilt, haben wir ein Team aus PROGR-internen und PROGR-externen Modeschaffenden zusammengestellt, um so ein optimales Gemeinschaftswerk zu schaffen. Anlässlich des zehnjährigen PROGR-Jubiläums kommen wir nun wieder zusammen.

      • Viking Moderna – Scandinavian Vintage Furniture DO 18-21h, 011

      • Viking Moderna – Scandinavian Vintage Furniture

        DO 18-21h, 011

      • GET DRESSED SA 20h, Aula

      • GET DRESSED

        SA 20h, Aula

        Die Modenschau «GET DRESSED» wird zum zehnjährigen Jubiläum des PROGR zum
        zweiten Mal interpretiert. Acht Schweizer Modedesigner und Modedesignerinnen
        werden ihre aktuellen Herbst-/Winterkollektionen auf den Laufsteg schicken.

        Die acht Modelabels:
        Naklar, JEKERxJEKER, Viento, Costa Pinapples, Debora Rentsch, Simon Mauchle, pierrot&pierrette und PAMB werden uns mit ihren
        unterschiedlichen kreativen Ideen eine Packung Vielfalt präsentieren, worauf wir uns freuen können. Alle Infos zu DesignerInnen und Team findet man unter getdressed.ch.
        Coiff Your Success wird Haare und Make-Up zaubern, Optickle werden die Show mit ihren Visuals untermalen und uns nach der Show mit der Installation Turnstubete zum
        Tanzen bringen.
        So get ready to GET DRESSED!

      • Turnstubete SA ab 22h, Aula

      • Turnstubete

        SA ab 22h, Aula

        Optickle präsentiert die Neuauflage ihrer interaktiven Medienkunstinstallation "Turnstubete" von 2009. Es handelt sich um eine animierte interaktive Interpretation eines Werks ("ohne Titel", 1968-1971) des Pioniers der digitalen Kunst, Georg Nees.
        Der wandelnde Übergang zwischen Chaos und Ordnung wird dargestellt. Mittels Körpergewicht versucht der Betrachter, chaotisch turnende Silouetten durch sein eigenes gymnastisches Equilibrium zu ordnen.

  • Performancekunst

      • Performancekunst am PROGR-Fest

      • Performancekunst am PROGR-Fest

        Bern hat seit den 70er Jahren eine sich stetig wandelnde doch manifeste Performancekunst-Szene, welche auch im PROGR präsent ist. Für einige der Künstlerinnen und Künstler ist die Performancekunst das Hauptmedium, andere setzen
        sie ein, wenn es die Arbeit verlangt. Die Arbeitsweisen sind unterschiedlichster Art, oft auch geprägt durch die Schnittstellen zu anderen Bereichen wie Tanz, Theater, Musik, Literatur usw. Im PROGR wird regelmässig Performancekunst veranstaltet u.A. im Rahmen der PROGR Performance Plattform (PPP), dem UNWRAP THE PRESENT, dem BONE Festival für Aktionskunst, sowie in der Stadtgalerie.

        Performancekunst wird oft als eine Kunstart bezeichnet, die unberechenbar, gefährlich, unangenehm, extrem, unschlüssig, anarchistisch, langweilig, distanzlos, intim usw. sein kann. Ihr Ruf ist vielschichtig, doch markant. Am PROGR-Fest hat die Performancekunst
        ihren festen Platz im Hof. Was so viel heisst, wie, dass sie überall im PROGR stattfinden kann. Doch Treffpunkt bleibt der Hof und, falls andere Räume ins Spiel kommen, wird das Wo und Wann jeweils kurz vor dem Live-Moment mitgeteilt. Das Publikum erwartet ein vielfältiges, reiches und ungewöhnliches Performance-Programm, sind doch die Hintergründe und Arbeitsweisen der 13 Positionen unterschiedlichster Art. Die auftretenden Performerinnen und Performer haben sich im PROGR eingemietet oder sind externe Kunstschaffende, welche mit dem PROGR in kollaborativer Art in Verbindung stehen.

      • KB-Aktion DO 20-22h, FR 20-23h, SA 19-23h, SO 15-17h, Brunnen Hof West

      • KB-Aktion

        DO 20-22h, FR 20-23h, SA 19-23h, SO 15-17h, Brunnen Hof West

        Einmalige Chance - einmaliges Erlebnis! Gewinne einen Wellnessaufenthalt!

        www.kasparbucher.ch/work.html

      • Glynis Ackermann, Gisela Hochuli und Gast FR 13.30h, SA 13.45h, 90 Min., Hof

      • Glynis Ackermann, Gisela Hochuli und Gast

        FR 13.30h, SA 13.45h, 90 Min., Hof

        Sie arbeiten mit vorgefundenen und mitgebrachten Gegenständen und der Situation vor Ort aus dem Moment heraus.

        www.giselahochuli.com

      • Manuela Imperatori und Emma Murray – Umblättern SA 13-15h und 15.30-17.30h, ca. 13', 263

      • Manuela Imperatori und Emma Murray – Umblättern

        SA 13-15h und 15.30-17.30h, ca. 13', 263

        Performance für 1 bis 2 Personen
        Von Manuela Imperatori
        Mit Emma Murray und Manuela Imperatori

        Alle 12-13 Minuten öffnen wir die Türen des Ateliers 263 und die nächsten 1 bis 2 Personen können reinkommen.

      • Salome Egger, Doris Ehlers – green-green-green SA, 14.30h, SO 15h, 15 Min., 307

      • Salome Egger, Doris Ehlers – green-green-green

        SA, 14.30h, SO 15h, 15 Min., 307

        Eine Begegnung von Text und Textil. Ein subtiles Spiel mit der Wahrnehmung. Ein alltägliches Phänomen. Grün!?

      • Klara Schilliger & Valerian Maly – bern 24 Permutationen SA 15h, 10 Min., Hofbühne

      • Klara Schilliger & Valerian Maly – bern 24 Permutationen

        SA 15h, 10 Min., Hofbühne

        Klara Schilliger und Valerian Maly zelebrieren mit dem Publikum des Festivals "Future of Imagination 9" in Singapur eine chorische Anrufung Berns in 24 Kombinationen und Formationen.
        Live-Übertragung aus Singapur in den Progr-Hof

        www.malyschilliger.ch

      • DIALOGE Improvisation 1 SA 16h, 5 Min., Hofbühne

      • DIALOGE Improvisation 1

        SA 16h, 5 Min., Hofbühne

        Improvisierte Musik/Tanz-Kurzperformance

      • Sibylle Ettengruber – Playground SA 16.30 - 18h, Schützenmatte / SO 14h, 15 Min., Hof

      • Sibylle Ettengruber – Playground

        SA 16.30 - 18h, Schützenmatte / SO 14h, 15 Min., Hof

        Es geht um Punkte und Linien, die miteinander verbunden werden; vielleicht im Sinn eines Spiels oder eines strengen Konzepts.  
        Im Gehen werden die Punkte miteinander verbunden.

        www.sibette.net

      • Stefan Schuhmacher – Reinigung SO 13h, 45 Min., Hof

      • Stefan Schuhmacher – Reinigung

        SO 13h, 45 Min., Hof

        Die drei Entschlackungsregeln: 1. Lange Pausen zwischen den Mahlzeiten. 2. Viel Wasser trinken. 3. Möglichst viel Basen zu sich nehmen.

      • Eva Fuhrer (o.T.) SO 13.30h, 15 Min., Hof

      • Eva Fuhrer (o.T.)

        SO 13.30h, 15 Min., Hof

      • Lisa Jenny – Tischlein weck mich SO 14.30h, 30 Min., Hof

      • Lisa Jenny – Tischlein weck mich

        SO 14.30h, 30 Min., Hof

        Was rüttelt am Boden? Was kreischt im Gebüsch? Was weint in der Tasse, und tropft ins Genick?

      • Labor Schützenmatte DO 19h, Forum Schützenmatte, Grosse Halle / FR-SO 10-22h, Labor auf der Schützenmatte

      • Labor Schützenmatte

        DO 19h, Forum Schützenmatte, Grosse Halle / FR-SO 10-22h, Labor auf der Schützenmatte

        Vom 4.-7.9.2014 wird die Schützenmatte von den parkierenden Autos befreit. Erleben Sie den Raum dan den vielfältigen Aktionen neu und bringen Sie ihre eigenen Ideen für die künftige Schützenmatte ein!

  • Grafik / Illustration

      • Grafik / Illustration am PROGR-Fest

      • Grafik / Illustration am PROGR-Fest

        Arbeitende im Bereich angewandte Gestaltung sind im PROGR geografisch über mehrere Stockwerke respektive vier bis fünf Ateliers verteilt und mit zur Zeit lediglich zehn Gestaltenden im Haus etwas untervertreten. Der generierte Output ist dabei hingegen beträchtlich. Das breite Spektrum der Arbeiten reicht von Web, über Print und Illustration bis hin zu Ausstellungen mit Autorenwerken. Die angewandt Gestaltenden sind im PROGR bisher nicht speziell unter sich organisiert; Austausch und gelegentliche Zusammenarbeiten finden in einem positiven, konkurrenzlosen Verhältnis statt.

        Während des Fests haben die Gestalter und Gestalterinnen im PROGR eine Intervention mit selbst gestalteten Flaggen geplant. Damit soll die stilistische Breite aus Grafik und Illustration im Haus aufgezeigt und in kreativer Weise auf die festlichen, städtischen Beflaggungen in der Altstadt geantwortet werden.

        Um dem zehnjährigen Jubiläum des PROGR nummerisch – und im Sinne der Vernetzung über die PROGR-Mauern hinaus – gerecht zu werden, entschied man sich, zehn Flaggen aus dem Haus zu gestalten und weiter zehn externe Gestalter und Gestalterinnen respektive Büros aus Bern einzuladen. Die 20 Flaggen-Motive werden an der Fassade und im Gebäudeflur ausgestellt und können am Fest gekauft respektive bestellt werden.

  • Film

      • Film am PROGR-Fest

      • Film am PROGR-Fest

        Mit grossen Gesten imaginäre Bilder in die Luft zeichnend, oder gemeinsam beim Espresso mit Verschwörermine über einem Script brütend: Die Filmschaffenden im PROGR sind sofort zu erkennen. Falls sie denn überhaupt anwesend sind und nicht irgendwo die Welt
        zu retten versuchen, cineastische Schwalben einfangen, oder in den verborgenen Winkeln des PROGR seltene Einhörner züchten. Vom Autorenfilmer, Produzentin, Cutter, Kostümbildnerin, Regisseur bis zum Filmmusiker deckt der PROGR heute fast alle Berufsbereiche ab und hat sich zu einem starken Magneten für das heimische Filmschaffen entwickelt.

        Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen des PROGR lassen die Filmschaffenden eine mediale Bombe platzen: «Ja, es stimmt – wir haben eine Leiche im Keller!»
        Die Ausstellung «Killing your Darling» zeigt erstmals in einer umfassenden Retrospektive Szenen aus dem heimischen Filmschaffen, die dem unbarmherzigen Schnittmesser zum Opfer fielen. Geplatzte Träume, verpatzte Dialoge, zensurierte Kussszenen, oder das geheime alternative Ende eines Schweizer Kassenschlagers: Ob die Szenen zu unrecht auf dem Altar der Kunst geopfert wurden, oder ob ihnen der Regisseur oder die Regisseurin eine Chance hätte geben müssen, entscheiden für einmal Sie.
        Werkschau: Amuse bouche à discretion! Kleine visuelle Leckereien aus der umfangreichen Küche unserer Filmschaffenden. Setzen Sie sich hin und schlemmen sie für einmal ungeniert – es hat genug!

      • Killing your Darling FR/SA 14-22h, filmBar, Der Treffpunkt für Cinephile und Filmschaffende, EG Ausstellungszone Ost

      • Killing your Darling

        FR/SA 14-22h, filmBar, Der Treffpunkt für Cinephile und Filmschaffende, EG Ausstellungszone Ost

        «Ja, es stimmt – wir haben eine Leiche im Keller!» Die Ausstellung «Killing your Darling» zeigt Szenen aus dem heimischen Filmschaffen, die dem unbarmherzigen Schnittmesser zum Opfer fielen. Ob die Szenen zu unrecht auf dem Altar der Kunst geopfert wurden, oder ob ihnen der Regisseur oder die Regisseurin eine Chance hätte geben müssen, entscheiden für einmal Sie.

         

      • Werkschau SA 14-21h, SO 11-17h, showroom videokunst.ch, EG Ausstellungszone Ost

      • Werkschau

        SA 14-21h, SO 11-17h, showroom videokunst.ch, EG Ausstellungszone Ost

        Amuse bouche à discretion! Kleine visuelle Leckereien aus der umfangreichen Küche unserer Filmschaffenden. Setzen Sie sich hin und schlemmen sie für einmal ungeniert – es hat genug!

  • Tanz

      • Tanz am PROGR-Fest

      • Tanz am PROGR-Fest

        Die Tanzschaffenden sind im PROGR nicht sehr zahlreich vertreten. Dafür gibt es eine grosse Bandbreite an Tanzstilen, die im Haus ausgeübt werden. Von Tango und Lindy Hop über Zeitgenössischen Tanz bis zu Contact Improvisation und Stocktanz. Neben dem Erarbeiten von Bühnenstücken werden auch immer wieder Kurse und Workshops für
        unterschiedliches Publikum angeboten. Diverse Ateliers wurden eigens dafür mit Tanzteppich und der nötigen Infrastruktur ausgestattet.

        Während des Festes werden abwechslungsreiche Auffuührungen zu sehen sein, von PROGR-Schaffenden wie auch von eingeladenen Gästen. Die Choreografin und
        Tänzerin Cynthia Gonzalez zeigt in ihrem Atelier ein neues Solostück. Die Zürcher Musik-Tanz Compagnie DIALOGE improvisiert im Dachstock des PROGR. Bhanji führt uns an zwei Abenden in die Sufi-Welt. Und die Tanzcompagnie inFlux präsentiert
        ein Kurzstück für einen Mann, eine Frau und einen Koffer.

      • Swing Thing – Vernissageparty DO 21-3h, Turnhalle

      • Swing Thing – Vernissageparty

        DO 21-3h, Turnhalle

        Swing Thing! What else?
        Der legendäre All Style Lindy Music Anlass geht in die nächste Runde!

        10 x 10?
        10 Jahre Swing Machine Bern kreuzen sich mit 10 Jahren PROGR. Es ist uns eine grosse Freude, mit einer Swing Thing Party in der Turnhalle die gemeinsame Geschichte feiern zu können! Die älteren Tanzsemester unter euch werden sich daran erinnern, dass das Beswingt in der Anfangszeit in der Turnhalle stattgefunden hat...

        Liveband?
        Für die grosse 10x10-Feier konnten wir die Suspenders gewinnen. Wir freuen uns sehr auf ihren Sound! Und wenn man genau hinfühlt, merkt man, wie sich die Füsse jetzt schon zu bewegen beginnen...
        Zur Website der Suspenders geht es hier entlang: Suspenders

        DJs?
        Natürlich. Die Swing Thing DJs werden auch dieses Mal tanzbare Musik aus allen Sparten und Jahrzehnten auflegen. An der gemeinsamen Feier werden sowohl SwingtänzerInnen als auch tanzbegeisterte Progr-Gäste auf ihre Kosten kommen.

        Taxi tanzen?
        Du hast den Crashkurs verpasst, aber im Verlauf des Abends springt der Lindybazillus mit ungeahnter Wucht auf dich über? Kein Grund zur Panik. Wir sind für dich da.
        Taxidancers greifen dir gewissermassen unter die Füsse und verpassen dir eine Kurzeinführung!

        www.swingmachinebern.ch/jubilaeumswoche.html

      • Bhanji Whirling – Sufi Performance (LakpatiNath und Premhimal) DO 20h, Aula / FR 21.30h, Hofbühne

      • Bhanji Whirling – Sufi Performance (LakpatiNath und Premhimal)

        DO 20h, Aula / FR 21.30h, Hofbühne

        Der Tanz ist der Ausdruck des eigenen Bewusstseins, welches bewusst Präsenz erschafft, mit dem Wissen, wie sich die Energien im Innern des Körpers bewegen lassen, können diese in den Ausdruck und die Bewegung übertragen, und vom Publikum wahrgenommen werden. Drehend, sich mit Himmel und Erde verbindend, fliegen wir in andere Dimensionen, zuschauend und zuhörend sind alle eingeladen mitzufliegen.

        www.vivavita.ch

      • !!!ABGESAGT!!! Cynthia Gonzalez – 2in1?! SA 18h, 30 Min., 210

      • !!!ABGESAGT!!! Cynthia Gonzalez – 2in1?!

        SA 18h, 30 Min., 210

        Eine strukturierte Improvisation mit Tanz und Sprache von Mutter und Tochter über die Hochs und Tiefs eines neuen Lebens zur Zweit. Das Mutter-Sein, das nicht-mehr-Alleine-Sein, überhaupt das Neue "Sein" mit Charme und Humor.
        Tanz und Performance: Celeste Wöhrle (3 Monate im September), Cynthia Gonzalez

        www.cynthia-gonzalez.ch

         

      • DIALOGE – Zeitungsstücke SA 20h, Estrich

      • DIALOGE – Zeitungsstücke

        SA 20h, Estrich

        DIALOGE liest Zeitung. Eine improvisierte Musik- und Tanzperformance.
        Tagesaktualitäten werden verhandelt und Frontartikel zerrissen. Schlagzeilen, Bilder und Zeitungsrascheln mischen sich in das Stück. Diese Performance ist aktuell, hintergründig und weiss genau Bescheid über das Wetter.

        improdialoge.wordpress.com

      • inFlux – Ausflug. Eine nostalgische Reise zu zweit... SA, 19-19.15h, Hofbühne

      • inFlux – Ausflug. Eine nostalgische Reise zu zweit...

        SA, 19-19.15h, Hofbühne

        Eine Frau und ein Mann mit einem grossen Koffer wirbeln über die Bühne. Es bleibt offen, ob sie eben von einer Reise zurückgekommen sind oder sich voller Vorfreude auf einen Ausflug begeben.
        Tanz: Tekeal Riley, Emanuel Ruefenacht
        Choreografie: Lucía Baumgartner

        www.influxdance.com

  • Fotografie

      • Fotografie am PROGR-Fest

      • Fotografie am PROGR-Fest

        Überaus gross ist das Tätigkeitsfeld der Fotografen und Fotografinnen im Haus. So gross, dass die Arbeit «mit Knickzone» gerade jetzt auf vier Megaposter der Dimension 7x40m zum Sommeranlass «Kunst am Gebäude Sihlcity» bis Ende September in Zürich zu sehen ist. Was sie tun, das tun sie richtig!

        «Frau Piano und ihr Elefant» ziehen als Künstler-Trio mit einem Traktor und ihrer aus Getreideboxen selbstgebauten, begehbaren Camera Obscura an diverse Schauplätze. Nun macht der enorme Fotoapparat Halt im Hof. SELFIE OBSCURA ist angesagt. Das Trio und die Prgrftgrfn entschleunigen die Machart, stellen dich und euch fünf Minuten vor das kleine Loch und warten, bis genug Licht auf das Fotopapier geworfen wird. Wer so lange Haltung bewahren kann, isch e Sibesiech und kriegt ein Bild ausgespuckt. Für das Projekt WANDWURF rennen die Prftgrfn durchs Fest und fangen Szenen ein und auch dich, wenn du Pech hast. Mit ein bisschen Glück findest du dich übergross auf einer Wand im Haus wieder. Mit CARTE BLANCHE zeigen sechs PROGR-FotografInnen ihr bestes Foto im Weltformat als Blickfang zu den Fenstern des EG Westgangs raus.

      • Carte Blanche DO-SO, EG im Gang Ausstellungszone West

      • Carte Blanche

        DO-SO, EG im Gang Ausstellungszone West

        Die PROGR-FotografInnen Nadine Andrey, Martin Bichsel, Jürg Curschellas, Ruben Holliger, Jelene Savić und David Zehnder präsentieren ihr bestes Foto.

      • Urs Grunder – Der Gangwandler DO-SO, Kulturpunkt 009, EG Ausstellungszone West

      • Urs Grunder – Der Gangwandler

        DO-SO, Kulturpunkt 009, EG Ausstellungszone West

        Fotoausstellung Urs Grunder im Kulturpunkt (28. August bis 25. September 2014).

        Vor mehr als 40 Jahren besuchte Urs Grunder als Schüler das Progymnasium (PROGR) in Bern. 2010 kehrte er mit seiner Fotokamera zurück.

      • Wandwurf DO–SO, DaUndDort, immer wieder

      • Wandwurf

        DO–SO, DaUndDort, immer wieder

        Wollen wir mit Kameras die Stimmung einfangen, auf ein paar Striche reduzieren, aufs grosse Papier bannen und da und dort an die Wand werfen … mit ein bisschen Glück erblickst du dich dann selbst.
        Prgrftgrfn: Jürg, Martin, Nadine
         

      • Schneeweiss Surprise! DO ab 20h / Sa ab 22h, 008

      • Schneeweiss Surprise!

        DO ab 20h / Sa ab 22h, 008

        Pictureparty meets PROGR. Charakterköpfe, Kultfiguren, Du und Ich werden an zwei Pictureparties eingeladen sich in einem kleinen Fotostudio ablichten zu lassen. Ernst, lachend, erzählend, selbstinszenierend, schön, peinlich, ein Statement setzend, sinnlich, kreativ, etwas trashig, wunderbar verpeilt, feierlich verspielt, auf jeden Fall etwas absurd; Rock’n’Roll eben!

        www.schneeweiss.ch, ovenju.ch


         

      • Selfieobscura FR 17-22h / SA 16-22h, im Hof Ost gegenüber dem Lehrerzimmer im Eck

      • Selfieobscura

        FR 17-22h / SA 16-22h, im Hof Ost gegenüber dem Lehrerzimmer im Eck

        camera obscura meets selfie: Machen wir in die grosse Box ein kleines Loch und lassen deinen Kopf rein  ... raus kommt ein belichtetes Bild frisch aus dem Fixierbad ... have a swim.

  • Musik

      • Musik am PROGR-Fest

      • Musik am PROGR-Fest

        Der PROGR ist sozusagen ein Ganzjahres-Festival mit einer musikalischen Spannweite, die ihresgleichen sucht. Über siebzig Musikerinnen und Musiker sind im PROGR gelistet, weit mehr tummeln sich jeweils in den Proberäumen, wenn alle Bandmitglieder und Gäste mitgezählt werden. Ein Haus der Klänge, Rhythmen, Rhymes und Licks par excellence – und weitherum einzigartig. Kommt dazu, dass die Musik im PROGR natürlich spartenübergreifend in der Choregraphie, der MediaArt, der Performance, in Tanz und Theater nicht minder voluminös präsent ist. Im PROGR wird in rund 35 Räumen und auf fast allen Stockwerken von weit mehr als siebzig Personen Musik komponiert, erforscht, geprobt und geschliffen – stilistisch grenzenlos.

        Das PROGR-Fest 2014 kann, soll und will nicht den Anspruch haben, die Sparte Musik unter einem einzigen tonalen und formalen Aufhänger ins Rennen zu schicken. Vielmehr macht das Happening zum Jubiläum hörbar (und sichtbar), was für ein schier unerschöpfliches Reservoir sich aus dem Wörtchen «Musik» erschliesst; sofern dieses
        Wörtchen im Zusammenhang mit dem PROGR aufgeführt wird. Von einigen PROGR-Künstlern werden Premieren oder eigens fürs Fest geschaffene Werke aufs Parkett
        kommen. Andere nutzen die Gelegenheit zu PROGR-internen Kooperationen. Gewisse tauchen kurz aus den Klangräumen auf, um einen Einblick respektive Hörproben ihres momentanen Schaffens vors Volk zu bringen. Zudem werden auch Freunde des Hauses und andere externe Musikschaffende zum guten Klang beitragen. So oder so: An akustischen Überraschungen, haufenweise Inspiration und an Tanzbarem wird es an den Festtagen keine Sekunde fehlen.

      • PROGR Ruf DO–SA, jeweils 18-18.15h, an und in den Fenstern zum Hof

      • PROGR Ruf

        DO–SA, jeweils 18-18.15h, an und in den Fenstern zum Hof

        Allabendlicher «senn-Ruf» in den PROGR-Hof von PROGR-MusikerInnen und ihren FreundInnen.

        DO: Rhytmical
        FR: Instrumental
        SA: Stimme

      • Ka Moser – Die Sprache des Pianos ist Musik FR, 17h, 363

      • Ka Moser – Die Sprache des Pianos ist Musik

        FR, 17h, 363

        Konzertperformance: Ka Moser mit ihren freien Kompositionen
        www.kamoser.ch

      • Mik Keusen Solo - Surf Musik FR 17.30h, 363 / FR 24h, Sonarraum

      • Mik Keusen Solo - Surf Musik

        FR 17.30h, 363 / FR 24h, Sonarraum

        Piano Solo Konzert: Willkommen zu einem Set meditativer "Surf Musik"!
        Mik Keusen | piano, tabla, electronics

         

      • Inside the Baxter Building – Improvised Electronic Music FR 18.15h, Hofbühne

      • Inside the Baxter Building – Improvised Electronic Music

        FR 18.15h, Hofbühne

        „Inside the Baxter Building“ experimentiert mit der Erweiterung von akustischen Instrumenten mit analogen und digitalen Effekten in der improvisierten Musik.  Mit gefühlten 5 km Kabel hat sich diese Band verdrahtet, verbunden und verknüpft, und so einen Organismus geschaffen, der einer Hydra gleich von 3 kreativen Köpfen gesteuert wird. 2014 wagt sich dieses Ungetüm nun ein erstes Mal ans Tageslicht. Wesen der Unterwelt, nehmt euch in Acht!

      • Jan Martin Mächler und Matthias Kuhn: Der arme Müllerbursche und das Kätzchen FR 19h / SA 15h, Estrich

      • Jan Martin Mächler und Matthias Kuhn: Der arme Müllerbursche und das Kätzchen

        FR 19h / SA 15h, Estrich

        Jan Martin Mächler: Komposition und Tenor
        Matthias Kuhn: Violoncello

        Was passiert, wenn ein armer Komponist für sein Musiktheater weder Symphonieorchester noch Opernchor zur Verfügung hat? Sondern lediglich einen Sänger und einen Cellisten? (Zwar sind beide überaus begabt und verstehen es auch zu pfeifen, klatschen und zu trommeln!) Dann betreten wir die grösstmögliche Bühne: die Phantasie der verehrten ZuschauerInnen.

      • Björn Meyer und Andreas Vollenweider – CELEBRATION FR 19h, Hofbühne

      • Björn Meyer und Andreas Vollenweider – CELEBRATION

        FR 19h, Hofbühne

        Eine musikalische Begegnung und feierliche Erinnerung an die Harfinistin Asita Hamidi, die von aller Anfang im PROGR aktiv war.
        Björn Meyer (Bass) und Andreas Vollenweider (Harfe) verbindet - dank Asita - eine langjährige Freundschaft. Hier im PROGR zum ersten Mal als duo zusammen zu erleben.

      • Karin Anders und Sam Pfund – DUO FR 19.45h, Estrich

      • Karin Anders und Sam Pfund – DUO

        FR 19.45h, Estrich

        Das Duo Karen Anders (vocal) und Sam Pfund (e guitar & ac guitar) besteht seit Januar 2012: Popmusik mit souligen Elementen, harmonischen Ausflügen zum Jazz und deutscher Poesie. Die Musik als Sprachrohr, um Gedanken und Erfahrungen mitzuteilen, mit Feinsinn und Kreativität.

      • Jua* – Folk Country Blues FR 20h, Hofbühne

      • Jua* – Folk Country Blues

        FR 20h, Hofbühne

        Sinnlich. Folkig. Schörkellos. Vier Frauen. Das ist Jua*.
        Let's schwing the Tanzbein with us!

      • Yellow Neon Letters – Minimal-Electro-Groove mit Akkordeon & Baritonvioline FR 20.30h, Estrich

      • Yellow Neon Letters – Minimal-Electro-Groove mit Akkordeon & Baritonvioline

        FR 20.30h, Estrich

        Subtil gearbeitete elektro­nische Klänge vermengen sich untrennbar mit Bari­tonvioline und Akkordeon. YELLOW NEON LETTERS des Electronica-Künstlers Marcel Zaes ist gleichzeitig maschinelle Poesie und grooviger Klangteppich. Katryn Hasler (baritone violin) | Florine Juvet (accordion) | Marcel Zaes (electronics)

      • Mario Batkovic Trio – Akkordeon, Gitarre und Bass FR 20.45h, Hofbühne

      • Mario Batkovic Trio – Akkordeon, Gitarre und Bass

        FR 20.45h, Hofbühne

        Mario Batkovic: Akkordeon
        Boris Klecic: Gitarre
        Ivan Nestic: Bass

        Die Themen kommen aus dem Balkan, doch es klingt nicht nach balkanischem Umza-Sound. Mit Kontrabass, Akkordeon und Gitarre interpretieren die Profimusiker aus der Schweiz und Kroatien die Rhythmen aus dem Balkan neu. Das virtuose Akkordeonspiel von Batkovic wird durch den kraftvollen Strich des Bassisten Nestic und der rhythmischen Gitarre von Klecic zum Tragen gebracht. Getroffen haben sich die Musiker vor 10 Jahren für ein Konzert im PROGR! Mit ihrem allerersten auftritt hat das Trio gleichzeitig die Bühne in der Turnhalle damals eingeweiht. Heute spielen und arbeiten sie im PROGR.

        www.batkovic.com

      • Die Astronauten – berndeutsche Geschichten, elektronische Musik FR 22h, Sonarraum

      • Die Astronauten – berndeutsche Geschichten, elektronische Musik

        FR 22h, Sonarraum

        Patric Marino und Oli Kuster schrauben an einem alten Radio, doch sie finden keinen Kanal. Zum Rauschen des Radios beginnt Marino zu sprechen, mit leisem Ticken setzt Kusters Musik ein. Zusammen erschaffen Die Astronauten elektrosphärische Poesie und schweben durch leere Strassen südwärts. In berndeutschen Geschichten erzählen sie, was in Italien passiert, was man nicht weiss, was nicht geschrieben oder verschwiegen wird. Ihre Stücke sind Anklagen, Erinnerungen und Begegnungen, mal wütend und traurig, mal verträumt oder ironisch. Marino rappt gegen die Krise in Süditalien an und stolpert über den Beat. Kuster lässt in seiner Musik elektronische Herzen schlagen, fängt Stimmen in einer alten Villa ein und spielt Xylophon darin. Sie begegnen einem verschwundenen Physiker, der kalabresischen Mafia, einem Coiffeur, der nicht mehr Haare schneiden kann, und Christoph Kolumbus. Es geht um Klänge und Länder, vor allem aber um Geschichten von Menschen. In ihren Stücken verknüpfen sie diese einzelnen Teile zum Gesamtbild eines neuen Südens und Literatur mit Musik. Kuster macht etwas im Raum, Marino etwas in der Zeit. Wenn das Experiment gelingt, geben Die Astronauten eine Vorstellung davon, wie sich Schwerelosigkeit anfühlt.
        Patric Marino ist Autor und Astronaut. Vor zwei Jahren erschien seine ausgezeichnete Erzählung «Nonno spricht», er schreibt regelmässig Reportagen aus dem Süden und am Textkiosk Texte auf Bestellung. www.literaturbuero.ch
        Oli Kuster ist Musiker und Astronaut. Seit Jahren tourt er durch Europa, spielt Piano und Keyboards, von Hip Hop über Jazz, Pop, Rock bis Elektro, zusammen mit Züri West, Mich Gerber, Gilbert Paeffgen und immer wieder in eigenen Projekten, wie seiner neuen Band AEIOU. www.olikuster.ch

      • Colibri – freigeistiger Neofolk FR 22h, Turnhalle

      • Colibri – freigeistiger Neofolk

        FR 22h, Turnhalle

        Zusammen mit Timmermahn haben sie im Laufe der Zeit mit 5 Programmen die ganze Schweiz bespielt: 2001 Schotterstories; 2002 El Dorado; 2003 Betty Bossi; 2004 When a Grittybenz say Goodnight; 2006 Blyb ufem Trottoir, Johnny. Zwei CDs mit Geschichten von Timmermahn und Musik von Los Hobos wurden produziert: 2002 Schotterstories; 2003 Tobruker. Immer öfter wurden Los Hobos als Band angefragt für rein musikalische Engagements, zudem reichte die Formation des Akustik-Trios nicht mehr aus, um die grooviger und opulenter werdenden Eigenkompositionen live umzusetzen. So erfolgte 2005 die Aufstockung zum Quintett, bei grösseren Engagements wurde die Band noch durch Keyboarder Cédric Saurer (Lunik) verstärkt.
        Als freigeistige Neofolk Combo haben COLIBRI/Los Hobos landauf landab zahllose mehrheitlich kleinere Bühnen zum Vibrieren gebracht.
        Um ihre Tätigkeit als rein musikalisches Unternehmen vom Schaffen als Timmermahn-Begleittrio abzugrenzen, spielt die Band fortan unter dem Namen COLIBRI.
        Ihr neuestes Album "Mondo" ist ein akustischer Roadmovie. Der Hörer wird auf wilde und zärtliche Ausflüge in die Prärie von Yucatan und zu den Pagoden von Mandalay mitgenommen.

      • Hello Truffle – Streifzug durch die Gefilde der improvisierten Musik FR 23h, Sonarraum

      • Hello Truffle – Streifzug durch die Gefilde der improvisierten Musik

        FR 23h, Sonarraum

        Streifzug, das Debut von Hello Truffle erschien im Oktober 2013 bei Unit Records und Werkstatt Records. Die LP/CD widerspiegelt einen rhythmisch angelegten Streifzug durch die Gefilde der improvisierten Musik. Die Basis-Kompositionen von Matthias Wenger entführen die Hörer wiederholt in eine Welt von süsslichen Gerüchen und lieblichen Klängen. Doch Obacht! Hinter den Büschen lauern scharfe Gitarren und bedrohliche Trommeln, welche ebendiese in Schall und Rauch auflösen. Auf der Pirsch nach edlen musikalischen Knollen reichen sich Christoph Steiner, Philipp Moll, Nick Perrin und Matthias Wenger den Spaten in die Hand. Nicht selten gelingt hierbei der Fund eines aussergewöhnlich reifen Stücks Musik.

      • Till/Tape (bons vivants) und Wyld Journey into sound FR 24-3h, Turnhalle

      • Till/Tape (bons vivants) und Wyld Journey into sound

        FR 24-3h, Turnhalle

        Ein Bouquet aus Trip-Hop, Jazz Blues Bossa Roots Soul Funk und Discoperlen.....und etliche goodies welche in keinen Topf passen.....offeriert von Pionear (Music Collector Junkie)....Special guest...."Sual"     welcher sich mehrmals EINMISCHEN wird....Erfahrung und Talent spontan erbrütet.....tut gut :-D weil Alt / Neu und Bekannt / unbekannt....

      • Mario Batkovic Solo – Charismatisch, virtuos, einmalig SA 18.15h, Hofbühne

      • Mario Batkovic Solo – Charismatisch, virtuos, einmalig

        SA 18.15h, Hofbühne

        Seine Lange Reise landete vor 10 Jahren im PROGR wo er seither als Komponist, Interpret und Produzent Arbeitet. Unter anderem vertont Batkovic Filme wie z.b. „Unser Garten Eden“, „Der Imker“, und tritt Solo sowie in verschiedenen Formationen auf. Mit der Idee stilistisch unfassbar aber unfassbar gute Musik zu erschaffen Betreibt er sein Atelier im PROGR und sein eigenes Label – Veruston - was ihm ermöglicht, musikalisch unabhängig zu sein. Solo ist Batkovic auf seiner immer noch andauernden Klangreise zu hören.

      • Wael Sami Elkholy und Titus Bellwald – New Traditional Music SA 19h, Estrich

      • Wael Sami Elkholy und Titus Bellwald – New Traditional Music

        SA 19h, Estrich

        Der ägyptische Sänger Wael Sami Elkholy und der Perkussionist Titus Bellwald spielen aktuelle Musik mit starken Wurzeln. Neben Stücken von Fairouz. Oum Kalthoum und anderen Grossen der arabischen Musik spielen sie Duo-Arrangements von Stücken ihres aktuellen Projekts "Alte Liebe" - lauter Eigenkompositionen, die unvergleichlich neu klingen und dennoch irgendwie traditionell wirken.

      • Abeti & Yann – Covers neu interpretiert SA19.15h, Hofbühne

      • Abeti & Yann – Covers neu interpretiert

        SA19.15h, Hofbühne

        Zwei klare, kräftige und umfangreiche Stimmen treffen aufeinander und ergänzen sich in Perfektion. Abeti und Yann sind ein eingespieltes Soul-Duo, die seit zwei Jahren zusammen Songs aus der Pop-, Soul-, R&B- und Hip Hip-Welt covern und neu interpretieren.

      • Single Belles SA 19.45, Hofbühne

      • Single Belles

        SA 19.45, Hofbühne

        Die drei Single Belles haben sich wieder mal zusammengetan um die Welt zu verschönern. Sie verkünden die frohe Botschaft auf ihre Art.

      • Mikas Dream - nordic songwriting SA 20-20.30h, Hofbühne

      • Mikas Dream - nordic songwriting

        SA 20-20.30h, Hofbühne

        Mikael Garn (Voc./Git.) - eigenem Liedgut, Texte in Englisch und Dänisch

      • Kaleidoscope & Kummerbub SA 20.45h, Estrich

      • Kaleidoscope & Kummerbub

        SA 20.45h, Estrich

        Der Kummerbub und die vier Streicher. Die Klassikvisionäre des Kaleidoscope String Quartet laden ein zum Experiment mit Rumpelfolkrocksänger Simon Jäggi. Erstes und einziges Konzert in dieser Formation.

      • Malcolm Braffs Greenwoman – Euphorie und Urbanität SA 21h, Hofbühne

      • Malcolm Braffs Greenwoman – Euphorie und Urbanität

        SA 21h, Hofbühne

        Der Pianist Malcolm Braff geht neue Wege. Bislang brachte der Westschweizer Blue-Note-Musiker sein hoch rhythmisches und euphorisches Piano-Spiel vor allem in akustischen Bands zur Geltung. In letzter Zeit hat sich dieser Piano-Hüne aber immer mehr in Richtung der elektronischen Musik bewegt. Am radikalsten tut er das nun mit der neuen Band Greenwoman. Zwar ist hier immer noch alles handgemacht, und auch Groove, Ekstase und Raffinesse gibt’s nach wie vor. Die Ausdrucksmittel aber entspringen einer urbanen, minimalistischen Techno-Welt.

      • Sebastian Portillo – Chants of de Fallen SA 22h, Hofbühne

      • Sebastian Portillo – Chants of de Fallen

        SA 22h, Hofbühne

        Mit knackigen Gitarren, beeindruckenden Schlagzeugkulissen und eindringlichen Melodien weckt die fünfköpfige Band des Berner Multiinstrumentalisten Portillo die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Wind als Vorgeschmack seines dritten Studio Albums.

      • Beat Feller, Karin Minger, Dieter Seibt – Klang Tanz Klang SA 23h, Sonarraum

      • Beat Feller, Karin Minger, Dieter Seibt – Klang Tanz Klang

        SA 23h, Sonarraum

        Musik - Perfomance - Klänge aus Analogen Geräten und Instrumenten

        Beat Feller: Klang
        Karin Minger: Tanz
        Dieter Seibt: Klang

         

      • Los vacios de charly – Cumbia Rock SA 23h, Turnhalle

      • Los vacios de charly – Cumbia Rock

        SA 23h, Turnhalle

        Los Vacios de Charly ist eine acht köpfige Cumbia Band, die verschiedenste Stile wie Cumbia, Salsa, Ska und Rock fusionieren.

      • Stéphanie Szanto und Simon Bucher – Petting goes Classic SA 23.30h, Sonarraum

      • Stéphanie Szanto und Simon Bucher – Petting goes Classic

        SA 23.30h, Sonarraum

        Die grössten BRAVO-Hits klassisch interpretiert

      • Marcel Zaes und Andrea Manzoni – Sjö SA 24h, Sonarraum

      • Marcel Zaes und Andrea Manzoni – Sjö

        SA 24h, Sonarraum

        Das Duo zwischen dem Berner Electronica-Künstler Marcel Zaes und dem italienischen Pianisten Andrea Manzoni kombiniert eigenwillige Sounds, minimalistische Strukturen und zeitgenössische Elektronik zu einer groovigen, radikalen Musik.
        Andrea Manzoni (IT) - piano, fender rhodes, moog - www.manzoniandrea.com
        Marcel Zaes (CH) - electronics - www.marcelzaes.com

      • DJ Sangisa! (Norient / Motherland) SA 24-3h, Turnhalle

      • DJ Sangisa! (Norient / Motherland)

        SA 24-3h, Turnhalle

  • Kunst

      • Kunst am PROGR-Fest

      • Kunst am PROGR-Fest

        Mehr als 30 Künstler und Künstlerinnen setzen sich mit zeitgenössischer Kunst und ihren vielfältigen Formen im PROGR auseinander. Die lokal, national und teils international bekannten Kunstschaffenden stellen teils regelmässig ihre Arbeiten auch in den im PROGR
        aktiven Galerien aus. Die Bildenden Künstler und Künstlerinnen waren von Beginn an in der PROGR-Zwischennutzung aktiv und verfolgen und entwickeln bis heute aktuelle Tendenzen in der Kunst. Die PROGR-Kunstschaffenden versuchen immer wieder sich mit anderen Sparten zu vernetzen.

        Die PROGR-Show «Kunst in Bau» zeigt neue, überraschende Einsichten und Aussichten im und aus dem PROGR. Die Künstlerinnen und Künstler setzen mit ihren Beobachtungen und Erkundungen an der Fassade zum Innenhof Akzente. Sie fächern in der ihnen typischen Arbeitsweise beispielweise die Treppenhäuser oder die Aula auf. Viele der künstlerischen Arbeiten werden mit Hilfe bedruckter farbiger Folien und transparenter Materialien oder mit Hilfe von Videoprojektionen umgesetzt. Sie sind eingebettet in die
        Intervention «Enlightened», die alle nicht bespielten Fenster und Räume während der Festnächte non-stop beleuchtet. Die Besuchenden werden am Tag die Arbeiten vom Tageslicht erleuchtet von Innen und von Nah betrachten können und in der Nacht den Raum von Aussen und von Fern erleben – dank der Beleuchtung von Innen. Parallel zur PROGR-Show finden die Aktionstage des Labor Schützenmatt statt, das vertreten durch das NEUstadt-lab 20stops die Kulturräume PROGR, Kunstmuseum und Reitschule/Grosse Halle besser zu vernetzen sucht.

      • PROGR SHOW «Kunst in Bau» DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, im ganzen Haus

      • PROGR SHOW «Kunst in Bau»

        DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, im ganzen Haus

        Ariane Arlotti, DESTINATION CHECKPOINT
        Videoinstallation, Innenhof und Schützenmatt

        Martin Bichsel, GESICHTER DES PROGR
        Fenster Gang OST, Innenhof 1.– 3. Stock

        Sonam Brauen, NEUE (haarige) ARBEIT & SONSTIGES
        Fenster und Projektion, 209

        Kate Burgener, CHIT-CHATS
        Fenster, Aula

        Salome Egger, HIN UND HER
        Ein ständiges Hin & Her, Gross & Klein, Raus & Rein im 312

        Sibylle Ettengruber, PLAYGROUND
        Performance, Schützenmatt, SA 16h30

        Maia Gusberti, NEON
        Installation, 311

        Nina Heinzel, HIER OBEN
        Treppenhaus 2. und 3. Stock Flügel Ost

        Roger Fähndrich, Ernestyna Orlowska, Anne-Sophie Raemy, Myriam Wegenast, HORROR ZOMBIES UND ANDERE KREATIVE
        Multimediainstallation und Performance, 213 Hinterzimmer

        David Jacot (Rohling), DREI GRAZIEN
        Fenster, 209

        Juerg Luedi, PROGR ENLIGHTENED
        Intervention alle nicht bespielten PROGR-Fenster

        Ka Moser, CORNER
        Innenhof-Fenster, 205

        Samuel Radvila, TURNSTUBETE
        Multimediainstallation, Aula SA 22-3h30

        Caroline Schenk, DURCH DIE WAND
        Video-Projektion (Loop), Flügel Ost Treppenhaus, Plattform zwischen dem 1. und 2. Stock

        Sophie Schmidt, O.T.
        Interventionen in den WC-Anlagen des PROGR

        Adriana Stadler, O.T.
        Fenster Treppenhaus OST 1. und 2. Stock

        Urslé Von Matilde, DOGTALK BY UVM
        Posterwand Gang 2. Stock Ost

        Katharina Wüthrich, O.T.
        Installation und bewegte Bilder, 210

        David Zehnder, OWL OBSERVING THE POLICE STATION
        Fenster, 158

        Zimoun, 5 SILIKONSCHLÄUCHE, DRUCKLUFT
        Fenster Treppenhaus Aula

        Dank der Unterstützung von: Verein imPROGR, Stiftung PROGR, KulturStadt Bern, Kultur Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Mobiliar, Apfelkern

      • How to sleep among wolves DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Kunstmuseum@PROGR

      • How to sleep among wolves

        DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Kunstmuseum@PROGR

        Im Rahmen der Biennale Bern zeigt das Kunstmuseum Bern im Fenster zur Gegenwart im PROGR, die Videoinstallation «How to sleep among wolves» von Luzia Hürzeler.

      • L'Harmonie des extrèmes DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Stadtgalerie

      • L'Harmonie des extrèmes

        DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Stadtgalerie

        Die Ausstellung bezieht sich auf die Hipprokates zugeschriebene Temperamentenlehre. Die ausgestellten Werke bewegen sich in ihrer Anlage um die Grundzüge des menschlichen Gemütes: sanguinisch, melancholisch, phlegmatisch und cholerisch. Am Abend der Eröffnung findet zwischen 18 Uhr und 22 Uhr ein Performance-Programm in der Stadtgalerie statt. Zudem wird bei Sonnenuntergang das Opern-Film-Projekt KRASIS auf dem Münsterplatz sicht- und hörbar. 

      • Summerproject 2014 DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Galerie Bernhard Bischoff und Partner

      • Summerproject 2014

        DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Galerie Bernhard Bischoff und Partner

        Bernhard Giger: KüntlerInnenporträts

        Bernhard Giger führt uns mit seiner persönlichen Sammlung von KünstlerInnenporträts auf eine Zeitreise durch die dynamische Kunstwelt der Siebzigerjahre. Mit seiner Kamera wusste der jetzige Leiter des Berner Kornhausforums die Zeit des Umbruchs in der amerikanischen und europäischen Kunstszene abzubilden. In Gigers Fotodokumentation sind einflussreiche Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts sowie nahezu vergessene Akteure kontextuell gleichgestellt.

        Ausgangspunkt von Bernhard Gigers KünstlerInnenporträts war das Projekt Schubladen Museum von Herbert Diestel. Zum gleichen Zeitpunkt entstand aus einer sehr produktiven Zusammenarbeit mit Gerhard J. Lischka die kulturphilosophische Zeitschrift Der Löwe. Als belebende Persönlichkeit der Berner Kunstszene der «Siebziger» wendete Giger methodisch seine Fähigkeiten als Fotograf, Kulturjournalist und Filmemacher an. Auch die Kollaboration mit Lisbeth Kornfeld, der damaligen Leiterin der Berner Galerie, erweiterte seinen Zugang zu vielen Künstlern.

        Es folgten zahlreiche Atelierbesuche bei nationalen und internationalen Kunstschaffenden. In
        New York besuchte Giger Andy Warhol, Robert Indiana und Nancy Graves. In Paris traf er Roland Topor, in Düsseldorf verbrachte er Zeit mit dem Künstlerpaar Bernd und Hilla Becher und traf in der dortigen Kunsthalle Christian Boltanski, und an der Art Basel 4 entstand ein Porträt von Joseph Beuys. Prägend für Giger waren seine Besuche bei den Wiener Aktionisten Hermann Nitsch, Otto Mühl, Günter Brus und Arnulf Rainer.

        Giger hat mit grosser Aufmerksamkeit diese Momente der Begegnung festgehalten und sich diskret, beinahe zurückhaltend der Dokumentation gewidmet. Nuancierte und nüchterne schwarz-weiss Bilder präsentieren die KünstlerInnen zumeist in ihrem privaten Umfeld, ohne jedoch viel mehr zu enthüllen. Manchmal verrät eine Tasse oder ein Lächeln mehr über die Stimmung oder die Person als ihr Blick selbst, und bei einer genaueren Betrachtung wirken die oftmals schon familiären Porträts störend kalt oder gewinnen im Gegenzug an Spontaneität und Sympathie.

        Das persönliche Archiv von Bernhard Giger wird diesen Sommer in der Galerie Bernhard Bischoff zum ersten Mal ausgestellt. Die Ausstellung fordert den Besucher auf, sich mit dem Umbruch in der Kunstwelt sowie mit der eng verbundenen gesellschaftlichen Krise der Siebzigerjahre auseinanderzusetzen.

        Ann Huber-Sigwart, August 2014

      • Knarzen DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Galerie 3000, EG Ausstellungszone Ost und Vitrinen im Gang 370

      • Knarzen

        DO 18-21h, FR und SA 14-21h, SO 11-17h, Galerie 3000, EG Ausstellungszone Ost und Vitrinen im Gang 370

        Einzelausstellung von Uta Pütz EG Ausstellungszone Ost und Galerie-3000-KünstlerInnen in den Vitrinen im Ganz 370, 3. Stock

      • Global Vulva DO 18-21h / FR 14-21h, Showroom videokunst.ch

      • Global Vulva

        DO 18-21h / FR 14-21h, Showroom videokunst.ch

        Myriam Thyes - Flash Animation / HD Video, schwarz/weiss, stereo, 6'20'', loop

        Die Animation «Global Vulva» verbindet weibliche Figuren und Vulva-Symbole aus unterschiedlichen Zeiten, Kulturen und Ländern, indem sie sich in einander verwandeln – so wird die kulturelle Bedeutung des weiblichen Genitals in verschiedenen Kontexten sichtbar.

        Thyes Kunst kreist stets um gesellschaftliche und kulturelle Symbole, um ihre Bedeutungen und deren Wandlungen. Mit der bildhaften Arbeit an Symbolen möchte sie die Vorstellungskraft erweitern, neue Blickwinkel eröffnen und zum Austausch anregen.

      • Künstler Discount von Schmidt und Rolli Produktionen FR/SA 17-20h, Gang 3. Stock Ost

      • Künstler Discount von Schmidt und Rolli Produktionen

        FR/SA 17-20h, Gang 3. Stock Ost

        Besorgen auch Sie sich Ihren Discount-Künstler! Mit einmaliger PROGR-Jubiläums-Aktion und kompetenter Beratung durch das Verkaufspersonal.

      • Studio Sale FR-SO 14-20h, Gang 3. Stock Ost

      • Studio Sale

        FR-SO 14-20h, Gang 3. Stock Ost

        Schnäppchen aus dem Atelier. PROGR-KünstlerInnen schaffen Platz. Vom Bleistift bis zum Oevre, alles wird verkauft!

  • Theater

      • Kleine Theaterleckerbissen DO-SO, spontan und unangekündigt

      • Kleine Theaterleckerbissen

        DO-SO, spontan und unangekündigt

        Graziella Cisternio, Lilian Beidler, Caroline Schenk, Eva Rolli, Roger Binggeli Bernard

      • Aktenzeichen 210 – ungelöst FR/SA, Hof Ost

      • Aktenzeichen 210 – ungelöst

        FR/SA, Hof Ost

        Mordfälle. Sie faszinieren uns. Aber trauen Sie sich zu, selbst einen solchen Fall zu lösen? Übernehmen Sie die Rolle der Ermittelnden, befragen Sie die Verdächtigen und lösen Sie den Fall. Die Theatergruppe Projekt 210 wartet am Freitag und Samstag im Innenhof auf Sie.
        Nächste Auftritte von Projekt 210 im PROGR: Februar 2015

        Weitere Informationen: www.projekt210.ch